Advertisement

Deutscher Bauernverband: Einfluss und Rechtsbefolgung

  • Dieter Wolf
Part of the Bürgerschaftliches Engagement und Nonprofit-Sektor book series (BENPS, volume 5)

Zusammenfassung

In seiner seither häufig zitierten Doktorarbeit bei Theodor Eschenburg in Tübingen über den Deutschen Bauernverband hat Paul Ackermann 1970 die Prognose gewagt, der Einfluss des von ihm untersuchten Verbandes auf die Gestaltung der bundesdeutschen Politik werde in den kommenden Jahren erhebliche Einbußen erleiden, weil die Bedeutung des Agrarsektors sowohl ökonomisch als auch gesellschaftlich massiv zurückgehe. Ein sinkender Anteil der Landwirtschaft am heimischen Sozialprodukt und auch an der Zahl der Beschäftigten führe mehr oder weniger zwangsläufig dazu, dass auch die politische Durchschlagskraft des die Landwirtschaft vertretenden Verbandes abnehmen müsse. Ackermanns Prognose teilt das Schicksal vieler sozialwissenschaftlicher Voraussagen: Sie ist nicht nur nicht eingetreten, sondern darf als gründlich widerlegt gelten.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, Paul (1970): Der Deutsche Bauernverband im politischen Kräftespiel der Bundesrepublik. Die Einflußnahme des DBV auf die Entscheidung über den europäischen Getreidepreis. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  2. Ackermann, Paul (1977): Landwirtschaftliche Interessenpolitik in der Bundesrepublik. Organisationsstruktur — Adressaten — Erfolgsbedingungen. In: Der Bürger im Staat 27/4, S. 298–301Google Scholar
  3. Ackermann, Paul (1982): Interessendurchsetzung: Das Beispiel des Deutschen Bauernverbandes (DBV). In: Sowi. Sozialwissenschaftliche Informationen 11/1, S. 29–36Google Scholar
  4. Andrlik, Erich (1981): The Farmers and the State: Agricultural Interests in West German Politics. In: West European Politics 4/1, S. 104–119CrossRefGoogle Scholar
  5. Averyt, William F. (1977): Agropolitics in the European Community. Interest Groups and the Common Agricultural Policy. New York: PraegerGoogle Scholar
  6. Bethusy-Huc, Viola Gräfin von (1962): Demokratie und Interessenpolitik. Wiesbaden: SteinerGoogle Scholar
  7. Bethusy-Huc, Viola Gräfin von/Besch, Michael (1971): Interessenverbände in der agrarpolitischen Willensbildung. In: Schlotter, Hans-Günther (Hrsg.): Die Willensbildung in der Agrarpolitik. München: BLV-Verlags-Gesellschaft, S. 229–246Google Scholar
  8. Bürger, Hans (1967): Die landwirtschaftliche Interessenvertretung in der Zeit von 1933 bis zur Gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der westdeutschen Verhältnisse. Erlangen-Nürnberg: Diss.Google Scholar
  9. Burkhardt-Reich, Barbara/Schumann, Wolfgang (1983): Agrarverbände in der EG. Das agrarpolitische Entscheidungsgefüge in Brüssel und den EG-Mitgliedstaaten unter besonderer Berücksichtigung des Euro-Verbandes COPA und seiner nationalen Mitgliedsverbände. Kehl am Rhein: EngelGoogle Scholar
  10. Eschenburg, Rolf (1975): Politische Unternehmer und öffentliche Güter. Möglichkeiten und Grenzen der gemeinsamen Bereitstellung öffentlicher Güter in großen Gruppen. In: Arndt, Erich/Michalski, Wolfgang/Molitor, Bruno (Hrsg.): Wirtschaft und Gesellschaft: Ordnung ohne Dogma. Heinz-Dietrich Ortlieb aus Anlaß seines 65. Geburtstages gewidmet. Tübingen: Mohr, S. 257–302Google Scholar
  11. Eschenburg, Theodor (1955): Herrschaft der Verbände? Stuttgart: Dt. Verl.-Anst.Google Scholar
  12. Eschenburg, Theodor (1961): Ämterpatronage. Stuttgart: SchwabGoogle Scholar
  13. Führer, Jochen (1997): Interessenvermittlung und Steuerungsproblematik im agrarpolitischen Netzwerk. Zur politischen Einflußnahme des Bauernverbandes und der hessischen Agrarverwaltung. Frankfurt am Main: LangGoogle Scholar
  14. Grant, Wyn (1995): Is Agricultural Policy Still Exceptional? In: Political Quarterly 66/3, S. 156–169CrossRefGoogle Scholar
  15. Hagedorn, Konrad/Schmitt, Günther (1985): Die politischen Gründe für eine wirtschaftliche Vorzugsbehandlung der Landwirtschaft. In: Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie 4, S. 250–295Google Scholar
  16. Hartmann, Jürgen (1985): Verbände in der westlichen Industriegesellschaft. Ein international vergleichendes Handbuch. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  17. Heinze, Rolf G. (1981): Verbändepolitik und ‘Neokorporatismus’. Zur politischen Soziologie organisierter Interessen. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  18. Heinze, Rolf G. (1992): Verbandspolitik zwischen Partikularinteressen und Gemeinwohl. Der Deutsche Bauernverband. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-StiftungGoogle Scholar
  19. Heinze, Rolf G./Voelzkow, Helmut (1994): Der Deutsche Bauernverband im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie. In: Hagedorn, Konrad/Isermeyer, Folkhard/Rost, Diethard/Weber, Adolf (Hrsg.): Gesellschaftliche Forderungen an die Landwirtschaft. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag, S.163–172Google Scholar
  20. Keeler, John T. S. (1994): Explaining the Enduring Power of a Declining Sector: Political and Institutional Bases of European Agriculture. Success in Resisting Liberal Reform. In: Hagedorn, Konrad/Isermeyer, Folkhard/Rost, Diethard/Weber, Adolf (Hrsg.): Gesellschaftliche Forderungen an die Landwirtschaft. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag, S. 13–27Google Scholar
  21. Kluge, Ulrich (1990): Staatliche Agrarpolitik. In: Beyme, Klaus von/Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Politik in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 309–330CrossRefGoogle Scholar
  22. Leitolf, Andreas (1971): Das Einwirken der Wirtschaftsverbände auf die Agrarmarktorganisation der EWG. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  23. Lutz, Peter Christoph (1967): Der Deutsche Bauernverband. Ein Beitrag zum Konzept der intermediären Gruppen. Mannheim: Diss.Google Scholar
  24. Mehl, Peter (1997): Reformansätze und Reformwiderstände in der Agrarsozialpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Politikinhalte und ihre Bestimmungsgründe 1976–1990. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  25. Moe, Terry M. (1984): The New Economics of Organization. In: American Journal of Political Science 28/4, S. 739–777CrossRefGoogle Scholar
  26. Moravcsik, Andrew (1997): Warum die Europäische Union die Exekutive stärkt: Innenpolitik und internationale Kooperation. In: Wolf, Klaus Dieter (Hrsg.): Projekt Europa im Übergang? Probleme, Modelle und Strategien des Regierens in der Europäischen Union. Baden-Baden: Nomos, S. 211–269Google Scholar
  27. Olson, Mancur (1965): The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups. Cambridge, Mass: Havard University PressGoogle Scholar
  28. Priebe, Hermann (1985): Die subventionierte Unvernunft. Landwirtschaft und Naturhaushalt. Berlin: SiedlerGoogle Scholar
  29. Puhle, Hans-Jürgen (1975): Politische Agrarbewegungen in kapitalistischen Industriegesellschaften. Deutschland, USA und Frankreich im 20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoek & RuprechtGoogle Scholar
  30. Rehwinkel, Edmund (1973): Gegen den Strom. Erinnerungen eines niedersächsischen, deutschen und europäischen Bauernfuhrers. Dorheim: PodzunGoogle Scholar
  31. Rieger, Elmar (1994): Mediatisierung und Instrumentalisierung der nationalstaatlichen Agrarpolitik. Über Veränderungen im Verhältnis zwischen Staat und Gemeinschaft im System der Agrarpolitik. In: Hagedorn, Konrad/Isermeyer, Folkhard/Rost, Diethard/Weber, Adolf (Hrsg.): Gesellschaftliche Forderungen an die Landwirtschaft. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag, S. 173–184Google Scholar
  32. Rieger, Elmar (1995): Bauernopfer. Das Elend der europäischen Agrarpolitik. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  33. Rieger, Elmar (1998): Schutzschild oder Zwangsjacke: Zur institutionellen Struktur der Gemeinsamen Agrarpolitik. In: Leibfried, Stephan/Pierson, Paul (Hrsg.): Standort Europa. Sozialpolitik zwischen Nationalstaat und Europäischer Integration. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 240–280Google Scholar
  34. Roth, Dieter (1990): Die Republikaner. Schneller Aufstieg und tiefer Fall einer Protestpartei am rechten Rand. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 37–38/90, S. 27–39Google Scholar
  35. Salisbury, Robert H. (1969): An Exchange Theory of Interest Groups. In: Midwest Journal of Political Science 13/1, S. 1–32CrossRefGoogle Scholar
  36. Sand, Felix (1964): Die Geltendmachung wirtschaftspolitischer Interessen im demokratischen Staat. „Institutionalisierung“ des Einflusses der Verbände auf die Wirtschaftspolitik? Köln: Diss.Google Scholar
  37. Schumann, Wolfgang (1992): EG-Forschung und Policy-Analyse. Das Beispiel der Milchquotenregelung. Kehl am Rhein: EngelGoogle Scholar
  38. Sontowski, Rainer (1990): Der Bauernverband in der Krise. Ein Beitrag zur politikwissenschaftlichen Neubestimmung gruppenkollektiven Verhaltens. Frankfurt am Main: LangGoogle Scholar
  39. Stigler, George (1971): The Theory of Economic Regulation. In: Bell Journal of Economics and Management Science 2/1, S. 3–21CrossRefGoogle Scholar
  40. Treiber, Wulf (1994): Landwirtschaftliche Interessenvertretung vor neuen Herausforderungen. In: Hagedorn, Konrad/Isermeyer, Folkhard/Rost, Diethard/Weber, Adolf (Hrsg.): Gesellschaftliche Forderungen an die Landwirtschaft. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag, S. 185–189Google Scholar
  41. Ullmann, Hans-Peter (1988): Interessenverbände in Deutschland. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  42. Wehling, Hans-Georg (1971): Die politische Willensbildung auf dem Gebiet der Weinwirtschaft. Göppingen: KümmerleGoogle Scholar
  43. Wolf, Klaus Dieter (2000): Die Neue Staatsräson: Zwischenstaatliche Kooperation als Demokratieproblem in der Weltgesellschaft. Plädoyer für eine geordnete Entstaatlichung des Regierens jenseits des Staates. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Dieter Wolf

There are no affiliations available

Personalised recommendations