Advertisement

Stirbt „das deutsche Volk“ aus? Wie die politische Mitte im Demografie-Diskurs nach rechts rückt

Wie die politische Mitte im Demografie-Diskurs nach rechts rückt
  • Christoph Butterwegge

Zusammenfassung

Sucht man nach politisch-ideologischen Schnittmengen zwischen der „Mitte“ und der extremen Rechten, die in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen dürften, fällt ein Themenfeld sofort ins Auge, das ich „Demografie-Diskurs“ nennen möchte. Hier liegt nach übereinstimmender Auffassung von Neonazis und Führungskräften in Wirtschaft, Politik und Verwaltung ein zentrales, ja existenzielles Problem der Gesellschaftsentwicklung, für das Lösungen vorgeschlagen werden, die mit durch das NS-Regime entstandenen Tabus der öffentlichen Meinungsbildung radikal brechen und gleichzeitig an den Kern demokratischer Grundüberzeugungen rühren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Siehe Heidelberger Manifest vom 17. Juni 1981, in: Neue Anthropologie 1/1982, S. 24Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Margret Jäger/Siegfried Jäger, Gefährliche Erbschaften. Die schleichende Restauration rechten Denkens, Berlin 1999, S. 71Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Sebastian Reinfeldt/Richard Schwarz, Biopolitische Konzepte der Neuen Rechten, in: dies./Michel Foucault, Bio-Macht, Duisburg 1992 (DISS-Text 25), S. 9f.Google Scholar
  4. 4.
    Harald Pohl, Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Familien, in: Neue Anthropologie 1/1985, S. 15Google Scholar
  5. 5.
    Franz-Xaver Kaufmann, Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. Gesellschaftliche und politische Bedingungen, München 1995, S. 209Google Scholar
  6. 6.
    Siehe Wiebke Stelling, Hat unser Volk noch eine Zukunft?, in: Nation Europa 12/1986, S. 25Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 28Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 28f.Google Scholar
  9. 9.
    Pierre Krebs, Spektrale Analyse des Geburtenrückganges, in: elemente zur Metapoli-tik 3/1987, S. 7Google Scholar
  10. 10.
    Siehe ebd., S. 8Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. ebd., S. 11Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 16Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Robert Hepp, „... als würde der deutsche Wald das deutsche Volk überleben“, in: elemente zur Metapolitik 3/1987, S. 20Google Scholar
  14. 14.
    Ebd., S. 21Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., S. 24Google Scholar
  16. 16.
  17. 17.
    Hubert Dröscher, Die deutsche Lebenskurve, in: Nation und Europa 10/1992, S. 14Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Diana Hummel, Der Bevölkerungsdiskurs. Demographisches Wissen und politische Macht, Opladen 2000, S. 146Google Scholar
  19. 19.
    Siehe Helmut Kellershohn, Das Projekt Junge Freiheit. Eine Einführung, in: ders. (Hrsg.), Das Plagiat. Der Völkische Nationalismus der Jungen Freiheit, Duisburg 1994, S. 28Google Scholar
  20. 20.
    Sabine van den Bruck/Renate Schmitz, „Emanzipation der Frau von der Frauenemanzipation“ oder: Bevölkerungspolitik à la Junge Freiheit, in: ebd., S. 256Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. ebd., S. 245ff.Google Scholar
  22. 22.
    Volker Kempf, Ein Planet wird geplündert. Bevölkerungswachstum: Europa muß sich auf neue Wanderungsströme einstellen, in: JF v. 9.3.2001, S. 1; Dieter Stein, Biopolitik und Ethik: Eine Wende für das Leben, in: ebd.Google Scholar
  23. 23.
    Frank Dietrich, Die Einwanderungsfalle, in: JF v. 1.6.2001Google Scholar
  24. 24.
    Hans-Joachim von Leesen, Wege aus der Staatskrise. Eine Tagung in Niedersachsen: hochkarätige Vorträge über Leitkultur und Einwanderung, in: JF v. 10.11.2000Google Scholar
  25. 25.
    Hermann von Laer, zit. nach: ebd.Google Scholar
  26. 26.
    Karlheinz Weißmann, Volkheit, in: JF v. 10.11.2000Google Scholar
  27. 27.
    Frank Westphal/Martin Lohmann, Die Wiegen blieben leer. Der demographische Rückgang der Römer und die unkontrollierte Zuwanderung germanischer Völker waren entscheidende Faktoren für den Untergang des Römischen Reiches, http:// konservativ.de/mkg/rom.htm; vgl. auch: dies., Historisches Lehrstück: An der Überfremdung ging schon Rom zugrunde, in: Nation und Europa 7–8/2001, S. 61ff.Google Scholar
  28. 28.
    Michael Wiesberg, Ein sterbendes Volk. Bevölkerungsrückgang: Gebärverweigerung wird mit Zuwanderung bestraft, in: JF v. 8.6.2001, S. 1Google Scholar
  29. 29.
    Fritjof Berg, Land und Leute preisgegeben, in: JF v. 14.12.2001Google Scholar
  30. 30.
    Franz Harder, Die Zeche zahlen die Enkel, in: JF v. 4.1.2002Google Scholar
  31. 31.
  32. 32.
    Uwe Rheingans, Die Deutschen — ein sterbendes Volk, in: Nation und Europa 11–12/2000, S. 20Google Scholar
  33. 33.
    Siehe z.B. Marco Meng, Die Bevölkerungsbombe tickt, in: Nation und Europa 11–12/1993, S. 26f.Google Scholar
  34. 34.
    Die Deutschen sterben aus!, Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland; http://www. frontl4.org/rheinwacht/texte/pt3.html v. 6.8.2001Google Scholar
  35. 35.
    Markus Ottersbach, Gesellschaftliche Konstruktion von Minderheiten. Bevölkerungspolitischer Diskurs und politische Instrumentalisierung, Opladen 1997, S. 11Google Scholar
  36. 36.
    Herwig Birg/Helmut Koch, Der Bevölkerungsrückgang in der Bundesrepublik Deutschland. Langfristige Bevölkerungsvorausschätzungen auf der Grundlage des demographischen Kohortenmodells und der biographischen Theorie der Fertilität, Frankfurt am Main/New York 1987, S. 151Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Peter Weingart/Jürgen Kroll/Kurt Bayertz, Rasse, Blut und Gene. Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland, Frankfurt am Main 1992, S. 17Google Scholar
  38. 38.
    Markus Ottersbach, Gesellschaftliche Konstruktion von Minderheiten, a.a.O., S. 145Google Scholar
  39. 39.
    Siehe ebd., S. 133f.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. hierzu: Christoph Butterwegge (Hrsg.), Kinderarmut in Deutschland. Ursachen, Erscheinungsformen und Gegenmaßnahmen, 2. Aufl. Frankfurt am Main/New York 2000Google Scholar
  41. 41.
    Susanne Mayer, Die betrogene Familie. Demografischer Irrsinn: Die Regierung hat die Kinder vergessen, in: Die Zeit v. 1.2.2001, S. 1Google Scholar
  42. 42.
  43. 43.
    Vgl. Susanne Mayer, Kinder, Kinder!, Die Zahl der Deutschen fällt rapide. Noch immer fehlt eine Familienpolitik, in: Die Zeit v. 10. 8.2000, S. 1Google Scholar
  44. 44.
    Siehe dies., Die betrogene Familie, a.a.O.Google Scholar
  45. 45.
    Claudia Pinl, Wieviele Ernährer braucht das Land?, Familienpolitik als Wahlkampfschlager, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 9/2001, S. 1126; vgl. auch: Elisabeth Niejahr, Geld allein macht nicht kinderreich, in: Die Zeit v. 11.1.2001Google Scholar
  46. 46.
    Karl Steinbuch, Die gefährdete Existenz unseres Volkes, in: Nation Europa 9/1986, S. 70Google Scholar
  47. 47.
  48. 48.
    Ebd., S. 71Google Scholar
  49. 49.
  50. 50.
    Vgl. z.B. Bruno Heck (Hrsg.), Sterben wir aus?, Die Bevölkerungsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 1988; Hans-Georg Wehling (Red.), Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungspolitik in der Bundesrepublik, Stuttgart 1988; Hans Moni, Die Altersexplosion. Doht uns ein Krieg der Generationen?, Stuttgart 1993Google Scholar
  51. 51.
    Siehe Bettina Bräuniger/Andreas Lange/Kurt Lüscher, „Alterslast“ und „Krieg zwischen den Generationen“?, Generationenbeziehungen in aktuellen Sachbuchtexten, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 1/1998, S. 11Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. dazu und zur Kritik: Diana Hummel, Der Bevölkerungsdiskurs, a.a.O.Google Scholar
  53. 53.
    Siehe Herwig Birg, Bevölkerungsentwicklung, Alterung und Einwanderungen in Deutschland — Entwicklung seit dem Zweiten Weltkrieg und Ausblick auf das 21. Jahrhundert, in: Albrecht Weber (Hrsg.), Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland in der Europäischen Union: Gestaltungsauftrag und Regelungsmöglichkeiten, Osnabrück 1997, S. 70Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. ebd., S. 66Google Scholar
  55. 55.
    Josef Schmid, Der harte Faktor der Weltveränderung: die demographischen Entwicklungen bis zum Jahre 2050, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 52–53/1999, S. 22Google Scholar
  56. 56.
    Diana Hummel, Der Bevölkerungsdiskurs, a.a.O., S. 309Google Scholar
  57. 57.
    Siehe ebd., S. 304Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. hierzu: Christoph Butterwegge, Rechtsextremismus, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 2002, S. 120ff.Google Scholar
  59. 59.
    Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Wider die Misstrauensgesellschaft. Streitschrift für eine bessere Zukunft, 2. Aufl. München/Zürich 1995, S. 134Google Scholar
  60. 60.
    Hans-Dieter Striening, Das Osterinsel-Syndrom. Bevölkerungswachstum — Armut -Arbeit — Wohlstand, Düsseldorf/Berlin 2001, S. 44Google Scholar
  61. 61.
    Volker Kempf, Die demographische Apokalypse. Hans-Dieter Striening zufolge droht der Welt das Schicksal der Osterinsel, in: JF v. 12.10.2001Google Scholar
  62. 62.
    Hans-Dieter Striening, Das Osterinsel-Syndrom, a.a.O., S. 213 bzw. 217Google Scholar
  63. 63.
    Stefan Hradil, Bevölkerungsentwicklung und Gesellschaftsveränderung in den kommenden Jahrzehnten, in: Gegenwartskunde 3/2001, S. 387Google Scholar
  64. 64.
    Josef Schmid, Bevölkerungswachstum und internationales Konfliktpotential — vom ideologischen zum demographischen Jahrhundert, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 3–4/2000, S. 489Google Scholar
  65. 65.
    Ders., Bevölkerungsentwicklung und Migration in Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 43/2001, S. 20Google Scholar
  66. 66.
    Paul Wallace, Altersbeben. Wie wir die demografische Erschütterung in Wirtschaft und Gesellschaft meistern werden, Frankfurt am Main/New York 1999, S. 11Google Scholar
  67. 67.
    Ebd., S. 205Google Scholar
  68. 68.
    Norbert Reuter, Generationengerechtigkeit als Richtschnur der Wirtschaftspolitik?, in: Christoph Butterwegge/Michael Klundt (Hrsg.), Kinderarmut und Generationengerechtigkeit. Familien- und Sozialpolitik im demografischen Wandel, Opladen 2002, S. 93Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Deutscher Bundestag, Referat Öffentlichkeitsarbeit (Hrsg.), Demographischer Wandel. Zweiter Zwischenbericht der Enquête-Kommission „Demographischer Wandel — Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik“, Bonn 1998, S. 36ff.Google Scholar
  70. 70.
    Dietmar Hipp/Alexander Neubacher, Alters Vorsorge: Asoziales Projekt, in: Der Spiegel v. 2.4.2001, S. 56Google Scholar
  71. 71.
    Horand Knaup/Christoph Mestmacher, Einwanderung: Bremsen für den Zuzug, in: Der Spiegel v. 14.4.2001, S. 44Google Scholar
  72. 72.
    „Von Zuwanderung profitiert vor allem der Migrant, nicht der Staat“. Was der Bielefelder Bevölkerungsforscher Herwig Birg im Auftrag des Landes Bayern herausgefunden hat/Die Zusammenfassung seines Gutachtens, in: Frankfurter Rundschau v. 18.1.2002Google Scholar
  73. 73.
    Ronald Gläser, Deutsche werden zur Minderheit im eigenen Land. Ausländer: Gutachten des Bevölkerungswissenschaftlers Herwig Birg über Armutsmigration stellt Zuwanderung in Frage, in: JF v. 15.2.2002Google Scholar
  74. 74.
    Nur Zuwanderung sichert den Wohlstand Deutschlands. Dieter Oberndörfer über die kollektive Verdrängungsmentalität der Politiker und die verfehlte Ausländerpolitik, in: Frankfurter Rundschau v. 21.1.2002Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. unter: http://www.uno.de/presse/2000/unic242.htm v. 16.7.2001; http://www. un.org/esa/population/migration.htm v. 16.7.2001.Google Scholar
  76. 76.
    http://www.uno.de/presse/2000/unic242.htm v. 16.7.2001Google Scholar
  77. 77.
    Max Wingen, Grundfragen der Bevölkerungspolitik, Stuttgart 1975, S. 125 (These 29)Google Scholar
  78. 78.
    Hubert Dröscher, Bevölkerungspolitischer Rahmen, in: Nation und Europa 2/1993, S. 39Google Scholar
  79. 79.
    Ansgar Skriver, Zu viele Menschen?, Die Bevölkerungskatastrophe ist vermeidbar, München 1986, S. 117Google Scholar
  80. 80.
    Vgl.„Die Deutschen sterben aus“. Bonn über den Rückgang der Bevölkerung besorgt, in: FAZ v. 15.12.1983Google Scholar
  81. 81.
    Siehe Wolf gang Hieber, Familienpolitik der CDU nach Art der Süßmuth, in: Nation Europa 12/1986, S. 31Google Scholar
  82. 82.
    Gustav Sichelschmidt, Familienpolitik oder Gesellschaftsveränderung?, in: Nation Europa 11–12/1989, S. 57Google Scholar
  83. 83.
    Die Beiträge (u.a. von Charlotte Höhn, Josef Schmid und Max Wingen) erschienen in: Bruno Heck (Hrsg.), Sterben wir aus?, a.a.O.Google Scholar
  84. 84.
    Hubert Dröscher, Zum 1. Fachkongreß der Konrad Adenauer-Stiftung: „Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland“, in: Nation Europa 12/1986, S. 22Google Scholar
  85. 85.
    Siehe ebd., S. 23Google Scholar
  86. 86.
  87. 87.
    Ebd., S. 24Google Scholar
  88. 88.
    Karl Schwarz, Aufforderung an die Demographen zum Einstieg in die Bevölkerungspolitik, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 3–4/2000, S. 431Google Scholar
  89. 89.
    Siehe ebd.Google Scholar
  90. 90.
    Ebd., S. 434Google Scholar
  91. 91.
    Max Wingen, Bevölkerungsbewusste Familienpolitik. Zuwanderung im Fadenkreuz der Diskussion, in: Die politische Meinung 12/2001, S. 39Google Scholar
  92. 92.
    Ebd., S. 40Google Scholar
  93. 93.
    Konrad Adam, Für Kinder haften die Eltern. Die Familie als Opfer der Wohlstandsgesellschaft, Weinheim/Berlin 1996, S. 207Google Scholar
  94. 94.
    Tilman Mayer, Die demographische Krise. Eine integrative Theorie der Bevölkerungsentwicklung, Frankfurt am Main/New York 1999, S. 37Google Scholar
  95. 95.
    Siehe Maritta Tkalec, Deutschland ohne Kinder, in: Berliner Zeitung v. 2./3.2.2002Google Scholar
  96. 96.
    „Mehr Männerförderung!“, Die SPD braucht eine neue Familienpolitik. ZEIT-Gespräch mit Renate Schmidt, in: Die Zeit v. 19.10.2000. Titel und Untertitel ihres Buches, das zu Beginn des Bundestagswahlkampfes erschien, tragen aber nicht zur Versachlichung der Diskussion bei, sondern fördern — vermutlich ungewollt — den Trend zur Überzeichnung demografischer Ungleichgewichte und zu einem familienpolitischen Alarmismus: Renate Schmidt, S.O.S. Familie. Ohne Kinder sehen wir alt aus, Berlin 2002.Google Scholar
  97. 97.
    Kinderpause für Väter. Und Ganztagsschulen helfen mehr als ein höheres Kindergeld. Die SPD-Politikerin Heide Simonis fordert eine neue Familienpolitik. Ein ZEIT-Gespräch, in: Die Zeit v. 30.8.2001Google Scholar
  98. 98.
    Paul Kirchhof, Was Familien jetzt brauchen. Mut zum Glück, in: Die Zeit v. 17.1.2002; vgl. auch: ders., Wer Kinder hat, ist angeschmiert. Die familienfeindliche Gesellschaft zerstört die Voraussetzungen ihrer eigenen Existenz, in: Die Zeit v. 11.1.2001Google Scholar
  99. 99.
    Susanne Gaschke, Familie haben heißt verzichten. Naiv ist die Vorstellung, mehr Geld vom Staat brächte automatisch mehr Zufriedenheit, in: Die Zeit v. 29.11.2001Google Scholar
  100. 100.
    Paul Rosen, Schützt die Familie!, Die Einführung einer aktiven Bevölkerungspolitik in Deutschland ist überfällig, in: JF v. 14.7.2000, S. 1Google Scholar
  101. 101.
    Helmut Schmidt, Alle müssen länger arbeiten. Die Rentenreform genügt für die kommenden Jahre, aber nicht auf Dauer, in: Die Zeit v. 4.1.2001Google Scholar
  102. 102.
    Hans-Olaf Henkel, Jetzt oder nie. Ein Bündnis für Nachhaltigkeit in der Politik, Berlin 1998, S. 99Google Scholar
  103. 103.
    Klaus-Peter Schmid, Vor der Haustür. Die Osterweiterung der EU sorgt für die nötige Zuwanderung, in: Die Zeit v. 22.2.2001Google Scholar
  104. 104.
    Rainer Brüderle, Bei Zuwanderung muss ein Kompromiss her. Warum wir hier eine flexible Regelung brauchen, in: Focus v. 18.3.2002, S. 82Google Scholar
  105. 105.
    Ulrich Beck, Arbeit ist ein bewegliches Ziel, in: Die Zeit v. 7.2.2002Google Scholar
  106. 106.
  107. 107.
    Rainer Münz, Gastkommentar: Wir werden immer weniger!, in: Die Welt v. 9.3.2001Google Scholar
  108. 108.
    Rückfall in alte Zeiten, in: Frankfurter Rundschau v. 14.2.2002Google Scholar
  109. 109.
    Richard Blümle, Zuwanderung, weil’s ins Kalkül passt?, Die UN-Forderung nach Zuwanderung geht von Tabus und falschen Voraussetzungen aus, in: Deutsche Stimme 5/2000Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. Charlotte Höhn, Demographische Probleme des 21. Jahrhunderts aus deutscher Sicht, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 3–4/2000, S. 375ff.Google Scholar
  111. 111.
    Karl Schwarz, Aufforderung an die Demographen zum Einstieg in die Bevölkerungspolitik, a.a.O., S. 434f.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. ebd., S. 435Google Scholar
  113. 113.
    Ebd., S. 437Google Scholar
  114. 114.
    Josef Schmid/Andreas Heigl/Ralf Mai, Sozialprognose. Die Belastung der nachwachsenden Generation, München 2000, S. 153Google Scholar
  115. 115.
    Jörg Fischer, Kinder als Schicksal. Bevölkerungspolitik: Zuwanderung kann Folgen des Geburtenrückgangs nicht stoppen, in: JF v. 14.1.2000, S. 1Google Scholar
  116. 116.
    Josef Schmid, Der harte Faktor der Weltveränderung: die demographischen Entwicklungen bis zum Jahre 2050, a.a.O., S. 21Google Scholar
  117. 117.
    Jochen Kummer, Jetzt kommen die Russen, in: Welt am Sonntag v. 3.3.2002. Paradoxerweise argumentierte der niedersächsische Innenminister Heiner Bartling auf der gleichen Grundlage, weil er seinen Vorstoß damit begründete, dass nur noch ein Viertel der Spätaussiedler/innen „Deutschstämmige“ seien. Vgl. auch: „Bartling zitiert Statistik falsch“. Aussiedlerpolitik des Landes kritisiert, in: Weser-Kurier v. 5.4.2002Google Scholar
  118. 118.
    Michael Paulwitz, Der rot-grüne Irrweg. Die Regierung will Ausländerzuzug erleichtern und den Nachzug von Aussiedlern stoppen, in: JF v. 1.3.2002Google Scholar
  119. 119.
    Carl Zimmerer, Die Familienpolitik braucht eine Wende!, in: Nation und Europa 1/1993, S. 38Google Scholar
  120. 120.
    Walter H. Ehrenstein, Familie, Individuum, Gesellschaft, in: Criticón 27 (1975), S. 15Google Scholar
  121. 121.
    Hartmut Hesse, Rabenvater Staat, in: Nation Europa 11–12/1989, S. 73Google Scholar
  122. 122.
    Gustav Sichelschmidt, Familienpolitik oder Gesellschaftsveränderung?, a.a.O., S. 58Google Scholar
  123. 123.
    Werner Olles, Die Wiederkehr der Familie, in: Nation Europa 11–12/1989, S. 75Google Scholar
  124. 124.
    Hubert Dröscher, Betrachtungen zur Bevölkerungsentwicklung in Westdeutschland, in: Nation Europa 11–12/1989, S. 66Google Scholar
  125. 125.
    Ebd., S. 68Google Scholar
  126. 126.
    Vgl. hierzu: Christoph Butterwegge, Wohlfahrtsstaat im Wandel. Probleme und Perspektiven der Sozialpolitik, 3. Aufl. Opladen 2001, S. 101ff.Google Scholar
  127. 127.
    Christa Meves, Der Widerstand der Familie, in: JF v. 21.1.1994Google Scholar
  128. 128.
    Susanne Gaschke, Kinderfeindlich, elternfeindlich. Wie Kohl, so Schröder: Der Kanzler hat wenig Sinn und wenig Geld für Familienpolitik, in: Die Zeit v. 4.2.1999, S. 1. Später musste die Zeitung einräumen, dass der Staat laut einer Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft nicht weniger als 317 Mrd. DM pro Jahr für die Familienförderung aufwendete (vgl. Elisabeth Niejahr, Teure Familien. Der Staat zahlt immerhin 317 Milliarden Mark, in: Die Zeit v. 6.9.2001).Google Scholar
  129. 129.
    Christoph Birnbaum, Basta? Mit uns nicht!, Riesters Reformpläne verdecken: Das eigentliche Problem ist eine fehlende Familienpolitik, in: Rheinischer Merkur v. 17.11.2000Google Scholar
  130. 130.
    Tissy Bruns, Leitartikel: Kinder, Kinder!, in: Die Welt v. 6.4.2001Google Scholar
  131. 131.
    Gerhard Frey, Wie deutsch darf Deutschland sein?, in: National-Zeitung/Deutsche Wochen-Zeitung v. 10.11.2000Google Scholar
  132. 132.
    Reinhold Michels, Staat Europa? Nein!, CSU-Chef Edmund Stoiber fordert breite Unterstützung für die Familien, in: Rheinische Post v. 14.4.2001Google Scholar
  133. 133.
    Siehe Paul Rosen, Stoibers Nagelprobe. Zuwanderung: Die Abstimmung über Schilys Zuwanderungspläne wird den Bundestags-Wahlkampf beeinflussen, in: JF v. 28.12.2001Google Scholar
  134. 134.
    Ders., Marsch nach Berlin. Edmund Stoiber erhöht die Siegeschancen der Union gegen Rot-Rot-Grün, in: JF v. 18.1.2002, S. 1Google Scholar
  135. 135.
    Carl Gustaf Ströhm, Härtere Gangart. Edmund Stoiber sollte eine neue „geistigmoralische Wende“ ankündigen, in: JF v. 25.1.2002Google Scholar
  136. 136.
  137. 137.
    Siehe Einwanderung: Raum ohne Volk, in: Der Spiegel v. 23.10.2000, S. 42ff.Google Scholar
  138. 138.
    Große Debatte um Zuwanderung: Sterben die Deutschen aus?, in: Express (Köln) v. 22.7.2000; Sterben die Deutschen bald aus?, in: Express (Köln) v. 13.10.2000Google Scholar
  139. 139.
    Michael Wiesberg, Rot-grüne „Rentenreform“: Deutsche Kinder unerwünscht?, in: Der Republikaner 2–3/2001, S. 2Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. Kindergeld soll erhöht werden. CDU beharrt auf Familiengeld, in: Weser-Kurier v. 3.1.2001Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. hierzu: Christoph Butterwegge/Michael Klundt, Die Demografie als Ideologie und Mittel sozialpolitischer Demagogie?, Geburtenrückgang, „Vergreisung“ und Generationengerechtigkeit, in: dies. (Hrsg.), Kinderarmut und Generationengerechtigkeit, a.a.O., S. 59ff.Google Scholar
  142. 142.
    Marion Dönhoff u.a., Weil das Land sich ändern muss. Ein Manifest, Reinbek bei Hamburg 1992, S. 29Google Scholar
  143. 143.
    Ebd., S. 32Google Scholar
  144. 144.
    Helmut Schmidt, Alle müssen länger arbeiten, a.a.O.Google Scholar
  145. 145.
    Josef Joffe, Der Stillstand-Kanzler. Gerhard Schröder darf sich 2001 keine Reformpause gönnen, in: Die Zeit v. 28.12.2000, S. 1Google Scholar
  146. 146.
    Christoph Schmitz, Eine Zeitbombe. Die Deutschen werden immer älter. Und sie bekommen immer weniger Kinder. Drastische Folgen für die Rente lassen sich nicht länger verdrängen, in: Rheinische Post v. 24.1.2001Google Scholar
  147. 147.
  148. 148.
    Meinhard Miegel, Die deformierte Gesellschaft. Wie die Deutschen ihre Wirklichkeit verdrängen, 2. Aufl. Berlin/München 2002, S. 13f.Google Scholar
  149. 149.
    Siehe ebd., S. 82f. Übrigens publiziert der Buchautor auch in neurechten Zeitschriften; vgl. z.B. Meinhard Miegel, Die Wirkungen von Bevölkerungsentwicklung und materieller Wohlstandsmehrung auf das Arbeitskräfteangebot, in: Criticón 168 (2001); ders., Ein schwacher Trost, in: JF v. 27.7./3.8.2001.Google Scholar
  150. 150.
    Michael Naumann, Ein Land im Rückwärtsgang, in: Die Zeit v. 21.2.2002, S. 1Google Scholar
  151. 151.
    Ludwig Greven, Land ohne Kinder: Die Alten-Republik, in: Die Woche v. 27.4.2001, S. 1Google Scholar
  152. 152.
    Roland Kirbach, Land ohne Leute. Der Bevölkerungsschwund in Deutschland facht neue Verteilungskämpfe an, in: Die Zeit v. 10.5.2001Google Scholar
  153. 153.
    Heik Afheldt, 65 Millionen reichen auch. Besser leben in Schrumpfgermanien?, Wenn die Einwohnerzahl zurückgeht, ist das keine Katastrophe, in: Die Zeit v. 17.5.2001Google Scholar
  154. 154.
    Ders., Die Bombe tickt... doch die Politiker wollen nicht hören. Die überalterte Gesellschaft sprengt die Sozialsysteme, in: Die Zeit v. 27.12.2001Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. zum Letzteren: Barbara Vinken, Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos, München 2001Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. hierzu: Christoph Butterwegge, Rechtsextremismus, a.a.O., S. 36ff.Google Scholar
  157. 157.
    Vgl. dazu: Reiner Hans Dinkel, Die Kinderlosen: das neue Feindbild der Familien-, Steuer- und Sozialpolitik, in: Sozialer Fortschritt 1/1995, S. llff.Google Scholar
  158. 158.
    Siehe Herbert Susteck, Das gesellschaftliche Verständnis der Familie in der Bundesrepublik Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 52–53/1995, S. 20Google Scholar
  159. 159.
    Peter Bofinger, Keine Kinder, weniger Geld!, Nur offensive Ansätze lösen das Rentenproblem, in: Die Zeit v. 27.4.2000Google Scholar
  160. 160.
    Siehe Wer Kinder erzieht, soll weniger zahlen. Der dramatische Geburtenrückgang und die wachsende Zahl der Pflegebedürftigen/Aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Pflegeversicherung, in: Frankfurter Rundschau v. 4.4.2001Google Scholar
  161. 161.
    Thomas Darnstädt u.a., Ein Segen für die Familie, in: Der Spiegel v. 9.4.2001, S. 102Google Scholar
  162. 162.
    Ein Sieg für die Familie. Bundesverfassungsgericht: Schwere Vorwürfe gegen Sozialgesetzgebung, in: JF v. 12.4.2001, S. 1Google Scholar
  163. 163.
    „Durchbruch der Schallmauer“. Alfred Rollinger, Initiator der Verfassungsklage zugunsten kinderreicher Familien, über die Reform der Pflegeversicherung, in: JF v. 12.4.2001Google Scholar
  164. 164.
    Beate Clausnitzer, Maria und Joseph. Vater Staat: Eine Plakataktion der Bundesregierung wirbt für die Familie, in: Die Zeit v. 14.2.2002Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. z.B. Arme Deutsche, glückliche Französinnen. Warum Frankreich einen Babyboom erlebt. Ein Gespräch mit dem Demografen Hervé Le Bras, in: Die Zeit v. 10.5.2001; Kindersegen in Frankreich. Geburtenrate weiter hoch, in: FAZ v. 7.2.2002; Matthias Beermann, Frankreich staunt über Baby-Boom. Europameister im Kreißsaal, in: Weser-Kurier v. 11.2.2002Google Scholar
  166. 166.
    Siehe Susanne Beyer/Marianne Wellershoff, Comeback der Mutter, in: Der Spiegel v. 16.7.2001, S. 66ff.Google Scholar
  167. 167.
    Vgl. Katrin Sachse, Big, Big Daddy, in: Focus v. 16.7.2001, S. 54ff.Google Scholar
  168. 168.
    Birger P. Priddat, Mütter an die Macht. Frauen haben alles, was moderne Firmen suchen, in: Die Zeit v. 31.8.2001Google Scholar
  169. 169.
    Jacqueline Hénard, Vater unser. Warum überaltert unsere Gesellschaft? Wegen allgemeiner Zukunftsunsicherheit und weil Frauen Karriere machen wollen, so sagt man. Aber wie denken eigentlich Männer über Kinder?, in: Die Zeit v. 27.12.2001Google Scholar
  170. 170.
    Edmund Stoiber, zit. nach: Elisabeth Niejahr, Geld allein macht nicht kinderreich, a.a.O.; Stoiber: 1000 Mark im Monat pro Kind. Geld in ersten drei Jahren soll Geburtenrate steigern, in: Weser-Kurier v. 2.1.2001, S. 1Google Scholar
  171. 171.
    „Die Familie hat für mich absoluten Vorrang“. Interview mit Gerhard Schröder über Fernsehabende zu Hause, neue Familienformen, die Zukunft des Ehegattensplittings, die Leistungen der Regierung und die Pläne der SPD für die Zeit nach der Wahl, in: Vorwärts 4/2002, S. 6Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. Vater, Mutter und Kind als Wahlkampfhit. SPD, Grüne und Union versprechen teure Verbesserungen in der Familienpolitik, in: Weser-Kurier v. 26.2.2002; Dietrich Eickmeier, Wahlkampfschlager Familie. Bundesregierung und Opposition versprechen Milliarden, in: Weser-Kurier v. 19.4. 2002; ergänzend: Christoph Butterwegge, Familie und Familienpolitik im Wandel, in: ders./Michael Klundt (Hrsg.), Kinderarmut und Generationengerechtigkeit, a.a.O., S. 225ff.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. Stoiber fordert 1000 Mark Familiengeld pro Kind, in: Frankfurter Rundschau v. 2.1.2001Google Scholar
  174. 174.
    Angela Merkel, Die Mitte ist rechts von links, in: FAZ v. 18.2.2002Google Scholar
  175. 175.
    „Als Unternehmer gebe ich lieber Zuschüsse für kommunale Kindergärten“. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Ludwig Georg Braun, über Familienförderung und die Verantwortung der Wirtschaft, in: Der Tagesspiegel v. 2.4.2002Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Christoph Butterwegge

There are no affiliations available

Personalised recommendations