Advertisement

Das Plädoyer für eine „deutsche Leitkultur“ — Steilvorlage für die extreme Rechte?

  • Gudrun Hentges

Zusammenfassung

Am 10. Oktober 2000 äußerte der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz, die Union werde das Zuwanderungsthema zum Gegenstand des nächsten Bundestagswahlkampfes machen. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass sich Zuwanderer der „deutschen Leitkultur“ unterwerfen müssten. Anschließend wurde in unterschiedlichen Diskussionszusammenhängen darüber gestritten, ob eine solche Forderung berechtigt oder eine nationalistische bzw. rassistische Anmaßung sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Siehe Terry Eagleton, Was ist Kultur?, Eine Einführung, München 2001, S. 22. Vgl. auch die Debatte um die Bedeutung Herders für die Interkulturelle Pädagogik und Konzepte multikultureller Gesellschaften: Hans-Joachim Roth, Kultur und Kommunikation. Systematische und theoriegeschichtliche Umrisse Interkultureller Pädagogik, Opladen 2002; Georg Auernheimer, Zum Multikulturalismusverständnis bei Herder: Versuch einer Ehrenrettung für Johann Gottfried Herder, in: Stephan Neubert/Hans-Joachim Roth/Erol Yildiz (Hrsg.), Multikulturalität in der Diskussion. Neuere Beiträge zu einem umstrittenen Konzept, Opladen 2002, S. 165ff.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe ebd., S. 26Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Bassam Tibi, Multikultureller Werte-Relativismus und Werte-Verlust, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 52–53/1996, S. 27ff.Google Scholar
  4. 4.
    Ders., Leitkultur als Wertekonsens. Bilanz einer missglückten deutschen Debatte, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2/2001, S. 23ff.Google Scholar
  5. 5.
    Bassam Tibi, Europa ohne Identität?, Die Krise der multikulturellen Gesellschaft, München 2000, S. 183Google Scholar
  6. 6.
    Siehe ders., Einwanderung statt Zuwanderung. Zu viele Ausländer missbrauchen das Asylrecht, in: Focus v. 18.9.2000, S. 102Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Vgl. Bassam Tibi, Leitkultur als Wertekonsens. Bilanz einer missglückten deutschen Debatte, a.a.O.Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Heinz Daum, zit. nach: ebd., S. 25Google Scholar
  11. 11.
    Gerhard Kadelbach, zit. nach: ebd., S. 25Google Scholar
  12. 12.
    Arbeitsgrundlage für die Zuwanderungs-Kommission der CDU Deutschlands (6.11. 2000); http://www.cdu.de/politik-a-z/zuwanderung/arbeitsgrundlage.rtf v. 25.10.2001Google Scholar
  13. 13.
    „Eine deutsche Leitkultur ist zur Sicherung des inneren Friedens und der Stabilität unserer Demokratie unverzichtbar“ (Resolution vom 18./19.11.2000 in Winnenden), http://www. republikaner.de/republikaner.de/presse/resl91120b.htm v. 25.10.2001Google Scholar
  14. 14.
    Jörg Schönbohm: Der CDU-Landeschef über seine Partei, die PDS, Brandenburger Verhältnisse, Deutsche Leitkultur und sein Verständnis von nationaler Identität in Europa, in: JF v. 19.3.1999Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Vgl. Alexander Schmidt, Schwarzes Wechselspiel, in: JF v. 27.10.2000Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. „Sorgen der Bürger ernst nehmen“. Friedhelm Farthmann über Zuwanderung, den Begriff „Deutsche Leitkultur“ und die Zukunft der SPD, in: JF v. 27.10.2000Google Scholar
  18. 18.
    Vgl „Das hat etwas von Popkultur“. Jungsozialisten: NRW-Landeschef Sebastian Jo-belius über das geplante NPD-Verbot, die Heuchelei der Union und das Bemühen um die rechte Jugend, in: JF v. 3.11.2000Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. „Amerika ist uns voraus“. Der Politikwissenschaftler Klaus von Beyme über Trittin, die Patriotismus-Debatte und den Wahlkampf in Baden-Württemberg, in: JF v. 23.3.2001Google Scholar
  20. 20.
    Siehe Siegfried Jäger, Die Debatte um den Kulturbegriff in der Jungen Freiheit. Eiertanz um den heißen Brei, in: Helmut Kellershohn (Hrsg.), Das Plagiat. Der Völkische Nationalismus der Jungen Freiheit, Duisburg 1994, S. 153Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. ebd., S. 167ff.Google Scholar
  22. 22.
    Siehe Helmut Kellershohn, Das Projekt Junge Freiheit. Eine Einführung, in: ders. (Hrsg.), Das Plagiat. Der Völkische Nationalismus der Jungen Freiheit, Duisburg 1994, S.34Google Scholar
  23. 23.
    Angelika Willig (Jg. 1963) — Mitglied in der Deutschen Gildenschaft — veröffentlicht nicht nur in der Jungen Freiheit, wo sie vorübergehend die einzige Frau in der Redaktion war, sondern auch in Criticón sowie in der Zeitschrift „Münchener Freiheit“, die vor allem von Mitgliedern der Burschenschaft Danubia München getragen wurde. Vgl. Renate Bitzan, Selbstbilder rechter Frauen. Zwischen Antisexismus und völkischem Denken, Tübingen 2000, S. 517Google Scholar
  24. 24.
    Angelika Willig, Das Land mit den zwei Gesichtern, in: JF v. 3.11.2000Google Scholar
  25. 25.
  26. 26.
  27. 27.
  28. 28.
  29. 29.
  30. 30.
  31. 31.
    Vgl. zu deren Entwicklung: Günter Härtung, Völkische Ideologie, in: Uwe Puschner (Hrsg.), Handbuch zur „völkischen Bewegung“. 1871–1918, München 1999, S. 22ff.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Lutz Hoffmann, Das deutsche Volk und seine Feinde. Die völkische Droge, Köln 1994, S. 88; ders., „Die Liebe des Esels zu seinem Stall“. Die Rolle des Nationalstolzes bei der Entstehung des deutschen Volkes, in: Dietrich Heither/Gerd Wiegel (Hrsg.), Die Stolzdeutschen. Von Mordspatrioten, Herrenreitern und ihrer Leitkultur, Köln 2001, S.91ff.Google Scholar
  33. 33.
    Siehe Lutz Hoffmann, Das deutsche Volk und seine Feinde, a.a.O., S. 88f.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe ebd., S. 89Google Scholar
  35. 35.
    Freiherr vom Stein, zit. nach: ebd.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Gudrun Hentges, Schattenseiten der Aufklärung. Die Darstellung von Juden und „Wilden“ in philosophischen Schriften des 18. und 19. Jahrhunderts, Schwalbach im Taunus 1999, S. 110ff. und S. 225ff.Google Scholar
  37. 37.
    www.jungefreiheit.de v. 3.10.2001Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Heinrich Jordis von Lohausen, Denken in Völkern, a.a.O., S. 35ff.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Karlheinz Weißmann, Den Konfliktfall denken. CDU/CSU-Fraktionschef hat eine Debatte um den Begriff „deutsche Leitkultur“ losgetreten, in: JF v. 3.11.2000Google Scholar
  40. 40.
    Siehe Gerhard Schafer, Karlheinz Weißmann: Gildenschafter zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus, in: Christoph Butterwegge/Gudrun Hentges (Hrsg.), Alte und Neue Rechte an den Hochschulen, Münster 1999, S. 138. Vgl. zu Weißmann auch: Armin Pfahl-Traughber, „Konservative Revolution“ und „Neue Rechte“. Rechtsextremistische Intellektuelle gegen den demokratischen Verfassungsstaat, Opladen 1998, S. 173ff.Google Scholar
  41. 41.
    Karlheinz Weißmann, Volkheit, in: JF v. 10.11.2000Google Scholar
  42. 42.
  43. 43.
    Vgl. zu Knütter: Norbert Reichling, Der Antifaschismus als Grundtorheit unserer Epoche?, Zu Risiken und Nebenwirkungen der „wehrhaften Demokratie“, in: Vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik 4/1993, S. 38ff.; Samuel Salzborn, Unterwegs in deutscher Mission. Randnotizen zum Wirken eines rechten Emeritus, in: Christoph Butterwegge/Gudrun Hentges (Hrsg.), Alte und Neue Rechte an den Hochschulen, a.a.O., S. 214ff.Google Scholar
  44. 44.
    Hans-Helmuth Knütter, Krieg der Kulturen, in: JF v. 5.1.2001Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Samuel P. Huntington, Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert, München/Wien 1996; vgl. dazu u.a.: Christoph Butterwegge, Fundamentalismus und Gewalt als Grundmuster der Weltpolitik?, Zur Kritik an Samuel P. Huntingtons These vom „Kampf der Kulturen“, in: Wolf-Dietrich Bu-kow/Markus Ottersbach (Hrsg.), Der Fundamentalismusverdacht. Plädoyer für eine Neuorientierung der Forschung im Umgang mit allochthonen Jugendlichen, Opladen 1999, S. 36ff.; einen guten Überblick über die Debatte gibt: Udo M. Metzinger, Die Huntington-Debatte. Die Auseinandersetzung mit Huntingtons „Clash of Civilizations“ in der Publizistik, Köln 2000Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Samuel P. Huntington, Kampf der Kulturen, a.a.O., S. 52f.Google Scholar
  47. 47.
    Siehe Bassam Tibi, Wettkampf der Zivilisationen, in: FAZ v. 4.11.1995Google Scholar
  48. 48.
    Ders., Europa ohne Identität?, a.a.O., S. 250Google Scholar
  49. 49.
    Ebd., S. 261Google Scholar
  50. 50.
  51. 51.
    Baal Müller, Jenseits von Leid- und Lightkultur, in: JF v. 24.11.2000Google Scholar
  52. 52.
  53. 53.
  54. 54.
    Vgl. Norbert Elias, Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychoge-netische Untersuchungen, Bd. 1: Wandlungen des Verhaltens in den westlichen Oberschichten des Abendlandes, Frankfurt am Main 1997, S. 89ff.Google Scholar
  55. 55.
    Siehe ebd., S. 90Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. ebd., S. 91Google Scholar
  57. 57.
    Georg Bollenbeck (Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters, Frankfurt am Main 1996, S. 85) konstatiert — in Übereinstimmung mit Elias — einen spezifisch deutschen Gegensatz zwischen Kultur und Zivilisation; der deutsche Kulturbegriff bildete sich seiner Ansicht nach jedoch erst im Gefolge des deutschen Idealismus und Neuhumanismus aus. Elias habe, so Bollenbecks Kritik, den Gegensatz in die Frühzeit projiziert, in der die Begriffe „Civilisation“ und „Kultur“ noch weitgehend identisch waren.Google Scholar
  58. 58.
    Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, Bd. 1: Gestalt und Wirklichkeit, 3. Aufl. München 1919, S. 43ff.Google Scholar
  59. 59.
    Ebd., S. 44Google Scholar
  60. 60.
    Kurt Lenk/Günter Meuter/Henrique Ricardo Otten, Vordenker der Neuen Rechten, Frankfurt am Main/New York 1997, S. 39; vgl. zu Spengler: Kurt Lenk, Die Liebe zum Schicksal — Oswald Spengler und die „Konservative Revolution“, in: ders., Rechts, wo die Mitte ist. Studien zur Ideologie: Rechtsextremismus, Nationalsozialismus, Konservatismus, Baden-Baden 1994, S. 215ff.Google Scholar
  61. 61.
    Georg Bollenbeck, Bildung und Kultur, a.a.O., S. 91Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Der Republikaner 11/2000, S. 1Google Scholar
  63. 63.
    Stefan Dietrich, zit. nach: ebd.Google Scholar
  64. 64.
    Josef Schmid, zit. nach: Dokument: Menschenexperiment Multikulti, in: Der Republikaner 12/2000, S. 8Google Scholar
  65. 65.
    Günter Nenning, Deutsche „Leitkultur“ ist deutsche Feigheit, in: Unabhängige Nachrichten 12/2000, S. 2Google Scholar
  66. 66.
  67. 67.
    Siehe ebd.Google Scholar
  68. 68.
    Carl-Ludwig Wagner, zit. nach: Nation und Europa 2/2001, S. 21Google Scholar
  69. 69.
    Wolfgang Bosbach, zit. nach: Nation und Europa 3/2001, S. 22Google Scholar
  70. 70.
    Siehe Edmund Stoiber, zit. nach: Nation und Europa 4/2001, S. 21Google Scholar
  71. 71.
    Roland Wuttke, Ohne Prinzip Nation zum Scheitern verurteilt, in: Nation und Europa 11–12/2000, S. 28–31Google Scholar
  72. 72.
    Siehe ebd., S. 29f.Google Scholar
  73. 73.
    Gerhard Frey, Wie deutsch darf Deutschland sein?, in: NZ/DWZ v. 10.11.2000, S. 2. Die Doppelbödigkeit von Freys Argumentation wird deutlich, wenn man die von der DVU (vor allem in der National-Zeitung) vertretene Ideologie untersucht. Hier finden sich nicht nur rassistische Stereotype und Feindbilder, sondern auch Frauen entwürdigende sexistische und pornographische Darstellungen. Aktivistinnen der mittlerweile verbotenen Freiheitlichen Arbeiterpartei Deutschlands kritisierten in dem Rundbrief FAP-intern solche Darstellungen in den sog. Faschingsausgaben der National-Zeitung. Vgl. Renate Bitzan, Selbstbilder rechter Frauen, a.a.O., S. 220ff.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. „Leitkultur“ für unser Land, in: Der Republikaner 2–3/2001Google Scholar
  75. 75.
    Rolf Schlierer, Die geistig-moralische Kapitulation. Absurde Diskussion um die „Leitkultur“, in: Der Republikaner 11/2000, S. 1Google Scholar
  76. 76.
    Siehe ebd.Google Scholar
  77. 77.
  78. 78.
    Siehe ebd.Google Scholar
  79. 79.
    Siehe Rolf Schlierer, Die Suche nach dem rechten Weg. Es geht um die Zukunft von Staat und Nation, in: Der Republikaner 12/2000, S. 1Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. Paul Spiegel, „Es geht um unser Land“. Rede zum Gedenken an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938, in: Ulrich Schneider (Hrsg.), Tut was! Strategien gegen Rechts, Köln 2000, S. 16ff. Die wichtigste Passage der Rede sei hier zitiert: „Was soll das Gerede um die Leitkultur? Ist es etwa deutsche Leitkultur, Fremde zu jagen, Synagogen anzuzünden, Obdachlose zu töten? Geht es um Kultur oder um die Wertvorstellungen der westlich-demokratischen Zivilisation, die wir in unserem Grundgesetz fest verankert haben?“ (S. 18)Google Scholar
  81. 81.
    Rolf Schlierer, Die Suche nach dem rechten Weg, a.a.O.Google Scholar
  82. 82.
  83. 83.
    Vgl. „Leitkultur“ für unser Land, in: Der Republikaner 2–3/2001Google Scholar
  84. 84.
    Siehe ebd.Google Scholar
  85. 85.
    Rolf Schlierer, Das schleichende Gift. Die Hysterie „gegen rechts“ soll linke Vorherrschaft zementieren, in: Der Republikaner 4/2001, S. 1Google Scholar
  86. 86.
    Bernhard Barkholdt, „Deutsche Leitkultur“ — warum nicht?, Die Deutschen wollen deutsch bleiben, in: NZ/DWZ v. 3.11.2000Google Scholar
  87. 87.
    Siehe ebd.Google Scholar
  88. 88.
  89. 89.
  90. 90.
    Siehe Karl Richter, Falsche Politik, dumme Parolen: „Deutsche Leitkultur“, in: Nation und Europa 11–12/2000, S. 9Google Scholar
  91. 91.
    Ebd., S. 10Google Scholar
  92. 92.
  93. 93.
    Jürgen Distler, Union führt Zuwanderungsdebatte. Leitkultur für Multikulti-Staat?, Schmierentheater der CDU/CSU vor dem Hintergrund des drohenden Volkstodes, in: Deutsche Stimme 11/2000, S. 1Google Scholar
  94. 94.
    Günther Kursawe (Kronach), Deutsche Gesundschrumpfung, in: Deutsche Stimme 12/2000–1/2001, S. 15; Dieter Schwitzkowski (Sarlhusen), Volk hat nichts zu sagen!, in: Deutsche Stimme 12/2000–1/2001, S. 15Google Scholar
  95. 95.
    Kurt Martens (Rodach-Roßfeld), Ausländerpolitik soll uns schaden!, in: Deutsche Stimme 12/2000–1/2001, S. 15Google Scholar
  96. 96.
    Die Junge Freiheit berichtete über Hoffmanns Kritik am Begriff der deutschen Leitkultur: Hoffmann: Leitkultur ist ein Phantom, in: JF v. 10.11.2000; vgl. auch: Deutsche Leitkultur in Sarajevo?, Das Goethe-Institut verstärkt seine Balkan-Aktivitäten (Pressemitteilung des Goethe-Instituts vom 8. November 2000, http://www.goethe. de/z/03/notiz/depm029.htm v. 8.11.2001)Google Scholar
  97. 97.
    Dieter Oberndörfer, Leitkultur und Berliner Republik. Die Hausordnung der multikulturellen Gesellschaft Deutschlands ist das Grundgesetz, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2/2001, S. 27Google Scholar
  98. 98.
    Zweiter Bericht über Deutschland. Vorgelegt von der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz in Straßburg am 3. Juli 2001, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 8/2001, S. 1015Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Gudrun Hentges

There are no affiliations available

Personalised recommendations