Advertisement

Verschiedene Möglichkeiten, Theorien miteinander zu vergleichen, oder: Wie vergleicht man Weber und Luhmann?

  • Wolfgang Ludwig Schneider

Zusammenfassung

Vergleiche wählen bestimmte Gesichtspunkte aus und stellen Übereinstimmungen und Differenzen im Hinblick darauf fest. Beispiele dafür sind etwa: ‘Dieser Apfel ist genauso groß wie jener.’ ‘Dieses Auto hat eine Karosserie aus Aluminium, jenes eine aus Stahlblech.’ ‘Luhmanns Systemtheorie betrachtet Kommunikationen, Weber hingegen soziale Handlungen als Elementarereignisse des Sozialen’. - Vergleiche dieser Art setzen voraus, daß der gewählte Vergleichsgesichtspunkt einleuchtet, daß man also einsehen kann, warum in einer gegebenen Situation etwa die Größe von Äpfeln und nicht die Farbe, der Geschmack, die Sorte, Form, der Vitamingehalt oder was immer sonst beachtenswert sein soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Collingwood, R. G. 1955: Denken. Eine Autobiographie, Stuttgart.Google Scholar
  2. Gadamer, Hans-Georg 1965: Wahrheit und Methode, Tübingen.Google Scholar
  3. Gerth, Hans, C. Wright Mills 1953: Character and Social Structure: The Psychology of Social Institutions, New York.Google Scholar
  4. Greshoff, Rainer 1994: Theorienentscheidung und Theorienvergleich. Niklas Luhmanns Auseinandersetzung mit Max Weber, in: Frank Benseler, Bettina Blanck, Rainer Greshoff, Werner Loh, Alternativer Umgang mit Alternativen. Aufsätze zu Philosophie und Sozialwissenschaften, Opladen.Google Scholar
  5. Luhmann, Niklas 1984: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Luhmann, Niklas 1989: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd.3, Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Luhmann, Niklas 1991: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas 1993: Das Recht der Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Mead, George H. 1968: Geist, Identität und Gesellschaft, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Popper, Karl R. 1958: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd.II, Bern.Google Scholar
  12. Popper, Karl R. 1972: Die Logik der Sozialwissenschaften, in: Theodor W. Adorno u.a., Der Positivismus-streit in der deutschen Soziologie, Darmstadt und Neuwied, S. 103–123.Google Scholar
  13. Schneider, Wolfgang Ludwig 1991: Objektives Verstehen. Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer, Poppper, Toulmin, Lohmann, Opladen.Google Scholar
  14. Schneider, Wolfgang Ludwig 1995: Objektive Hermeneutik als Forschungsmethode der Systemtheorie, in: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie, Jg.1, Heft 1, S. 129–152.Google Scholar
  15. Schneider, Wolfgang Ludwig 1996: Die Komplementarität von Sprechakttheorie und systemtheoretischer Kommunikationstheorie. Ein hermeneutischer Beitrag zur Methodologie von Theorievergleichen, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg.25, Heft 4, S. 263–277.Google Scholar
  16. Schneider, Wolfgang Ludwig 1998: Handeln, Intentionalität und Intersubjektivität im Kontext des systemtheoretischen Kommunikationsbegriffs, in: Andreas Balog, Manfred Gabriel (Hrsg.), Soziologische Handlungstheorie. Einheit oder Vielfalt, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderband 4, Opladen, S. 155–198.Google Scholar
  17. Schütz, Alfred 1971: Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns, in: ders., Gesammelte Aufsätze, Bd.1. Den Haag, S.3–54.Google Scholar
  18. Stäheli, Urs 1998: Die Nachträglichkeit der Semantik. Zum Verhältnis von Sozialstruktur und Semantik, in: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie, Jg.4, Heft 2, S. 315–339.Google Scholar
  19. Weber, Max 1980: Soziologische Grundbegriffe, in: ders., Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen, S. 1–30.Google Scholar
  20. Weber, Max 1985: Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie, in: ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen, S. 427–474.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Ludwig Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations