Advertisement

Das Hygieneverhalten Jugendlicher — Ein gesundheitliches Risikoverhalten?

  • Ulrich Stößel
  • Friedrich Hofmann

Zusammenfassung

„Für das Kind muß es durch Vorbild (Eltern, Erzieher) und Anleitung selbstverständlich werden, sich einige Grundsätze der täglichen Hygiene anzueignen. ... Jedes Kind hat seinen eigenen Waschlappen (2 Stück) und zwei Handtücher, je eines für den Unter- und Oberkörper. Eine Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm, Bürste, Nagelreiniger und Nagelbürste sollte jedem Kind gehören. ... In einem gewissen Alter (8–13 Jahre) scheint die Körperpflege für die meisten Kinder eine lästige Übung zu sein” (Huth 1976, 48).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albert, S. (1994). Daten zur Soziologie der Körperpflege und Kosmetik. Hamburg: GEWIS.Google Scholar
  2. Behnken, L/ Günther, C./ Kabat, O. et al. (1991). Schülerstudie ′90. Jugendliche im Prozeß der Vereinigung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  3. Behnken, I./ Zinnecker, J. (1991). Vorwort der Herausgeber. In: Behnken, I. et al., a.a.O., S. 5.Google Scholar
  4. Biener, K. (1992). Lebensgewohnheiten und Gesundheit. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Bundesverband der Betriebkrankenkassen (BKK) (2000): Gesundheitsbewußtsein — Ergebnisse einer Repräsentativbefragung des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen. Essen: BKK Bundesverband (hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (1998a): Gesundheit für Kinder und Jugendliche. Köln: BZgA.Google Scholar
  7. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (1998b): Gesundheit von Kindern — Epidemiologische Grundlagen. Köln: BZgA.Google Scholar
  8. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (1999): Jugendmedizinische Praxis — Servicemappe. Köln: BZgA.Google Scholar
  9. Centers for Disease Control (CDC) (2000) Health, United States, 2000 — With Adolescent Health Chartbook. Online Dokument, URL: GOTOBUTTON BM_1_http://www.cdc.gov.
  10. Currie, C./ Hurrelmann, K./ Settertobulte, W./ Smith, R./ Todd, J. (2000). Health and health behaviour among young people (Health Behaviour in School-aged children: a WHO Cross-National Study (HBSC) International report. Kopenhagen: WHO Europe.Google Scholar
  11. Fend, H. (1988). Sozialgeschichte des Aufwachsens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Ferchhoff, W. (1993). Jugend an der Wende des 20. Jahrhunderts. Lebensformen und Lebensstile. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fischer, A./ Fritsche, Y./ Fuchs-Heinritz/ Münchmeier, R. (2000). 13. Shell Jugendstudie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Gosmann, U. (1996): Sind Sie ganz sauber? Körperkult als Seifenoper. In: Psychologie heute, 23, 64–67.Google Scholar
  15. Gugutzer, R. (1998): Zur Körperthematisierung in einer individualisierenden Gesellschaft. In: Kultursoziologie — Wiss. Halbjahreshefte der Gesellschaft für Kultursoziologie Leipzig, 7, 33–54.Google Scholar
  16. Helfferich, C. (1998). Geschlechterverhältnisse und die „soziale Verwendung des Körpers“ in der Jugend. Eine sozialepidemiologische Reanalyse. Universität Freiburg: Inauguraldissertation.Google Scholar
  17. Huth, M. (1976). Gesundheitslehre für Erzieher. München: Bardtenschlager Verlag.Google Scholar
  18. Kleining, G./ Moore, H. (1968) Soziale Selbsteinstufung (SSE) — Ein Instrument zur Messung sozialer Schichten, In: KZfSS, 20, 502–552.Google Scholar
  19. Kolip, P. (1997): Geschlechtlichkeit im Jugendalter oder: Der blinde Fleck der Jugendgesundheitsforschung. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 17, 135–147.Google Scholar
  20. Kollmann, K./ Kollmann, S. (1985). „Hausl-Kultur“: Systematisches Streiflicht zum Hygieneverhalten der Österreicherinnen — ein soziologisch inspiriertes Familienexperiment. In: Journal für Sozialforschung, 25, 473–474, 476-479.Google Scholar
  21. Laermanns, R./ Meulders, C. (1998). Washing practices, cleanliness and social identy. In: Tijdschrift voor Sociologie, 19, 281–299 (dutch).Google Scholar
  22. Pinell, P. (1996): Modern Medicine and the Civilizing Process. In: Sociology of Health and llness, 18, 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schurke, B. (1998). Kindliche Körperscham und famliale Schamregeln. Köln: BZgA.Google Scholar
  24. Semmer, N./ Lippert, P./ Fuchs, R. et al. (1991). Gesundheitsverhalten im Kindes-und Jugendalter. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Stößel, U. (1998). Akzeptanz von Impfungen in der Allgemeinbevölkerung und bei Ärzten. Hofmann, F. (Hrsg.) Infektionsschutz bei Kindern und Jugendlichen. Landsberg: Ecomed, 69–83.Google Scholar
  26. Studte, H./ Hofmann, F./ Stößel, U./ Strohhäcker, H./ Kössler, H. (1991): Die Rolle der Schule beim Impf-und Infektionsschutz. In: Öfftl. Gesundheitswesen, 53, 77–83.Google Scholar
  27. Wittenberg, R. (1997): Gesundheitliches Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen. IZ-Dokumentation.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Ulrich Stößel
  • Friedrich Hofmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations