Advertisement

Belastungen und Risiken im Sozialisationsprozess von Jugendlichen

  • Peter-Ernst Schnabel

Zusammenfassung

Es hat lange gedauert bevor die Kindheit (Aries 1975) und mindestens noch eineinhalb Jahrhunderte länger bevor die Jugend als eigenständiger Abschnitt innerhalb des Entwicklungsprozesses von Menschen wahrgenommen wurde. Seitdem dies aber der Fall ist und Jugendliche als Bevölkerungsgruppe mit eigener psycho- und soziokultureller Identität behandelt, ökonomisch vermarktet und sozialpolitisch umsorgt werden, haben Wissenschaft, Politik und Gesellschaft nicht nur ihre liebe Not damit, genau zu sagen, was die Jugend eigentlich ist. Mindestens ebenso große Probleme bereitet es Vielen, zu verstehen, was Jugendliche tun und warum sie sich so verhalten, wie sie es tun (Shucksmith/Hendry 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Antonowski, A. (1992). Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: Franke, A./Broda, M. (Hrsg.). Psychosomatische Gesundheit. Tübingen, 3-14.Google Scholar
  2. Aries, P. (1975). Geschichte der Kindheit. München: Hanser.Google Scholar
  3. Badura, B./ Ritter, W./ Scherf, W. (1999). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Der Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck, U. (1988). Gegengifte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bilden, H. (1988). Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurreimann, K./ Geulen, D. (Hrsg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz, 279–301.Google Scholar
  7. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (1985): Die Entwicklung der Drogenaffinität Jugendlicher unter Berücksichtigung des Alkohol-, Medikamenten-und Tabakkonsums. Ergebnisse einer Trendanalyse 1973, 1976, 1979, 1982. Köln.Google Scholar
  8. Dechamps, J. P. (1997). An International Look at Adolescent Health Promotion. In: Promotion and Education 4 (4), 3–11.CrossRefGoogle Scholar
  9. Edmundson, E. et al. (1996). The Effects of Cild and Adolescent Trial for Cardiovascular Health Intervention on Psychosocial Determinants of Cardiovascular Disease Risk Behavior Among Third-Grade Students. In: American Jounal of Health Promotion 10 (3), 217–225.CrossRefGoogle Scholar
  10. Emshoff, J. et al. (1996). Findings from SUPER STARS. A Health Promotion Program for Families to Enhance Multiple Protective Factors. In: Journal of Adolescent Research 11 (1), 86–96.CrossRefGoogle Scholar
  11. Erikson, E. H. (1968). Identity, youth, and crisis. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  12. Engel, U./ Hurrelmann, K. (1998). Was Jugendliche wagen. Eine Längsschnittstudie über Drogenkonsum, Streßreaktionen und Delinquenz im Jugendalter. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  13. Franzkowiak, P. (1986). Risikoverhalten und Gesundheitsbewußtsein bei Jugendlichen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Garbarino, J. (1986). Troubled youth, troubled families: understanding families at-risk for adolescent maltreatment. New York: Aldine Publ. Co.Google Scholar
  15. Geulen, D. (1977). Das vergesellschaftete Subjekt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1981). Theorie kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Haggerty R. J. (Ed.) (1994): Stress, risk and resilience in children and adolescents. Process, mechanisms and interventions. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  18. Hendee, W. R. (ed.) (1991): The Health of Adolescents. Understanding and Faciliating Biological, Behavioral and Social Development. San Francisco/Oxford: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  19. Hendry, L./ Shucksmith, J./ Philip, K. (1995). Educating for Health. School and Community Approaches With Adolescents. London/New York: Cassell.Google Scholar
  20. Hildebrandt, (1992): Lust am Leben. Gesundheitsförderung mit Jugendlichen. Frankfurt a. M.: Brandes & Aspel.Google Scholar
  21. Hurreimann, K. (1990). Familienstreß, Schulstreß, Freizeitstreß. Gesundheitsförderung für Kinder-und Jugendliche. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Hurreimann, K. (1998). Gesundheitswissenschaftliche Ansätze in der Sozialisationsforschung. In: Hurreimann, K./ Ulich, D. (Hrsg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz, 189–214.Google Scholar
  23. Hurrelmann, K. (2000). Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  24. Hurrelmann, K./ Ulich, D. (1998). Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  25. Kagawa Singer, M./ Katz, P.A./ Taylor, D.A./ Vanderryn, J.H.M. (Eds.) (1996): Health Issues for Minority Adolescents. Lincoln/London: University of Nebrasca Press.Google Scholar
  26. Kolip, P. (1997). Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Opladen: Leske + Buderich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kolip, P./ Hurrelmann, K./ Schnabel, P.-E. (Hrsg.) (1995): Jugend und Gesundheit. Interventionsfelder und Präventionsbereiche. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  28. Krappmann, L. (1998). Sozialisation in der Gruppe der Gleichaltrigen. In: Hurrelmann, K./ Ulich, D. (Hrsg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz, 355–375.Google Scholar
  29. Leppin, A. (1995). Gesundheitsförderung in Schulen. In: Kolip P./ Hurrelmann, K./ Schnabel, P.-E. (Hrsg.): Jugend und Gesundheit. Weinheim/München: Juventa, 235–250.Google Scholar
  30. Mansel, J. (1995). Sozialisation in der Risikogesellschaft. Eine Untersuchung zu psychosozialen Belastungen Jugendlicher als Folge der Bewertung gesellschaftlicher Bedrohungpotentiale. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  31. Meyer Abich, K./ Schefold, B. (1986). Die Grenzen der Atomwirtschaft. München: C. H. Beck.Google Scholar
  32. Millstein, S.G./ Peterson, A.C./ Nightingale, E.O. (1993). Promoting the Health of Adolescents. New Directions for the Twenty-first Century. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Otto, U. (Hrsg.) (1997): Aufwachsen in Armut. Erfahrungswelten und soziale Lage von Kindern armer Familien. Opladen: Leske + Buderich.Google Scholar
  34. Pieper, E./ Szirmak, S./ Leppin, A./ Freitag, M./Hurrelmann, K. (1999). Suchtprävention im schulischen Alltag: Das Bielefelder Suchtpräventionsprogramm. In: Pädagogik 3, 40–44.Google Scholar
  35. Raithel, J. (1999). Unfallursache: Jugendliches Risikoverhalten. Verkehrsgefährdung Jugendlicher, psychosoziale Belastungen und Prävention. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  36. Schmidt, M. (Hrsg.) (1989): Leben in der Risikogesellschaft. Der Umgang mit modernen Zivilisationsrisiken. Karlsruhe: C. F. Müller.Google Scholar
  37. Schnabel, P.-E. (1988). Krankheit und Sozialisation. Vergesellschaftung als pathogener Prozess. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schnabel, P.-E. (1995). Sozialisation und gesunde Entwicklung im Kindes-und Jugendalter. In: Kolip, P./Hurrelmann, K./Schnabel. P.-E. (Hrsg.): Jugend und Gesundheit. Weinheim/München, 111-134.Google Scholar
  39. Schnabel, P-E. (2000). Familie und Gesundheit. Modelle, Möglichkeiten und Grenzen der Gesundheitsförderung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  40. Schubarth, W./ Melzer, W. (Hrsg.) (1995): Schule, Gewalt und Rechtextremismus. Schule und Gesellschaft 1. Opladen: Leske + Buderich.Google Scholar
  41. Seiffge-Krenke, I. (1994). Gesundheitspsychologie des Jugendalters. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Shucksmith, J./ Hendry, L.B. (1998). Health Issues and Adolescents. Growing up, Speaking out. London/New York: Routledge.Google Scholar
  43. Tertilt, H. (1996). Turkish Power Boys. Ethnographie einer Jugendbande. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Ullrich, M. (1999). Wenn Kinder Jugendliche werden. Die Bedeutung der Familienkommunikation im Übergang zum Jugendalter. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  45. Waibel, E. M. (1993). Von der Suchtprävention zur Gesundheitsförderung in der Schule. Der lange Weg der kleinen Schritte. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Peter-Ernst Schnabel

There are no affiliations available

Personalised recommendations