Advertisement

Jugendliches Risikoverhalten aus geschlechtsspezifischer Sicht

  • Cornelia Helfferich

Zusammenfassung

In den Beiträgen dieses Bandes ist immer wieder an einzelnen Stellen darauf hingewiesen worden, dass das jeweils in Frage stehende Verhalten bei Jungen und Mädchen ein unterschiedliches Ausmaß und unterschiedliche Formen annimmt. Der statistische Einfluss der Kategorie Geschlecht auf das Risikoverhalten fällt dabei manchmal deutlicher, manchmal weniger deutlich aus. Generell gilt für alle europäischen Länder (Europäische Kommission 2000, 19): Bis zur Pubertät haben Jungen mehr als Mädchen gesundheitliche Probleme, im Jugendalter kehrt sich der Trend um. Dann sind die häufigsten Gesundheitsprobleme heranwachsender Jungen Verletzungen, verursacht vor allem durch Unfälle, während Mädchen öfter über psychosomatische und emotionale Störungen klagen. Ab der Pubertät nehmen riskante externalisierende Verhaltensweisen — um die es in diesem Band in erster Linie geht — bei Jungen zu, bei Mädchen internalisierende Verhaltensweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bloomfield et al. (1999). Alcohol Consumption and Alcohol Problems among Women in European Countries. Project Final Report. Berlin: Institute for Medical Informatics, Biostatistics and Epidemiology.Google Scholar
  2. Connell, R.W. (1999). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Eichler, M. (1998). Offener und verdeckter Sexismus. Methodisch-methodologische Anmerkungen zur Gesundheitsforschung. In: Arbeitskreis Frauen und Gesundheit im Norddeutschen Forschungsverbund Public Health (Hg.): Frauen und Gesundheiten) in Wissenschaft, Praxis und Politik. Bern u.a.: Hans Huber, 34-49.Google Scholar
  4. Europäische Kommission, Generaldirektion Gesundheit, Gesundheitsberichterstattung und Verhütung von Verletzungen (2000): Bericht über die gesundheitliche Situation der jungen Menschen in der Europäischen Union. Arbeitspapier der Kommissionsdienststellen, Februar 2000, http://www.europa.eu.int/comm/heath/ph/key.doc/ke01.de.pdf.
  5. Franzkowiak, P./ Helfferich, C./ Weise, E. (1998). Geschlechtsbezogene Suchtprävention. Praxisansätze, Theorieentwicklung, Definitionen. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Schriftenreihe Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd. 2.Google Scholar
  6. Hagemann-White, C. (1984): Sozialisation: weiblich — männlich? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hagemann White, C. (1992). Berufsfindung und Lebensperspektiven in der weiblichen Adoleszenz. In: Flaake, K./ King, V. (Hg.): Weibliche Adoleszenz. Frankfurt a.M./ New York: Campus, 64–83.Google Scholar
  8. Helfferich, C. (1994). Jugend, Körper und Geschlecht. Die Suche nach sexueller Identität. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Helfferich, C./ Walter, M./ Franzkowiak, P. (1986). Risikoaffinitäten und Gesundheitsverhalten in der Sozialisation weiblicher Jugendlicher. Forschungsbericht im Auftrag der BZgA. Köln: BzgA.Google Scholar
  10. Hess, H. (1978). Das Karriere-Modell und die Karriere von Modellen. Zur Integration mikro-perspektivischer Devianztheorien am Beispiel der Appartement-Prostitution. In: Hesse, H./ Störzer, H.U./ Streng, F. (Hg.): Sexualität und soziale Kontrolle-Heidelber: Kriminalistik Verlag, 1–30.Google Scholar
  11. Holler-Nowitzki, B. (1994). Psychosomatische Beschwerden im Jugendalter. Schulische Belastungen, Zukunftsangst und Streßreaktionen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  12. Institut universitaire de médicine sociale et préventive, Lausanne (1994): Die Gesundheit Jugendlicher in der Schweiz. Bericht einer gesamtschweizerischen Studie über Gesundheit und Lebensstil 15 bis 20-Jähriger. Lausanne: IUMSP Dokumentation 113c.Google Scholar
  13. Kersten, J. (1993). Männlichkeitsdarstellungen in Jugendgangs. Kulturvergleichende Betrachtungen zum Thema „Jugend und Gewalt“. In: Otto, H.-U./ Merten, R. (Hg.): Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch. Bonn: Landeszentrale für politische Bildung, Bd. 319, 227–236.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kersten, J. (1996). German Youth Subcultures: History, Typology and Gender-Orientations. In: Hazlehurst, K. (Hg.): Youth Gangs in International Perspectives. Queensland: University of Queensland Press.Google Scholar
  15. Kolip, P. (1997). Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (1999): Fortbildungskonzept geschlechtsspezifische Prävention „Grenzen und Brücken“. Hannover: LJS.Google Scholar
  17. Raithel, J. (2000). Mutproben im Jugendalter. Analogien, Äquivalenzen und Divergenzen zu Initiationsriten. In: Dt. Jugend, 48, 7-8, 327–330.Google Scholar
  18. Simons, R.G./ Zhou, Y. (1994). Racial, School, and Family Context among Adolescents. In: Silbereisen, R.K./ Todt, E. (Hg.): Adolscence in Context. The Interplay of Family, School, Peers, and Work in Adjustment. New York u.a.: Springer, 149–175.Google Scholar
  19. Tillner, G./Kaltenecker, S. (1995). Offensichtlich männlich. Zur aktuellen Kritik der heterosexuellen Männlichkeit. In: Widersprüche, Heft 56/57, 11-22.Google Scholar
  20. Ulich, D. (1986): Kriterien psychologischer Entwicklungsbegriffe. In: ZSE, 1, 6, 5–27.Google Scholar
  21. Wetzeis, P. (1997). Gewalterfahrungen in der Kindheit. Sexueller Missbrauch, körperliche Misshandlung und deren langfristige Konsequenzen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Winter, R. (1993): Sexualität als Lösung — Bewältigungsprobleme von Jungen und Männern und Sexualität. In: Kind, Jugend Gesellschaft, 15, 79–84.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Cornelia Helfferich

There are no affiliations available

Personalised recommendations