Advertisement

Konsumverhalten als jugendliches Risikoverhalten

  • Christian Palentien
Chapter

Zusammenfassung

Die Lebenssituation aller Bevölkerungsgruppen in der Bundesrepublik Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich in Richtung einer Individualisierung verschoben. Traditionelle Bindungen an Herkunft und Rollenvorgaben bauen sich ab. Zwar sind hierdurch schon für Kinder und Jugendliche die Freiheitsgrade für die Gestaltung der eigenen individuellen Lebensweise und der subjektiven Lebenswelt mit einem eigenständigen Lebensstil stark angestiegen, gleichzeitig haben jedoch auch die Belastungen für die junge Generation zugenommen: Typisch für die Lebenssituation Jugendlicher ist es heute, dass Jugendliche sowohl im Bereich des Freizeit- und Medienverhaltens wie auch hinsichtlich ihrer Teilnahme am Konsumwarenmarkt schon sehr früh in die Rolle Erwachsener einrücken, gemessen am Zeitpunkt einer Familiengründung und der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit erreichen viele diesen Status jedoch erst sehr spät. Es gehört also zu den Merkmalen des Lebensabschnitts Jugend, mit widersprüchlichen sozialen Erwartungen umzugehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bundesministerium für Familie und Senioren (Hrsg.) (1994): Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland. Zukunft des Humanvermögens, 5. Familienbericht. Bonn.Google Scholar
  2. Coleman, J. (1980): The Nature of Adolescence. New York.Google Scholar
  3. Ferchhoff, W. (1990): Jugendkulturen im 20. Jahrhundert. Von den sozialmilieuspezifischen Jugendsubkulturen zu den individualitätsbezogenen Jugendkulturen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Franz, H. J. (1983): Bewältigung gesundheitsgefahrdender Belastungen. Konstanz.Google Scholar
  5. Lange, E. (1997): Jugendkonsum im Wandel. Konsummuster, Freizeitverhalten, soziale Milieus und Kaufsucht 1990 und 1996. Opladen.Google Scholar
  6. Lange, E. (2000): „Haste was, dann biste was!“. Kompensatorischer Konsum und Kaufsucht bei Jugendlichen. In: Thema Jugend. Zeitschrift für Jugendschutz und Erziehung, 2, 5–7.Google Scholar
  7. Keupp, H. (1982). Soziale Netzwerke. In: Keupp, H./Rerrich, O. (Hrsg.): Psychosoziale Praxis — gemeindepsychologische Perspektive. München, 43-45.Google Scholar
  8. Mansel, J./ Hurreimann, K. (1994): Außen-und innengerichtete Formen der Problemverarbeitung Jugendlicher. Aggressivität und psychosomatische Beschwerden. In: Soziale Welt, 2, 147–179.Google Scholar
  9. Medrich, E.L. et al. (1982): The serious business of growing up. San Francisco.Google Scholar
  10. Oerter, R./ Montada, L. (Hrsg.) (1989): Entwicklungspsychologie. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  11. Olbrich, E. (1984). Jugendalter — Zeit der Krise oder der produktiven Anpassung? In: Olbrich, E./Todt, E. (Hg.): Probleme des Jugendalters. Berlin, 1-48.Google Scholar
  12. Olk, T./Strikker, F. (1991). Jugend und Arbeit. Individualisierungs-und Flexibilisierungstendenzen in der Statuspassage Schule/Arbeitswelt. In: Heitmeyer, W./Olk, T. (Hrsg.): Individualisierung von Jugend. Gesellschaftliche Prozesse, subjektive Verarbeitungsformen, jugendpolitische Konsequenzen. Weinheim/München, 159-193.Google Scholar
  13. Palentien, C. (1997): Jugend und Stress. Entstehung, Ursachen und Bewältigung. Berlin/Neuwied.Google Scholar
  14. Palentien, C./ Pollmer, K./ Hurrelmann, K. (1993). Ausbildungs-und Zukunftsperspektiven ostdeutscher Jugendlicher nach der politischen Vereinigung Deutschlands. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B24/93, 3–13.Google Scholar
  15. Pollmer, K./ Hurrelmann, K. (1992): Neue Chancen oder neue Risiken für Jugendliche in Ostdeutschland? In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 1, 2–29.Google Scholar
  16. Rösner, E. (1989). Abschied von der Hauptschule. Folgen einer verfehlten Schulpolitik. Fankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  17. Rolff, H. G./ Klemm, K./ Pfeiffer, P./ Rösner, P. (Hrsg.) (1992): Jahrbuch der Schulentwicklung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Scherhorn, G./Reisch, L./Raab, G. (1992): Bericht über eine empirische Untersuchung. Universität Hohenheim. Arbeitspapier 50.Google Scholar
  19. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (1991): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Fachserie 1, Reihe 3: Haushalte und Familien. Bonn.Google Scholar
  20. Strohmeier, K. P./Herlth, A. (1989). Wandel der Familie und Familienentwicklung. In: Herlth, A./Strohmeier, K. P. (Hrsg.): Lebenslauf und Familienentwicklung: Mikroanalysen des Wandels familialer Lebensformen. Opladen, 7-16.Google Scholar
  21. Swoboda, W. H. (1987). Jugend und Freizeit. Orientierungshilfen für Jugendpolitik und Jugendarbeit. Erkrath: Gesellschaft zur Förderung der Freizeitwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian Palentien

There are no affiliations available

Personalised recommendations