Advertisement

Lautes Musikhören Jugendlicher

  • Josef Hanel

Zusammenfassung

Sehen wir die Sache naturwissenschaftlich nüchtern: Nahezu die gesamte Bevölkerung in Deutschland ist in irgendeiner Form vom Lärm betroffen und fühlt sich dadurch belastet oder belästigt. Wenn junge Leute darüber hinaus Diskotheken und Rockkonzerte aufsuchen, sich zu Hause mit großer Vorliebe von der eigenen Musikanlage beschallen lassen und der Walkman von Kindesbeinen an zum täglichen Gebrauchsinstrument gehört, muss man sich über die Leichtfertigkeit der Jugend im Umgang mit den damit zusammenhängenden Risiken schon wundern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Dieroff, H.-G. (1994): Lärmschwerhörigkeit. Jena.Google Scholar
  2. Hanel, J. (1996). Schuljugend und laute Musik. Schriftenreihe des Vereins für Boden-, Wasser-und Lufthygiene, Band 99. Göttingen: Fischer.Google Scholar
  3. Ising, H. (1996). Gehörgefährdung durch laute Musik. In: WaBoLu, Heft 5/96 des Umweltbundesamtes. Berlin.Google Scholar
  4. Rebentisch, E./Lange-Asschenfeldt, H./Ising, H. (1994): Gesundheitsgefahren durch Lärm. Kenntnisstand der Wirkungen von Arbeitslärm, Umweltlärm und lauter Musik. München.Google Scholar
  5. SUVA (1993): Musik und Hörschäden. Schweizerische Unfallversicherungsgesellschaft. Luzern, Merkblatt-Nr. 84001d.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Josef Hanel

There are no affiliations available

Personalised recommendations