Advertisement

Suizid im Jugendalter

  • Heidrun Bründel

Zusammenfassung

Der Suizid gehört bei Jugendlichen nach Unfällen zu den zweithäufigsten Todesursachen. Riskanter Lebensstil, Sorglosigkeit im Umgang mit der eigenen Gesundheit, der feste Glaube an die eigene Stärke, der Wunsch, im Hier und Jetzt Spannendes und Aufregendes erleben und das Leben genießen zu wollen, kennzeichnen das Lebensbewusstsein vieler Jugendlicher. Aber Tod und Sterben üben auf Jugendliche auch eine hohe Faszination aus. Einige beschäftigen sich gedanklich damit und haben ein entwicklungspsychologisch bedingtes, auch philosophisch orientiertes Interesse an dem Thema, andere aber beschäftigen sich damit auf der Grundlage von depressiven Gefühlen, von Selbstzweifeln und Unzufriedenheit mit sich und anderen. In diesem Fall steigt ihr Suizidrisiko. Im Jahr 1998 haben sich insgesamt 345 junge Menschen unter 20 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland umgebracht, davon 258 Jungen und 87 Mädchen (Statistisches Bundesamt 2000). Zeigen diese Zahlen nicht, dass viel zu viele Jugendliche in ihrem persönlichen Umfeld ihre Gegenwart eventuell doch nicht so positiv erleben und doch nicht so zuversichtlich in die Zukunft blicken, wie es die 13. Shell Jugendstudie für die Mehrheit der Jugendlichen herausgefunden hat (Fischer u.a. 2000)? Auch wenn die Anzahl der Suizide bei Jugendlichen im letzten Jahrzehnt annähernd gleich geblieben ist, allenfalls eine leichte Erhöhung seit 1994 zu registrieren ist (s. Abb. 1, Kap. 2), so ist doch jeder Suizid eines Jugendlichen einer zuviel, und es muss über die Ursachen und Auslöser einer solchen Suizidhandlung nachgedacht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aebischer-Crettol, E. (2000). Aus zwei Booten wird ein Floß. Suizid und Todessehnsucht: Erklärungsmodelle, Prävention und Begleitung. Zürich.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen.Google Scholar
  3. Bründel, H. (1993): Suizidgefährdete Jugendliche. Theoretische und empirische Grundlagen für Früherkennung, Diagnostik und Prävention. Weinheim und München.Google Scholar
  4. Fischer, A. u.a. (2000): Jugend 2000. Die 13. Shell Jugendstudie. Bd. 1+2. Opladen.Google Scholar
  5. Henseler, H. (1984): Narzisstische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmords. Opladen.Google Scholar
  6. Hömmen, C. (1989): Mal sehen, ob ihr mich vermisst. Menschen in Lebensgefahr. Reinbek.Google Scholar
  7. Josefson, D. (2000). Video guide to suicide is shown on television. In: British Medical Journal, Vol. 320, 398.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kind, J. (1995): Suizidal. Die Psychoökonomie einer Suche. Göttingen.Google Scholar
  9. Korthals, U. (1997). Suizidgefährdung und suizidales Verhalten bei Jugendlichen. Möglichkeiten der Schule bei der Suizidprävention. Berlin: Berliner Institut für Lehrerfort-und-Weiterbildung und Schulentwicklung.Google Scholar
  10. Lösel, F./Bliesener, T.(1990) Resilience in Adolescence: A Study in the Generalizability of Protective Factors. In: Hurreimann, K./Lösel, F. (Eds.): Health Hazards in Adolescence. Berlin, 299-320.Google Scholar
  11. Malchau, J.F. (1987): Drogen und Suizid als Überlebensoption. Untersuchung zur Affinität von direkt und indirekt selbstdestruktiven Handlungen Jugendlicher. Weinheim.Google Scholar
  12. Mansel, J. (1994a): Reaktionen Jugendlicher auf gesellschaftliche Bedrohungen. In: Mansel, J. (Hrsg.): Reaktionen Jugendlicher auf gesellschaftliche Bedrohung. Untersuchungen zu ökologischen Krisen, internationalen Konflikten und politischen Umbrüchen als Stressoren. München, 7-22.Google Scholar
  13. Mansel, J. (1994b): Sensibilisierung und Angst Jugendlicher angesichts makrosozialer Risiken. Interiorisierende und exteriorisierende Verarbeitungsformen wahrgenommener Problemlagen. In: Mansel, J. (Hrsg.): Reaktionen Jugendlicher auf gesellschaftliche Bedrohung. Untersuchungen zu ökologischen Krisen, internationalen Konflikten und politischen Umbrüchen als Stressoren. München, 81-122.Google Scholar
  14. Mansel, J./Hurrelmann, K. (1994): Alltagsstreß bei Jugendlichen. Eine Untersuchung über Lebenschancen, Lebensrisiken und psychosoziale Befindlichkeiten im Statusübergang. 2. Aufl. München.Google Scholar
  15. Mansel, J./Klocke, A (1996): Zwischen Stigma, Wirklichkeit, Selbstanspruch und Ideal. In: Mansel, J./Klocke, A. (Hrsg.): Die Jugend von heute. Selbstanspruch, Stigma und Wirklichkeit. München, 7-16.Google Scholar
  16. Orbach, I. (1990): Kinder, die nicht leben wollen. Göttingen.Google Scholar
  17. Quinnett, P.G. (1990): Warum mit dem Leben Schluß machen? Ein Ratgeber für Gefährdete und für die, die sie verstehen und lieben. Freiburg, Basel, Wien.Google Scholar
  18. Ringel, E. (1989): Selbstmord. Appell an die anderen. München.Google Scholar
  19. Schmidtchen, G. (1989): Schritte ins Nichts. Selbstschädigungstendenzen unter Jugendlichen. Opladen.Google Scholar
  20. Schröer, S. (1995): Jugendliche Suizidalität als Entwicklungschance. München.Google Scholar
  21. Shneidman, E. (1980): Voices of Death. New York.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt (2000): Todesursachen 1999. Wiesbaden: Metzler Poeschel.Google Scholar
  23. Stober, B./Busch, W. (1983). Suizidale Kinder und Jugendliche — externale und internale Faktoren zum Suizidversuch. In: Pohlmeier, H./Schmidtke, A./Welz, R. (Hrsg.): Suizidales Verhalten. Methodenprobleme und Erklärungsansätze. Salzburg.Google Scholar
  24. Wolf, M. (2000). Asche im Netz. In: Der Spiegel 2000, 9, 184.Google Scholar
  25. Wolfersdorf, M. (1998). Suizidalität. In: Berger, M. (Hrsg.): Psychiatrie und Psychotherapie. München/Wien/Baltimore, 889-906.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heidrun Bründel

There are no affiliations available

Personalised recommendations