Advertisement

Risikoverhalten Jugendlicher im Sport

  • Volker Rittner

Zusammenfassung

Ein auffällig verändertes Sportpanorama der Gegenwart liefert für die Annahme, dass der Sport für Jugendliche Anziehungspunkt und zugleich genuines Feld systematisch gesteigerten Risikoverhaltens sei, auf den ersten Blick viele spektakuläre und medienwirksame Belege. Aktivitäten wie das Bungee-Jumping, Drachenfliegen, Canyoning oder Sporttauchen, im Weiteren auch das Free-Climbing, Mountainbiking, Skateboarden und Aggressive Skating erscheinen danach als Formen expliziter Risikosuche und -bewährung. Entsprechend wird gerne von „Risikosportarten“ gesprochen, in anderer Lesart auch von „Abenteuersportarten“ bzw. „Extremsportarten“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allmer, H./ Schulz, N. (Hrsg.) (1995): Erlebnissport — Erlebnis Sport. In: Brennpunkte der Sportwissenschaft. Heft 1+2. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  2. Apter, M. (1994). Im Rausch der Gefahr. München: Kösel.Google Scholar
  3. Becker, P. (1994). Sozialarbeit mit Körper und Bewegung. 4. Auflage. Frankfurt: Afra.Google Scholar
  4. Bette, K.-H./ Schimank, U. (1995). Doping im Hochleistungssport. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brettschneider, W. D. (1999): Zum Sportengagement von Jugendlichen. Manuskript. Paderborn.Google Scholar
  6. Brettschneider, W. D./Kleine, T./Klimek, G. (1998): Jugendarbeit in Sportvereinen: Anspruch und Wirklichkeit. Zwischenbericht Dezember 1998. Paderborn.Google Scholar
  7. Boos, C./Wulff, P./Kujath, P./Bruch, H. P. (1999). Der Medikamentenmissbrauch beim Freizeitsportler im Fitnessbereich. In: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.): Leistungsmanipulation — Eine Gefahr für unsere Sportler (Wissenschaftliche Berichte und Materialien 1999, Band 12), 13-26.Google Scholar
  8. Brinkhoff, K.-P. (1998). Sport und Sozialisation im Jugendalter. Entwicklung, soziale Unterstützung und Gesundheit. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  9. Brinkhoff, K.-P./Sack, H.-G. (1996). Überblick über das Sportengagement von Kindern und Jugendlichen in der Freizeit. In: Kurz, D./Sack, H.-G./Brinkhoff, K.-P. (Hrsg.): Kindheit, Jugend und Sport in Nordrhein-Westfalen. Der Sportverein und seine Leistungen — Eine repräsentative Befragung der nordrheinwestfälischen Jugend. Forschungsbericht aus der Reihe: Materialien zum Sport in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf, Heft 44, 29-74.Google Scholar
  10. Cachay, K. (1988). Sport und Gesellschaft. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Cordes, M. (1993): Drachen-und Gleitschirmflieger — ein empirischer Vergleich von Sportaktivitäten, Motiven und Einstellungen. Diplomarbeit. Deutsche Sporthochschule Köln.Google Scholar
  12. Csikszentmihalyi, M. (1991). Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen. 3. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Dickie, M.W. (1984): Fair and Foul Play in the Funeral Games in the Iliad. In: Journal of Sport History 11, 2, 8–17.Google Scholar
  14. DSB (Deutscher Sportbund) (Hrsg.) (2000): Veltins Sportstudie 2000. Meschede: Drees.Google Scholar
  15. Dunning, E. (1973): The Structural-Functional Properties of Folk-Games and Modern Sports: A Sociological Analysis. In: Sportwissenschaft 3, 3, 215–232.Google Scholar
  16. Dunning, E. (1999). Sport matters: sociological studies of sport, violence and civilization. London: Routledge.Google Scholar
  17. Elias, N. (1976). Über den Prozeß der Zivilisation. 2 Bde. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Elias, N./Dunning, E. (1970). Quest of Excitement in Unexciting Societies. In: Lueschen, G. (Ed.): Cross-Cultural Analysis of Sport and Games. Champaign, 31-51.Google Scholar
  19. Hartmann, H.A. (1996). The Thrilling Fields oder „Bis ans Ende — und dann noch weiter“. Über extreme Outdoor Activities. In: Hartmann, H.A./ Haubl, R. (Hrsg.): Freizeit in der Erlebnisgesellschaft. Amüsement zwischen Selbstverwirklichung und Kommerz. Opladen: Westdeutscher Verlag, 67–94.Google Scholar
  20. Helfrich, K. (1973): Menschenopfer und Tötungsrituale im Kult der Maya, Diss. Berlin.Google Scholar
  21. Hellmuth, N.M. (1986): Human Sacrifice in Maya Ballgame Scenes on Early Classic Cilindrical Tripods from the Tiquisate Region, Guatemala, Culver City.Google Scholar
  22. Henke, T./ Gläser, H./ Heck, H. (2000). Sportverletzungen in Deutschland. In: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.): Neue Wege zur Unfallverhütung im Sport. (Wissenschaftliche Berichte und Materialien 2000, Band 2). Köln: Strauß, 139–165.Google Scholar
  23. Höhn, M./Vogelsang, W. (1999). Körper, Medien, Distinktionen. Zum Körperkult und zur Körperkultivierung in Jugendszenen. In: Homfeldt, H. G. (Hrsg.): „Sozialer Brennpunkt“ Körper. Körpertheorethische und-praktische Grundlagen. Grundlagen der Sozialen Arbeit. Band 2. Hohengehren: Schneider, 136-154.Google Scholar
  24. Homfeldt, H.G. (1999). Riskierte Körper — kann Erlebnispädagogik helfen? In: Homfeldt, H.G. (Hrsg.): „Sozialer Brennpunkt“ Körper. Körpertheorethische und-praktische Grundlagen. Grundlagen der Sozialen Arbeit. Band 2. Hohengehren: Schneider, 238–248.Google Scholar
  25. Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung Hannover (1997): Einstellungen junger Menschen zum Doping im Sport. Hannover: Eigenverlag.Google Scholar
  26. Ipsos (2000): Trendsport — ein wichtiger Bestandteil in der Sportwelt. Hamburg: Ipsos Deutschland GmbH. Marketing-Medien-und Sozialforschung. Eigenverlag.Google Scholar
  27. Kolb, M. (1997). Streetball als jugendkulturelle Bewegungsform. In: Baur, J. (Hrsg.): Jugendsport. Sportengagements und Sportkarrieren. Aachen: Meyer & Meyer, 199–213.Google Scholar
  28. Le Breton, D. (1995). Lust am Risiko. Vom Bungee-jumping, U-Bahn-surfen und anderen Arten, das Schicksal herauszufordern. Frankfurt: dipa.Google Scholar
  29. Linden, H. (1993). Das Ballspiel in Kult und Mythologie der mesoamerikanischen Völker. Hildesheim: Weidmann.Google Scholar
  30. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1995): Kinder und Jugendliche in Nordrhein-Westfalen. Situationen von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Jugendhilfe. 6. Jugendbericht. Düsseldorf.Google Scholar
  31. Neumann, P. (1999). Das Wagnis im Sport. Grundlagen und pädagogische Forderungen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  32. Opaschowski, H.W. (2000). Xtrem. Der kalkulierte Wahnsinn. Extremsport als Zeitphänomen. Hamburg: Germa Press.Google Scholar
  33. Pfeiffer, C./ Wetzels, P. (1999). Zur Struktur und Entwicklung der Jugendgewalt in Deutschland. Ein Thesenpapier auf Basis aktueller Forschungsbefunde. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament) 26, 3–22.Google Scholar
  34. Pilz, G.A. (1997). Bewegungsorientierte Jugendarbeit als Antwort auf Gewalterfahrungen in den Lebensweiten junger Menschen. In: Baur, J. (Hrsg.): Jugendsport. Sportengagements und Sportkarrieren. Aachen: Meyer & Meyer, 281–294.Google Scholar
  35. Plessner, H. (1975). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. 3. Auflage. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  36. Poliakoff, M. (1989). Kampfsport in der Antike: das Spiel um Leben und Tod. Zürich: Artemis.Google Scholar
  37. Poschardt, U. (1995). DJ Culture. Hamburg: Rogner & Bernhard.Google Scholar
  38. Raithel, J. (1997): Ressourcenstärkung durch Sportpartizipation. Ein Beitrag zur Gesundheitsförderung im Jugendalter. In: Prävention, 20, 4, 110–112.Google Scholar
  39. Raithel, J. (2000a): Mutproben im Jugendalter. Analogien, Äquivalenzen und Divergenzen zu Initiationsriten. In: Dt. Jugend, 48, 7/8, 327–330.Google Scholar
  40. Raithel, J. (2000b): Wie risikobereit sind jugendliche Sportler? Ein Vergleich zwischen Sportaktiven und sportabstinenten Jugendlichen. In: Olympische Jugend, 45, 2, 18–19.Google Scholar
  41. Rheinberg, F. (1996). Flow-Erleben, Freude an riskantem Sport und andere ‘unvernünftige’ Motivationen. In: Heckhausen, H./ Kuhl, J. (Hrsg.): Motivation, Volition und Handlung. (Enzyklopädie der Psychologie. Band 4) Göttingen: Hogrefe, 101–118.Google Scholar
  42. Rittner, V. (1989): Körperbezug, Sport und Ästhetik. Zum Funktionswandel der Sportästhetik in komplexen Gesellschaften. In: Sportwissenschaft, 19, 359–377.Google Scholar
  43. Rittner, V. (1995). Sport in der Erlebnisgesellschaft. In: Allmer, H./ Schulz, N. (Hrsg.): Erlebnissport — Erlebnis Sport. In: Brennpunkte der Sportwissenschaft. Hrsg. von der Deutschen Sporthochschule Köln. Heft 1+2. Sankt Augustin: Academia, 28–45.Google Scholar
  44. Rittner, V. (1996): Körper und Identität. Zum Wandel des individuellen Selbstbeschreibungsvokabular in der Industriegesellschaft. In: Pädagogisches Forum, 5, 435–442.Google Scholar
  45. Rittner, V./ Breuer, C. (2000a): Soziale Bedeutung und Gemeinwohlorientierung des Sports. (Abschlußbericht des Forschungsprojekts des Bundesinstituts für Sportwissenschaft.) Köln: Deutsche Sporthochschule.Google Scholar
  46. Rittner, V./ Breuer, C. (2000b): Soziale Initiativen des organisierten Sports — eine erste quantitative Bestandsaufnahme. In: Rittner, V./ Breuer, C. (Hrsg.): Soziale Offensive im Jugendsport. Dokumentation des Fachforums, Band I, Frankfurt: DSJ, 80–87.Google Scholar
  47. Rudolph, W. (1976): Sportverletzungen und Sportschäden in der Antike. In: Altertum, 22, 21–26.Google Scholar
  48. Rupe, T. (2000). Trends im Abenteuersport: Touristische Vermarktung von Abenteuerlust und Risikofreude. Hamburg: LIT.Google Scholar
  49. Schwier, J. (1998): „Do the right things“ — Trends im Feld des Sports. In: dvs Informationen, 13, 2, 7–13.Google Scholar
  50. Semler, G. (1997). Die Lust an der Angst. Warum Menschen sich freiwillig extremen Risiken aussetzen. München: Heyne.Google Scholar
  51. Trümper, T. (1995). Die touristische Entwicklung der Risiko-und Abenteuersportarten. In: Dreyer, A./ Krüger, A. (Hrsg.): Sporttourismus. Management und Marketing Handbuch. München/Wien: Oldenburg, 203–235.Google Scholar
  52. Von Krockow, C. Graf (1974): Sport und Industriegesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  53. Weeber, K.-W. (1994). Panem et circenses. Massenunterhaltung als Politik im antiken Rom. Mainz: von Zabern.Google Scholar
  54. Wessely, H./Schneeberger, R. (1999). Outdoorsport und Naturschutz. In: Laufener Forschungsbericht 6. Hrsg.: Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL). Eigenverlag.Google Scholar
  55. Wolff, R. (1991). Risikosportarten in der Sozialarbeit (II): Felsklettern als Erfahrungsraum von Kontrolle und Selbstwirksamkeit. Frankfurt: AFRA.Google Scholar
  56. Zuckerman, M. (1979). Sensation Seeking. Hillsdale, New Jersey: Lawrence Erlbaum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Volker Rittner

There are no affiliations available

Personalised recommendations