Advertisement

Vom lokalen zum universalen Ding. AIDS als Objekt der Wissenschaft

  • Markus Holzinger
Part of the Forschung Soziologie book series (FS, volume 197)

Zusammenfassung

Im Folgenden wird der Versuch unternommen, die Entdeckung und das black boxing des HI-Virus als Ursache von AIDS im Wissenschaftssystem nachzuzeichnen. Die Diskursgeschichte der wissenschaftlichen Seite des Phänomens AIDS ist als eine phasengestützte Rekonstruktion angelegt. Man kann in einem Grobraster drei Phasen der wissenschaftlichen Übereinkunft über die Bedeutung des HI-Virus unterscheiden. Das Unterscheidungskriterium dieser drei Phasen bildet das Ausmaß des Wissens über die Krankheit AIDS.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 85.
    Gottlieb u. a. (1981); Masur u. a. (1981); Siegal u. a. (1981).Google Scholar
  2. 86.
    Siehe dazu auch Davis u. a. (1983); Poon u. a. (1983).Google Scholar
  3. 87.
    Das Erscheinen eines neuen Objekts kann man mit Latour (1987, 87) folgendermaßen beschreiben: „The new object, at the time of its inception, is still undefined. More exactly, it is defined by what it does in the laboratory trials, nothing more, nothing less. (…) What counts for us is to understand that the new object is a list of written answers to trials.“Google Scholar
  4. 88.
    Als Auswahl siehe nur Culliton (1991, 1992, 1993); Nature, 351 (1991), S. 426; Cohen (1993).Google Scholar
  5. 89.
    …these new isolates are members of the HTLV family, but differ from the previous isolates known as HTLV-I and HTLV-II.“ (Gallo u. a. 1984, 500)Google Scholar
  6. 90.
    In ihren Untersuchungen stellen Muesing u. a. (1985, 451) fest:,,…HTLV-III and LAV correspond to the same or very closely related viruses“. Siehe weiterhin: Ratner u. a. (1985); Sanchez-Pescador u. a. (1985); Wain-Hobson u. a. (1985).Google Scholar
  7. 91.
    Science (1984), 224. S. 497–508.Google Scholar
  8. 92.
    Es wird allerdings z. B. zugestanden, daß immer noch nicht präzise beschrieben werden kann, auf welche Weise das Virus es schafft, die T-Zellen zu zerstören (vgl. Institute of Medicine 1986, 195).Google Scholar
  9. 93.
    Ich beziehe mich hier besonders auf Haseltine/Wong-Staal (1988); Zagury u. a. (1986); Shaw u. a. (1984); Gallo (1991, 136ff.); Gallo/Montagnier (1988); Montagnier (1997, 88ff.).Google Scholar
  10. 94.
    Bekanntermaßen wird das Virus durch Geschlechtsverkehr, durch kontaminierte Bluttransfusionen, von der Mutter auf das Kind und schließlich durch den wechselseitigen Gebrauch von unsauberen Injektionsbestecken übertragen.Google Scholar
  11. 95.
    … a fact is what is collectively stabilised from the midst of controversies when the activity of later papers does not consist only of criticism or deformation but also of confirmation“, sagt Latour (1987, 42).Google Scholar
  12. 96.
    Siehe ausführlich dazu Small und Greenlee (1990) sowie Epstein (1996, 80ff.), die bereits Zitationsanalysen durchgeführt haben.Google Scholar
  13. 97.
    Die Zitationsanalytiker Rawling u. a. (1994, 347) konstatieren: „Considering that 35% of published articles are never cited and that the average lifetime citation rate for an article is seven, the figure of over 2,000 citations to date for each of these articles is most impressive.“Google Scholar
  14. 98.
    Daraus folge: „Since retroviruses and other viruses that survive from perinatal transmission cannot be fatally pathogenic, HIV is probably harmless.“ (Duesberg 1992, 4)Google Scholar
  15. 99.
    …the AIDS diseases are entirely separate conditions caused by a variety of factors, most of which have in common only that they involve risk behaviour“ (Duesberg and Ellison 1990, 48).Google Scholar
  16. 100.
    „If AIDS turns out to be a synergistic or stepwise multifactorial disease, then the reason that Koch’s postulates, or any modification of them, have not been satisfied is clear: we made an incorrect assumption of monoetiology at the outset. (…) One thing is certain: The case that HIV causes AIDS is still open, and surprises are still possible.“Google Scholar
  17. 101.
    In Deutschland konnte man beispielsweise in der Freizeit Revue (20/1989) lesen: „Inzwischen zweifeln (…) immer mehr Wissenschaftler daran, (…) daß die HIV-Viren schuld an der Krankheit sind. Darunter einer der prominentesten Virenforscher der Welt, Professor Peter Duesberg.“Google Scholar
  18. 102.
    Im Folgenden beziehen sich die angeführten Thesen auf die Argumente Duesbergs in Punkt 2.3.2. Die in den Klammern angeführten Ziffern beziehen sich auf die Numerierung der Thesen Duesbergs. Hier: (1), (2).Google Scholar
  19. 103.
    These (4).Google Scholar
  20. 104.
    These (3).Google Scholar
  21. 105.
    Duesberg ist, nach Auskunft Gallos (1991, 394), Chemiker und molekularer Virologe. Er hat niemals, weder früher noch gegenwärtig, menschliche Krankheiten untersucht.Google Scholar
  22. 106.
    These (5).Google Scholar
  23. 107.
    These (5).Google Scholar
  24. 108.
    These (6).Google Scholar
  25. 109.
    berichtet Science: „Another AIDS truism is heading for the trashbin: the belief that no animal other than humans develops AIDS from HIV infection.” (Kaiser 1995, 223)Google Scholar
  26. 110.
    Die Studie schließt mit dem Fazit: „The spread of HIV-1 infection in persons with hemophilia A in the United States significantly disrupted the progress in mortality statistics for this population.“ (Chorba u. a. 1994, 117)Google Scholar
  27. 111.
    Wie Latour (1987, 152) in bezug auf ein anderes Beispiel schreibt: „his papers become less and less technical — he now writes only for news magazines, his arguments become cheaper and cheaper… “.Google Scholar
  28. 112.
    Der Wissenschaftsjournalist Cohen (1994, 1642) schreibt, die Zeitschrift Science habe in einer dreimonatigen Untersuchung mehr als fünfzig Befürworter und Feinde von Duesberg aus dem Wissenschaftssystem interviewt. Das Ergebnis sah folgendermaßen aus: „This investigation reveals that although the Berkeley virologist raises provocative questions, few researchers find his basic contention that HIV is not the cause of AIDS persuasive. Mainstream AIDS researchers argue that Duesberg’s arguments are constructed by selective reading of the scientific literature, dismissing evidence that contradicts his theses, requiring impossibly definitive proof, and dismissing outright studies marked by inconsequential weaknesses.“Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Markus Holzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations