Kosovo pp 147-166

Russlands Politik in der Kosovo-Krise: Die Grenzen der „Partnerschaft für den Frieden“

  • Ekaterina Stepanova

Zusammenfassung

Von Beginn der Kosovo-Krise an war Russland in seiner Eigenschaft als Mitglied der Kontaktgruppe für das ehemalige Jugoslawien, des UN-Sicherheitsrates und der OSZE aktiv in den Prozess der Konfliktbewältigung eingebunden. Zusammen mit den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union wirkte Moskau bei den Gesprächen in Rambouillet und Paris mit. Nach dem Angriff der NATO auf Jugoslawien startete Moskau verschiedene diplomatische Initiativen zur Beendigung des Krieges und beteiligte sich schließlich, wenn auch unter speziellen Bedingungen, an dem KFOR-Einsatz der NATO im Kosovo.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ekaterina Stepanova

There are no affiliations available

Personalised recommendations