Advertisement

Marketing Automation — Grundlagen des Kampagnenmanagements

  • Andreas Englbrecht
  • Hajo Hippner
  • Klaus D. Wilde

Zusammenfassung

CRM umfasst den Aufbau, die kontinuierliche Optimierung sowie den Erhalt dauerhafter und gewinnbringender Kundenbeziehungen (Hippner et al. 2001 a, S. 11). Damit geht eine Neuausrichtung der Unternehmensstrategie einher: Weg von der Produkt- und Transaktionsorientierung, hin zur Kunden- und Beziehungsorientierung (HenningThurau/Hansen 2000, S. 5). Sämtliche unternehmerische Aktivitäten sind an den Bedürfnissen und an der Wertigkeit des Kunden auszurichten (kundenorientierter Ansatz). Durch neue IT-Technologien wird dieser Weg wesentlich erleichtert, wobei sich heute sowohl in der Wissenschaft wie auch in der Praxis die Maxime durchgesetzt hat, IT-Systeme einem ganzheitlichen CRM-Ansatz unterzuordnen (Reinecke/Sausen 2002, S. 4; Rapp 2000, S. 77). Die Unterstützung durch IT-Systeme per se führt daher nicht zwangsläufig zu einer Verbesserung der Kundenbeziehung. Sie stellt lediglich den letzten Schritt in einer strategischen Konzeption dar. Der Prozess, Kundenwissen zu generieren und in eine lernende Beziehung zu integrieren, muss — der Grundidee des CRM folgend — vom Kunden her erfolgen und darf nicht a priori durch IT-Systeme bestimmt werden (Rapp 2000, S. 73). Erst nach der Erarbeitung einer CRM-Strategie sowie der Optimierung aller kundenbezogenen Prozesse im Unternehmen können IT-Systeme zur Unterstützung dieser Prozesse implementiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Backhaus, K.; Erichson, B.; Plinke, W. (2000): Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung, 9. Aufl., Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer, H.H.; Grether, M. (2002): CRM — Mehr als nur Hard-und Software, in: THEXIS, Nr. 1, S. 6–9.Google Scholar
  3. Becker, J. (1998): Marketing-Konzeptionen: Grundlagen des strategischen und operativen Marketing-Managements, 6. Aufl., München.Google Scholar
  4. Bernd, G.; Helm, S. (2003): Herausforderungen der Bewertung von Kundenbeziehungen, in: Bernd, G.; Helm, S. (Hrsg.): Kundenwert — Grundlagen — Innovative Konzepte — Praktische Umsetzungen, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  5. Brockhaus, F.A. GmbH (Hrsg.) (1990): Brockhaus-Enzyklopädie, 19. Aufl., Mannheim.Google Scholar
  6. Brücher, H.; Endl, R. (2002): Erweiterung von UML zur geschäftsregelorientierten Prozessmodellierung, in: Becker, J.; Knackstedt, R. (Hrsg.): Wissensmanagement mit Referenzmodellen — Konzepte für die Anwendungssystem- und Organisationsgestaltung, Heidelberg, http://www.igimag.ch/ (Zugriff: 26.09.2002).
  7. Clark, S. (1999): Enterprise Marketing Automation Going Mainstream, in: META Group Application Delivery Strategies, http://www.metagroup.com/communities/crm/ad760.htm(Zugriff: 12.01.2003).
  8. Codd, E.; Codd, S.; Sally, C. (1993): Providing OLAP to user-analysts — An IT mandant, White Paper, E.F. Codd and Associates.Google Scholar
  9. Cornelsen, J. (2000): Kundenwertanalyse im Beziehungsmarketing, Nürnberg. Dallmer, H. (Hrsg.) (1997): Handbuch Direkt Marketing, 7. Aufl., Wiesbaden. DDV (Hrsg.) ( 1992 ): Direkt Marketing Jahrbuch 1992, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Diller, H. (2001): Probleme des Kundenwerts als Steuergröße im Kundenmanagement, Arbeitspapier Nr. 91, Nürnberg.Google Scholar
  11. Dittrich, K.D.; Gatziu, S. (2000): Aktive Datenbanksysteme — Konzepte und Mechanismen, Heidelberg.Google Scholar
  12. Duffner, A.; Henn, H. (2001): CRM — verstehen, nutzen, anwenden!, Würzburg.Google Scholar
  13. Eggert, A. (2003): Die zwei Perspektiven des Kundenwertes, in: Bernd, G.; Helm, S. (Hrsg.): Kundenwert — Grundlagen — Innovative Konzepte — Praktische Umsetzungen, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  14. El Hirmer, K.; Klem, C.; Mock, P. (2001): Marketing Intelligence — Lösungen für Kunden-und Kampagnenmanagement, Bonn.Google Scholar
  15. eMarketer (2001): The eMail Marketing Report, Executive Summary.Google Scholar
  16. Engels, P.; Smolarz, A. (1999): Professionelles Kampagnenmanagement — Gebens Sie Ihrem Kunden ein Gesicht, in: Direkt Marketing, Nr. 9, S. 26–28.Google Scholar
  17. Freter, H. (1983): Marktsegmentierung, Stuttgart.Google Scholar
  18. Gersdorf, R. (2002): Potenziale des Content-Managements, in: Wirtschaftsinformatik, Nr. 1, S. 75–78.Google Scholar
  19. Gierl, H.; Koncz, J. (2002): Customer Lifetime Value, in: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch — Direct Marketing and More, Wiesbaden, S. 939–956.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gronover, S.; Reichold, A.; Riempp, G. (2002a): Trends im Kampagnenmanagement, in: Direkt Marketing, Nr. 3, S. 26–29.Google Scholar
  21. Gronover, S.; Reichold, A.; Riempp, G. (2002b): Wie man treffsichere Kampagnen führen kann, in: new management, Nr. 6, S. 52–59.Google Scholar
  22. Hartkens, S. (2002): Softwaregestütztes Kampagnenmanagement für Finanzdienstleister, in: Database Marketing Nr. 2, S. 16–18.Google Scholar
  23. Haslhofer, G. (1996): Database Marketing — Grundlagen, Methoden, Beispiele, Wien.Google Scholar
  24. Hatz, V. (2000): Kampagnenmanagement — Datenbanken intelligent nutzen, in: Sales profi, Nr. 3, S. 56–59.Google Scholar
  25. Henning-Thurau, T.; Hansen, U. (2000): Relationship Management — Some Reflections on the State-of-the-Art of the Relational Concept, in: Henning-Thurau, T.; Hansen, U. (Hrsg.): Relationship Marketing, Berlin, S. 3–27.Google Scholar
  26. Herbst, H.; Knolmayer, G. (1994): Ansätze zur Klassifikation von Geschäftsregeln, Arbeitsbericht des Instituts für Wirtschaftsinformatik Nr. 46, http://www.ie.iwi. unibe.ch(Zugriff: 01.10.2002).
  27. Herbst, H. (1997): Business Rule-Oriented Conceptual Modeling, Heidelberg.Google Scholar
  28. Hernandez, R. (2001): Business Rules are the Key to CRM and One-to-One Personalization, http://www.brcommunity.com/ (Zugriff: 24.09.2002).
  29. Hippner, H.; Martin, S.; Wilde, K.D. (2001a): Customer Relationship Management — Strategie und Realisierung, in: Hippner, H.; Wilde, K.D. (Hrsg.): Markstudie CRM 2002, Düsseldorf, S. 9–41.Google Scholar
  30. Hippner, H.; Küsters, U.; Meyer, M.; Wilde, K.D. (Hrsg.) (2001b): Handbuch Data Mining im Marketing — Knowledge Discovery in Marketing Databases, Wiesbaden.Google Scholar
  31. Hippner, H.; Merzenich, M.; Wilde, K.D. (Hrsg.) (2002): Handbuch Web Mining im Marketing — Konzepte, Systeme, Fallstudien, Braunschweig.Google Scholar
  32. Hippner, H.; Wilde, K.D. (1998): Database Marketing — Vom Ad-Hoc-Dirketmarketing zum kundenindividuellen Marketing-Mix, in: Marktforschung und Management, Nr. 1, S. 6–10.Google Scholar
  33. Hölscher, U. (2002): Kalkulation einer Direktwerbe-Aktion, in: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch — Direct Marketing and More, Wiesbaden, S. 459–470.CrossRefGoogle Scholar
  34. Holland, H.; Huldi, C.; Kuhfuß, H.; Nitsche, M. (2001): CRM im Direktmarketing — Kunden gewinnen durch interaktive Prozesse, Wiesbaden.Google Scholar
  35. Holthuis, J. (1998): Der Aufbau von Data Warehouse-Systemen, Wiesbaden.Google Scholar
  36. Holmsen, C.A.; Palter, R.N.; Simon, P.R.; Weberg, P.K. (1998): Retail Banking: Managing competition among your own Channels, in: The McKinsey Quarterly, No. 1, S. 82–92.Google Scholar
  37. Huldi, C. (2002): Kampagnenmanagement — Der geschlossene Regelkreis des Database-Marketing, in: DDV ( Hrsg. ): Direct Mail Jahrbuch 2002, S. 12–14.Google Scholar
  38. Knolmayer, G.; Endl, R.; Pfahrer, M.; Schlesinger, M. (1997): Geschäftsregeln als Instrument zur Modellierung von Geschäftsprozessen und Workflows, SWORDIES Report, Nr. 97–8, http://www.ifi.unizh.ch/ (Zugriff: 24.09.2002).
  39. Koch, M (2001): Enterprise Marketing Automation, in: ecompany, http://www.sas.com(Zugriff: 13.01.2003).
  40. Kotler, P.; Bliemel, F. (1995): Marketing Management, 8. Aufl., Stuttgart. Kotler, P.; Bliemel, F. (2001): Marketing Management, 10. Aufl., Stuttgart. Kroeber-Riel, W.; Esch, F.-R. ( 2000 ): Strategie und Technik der Werbung, Stuttgart.Google Scholar
  41. Lehr, G. (2002): Entscheidungsprozess bei der Anmietung von Adressen im Consumer-Bereich, in: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch — Direct Marketing and More, Wiesbaden, S. 509–543.CrossRefGoogle Scholar
  42. Leitzmann, C.-J. (2002): Kampagnenmanagement zur Steuerung des Multi-ChannelMarketing — Eine Einführung mit Fokus E-Mail-Marketing, in: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch — Direct Marketing and More, Wiesbaden, S. 371–397.CrossRefGoogle Scholar
  43. Leitzmann, C.-J.; Conrady, A. (2002): Mit Kampagnen-Management zum One-to-one Marketing im Internet, http://www.versicherungen-competence-center.de (Zugriff: 03.02.2003).
  44. Link, J.; Hildebrand, V. (1993): Database Marketing und Computer Aided Selling, München.Google Scholar
  45. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  46. Meffert, H. (1995): Marketing — Grundlagen marktorientierter Unternehmensfiihrung, Wiesbaden.Google Scholar
  47. Meyer, M.; Weingärtner, S.; Döring, F. (2001): Kundenmanagement in der Network Economy — Business Intelligence mit CRM und e-CRM, Braunschweig.Google Scholar
  48. Munkelt, I. (1999): Campaign Management — der beste Weg zu den Kundenpotentialen, in: absatzwirtschaft, Nr. 11, S. 54–58.Google Scholar
  49. Musiol, G. (1999): Database Marketing: Optimale Zielgruppenbestimmung mit Hilfe statistischer Verfahren, München.Google Scholar
  50. Nikus, J. (2000): Kritische Faktoren der Auswahl und des Einsatzes von Kampagnenmanagementsystemen, Vortrag auf dem Euroforum CRM am 07.06.2000, http://www.competencesite.com (Zugriff: 12.11.2002).
  51. Nikus, J. (2002): Kundenbindung durch Kampagnenmanagement — Quantensprung durch Automatisierung oder das Ergebnis harter Arbeit?, http://www.crmcompetence.com (Zugriff: 14.12.2002).
  52. o.V. (2000): Comparative Analysis — Marketing Automation and Campaign Management Software, Executive Summary von Quaero LLC., o.O.Google Scholar
  53. Österle, H. (2000): Geschäftsmodell des Informationszeitalters, in: Österle, H.; Winter, R. (Hrsg.): Business Engineering, Berlin, S. 21–42.Google Scholar
  54. Pepels, W. (1993): Handbuch Modernes Marketing, Band 2: Die Instrumente des Marketing, Düsseldorf.Google Scholar
  55. Perkins, A. (2002): Business Rules Are Meta Data, in: Business Rules Journal, Vol. 3, No. 1, http://www.BRCommunity.com/ (Zugriff: 24.09.2002).
  56. Pfahrer, M.; Walser, K. (2002): Die Bedeutung von Business Rules im Customer Relationship Management, in: Meyer, M. (Hrsg.): CRM-Systeme mit EAI: Konzeption Implementierung und Evaluation, Braunschweig, S. 137–155.Google Scholar
  57. Plehwe, K. (2002): Marketingkampagnen wie am Schnürchen, in: DDV (Hrsg.): Direct Mail Jahrbuch 2002, Würzburg, S. 16–17.Google Scholar
  58. Poth, L.G.; Poth, G.S. (Hrsg.) (1999): Gabler — Marketing Begriffe von A-Z, Wiesbaden.Google Scholar
  59. Price, M. (2001): On The Market Frontier: Business Rules and Scalability, http://www.dmreview.com(Zugriff: 19. 01. 2003 ).Google Scholar
  60. Prime Response (1999): The Marketing Automation Roadmap (White Paper), http://www.prime-response.com (Zugriff: 10.12.2002).
  61. Rapp, R. (2000): Customer Relationship Management — Das neue Konzept zur Revolutionierung der Kundenbeziehungen, Frankfurt.Google Scholar
  62. Reinecke, S.; Sausen, K. (2002): CRM als Chance für das Marketing, in: THEXIS, Nr. 1, S. 2–5.Google Scholar
  63. Rudolph, A.; Rudolph, M. (2000): Customer Relationship Marketing — individuelle Kundenbeziehungen, Berlin.Google Scholar
  64. SAS (2001): Abschied von der Gießkanne — Maßgeschneiderte Kampagnen für die Bankkunden ( Whitepaper ), Heidelberg.Google Scholar
  65. SAS (2002): Advanced Marketing Automation for Telecommunications (White Paper), Heidelberg, http://www.sas.com(Zugriff: 20.01.2003).
  66. Scheuch, F. (1993): Marketing, 4. Aufl., München.Google Scholar
  67. Schinzer, H.; Thome, R. (1999): Aktive Informationsgewinnung mit einem Data Warehouse, in: WISU, Nr. 4, Beiblatt.Google Scholar
  68. Schmid, R.E.; Bach, V. (1999): Customer Relationship Management bei Banken, http://www.dima.com (Zugriff: 21.12.2002).
  69. Schögel, M.; Sauer, A.; Schmidt, I. (2002): Multichannel Marketing — Fokus auf Kunden und Kanäle, in: THEXIS, Nr. 2, S. 34–38.Google Scholar
  70. Schramm, D. (2001): Wie verwaltet man Inhalte? — Anforderungen an XML-basierte Content Management Systeme im Electronic Publishig, in: WiSt, Nr. 11, S. 615620.Google Scholar
  71. Schulte-Schnee, A.; Leitzmann, C.-J. (2002): Kampagnen-Management zur Effizienz- steigerung im Vertrieb, http://www.competence-site.de/ (Zugriff: 11.10.2002).
  72. Schwarz, T. (2002): Grundlagen des Permission Marketing, in: Dallmer, H. (Hrsg.): Das Handbuch — Direct Marketing and More, Wiesbaden, S. 984–1005.Google Scholar
  73. Schwarz, T. (2003): E-Mail Marketing: Erfolgsfaktoren und k.o.-Kriterien, in: ITManagement, Nr. 5, S. 68–73.Google Scholar
  74. Stager, C. (1999): Multi-Channel-Management: Mehrdimensionale Optimierung der Kundenbeziehung zur nachhaltigen Steigerung der Profitabilität im Retail Banking, Bern.Google Scholar
  75. Wayland, R.E.; Cole, P.M. (1997): Customer Connections: New Strategies for growth, Boston.Google Scholar
  76. Wehrmeister, D. (2001): Customer Relationship Management — Kunden gewinnen und an das Unternehmen binden, Köln.Google Scholar
  77. Wirtz, B. (2002): So binden Sie Ihre Kunden auf den richtigen Kanälen, in: absatzwirtschaft, Nr. 4, S. 48–53.Google Scholar
  78. Wolber, T. (2002): Rechtliche Grenzen der Personalisierung im Internet, in: Hippner, H.; Wilde, K.D. (Hrsg.): Markstudie eCRM, Düsseldorf, S. 67–72.Google Scholar
  79. Würmeling, U. (2002): Wann ist E-Mail-Werbung überhaupt erlaubt? — Rechtliche Grenzen des Direktmarketings, in: DDV (Hrsg.): Direct Mail Jahrbuch 2002, Wiesbaden, S. 58–59.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Englbrecht
  • Hajo Hippner
  • Klaus D. Wilde

There are no affiliations available

Personalised recommendations