Advertisement

Politisches Mandat als (Selbst-)Missverständnis des professionellen Auftrags Sozialer Arbeit

Chapter

Zusammenfassung

Wenn Soziale Arbeit ihren Auftrag mit einem Höchstmaß an Kompetenz wahrnehmen will, dann muss sie ihre Klientel dazu befähigen, ihre Rechte selbstständig wahrnehmen zu können. Diese Befähigung ist eine in höchstem Maße professionelle Herausforderung, der die praktische Sozialarbeit durchaus nicht immer gerecht wird. Die Forderung oder Behauptung eines politischen Mandats verkennt dabei die realen Wirkmöglichkeiten Sozialer Arbeit, weil sie mit einem unterkomplexen Verständnis dessen arbeitet, was die moderne Gesellschaft (und die Funktion der Sozialen Arbeit in ihr) ausmacht1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäumer, G., 1931: Die sozialpädagogische Aufgabe der Jugendwohlfahrtspflege. In: Die Stellung der Wohlfahrtspflege zur Wirtschaft, zum Staat und zum Menschen. Bericht über den 41. Deutschen Fürsorgetag am 26. und 27. November 1930 anlässlich der 50-Jahr-Feier des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. Karlsruhe, S. 73–90Google Scholar
  2. Bourdieu, P.U.A., 1997: Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. KonstanzGoogle Scholar
  3. Brumlik, M., 1996: Kein Weg als Deutscher und Jude. Eine bundesrepublikanische Erfahrung. MünchenGoogle Scholar
  4. Dewe, B./Otto, H.-U., 1996: Zugänge zur Sozialpädagogik. Reflexive Wissenschaftstheorie und kognitive Identität. Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  5. Galuske, M., 1998: Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  6. Hornstein, W., 1999: Jugendpolitik und Jugendforschung im Spiegel der Jugendberichte der Bundesregierung (1994). In: Hornstein, W.: Jugendforschung und Jugendpolitik. Entwicklungen und Strukturen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Weinheim/München, S. 209–241Google Scholar
  7. Kade, J., 1997: Vermittelbar/nicht-vermittelbar: Vermitteln: Aneignen. Im Prozess der Systembildung des Pädagogischen. In: Lenzen, D./Luhmann, N. (Hrsg.): Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form. Frankfurt a.M., S. 30–70Google Scholar
  8. Loo, H. v.d./Reijen, W. v., 1992: Modernisierung. Projekt und Paradox. München Luhmann, N., 1980: Gesellschaftliche Struktur und semantische Tradition. In: Luhmann, N.: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zu Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Band. 1. Frankfurt am Main, S. 9–71Google Scholar
  9. Luhmann, N., 1981: Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München/WienGoogle Scholar
  10. Luhmann, N., 61991: Soziologie als Theorie sozialer Systeme. In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen, S. 113–136 Luhmann, N., 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Merten, R., 1997: Autonomie der Sozialen Arbeit. Zur Funktionsbestimmung als Disziplin und Profession. Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  12. Merten, R. (Hrsg.), 2000: Systemtheorie Sozialer Arbeit. Neue Ansätze und veränderte Perspektiven. OpladenGoogle Scholar
  13. Marshall, T. H., 1992: Staatsbürgerrechte und soziale Klassen. In: Marshall, T. H.: Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt am Main/New York, S. 33–94Google Scholar
  14. Mollenhauer, K., 1961: Anpassung. In: Zeitschrift für Pädagogik, 7. Jg., S. 347–362Google Scholar
  15. Müller, C.W., [1966] 1998: Sozialpädagogik — Sozialarbeit: ein Gegensatz, den es nicht mehr gibt. In: Merten, R. (Hrsg.): Sozialarbeit — Sozialpädagogik — Soziale Arbeit. Begriffsbestimmungen in einem unübersichtlichen Feld. Freiburg (Brsg.), S. 105–112Google Scholar
  16. Popper, K.,61980: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band 2: Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen. MünchenGoogle Scholar
  17. Rauschenbach, T., 1999: Das sozialpädagogische Jahrhundert. Analysen zur Entwicklung sozialer Arbeit in der Moderne. Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  18. Sachße, C., 1984: Die Pädagogisierung der Gesellschaft und die Professionalisierung der Sozialarbeit. In: Müller, S.U.A. (Hrsg.): Handlungskompetenz in der Sozialarbeit/Sozialpädagogik II: Theoretische Konzepte und gesellschaftliche Strukturen. Bielefeld, S. 283–295Google Scholar
  19. Schimank, U., 1996: Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. OpladenGoogle Scholar
  20. Stichweh, R., 1988: Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. In: Mayntz, R./Rosewitz, B./Schimank, U./Stichweh, R., 1988: Differenzierung und Verselbstständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt am Main, S. 261–293Google Scholar
  21. Stichweh, R., 1994: Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Stichweh, R., 2000: Professionen im System moderner Gesellschaften. In: Merten, R. (Hrsg.): Systemtheorie Sozialer Arbeit. Neue Ansätze und veränderte Perspektiven. Opladen, S. 29–38Google Scholar
  23. Thiersch, H., 1992: Das sozialpädagogische Jahrhundert. In: Rauschenbach, T./Gängler, H. (Hrsg.): Soziale Arbeit und Erziehung in der Risikogesellschaft. Neuwied/ Kriftel/Berlin, S. 9–23Google Scholar
  24. Weber, G./Hillebrandt, F., 1999: Soziale Hilfe — Ein Teilsystem der Gesellschaft? Wissenssoziologische und systemtheoretische Überlegungen. OpladenGoogle Scholar
  25. Winhoff-Héritier, A., 1987: Responsive Sozialpolitik. Aspekte eines politischen Prozesses. In: Olk, T./Ott, H.-U. (Hrsg.): Soziale Dienste im Wandel 1. Helfen im Sozialstaat. Neuwied/Darmstadt, S. 231–249Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations