Advertisement

Soziale Arbeit und Gesellschaftspolitik

Politisches Mandat als konstitutives Moment moderner Sozialarbeit
Chapter

Zusammenfassung

Soziale Arbeit als — eine wesentliche — Gestalt sozialer Praxis, und dies ist für die Genesis-wie die Geltungsfrage bedeutsam, ist in Vergesellschaftungsprozesse eingelassen, was immer auch in der Gesellschaftlichkeit der von ihr zu bearbeitenden Problemlagen einen je historisch bestimmten, damit auch umkämpften, Ausdruck findet. Die Frage nach der politischen Produktivität der Sozialen Arbeit, die demokratietheoretisch wie -praktisch von äußerster Relevanz ist, hat darin ihren doppelten Grund: zum einen wird sie immer schon für „herrschende“ Zwecke in den hegemonialen Auseinandersetzungen — in dem, was Chomsky (1998, 12ff.) „Klassenkrieg” von oben nennt — instrumentalisiert, zum anderen gibt es disziplinäre wie professionstheoretische und -politische Positionen, die die emanzipatorische Dimension Sozialer Arbeit betonen und zum Ausgangspunkt ihrer Überlegungen machen (vgl. Sünker 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abramovitz, M., 1993: Should All Social Work Students Be Educated for Social Change? Pro. In: Journal of Social Work Education, 29. Jg., H. 1, S. 6–11Google Scholar
  2. Böhnisch, L., 1979: Politische Dimensionen sozialpädagogischer Analyse. [EberhardKarls-Universität Tübingen, Fakultät für Sozial-und Verhaltenswissenschaften; unv. Dissertation]. TübingenGoogle Scholar
  3. Bowles, S./Gintis, S., 1987: Democracy and Capitalism. New YorkGoogle Scholar
  4. Braudel, F., 1994: Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Epoche Philipps II. Band 2. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Brunkhorst, H., 1989: Sozialarbeit als Ordnungsmacht. Zwischen Modernisierungsparadoxien und wachsendem Verständigungsbedarf. in: Olk, T./Otto, H.-U. (Hrsg.): Soziale Dienste im Wandel 2. Entwürfe sozialpädagogischen Handelns. Neuwied/Frankfurt am Main, S. 199–224Google Scholar
  6. Carlson, D./Apple, M., 1998: Introduction: Critical Educational Theory in Unsettling Times. In: Carlson, D./Apple, M. (eds.): Power/Knowledge/Pedagogy. The Meaning of Democratic Education in Unsettling Times. Boulder, S. 1–38Google Scholar
  7. Castells, M., 1996: The Information Age. Economy, Society and Culture. Vol. I: The Rise of the Network Society. CambridgeGoogle Scholar
  8. Castells, M., 1998: The Information Age. Economy, Society and Culture. Vol. III: End of Millennium. CambridgeGoogle Scholar
  9. Chomsky, N., 1998: Haben und Nichthaben. BodenheimGoogle Scholar
  10. Duchrow, U., 21997: Alternativen zur kapitalistischen Weltwirtschaft. Biblische Erinnerung und politische Ansätze zur Überwindung einer lebensbedrohenden Ökonomie. Gütersloh/MainzGoogle Scholar
  11. Fabricant, M. B./Burghardt, S., 1992: The Welfare State Crisis and the Transformation of Social Service Work. Armonk/LondonGoogle Scholar
  12. Fischer, T., 1979: Städtische Armut und Armenfürsorge im 15. und 16. Jahrhundert. Sozialgeschichtliche Untersuchung am Beispiel der Städte Basel, Freiburg im Breisgau und Straßburg. GöttingenGoogle Scholar
  13. Gathiram, M., 2000: Social Policy. Trends, Formation and Delivery. Study of WelfareAgencies in Kwazulu-Nathal. Diss. University of Durban-Westville Gerstenberger, H., 1981: Von der Armenpflege zur Sozialpolitik. In: Leviathan 9. Jg., H 1, S. 62–86Google Scholar
  14. Gorz, A., 1989: Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  15. Gorz, A., 2000: Arbeit zwischen Misere und Utopie. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Hartwich, H., 21977: Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher Status quo. Opladen Hegel, G. W. F., 1955 [ 1821 ]: Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Natur- recht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Hamburg Heidegger, M., Sein und Zeit. TübingenGoogle Scholar
  17. Hirschman, A. 0., 1993: Die Rhetorik der Reaktion — Zwei Jahre danach. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 41. Jg., H. 6, S. 959–978Google Scholar
  18. Hornstein, W. 1995: Zur disziplinären Identität der Sozialpolitik. In: Sünker, H. (Hrsg.): Theorie, Politik und Praxis Sozialer Arbeit. Einführung in Diskurse und Handlungsfelder der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Bielefeld, S. 11–31Google Scholar
  19. Krölls, A., 1988: Das Grundgesetz als Verfassung des staatlich organisierten Kapitalismus. Politische Ökonomie des Verfassungsrechts. WiesbadenGoogle Scholar
  20. Langan, M./Lee, Ph., 1989: Whatever happened to radical social work?, in: dies. (eds.): Radical Social Work Today. London, S. 1–18Google Scholar
  21. Lenhardt, G./Offe, C., 1977: Staatstheorie und Sozialpolitik. In: Ferber, C. v./Kaufmann F.-X. (Hg): Soziologie und Sozialpolitik. [Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft 19]. Opladen, S. 98–127Google Scholar
  22. Margolin, L., 1997: Under The Cover Of Kindness. The Invention Of Social Work. Charlottesville/LondonGoogle Scholar
  23. Marx, K., 1968: Theorien über den Mehrwert. Dritter Teil. [Marx-Engels-Werke, Band 26.3] Berlin (Ost)Google Scholar
  24. May, M., 1997: Gemeinwesenarbeit als Organizing nicht nur von Gegenmacht, sondern auch von Erfahrung und Interessen. In: Widersprüche, 17. Jg., H. 65, S. 1332Google Scholar
  25. Meiksins Wood, E., 1995: Democracy against Capitalism. Renewing Historical Materialism. CambridgeGoogle Scholar
  26. Mollenhauer, K., 1959: Die Ursprünge der Sozialpädagogik in der industriellen Gesellschaft. Eine Untersuchung zur Struktur sozialpädagogischen Denkens und Handelns. Weinheim/BerlinGoogle Scholar
  27. Müller, S./Otto, H.-U., 1980: Gesellschaftliche Bedingungen und Funktionsprobleme der Organisation sozialer Arbeit im Kontext staatlichen Handelns. In: Müller, S./Otto, H.-U. (Hrsg.): Sozialarbeit als Sozialbürokratie. [Neue Praxis: Sonderheft 5]. Neuwied u.a., S. 5–29Google Scholar
  28. Mullaly, B., 21997: Structural Social Work. Ideology, Theory, and Practice. Toronto u.a.Google Scholar
  29. Otto, H.-U./Stinker, H., 1991: Volksgemeinschaft als Formierungsideologie des Nationalsozialismus. Zur Genesis und Geltung von „Volkspflege“. In: Otto, H.U./Stinker, H.. (Hrsg.): Politische Formierung und soziale Erziehung im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main, S. 50–77Google Scholar
  30. Parton, N., 1996: Social Theory, Social Change and Social Work: An Introduction. In: Parson, N. (Hrsg.): Social Theory, Social Change and Social Work. London/New York, S. 4–18Google Scholar
  31. Pelton, L. H., 1989: For Reasons of Poverty. New York u.a.Google Scholar
  32. Popple, P. R., 1985: The Social Work Profession: A Reconceptualization. In: Social Service Review, 59. Jg., S. 560–577Google Scholar
  33. Reisch, M., 1997: The Political Context of Social Work. In: Reisch, M./Gambrill, E. (eds.): Social Work in the 21st Century. Thousand Oaks u.a., S. 80–92Google Scholar
  34. Richter, J., 2001: Frühneuzeitliche Armenfürsorge als Disziplinierung. Zur sozialpä- dagogischen Bedeutung eines Perspektivenwechsels. Frankfurt am Main u.a.Google Scholar
  35. Sachße, C./Tennstedt, F., 1980: Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Vom Spätmittelalter bis zum Ersten Weltkrieg. Stuttgart u.a.Google Scholar
  36. Schaarschuch, A., 1995: Das demokratische Potenzial Sozialer Arbeit. In: Stinker, H. (Hrsg.): Theorie, Politik und Praxis Sozialer Arbeit. Einführungen in Diskurse und Handlungsfelder der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Bielefeld, 47–70Google Scholar
  37. Scherpner, H., 1962: Theorie der Fürsorge. GöttingenGoogle Scholar
  38. Specht, H./Courtney, M. E., 1994: Unfaithful Angels. How Social Work Has Abandoned Its Mission. New York u.a.Google Scholar
  39. Steinmetz, G., 1993: Regulating the Social. The Welfare State and Local Politics in Imperial Germany. PrincetonGoogle Scholar
  40. Stinker, H., 1989: Bildungstheorie als Gesellschaftskritik. In: Hansmann, O./Marotzki, W. (Hrsg.): Diskurs Bildungstheorie II. Weinheim, S. 447–470Google Scholar
  41. Stinker, H., 1994: Sozialpolitik und „Volkspflege“ im Nationalsozialismus: Zur faschistischen Aufhebung von Wohlfahrtsstaatlichkeit. In: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte, 23. Jg., S. 79–92Google Scholar
  42. Stinker, H., 1995: Theoretische Ansätze, gesellschaftspolitische Kontexte und professionelle Perspektiven Sozialer Arbeit. In: Stinker, H. (Hrsg.): Theorie, Politik und Praxis Sozialer Arbeit. Einführungen in Diskurse und Handlungsfelder der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Bielefeld, S. 71–99Google Scholar
  43. Sünker, H., 2000: Gesellschaftliche Perspektiven Sozialer Arbeit heute. In: Müller, S./ Sünker, H./Olk, Th./Böllert, K. (Hrsg.): Soziale Arbeit. Gesellschaftliche Bedingungen und professionelle Perspektiven. Hans-Uwe Otto zum 60. Geburtstag gewidmet. Neuwied/Kriftel, S. 209–225Google Scholar
  44. Theunissen, M., 1982: Die verdrängte Intersubjektivität in Hegels Philosophie des Rechts, in: Henrich, D./Horstmann, R.-P. (Hrsg.): Hegels Philosophie des Rechts: die Theorie der Rechtsformen und ihre Logik. Stuttgart, S. 317–381Google Scholar
  45. Vester, M., 1998: Was wird aus dem Proletariat? Das mehrfache Ende des Klassenkonflikts: Prognosen des sozialstrukturellen Wandels. In: Friedrichs, J./Lepsius, M. R./Mayer, K. U. (Hrsg.): Die Diagnosefähigkeit der Soziologie. [Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft 38]. Opladen, S. 164206Google Scholar
  46. Walkowitz, D. J., 1999: Working with Class. Social Work and the Politics of the Middle Class Identity. Chapel Hill/LondonGoogle Scholar
  47. Winkler, M., 1988: Eine Theorie der Sozialpädagogik. StuttgartGoogle Scholar
  48. Wright, E. 0., 1997: Class Counts. Comparative Studies in Class Analysis. CambridgeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations