Advertisement

Sozialarbeit zwischen Politik und professionellem Auftrag: Hat sie ein politisches Mandat?

Chapter

Zusammenfassung

Die Identität und das Selbstverständnis Sozialer Arbeit sind einmal mehr und einmal wieder Thema der Diskussion und der Auseinandersetzung in der Sozialen Arbeit. „SozialarbeiterInnen“, so schrieb Silvia Staub-Bernasconi schon 1995, „scheinen eine Gruppe von Zweiflern und Verzagten zu sein, die sich immer wieder neu ihrer eigenen Identität zu vergewissern haben“ (Staub-Bernasconi 1995, 58). In den aktuellen Diskussionen haben die Zweifler das Thema der politischen Identität, präziser des politischen Mandats Sozialer Arbeit entdeckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung) (Hrsg.), 2001: Lebenslagen in Deutschland. Der erste Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. BonnGoogle Scholar
  2. Centre for Human Rights, 1994: Professional Training Series No. 1 — Human Rights and Social Work, A Manual for Schools of Social Work and the Social Work Profession. New York/Genf (Übersetzung: Vereinigte Nationen, 1998 )Google Scholar
  3. DBSH (Deutscher Berufsverband für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Heilpädagogik e. V.), 1998a: Grundsatzprogramm des DBSH. EssenGoogle Scholar
  4. DBSH, 1998b: Professionell handeln auf ethischen Grundlagen. Berufsethische Prinzipien des DBSH. EssenGoogle Scholar
  5. Denninger, E., 1991: Das politische Mandat der Studentenschaft. In: Kritische Justiz, 24. Jg., Heft 1, S. 1–23Google Scholar
  6. Haupert, B., 2000: Wider die neoliberale Invasion der Sozialen Arbeit. Theoretische Neuorientierung zwischen Dienstleistung und Profession — Markt und Moral — Mensch und Kunde? In: Neue Praxis, 30. Jg., Heft 6, S. 544–569Google Scholar
  7. IFSW (International Federation of Social Workers), 1988: International Policy Papers. BernGoogle Scholar
  8. IFSW, 2000: The Ethics of Social Work. Principles and Standards. Berne (Übersetzung in DBSH, 1998b )Google Scholar
  9. IFSW, 2000: Definition of Social Work. http://www.ifsw.org/Publications/4.6e.pub. html (2 Seiten)Google Scholar
  10. IFSW, 2001: Neue Definition von Sozialarbeit. Übersetzung des englischen Originaltexts durch Molderings B. http://www.dbsh.de/Internationale_Definition.DOC (2 Seiten)Google Scholar
  11. Kaufmann, F.-X., 21973: Zum Verhältnis von Sozialarbeit und Sozialpolitik. In: Otto H.-U./Schneider, S. (Hrsg.): Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit. Erster Halbband. Neuwied/Berlin, S. 87–104Google Scholar
  12. Merten, R., 2000: Soziale Arbeit hat kein politisches Mandat, aber einen professionellen Auftrag. In: Sozial Extra, 24. Jg., Heft 5 /6, S. 13–16Google Scholar
  13. Nodes, W., 2000: Das „Andere“ und die „Fremden” in der Sozialen Arbeit. Berlin Scherer, H., 2001: Editorial. In: Sozial Extra, 25. Jg., Heft 1, S. 3Google Scholar
  14. Scherr, A., 2000: Soziale Arbeit auf der Suche nach Anerkennung. In: Sozial Extra, 24. Jg., Heft 5 /6, S. 10–12Google Scholar
  15. Sorg, R., 2000: Es geht dabei letztlich um eine „bessere“ Praxis. In: Sozial Extra, 24. Jg., Heft 5 /6, S. 13–16Google Scholar
  16. Staub-Bernasconi, S., 1995: Das fachliche Verständnis Sozialer Arbeit — Wege aus der Bescheidenheit. Soziale Arbeit als „Human Rights Profession“. In: Wendt, W. R. (Hrsg.): Soziale Arbeit im Wandel ihres Selbstverständnisses. Beruf und Identität. Freiburg i. Brsg., S. 57–104Google Scholar
  17. Vereinigte Nationen — Zentrum für Menschenrechte/IFSW/IASSW, 21998: Menschenrechte und Soziale Arbeit. Ein Handbuch für Ausbildungsstätten der Sozialen Arbeit und für den Sozialarbeitsberuf. Arbeitsmaterialien aus dem Fachbereich Sozialwesen der FH Ravensburg-Weingarten. WeingartenGoogle Scholar
  18. Wolff, H. J.Bachof 0./Stober R.,’1987: Verwaltungsrecht II. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations