Advertisement

Sozialarbeit muss sich endlich zu ihrem politischen Mandat bekennen!

Chapter

Zusammenfassung

Sozialarbeit ist in der alltäglichen Praxis gezwungen, interessengeleitet zu handeln. Einerseits die Interessen der Kinder, Jugendlichen, ausgegrenzten Gruppen im Blick: Ressourcen zur Verbesserung ihrer Lebenschancen zu organisieren, anderseits mit den gesellschaftspolitischen — vor allem auch lokalen politischen — Entwicklungen konfrontiert, die Entwicklungschancen von Menschen — aber auch der Profession — behindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achimer Kreisblatt: „Leuchttürme“ im Viertel. Stadtteilkonferenz Achim Nord: Planer raten zu ersten kleinen Projekten, 23.05.2001, S. 4Google Scholar
  2. BGH, Neue Juristische Wochenzeitung (NJW) 1957: S. 1973Google Scholar
  3. Blanke, T., 2000: Mitbestimmung als Fessel der Demokratie? Der öffentliche Dienst und die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. In: Frankfurter Rundschau, 04.07. 2000, S. 22Google Scholar
  4. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung) (Hrsg.), 2001: Lebenslagen in Deutschland. Der erste Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. 2 Bände. BonnGoogle Scholar
  5. Brunsemann, C., Stange, W., Tiemann, D. (Hrsg.), 1997: Mitreden — Mitplanen — Mitmachen. Kinder und Jugendliche in der Kommune. Berlin Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Stand: Juli 1998. BonnGoogle Scholar
  6. Mielenz, I., 1981: Die Strategie der Einmischung — Soziale Arbeit zwischen Selbsthilfe und kommunaler Politik. In: Müller, S., Olk, T., Otto, H.-U. (Hrsg.): Sozialarbeit als soziale Kommunalpolitik. Ansätze zur aktiven Gestaltung lokaler Lebensbedingungen. (Neue Praxis: Sonderheft 6 ). Neuwied/Darmstadt, S. 57–66Google Scholar
  7. Krüger, R., 1990: Sozialarbeiterische Einflussmöglichkeiten auf kommunale Jugend-und Sozialpolitik. In: Soziale Arbeit, 39. Jg., S. 242–245Google Scholar
  8. Kusche, C., 2001: Der Motivationsschub kommt beim Planen. Kommunen setzen bei der Umgestaltung von Sanierungsgebieten mehr als bisher auf die Kreativität der Bewohner. (Interview). In: Achimer Kurier, 02.06. 2001, S. 3Google Scholar
  9. Kusche, C., 1998: Hochschulautonomie und Demokratie. In: Ermert, K. (Hrsg.): Hochschulmanagement. Perspektiven der „Organisationskultur“ der Hochschulen. (Loccumer Protokolle 25/98). Loccum, S. 192–196Google Scholar
  10. Mitteilungen Stadt Achim 2001: Der Bericht und die weiteren Arbeitsschritte des Arbeitskreises „Einrichtungen der Sozialen Stadt“. Beratungsdokument des Sozial-und Jugendausschusses des Rates der Stadt Achim, 11. 06. 2001Google Scholar
  11. Olk, T., Muller, S., Otto, H.-U., 1981: Sozialarbeitspolitik in der Kommune — Argumente für eine aktive Politisierung der Sozialarbeit. In: Müller, 5.101k, T., Otto, H.-U. (Hrsg.): Sozialarbeit als soziale Kommunalpolitik. Ansätze zur aktiven Gestaltung lokaler Lebensbedingungen. (Neue Praxis: Sonderheft 6 ). Neuwied/ Darmstadt, S. 5–25Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations