Advertisement

Hat Soziale Arbeit ein politisches Mandat?

Was müsste wohl Inhalt eines hippokratischen Eides für die Professionellen der Sozialen Arbeit sein?
Chapter

Zusammenfassung

Soziale Arbeit in Deutschland hat kein politisches Mandat: Politische Mandate werden nach bundesrepublikanischem Verfassungsverständnis Menschen durch Wahlen und auf Zeit übertragen. Des weiteren ist Soziale Arbeit ist ein Teilleistungssystem der Sozialen Sicherung, ihr sind gesellschaftspolitisch im Rahmen der vollziehenden Gewalt bestimmte Aufgaben zur Wahrnehmung ‚übertragen ‘worden — und das Steuerungssystem (sozial-) staatlichen-kommunalen Handelns ist immer wieder sehr eindeutig: Ich erinnere an § 31 SGB I: „Rechte und Pflichten in den Sozialleistungsbereichen dieses Gesetzes dürfen nur begründet, festgestellt, geändert oder aufgehoben werden, soweit ein Gesetz es vorschreibt oder zulässt“ (es gilt also der Vorbehalt des Gesetzes oder genauer, nur wenn es das Gesetz erlaubt...). Und diese grundsätzliche Vorschrift will im Zusammenhang mit den §§ 18ff. SGB I gelesen werden, die wiederum sehr genau festlegen, welche Sozialleistungen es nach welchem Recht (überhaupt) gibt und wer die zuständigen Leistungsträger sind. Kurz: Es sind Aufgaben zur Wahrnehmung übertragen, die Soziale Arbeit hat sich darauf zu konzentrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlheim, R./Hülsemann, W./Kapczynski, H./Kappeler, M./Liebel, M./Marzahn, C./ Werkentin, F., 1971: Gefesselte Jugend. Fürsorgeerziehung im Kapitalismus. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Barasch, R./Beck, E./Kreft, D./Nolte, E., 1972: Dokumentation zum Bethanien-Projekt (I und II). In: Soziale Arbeit, 21. Jg., H. 6, 257–283 u. H. 7/8, 318–345 Georg-v.-Rauch-Haus-Kollektiv, 1977: 6 Jahre Selbstorganisation. Friede den Hütten!Krieg den Palästen!Google Scholar
  3. Berlin Hartwig, L./Merchel, J. (Hrsg.) 2000: Parteilichkeit in der Sozialen Arbeit. Münster u.a.Google Scholar
  4. Holstein, W./Meinhold, M. (Hrsg.) 1973: Sozialarbeit unter kapitalistischen Produktionsbedingungen. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Kappeler, M./Kentler, H./Lachmund, M./Lessing, H./Liebel, M./Müller, W./Soukup, G., 1973: Gutachterliche Stellungnahme über die sozialpädagogische Bedeutung und Entwicklungsperspektiven des Georg-von-Rauch-Hauses in Berlin-Kreuzberg. In: Deimling, G. (Hrsg.) 1973: Sozialisation und Rehabilitation sozial Gefährdeter und Behinderter. Theoretische Ansätze, Empfehlungen, Berichte, Meinungen. Neuwied/Berlin, S. 68–82Google Scholar
  6. Khella, K., 1980: Handbuch der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Band 3: Wörter-buch der Sozialarbeit und Sozialpädagogik und Sonderpädagogik.Google Scholar
  7. Hamburg Kreft, D., 1985: Bauen und Wohnen als Aufgabenfeld sozialer Arbeit. In: Neue Pra-xis, 25. Jg., S. 41–44Google Scholar
  8. Kuhlmann, C., 2000: Parteilichkeit in der sozialpädagogischen Tradition — Alice Salomons Position zu professionellen Standards und ethischer Verantwortung Sozialer Arbeit. In: Hartwig, L./Merchel, J. (Hrsg.): Parteilichkeit in der Sozialen Arbeit. Münster u.a., S. 11–23Google Scholar
  9. Merchel, J., 2000: Parteilichkeit: ein problematisches Prinzip für professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. In: Hartwig, L./Merchel, J. (Hrsg.): Parteilichkeit in der Sozialen Arbeit. Münster u.a., S. 49–68Google Scholar
  10. Merten, R., 1998: Staatliche Sozialpolitik und Sozialarbeit im 21. Jahrhundert: Was bleibt — was wird? In: Jordan, E./Kreft, D. (Hrsg.): Jahrbuch der Sozialen Arbeit 1999 „Soziale Arbeit im 21. Jahrhundert“. Münster, S. 54–74Google Scholar
  11. Merten, R., 2000: Soziale Arbeit hat kein politisches Mandat, aber einen professionellen Auftrag. In: sozial extra, 24. Jg., H. 5 /6, 17–20Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations