Advertisement

Soziale Arbeit: Ohne politisches Mandat politikfähig

Chapter

Zusammenfassung

Die Soziale Arbeit hat vielfältige Aufgaben und rechtlich kodifizierte Verpflichtungen. Als intermediäre Instanz zwischen System und Lebenswelt ist sie gesellschaftspolitisch verortet und sozialpolitisch konfiguriert. Ein politisches Mandat hat sie aber nicht, denn Mandate sind Vertretungsvollmachten. Anwälte haben ein Mandat, weil ihre Mandanten sie damit beauftragt haben, ihre Interessen in einer speziellen Angelegenheit zu vertreten. Doch dieses Mandat ist kein politisches, auch wenn es sich auf Angelegenheiten bezieht, die politisch bedeutsam sind. Lediglich Abgeordnete haben — in einer repräsentativen Demokratie qua Wahl — ein politisches Mandat. Obwohl die Soziale Arbeit kein politisches Mandat hat, besitzt sie die Fähigkeit, Politik zu beeinflussen. Die Politikfähigkeit1 der Sozialen Arbeit ist durch eine Reihe von Faktoren bestimmt, die mit ihr und ihrer inneren Verfasstheit wenig zu tun haben. Ich denke hier vor allem an die politische Kultur und ihr konjunkturelles Interesse an den Themen der Sozialen Arbeit. Politisch erfolgreich kann sie nur sein, wenn das politische System in seinen unterschiedlichen Ebenen an den Themen der Sozialen Arbeit interessiert ist oder sich der Einflussnahme der Sozialen Arbeit — aus welchen Gründen auch immer — nicht entziehen kann. Ich werde im Folgenden auf eine, m. E. allerdings grundlegende Bedingung der Politikfähigkeit der Sozialen Arbeit eingehen, ohne dabei die Heterogenität dieser Profession zu berücksichtigen.2 Nach dieser Vorrede nun meine These: Die grundlegende Voraussetzung für Politikfähigkeit der Sozialen Arbeit ist ihre Entkoppelung von der Politik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aly, G., 1977: Wofür wirst du eigentlich bezahlt? BerlinGoogle Scholar
  2. Bitzan, M./Klöck, Th., 1993: Wer streitet denn mit Aschenputtel? Konfliktorientierung und Geschlechterdifferenz. MünchenGoogle Scholar
  3. Böhnisch, L., 1973: Der Sozialstaat und seine Pädagogik. Neuwied/Darmstadt Hollstein, W., 1973: Hilfe und Kapital. Zur Funktionsbestimmung der Sozialarbeit. In: Hollstein, W./Meinhold, M. (Hrsg.): Sozialarbeit unter kapitalistischen Produktionsbedingungen. Frankfurt am Main, S. 167–207Google Scholar
  4. Kaufmann, F.-X., 1982: Elemente einer soziologischen Theorie sozialpolitischer Interventionen. In: Kaufmann, F.-X. (Hrsg.): Staatliche Sozialpolitik und Familie. München/Wien, S. 49–86Google Scholar
  5. May, M., 1994: „The times, they are a — changing“. Von der kommunalen Sozialarbeitspolitik zur sozialen Dienstleistungsproduktion. In: Widersprüche, 14. Jg., H. 53, S. 73–77Google Scholar
  6. Merchel, J., 1995: Sozialverwaltung oder Wohlfahrtsverband als „kundenorientiertes Unternehmen“: ein tragfähiges, zukunftsorientiertes Leitbild? In: Neue Praxis, 25. Jg., Heft 4, S. 325–340Google Scholar
  7. Mielenz, I., 1981: Die Strategie der Einmischung — Soziale Arbeit zwischen Selbsthilfe und kommunaler Politik. In: Müller, S./01k, Th./Otto, H.-U. (Hrsg.): Sozialarbeit als soziale Kommunalpolitik. Ansätze zur aktiven Gestaltung lokaler Lebensbedingungen. [Neue Praxis: Sonderheft 6]. Neuwied, S. 57–66Google Scholar
  8. Mollenhauer, K., 1972: Theorien zum Erziehungsprozess. München Das Projekt Sozialpädagogik. Tübingen [Eberhard-KarlsUniversität Tübingen, Fakultät für Sozial-und Verhaltenswissenschaften (unveröffentlichte Habilitationsschrift)Google Scholar
  9. Müller, C. W., 1971: Die Rezeption der Gemeinwesenarbeit in der Bundesrepublik Deutschland. In: Müller, C. W./Nimmermann, P. (Hrsg.): Stadtplanung und Gemeinwesenarbeit. München, S. 228–240Google Scholar
  10. Müller, S./01k, Th./Otto, H.-U. (Hrsg.), 1981: Sozialarbeit als soziale Kommunalpolitik. [Neue Praxis: Sonderheft 6]. NeuwiedGoogle Scholar
  11. Müller, S./Olk, Th./Otto, H.-U., 1983: Kommunale Sozialarbeitspolitik. In: Peters, F. (Hrsg.): Gemeinwesenarbeit im Kontext lokaler Sozialpolitik. Bielefeld, S. 132152Google Scholar
  12. Müller, S./Otto, U. (Hrsg.), 1997: Armut in Deutschland. Neuwied/Kriftel/BerlinGoogle Scholar
  13. Olk, T., 1994: Jugendhilfe als Dienstleistung. In: Widersprüche, 14. Jg., H. 53, S. 1133 Das Projekt Sozialpädagogik. Tübingen [Eberhard-KarlsUniversität Tübingen, Fakultät für Sozial-und Verhaltenswissenschaften (unveröffentlichte Habilitationsschrift)]Google Scholar
  14. Peters, H., 1973: Die politische Funktionslosigkeit der Sozialarbeit und die,pathologische` Definition ihrer Adressaten. In: Otto, H.-U./Schneider, S. (Hrsg.): Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit. 1. Halbband. Neuwied, S. 151–164Google Scholar
  15. Schefold, W., 1994: Das Projekt Sozialpädagogik. Tübingen [Eberhard-KarlsUniversität Tübingen, Fakultät für Sozial-und Verhaltenswissenschaften (unveröffentlichte Habilitationsschrift)]Google Scholar
  16. Treptow, R., 1996: Von der Geringschätzung des Einfachen. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 19. Jg., Heft 31 /32, S. 199–136Google Scholar
  17. Windhoff-Héritier, A., 1987: Responsive Sozialpolitik. Aspekte eines politischen Prozesses. In: Olk, Th./Otto, H.-U. (Hrsg.): Soziale Dienste im Wandel. Band 1. Neuwied/Darmstadt, S. 231–249Google Scholar
  18. Wolff, S., 1983: Die Produktion von Fürsorglichkeit. BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations