Advertisement

Fehlzeiten und Fluktuation

  • Alexander Kowling

Zusammenfassung

Im Zuge der Optimierung betriebswirtschaftlicher Problemfelder sind schon seit einiger Zeit Fehlzeiten und Fluktuation, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der dadurch verursachten Kosten, verstärkt in den Blickpunkt unternehmerischer Betrachtung gelangt. Besonders in der Automobilbranche, in der neue, kostengünstig produzierende Wettbewerber aus Fernost sowie weltweite Kapazitäten den Wettbewerbsdruck in Zukunft weiter verschärfen werden, muß jedes einheimische Unternehmen die Verbessserung seiner Kostenstruktur anstreben, um seine Produktionsstätten mittel- und langfristig zu sichern. Vor diesem Hintergrund wird die Bedeutung der Beeinflussung von Fehlzeiten und Fluktuation deutlich. Dabei ist zu beachten, daß neben den direkt zurechenbaren und meßbaren Kosten (Lohnfortzahlung, Aushilfskräfte, Einstellkosten, Ersatzforderungen und Lieferverzug) auch ein nicht exakt erfaßbarer indirekter Kostenblock existiert (Einarbeitungskosten, mehr Ausschuß).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, W.: Maßnahmen zur Beeinflussung der Fluktuation von gewerblichen Arbeitnehmern, Berlin 1983Google Scholar
  2. Gebhard, H.: Fähige Mitarbeiter gehen, Schwache bleiben, in: Personalwirtschaft 10/1992Google Scholar
  3. Iken, J., Haberkorn, K.: Praktische Methoden zur Reduzierung von krankheitsbedingten Fehlzeiten, 1981Google Scholar
  4. Krause, D.: Arbeitszeiten und Fehlzeiten, Stuttgart 1992Google Scholar
  5. Nieder, P.: Was Fehlzeiten verraten, in: Harvard Manager 1/1991Google Scholar
  6. Theis, K.-H.: Fehlzeiten und psychische Beschwerden: Reaktionsformen auf Belastungen im Betrieb, Spardorf 1985Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Alexander Kowling

There are no affiliations available

Personalised recommendations