Advertisement

Assessment Center

  • Georg A. Ullrich

Zusammenfassung

Eine zunehmend zentrale Aufgabe in der unternehmenspolitischen Verantwortung ist die effiziente Auswahl und gezielte Förderung von Mitarbeitern; die Verbesserung des Instrumentariums der Potentialdiagnose ist dazu eine wichtige Voraussetzung. In diesem Aufgabenfeld ist die Assessment-Center-Methode eine für unterschiedliche spezielle Zielsetzungen geeignete Technik, die nach den bisherigen Erfahrungen diese Anforderungen weitgehend erfüllen kann. Die Notwendigkeit qualifizierter Instrumente der Potentialerkennung wird durch verschiedene Entwicklungen begründet:
  • Das Mitarbeiterpotential ist als strategischer Faktor für die Unternehmensentwicklung erkannt worden.

  • Der akzelerierende Wandel unternehmerischer Rahmenbedingungen bedingt insbesondere für Führungspositionen neue Qualifikationsanforderungen.

  • Die Einstellung und Beförderung von Mitarbeitern sind mit hohen finanziellen Investitionen verbunden.

  • Der Wunsch nach größerer Reglementierung von Auswahlverfahren, um ein Höchstmaß an Transparenz, Chancengleichheit und Objektivität für alle Beteiligten zu erreichen, charakterisiert die stärkere Berücksichtigung der Mitarbeiterbedürfnisse in der Personalpolitik.

  • Die Methodenkritik an herkömmlichen Beurteilungsverfahren (z. B. psychologische Tests, Interviews) wird selbst von Anwendern nicht bestritten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis Assessment Center — Führungskräfte-Auswahl Und -Entwicklung (Hrsg.): Dokumentation zum zweiten Kongreß Assessment Center, 15./16. März 1984 in Düsseldorf, Hamburg 1984Google Scholar
  2. Ders.: Das Assessment-Center in der betrieblichen Praxis, Hamburg 1989Google Scholar
  3. Bungard, W.: Zur Problematik von Reaktivitätseffekten bei der Durchführung eines Assessment Center, in: Schuler H./Stehle, W. (Hrsg.), Assessment Center als Methode der Personalentwicklung, Stuttgart 1987Google Scholar
  4. Heitmeyer, K./Thom, N.: Assessment Center, Gestaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten, 3. Auflage, Köln 1988Google Scholar
  5. Jeserich, W.: Mitarbeiter auswählen und fördern. Assessment-Center-Verfahren, München-Wien 1981Google Scholar
  6. Jeserich, W.: Unveröffentlichte Untersuchung, 1988Google Scholar
  7. Kompa, A.: Demontage des Assessment-Centers: Kritik an einem modernen personalwirtschaftlichen Verfahren, in: Die Betriebswirtschaft 5/1990Google Scholar
  8. Neubauer, R.: Assessment-Center-Technik: Ein verhaltensorientierter Ansatz zur Führungskräfteauswahl, in: Handbuch der angewandten Psychologie, München 1980Google Scholar
  9. Obermann, C.: Assessment Center, Wiesbaden 1992Google Scholar
  10. Schuler, H.: Assessment Center als Auswahl-und Entwicklungsinstrument: Einleitung und Überblick, in: Schuler, H./Stehle, W. (Hrsg.), Assessment Center als Methode der Personalentwicklung, Stuttgart 1987Google Scholar
  11. Schuler, H./Stehle, W.: Neuere Entwicklungen des Assessment-Center-Ansatzes — beurteilt unter dem Aspekt der sozialen Validität, in: Psychologie und Praxis — Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 1983Google Scholar
  12. Schuler, H./Stehle, W. (Hrsg.): Assessment Center als Methode der Personalentwicklung, Stuttgart 1987Google Scholar
  13. Stewart, A. M.: Assessment Center: Die Erfahrungen in Großbritannien, in: Arbeitskreis Assessment Center/Deutsche Vereinigung zur Förderung der Weiterbildung von Führungskräften e. V. (Hrsg.), Dokumentation zum ersten Kongreß Assessment Center 1./2. Oktober 1979 in Köln, Manuskript, Köln 1980Google Scholar
  14. Thornton III, G. C./Byham, W. C.: Assessment Center and Managerial Performance, New York 1982Google Scholar
  15. Thornton III, G. C. Et al.: Die prädikative Validität des Assessment Center — Eine Metaanalyse, in: Schuler, H./Stehle, W. (Hrsg.), Assessment Center als Methode der Personalentwicklung, Stuttgart 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Georg A. Ullrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations