Advertisement

Zusammenfassung

Informationen sind die Grundlage rationalen Handelns. In der Wirtschaftspraxis werden große Anstrengungen unternommen, um Informationen über produktionstechnische und marktbezogene Entwicklungen zu gewinnen. Demgegenüber wird die Bedeutung der Informationsgrundlagen für personalwirtschaftliche Entscheidungen eher unterschätzt. Dies ist um so bedauerlicher, als Personalinformationen unmittelbar mit Personalentscheidungen verknüpft sind, diese aber kaum besser sein dürften als die Informationsgrundlagen. Daher sollte die Ermittlung von Personalinformationen hohen methodischen Standards genügen. Personalentscheidungen werden leider häufig auf einer intuitiven Basis getroffen, deren Wert zumindest unbestimmt ist. Beispielsweise ist das unstrukturierte und ungestützte Interview bei der Personalauswahl nach wie vor äußerst beliebt. Solche Einstellungsgespräche sind jedoch, was ihre Prognosekraft angeht, so gut wie wertlos. Dagegen liefern Interviews, die bestimmten Regeln folgen (z. B. einen engen Aufgabenbezug aufweisen) eine sehr gute Prognoseleistung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hentschel, B.: Personalinformationssysteme aus der Sicht der Arbeitgeber, in: Personalinformationssysteme in Wirtschaft und Verwaltung, hrsg. von der Gesellschaft für Rechts-und Verwaltungsinformatik, München 1982Google Scholar
  2. Klimoski, N. W., Schmidt, R. J.: Research Methods in Human Resources Management, Cincinnati 1992Google Scholar
  3. Luthans, F., Kreitner, R.: Organizational Behavior Modification and Beyond, Glenview 1985Google Scholar
  4. Martin, A.: Personalforschung, München — Wien 1988Google Scholar
  5. Martin, A.: Personalforschung in der Praxis, Paderborn 1989Google Scholar
  6. Martin, A.: Personalinformationen, in: Wittmann, W. u. a. (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, 5. Auflage, Stuttgart 1993Google Scholar
  7. Weber, W.: Personalforschung, in: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Albert Martin

There are no affiliations available

Personalised recommendations