Advertisement

Mediation und Nachhaltigkeit. Zur politischen Integration ökologischer Kommunikation

  • Kai-Uwe Hellmann
Part of the Governance book series (GOV, volume 2)

Zusammenfassung

Politik hat in der modernen Gesellschaft die Funktion, durch kollektiv bindendes Entscheiden Probleme, die von allgemeiner Bedeutung sind, zu lösen bzw. zu deren Lösung beizutragen. Kurz gefasst: Politische Systeme besitzen die universale Zuständigkeit zur Entscheidung von Problemen, die das Gemeinwohl betreffen. Dies gilt insbesondere für die heutigen Demokratien, deren Souverän nach offizieller Lesart das Volk ist. Es stellt sich allerdings die Frage, wie sich angesichts der Komplexität dessen, was politisch entschieden werden soll, herausfinden lässt, welche Probleme das Gemeinwohl betreffen. Und wodurch wird gewährleistet, dass sich auch die endgültige Problemlösung am Gemeinwohl orientiert? Wie also wird sichergestellt, dass die Selektion und Integration1 dessen, worüber letztlich entschieden wird, mehrheitlich als legitim erscheint?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barbian, Thomas, Mathias Jeglitza, Markus Troja, 1998: Das Beispiel „Bürgerdialog Flughafen Berlin Brandenburg International“. In: Horst Zilleßen (Hrsg.), Mediation. Kooperatives Konfliktmanagement in der Umweltpolitik, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 108–136.Google Scholar
  2. Biedenkopf, Kurt H., 2001: Nachhaltigkeit 2000 — Tragfähiges Leitbild für die Zukunft? In: Martin Held, Hans G. Nutzinger (Hrsg.), Nachhaltiges Naturkapital. Ökonomik und zukunftsfähige Entwicklung, Frankfurt/M.: Campus, 17–31.Google Scholar
  3. Birzer, Markus, 1994: Problemlösung durch Dialog: Das Buxtehuder Modell. In: Vierteljahresschrift für Sicherheit und Frieden 12, 154–158.Google Scholar
  4. Bora, Alfons, 1993: Gesellschaftliche Integration durch Verfahren — Zur Funktion von Verfahrensgerechtigkeit in der Technikfolgenabschätzung und -bewertung. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 14, 55–79.Google Scholar
  5. Bora, Alfons, 1994: Grenzen der Partizipation? Risikoentscheidungen und Öffentlichkeitsbeteiligung im Recht. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 15, 126–152.Google Scholar
  6. Bora, Alfons, 1996: Inklusion und Differenzierung. Bedingungen und Folgen der „Öffentlichkeitsbeteiligung“ im Recht. In: Wolfgang van den Daele/Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Kommunikation und Entscheidung: politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren, Berlin: Edition Sigma, 232–274.Google Scholar
  7. Brand, Karl-Werner/Klaus Eder/Angelika Poferl, 1997: Ökologische Kommunikation in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Brand, Karl-Werner/Dietrich Fürst, 2002: Sondierungsstudie. Voraussetzungen und Probleme einer Politik der Nachhaltigkeit — Eine Exploration des Forschungsfeldes. In: Karl-WernerGoogle Scholar
  9. Brand (Hrsg.), Politik der Nachhaltigkeit. Voraussetzungen, Probleme, Chancen — eine kritische Diskussion,Berlin: Edition Sigma, 15–109.Google Scholar
  10. Brand, Karl-Werner/Georg Jochum, 2000: Der deutsche Diskurs zur nachhaltigen Entwicklung. MPS-Texte 1/2000. München: Münchner Projektgruppe für Sozialforschung e. V.Google Scholar
  11. Breidenbach, Stephan, 1995: Mediation. Struktur, Chancen und Risiken von Vermittlung im Kon-flikt. Köln: Dr. Otto Schmidt.Google Scholar
  12. Bückmann, Walter, 2002: Probleme der Transformation des Nachhaltigkeitsgebots in das Recht. In: Karl-Werner Brand (Hrsg.), Politik der Nachhaltigkeit. Voraussetzungen, Probleme, Chancen — eine kritische Diskussion, Berlin: Edition Sigma, 145–160.Google Scholar
  13. de Haan, Gerhard, Udo Kuckartz, Anke Rheingans-Heintze, 2000: Bürgerbeteiligung in Lokale Agenda 21-Initiativen. Analysen zu Kommunikations-und Organisationsformen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Der Bundestag (Hrsg.), 2000: Stichwort Nachhaltigkeit. Die Ergebnisse der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt. Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung“ im 13. Deutschen Bundestag. Berlin: Deutscher Bundestag/Referat Öffentlichkeitsarbeit.Google Scholar
  15. Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“, 1997: Konzept Nachhaltigkeit. Fundamente für die Gesellschaft von morgen. Kurzfassung des Zwischenberichtes der En-quete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt — Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung ”. Bonn: Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“.Google Scholar
  16. Feindt, Peter Henning, 1994: Das Dialogische Verfahren — Konfliktlösung durch Anerkennung. In: Vierteljahresschrift für Sicherheit und Frieden 12, 158–163.Google Scholar
  17. Feindt, Peter Henning, 2001: Regierung durch Diskussion? Diskurs-und Verhandlungsverfahren im Kontext von Demokratietheorie und Steuerungsdiskussion. Frankfurt/M. et al.: Peter Lang.Google Scholar
  18. Fietkau, Hans-Joachim, 1996: Kommunikationsmuster und Kommunikationserwartungen in Mediationsverfahren. In: Wolfgang van den Daele/Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Kommunikati- on und Entscheidung: politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren, Berlin: Edition Sigma, 275–296.Google Scholar
  19. Fietkau, Hans-Joachim, Helmut Weidner, 1992: Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. Erfah-rungen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 39–40, 24–34.Google Scholar
  20. Foucault, Michel, 1974: Die Ordnung des Diskurses. Inauguralvorlesung am Collège de France — 2. Dezember 1970. Frankfurt/M.: Hanser.Google Scholar
  21. Glück, Alois, 2001: Das Prinzip Nachhaltigkeit — Zukunftsorientiertes Denken und Handeln in ausgewählten Lebensbereichen. In: Politische Studien 53, 8–16.Google Scholar
  22. Goffman, Erving, 1973: Die moralische Karriere des Geisteskranken. In: ders., Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 125–167.Google Scholar
  23. Gremm, Otto, 1996: Nachhaltigkeit — Ein Problem der Entwicklung oder der Leitbilder? In: Hans-Peter Böhm/Helmut Gebauer/Bernhard Irrgang (Hrsg.), Nachhaltigkeit als Leitbild für Technikgestaltung. Forum für interdisziplinäre Forschung, Dettelbach: J.H. Roll, 117–132.Google Scholar
  24. Hauff, Volker (Hrsg.), 1987: Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Unsere gemeinsame Zukunft [sogen. Brundtland-Bericht]. Greven: Eggenkamp.Google Scholar
  25. Hellmann, Kai-Uwe, 1997: Integration durch Öffentlichkeit. Zur Selbstbeobachtung der modernen Gesellschaft. In: Berliner Journal für Soziologie 5, 37–59.Google Scholar
  26. Hellmann, Kai-Uwe, 2002a: Struktur und Semantik sozialer Probleme. Problemsoziologie als Wissenssoziologie. In: Soziale Probleme 12, 56–72.Google Scholar
  27. Hellmann, Kai-Uwe, 2002b: Gemeinwohl und Systemvertrauen. Vorschläge zur Modernisierung alteuropäischer Begriffe. In: Herfried Münkler, Karsten Fischer (Hrsg.), Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozial-moralischer Orientierung, Berlin: Akade-mie Verlag, 77–109.Google Scholar
  28. Hellmann, Kai-Uwe, 2003: Sind wir eine Gesellschaft ohne Moral? Soziologische Anmerkungen zum Verbleib der Moral in der Moderne. In: Ulrich Willems (Hrsg.), Interesse und Moral als Orientierungen politischen Handelns, Baden-Baden: Nomos, 87–126.Google Scholar
  29. Holzinger, Katharina, 1996: Grenzen der Kooperation in alternativen Konfliktlösungsverfahren: Exogene Restriktionen, Verhandlungsleitlinien und Outside Options. In: Wolfgang van den Daele, Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Kommunikation und Entscheidung: politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren, Berlin: Edition Sigma, 232–274.Google Scholar
  30. Homann, Karl, 1996: Sustainability: Politikvorgabe oder regulative Idee? In: Luder Gerken (Hrsg.), Ordnungspolitische Grundfragen einer Politik der Nachhaltigkeit, Baden-Baden: Nomos, 33–47.Google Scholar
  31. Jänicke, Martin, 1986: Staatsversagen. Die Ohnmacht der Politik in der Industriegesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  32. Jänicke, Martin, 2002: Vom instrumentellen zum strategischen Ansatz. Umweltpolitische Steuerung im Lichte der Politikanalyse. In: Umweltbundesamt (Hrsg.), Perspektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umweltkommunikation. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften, Berlin: Erich Schmidt, 63–79.Google Scholar
  33. Jansen, Dorothea, 1997: Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. In: Politische Vierteljahresschrift 38, 274–297.Google Scholar
  34. Lamping, Wolfram/Henning Schridde, 2000: Umweltpolitische Steuerung in der Neuorientierung — Agenda 21 als Herausforderung für lokale Politik. In: Hubert Heinelt/Eberhard Mühlich (Hrsg.), Lokale „Agenda 21 “-Prozesse. Erklärungsansätze, Konzepte und Ergebnisse,Opla-den: Leske + Budrich, 80–100.Google Scholar
  35. Lass, Wiebke/Fritz Reusswig, 2002: Nachhaltigkeit und Umweltkommunikation. Ein Forschungsprojekt auf der Suche nach sozialwissenschaftlichen Perspektiven. In: Umweltbundesamt (Hrsg.), Perspektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umweltkommunikadon. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften, Berlin: Erich Schmidt, 13–36.Google Scholar
  36. Leidig, Guido, 2000: Nachhaltigkeit als umweltplanerisches Entscheidungskriterium. In: Umwelt-und Planungsrecht 9, 371–376.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas, 1986: Ökologische Kommunikation: Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas, 1987: Rechtssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas, 1989: Legitimation durch Verfahren. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas, 1990: Der medizinische Code. In: ders., Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven, Opladen: Westdeutscher Verlag, 183–195.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas, 1991: Soziologie des Risikos. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas, 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde., Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Machura, Stefan, 1993: Niklas Luhmanns „Legitimation durch Verfahren“ im Spiegel der Kritik. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 14, 97–114.Google Scholar
  44. Mierheim, Horst, 2002: Der neue Stellenwert der Umweltkommunikation in der Umweltpolitik. In: Umweltbundesamt (Hrsg.), Perspektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umweltkommunikation. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften, Berlin: Erich Schmidt, 1–12.Google Scholar
  45. Minsch, Jürg et al., 1998: Institutionelle Reformen für eine Politik der Nachhaltigkeit. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, 2000: Nachhaltigkeit und Diskurs. Von der Vision zum politischen Konzept. In: WZB-Mitteilungen 89, 23–26.Google Scholar
  47. Renn, Ortwin, 2002: Nachhaltige Entwicklung. Eine kommunikative Reise in eine reflexive Zukunft. In: Umweltbundesamt (Hrsg.), Perspektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umweltkommunikation. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften, Berlin: Erich Schmidt, 240–256.Google Scholar
  48. Ritter, Ernst-Hasso, 1987: Umweltpolitik und Rechtsentwicklung. In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 6, 929–938.Google Scholar
  49. RSU [Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen], 1974: Umweltgutachten 1974. Stuttgart/Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  50. RSU, 2002: Umweltgutachten 1996. Quelle: http://www.umweltrat.de.Google Scholar
  51. Saretzki, Thomas, 1997: Mediation, soziale Bewegungen und Demokratie. In: Forschungsjournal neue Soziale Bewegungen 10, 27–42.Google Scholar
  52. Schellnhuber, Hans-Joachim/Fritz Reusswig, 2002: Syndrome des Globalen Wandels. Analyse und Kommunikation von Mustern der Nicht-Nachhaltigkeit. In: Umweltbundesamt (Hrsg.), Per-spektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umweltkommunikation. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften, Berlin: Erich Schmidt, 101–118.Google Scholar
  53. Scherhorn, Gerhard, 2002: Kommunikation von Konzepten und Alternativen. In: Umweltbundes-amt (Hrsg.), Perspektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umwelt- kommunikation. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften, Berlin: Erich Schmidt 257–278.Google Scholar
  54. Schimank, Uwe/Stefan Lange, 2003: Politik und gesellschaftliche Integration. In: Armin Nasse- hi/Markus Schroer (Hrsg.), Der Begriff des Politischen. Soziale Welt-Sonderheft 14, 171–186.Google Scholar
  55. Schröder, Gerhard, 2001: Rede des Bundeskanzlers Gerhard Schröder anlässlich der konstituierenden Sitzung des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 04.04.2001. Quelle: http://www. bundeskanzler.de.Google Scholar
  56. Schröder, Gerhard, 2002a: Die politischen Ziele der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder auf dem Kongress des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 13. Mai 2002 in Berlin. Berlin. Bulletin der Bundesregierung Nr. 40–3 vom 14. Mai 2002.Google Scholar
  57. Schröder, Gerhard, 2002b: Regierungserklärung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zur Zukunftssicherheit durch Nachhaltigkeit. Quelle: http://www.bundeskanzler.de.Google Scholar
  58. Tils, Ralf, 1997: „Vorsicht: Mediation!“ Chancen und Risiken der Umweltmediation aus der Perspektive von Umweltverbänden und Bürgerinitiativen. In: Forschungsjournal neue Soziale Bewegungen 10, 43–52.Google Scholar
  59. Troja, Markus, 1998: Politische Legitimation und Mediation. In: Horst Zilleßen (Hrsg.), Mediation. Kooperatives Konfliktmanagement in der Umweltpolitik, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 77–107.Google Scholar
  60. Umweltbundesamt (Hrsg.), 2001: Informationen zur Lokalen Agenda 21. Berlin: Umweltbundesamt.Google Scholar
  61. van den Daele, Wolfgang, 1993: Sozialverträglichkeit und Umweltverträglichkeit Inhaltliche Mindeststandards und Verfahren bei der Beurteilung neuer Technik. In: Politische Vierteljahresschrift 34, 219–248.Google Scholar
  62. Weidner, Helmut, 1996: Freiwillige Kooperationen und alternative Konfliktregelungsverfahren in der Umweltpolitik. Auf dem Weg zum ökologisch erweiterten Neokorporatismus? In: Wolfgang van den Daele/Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Kommunikation und Entscheidung: politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren, Berlin: Edition Sigma, 195–231.Google Scholar
  63. Zilleßen, Horst, 1998a: Einführung. In: ders. (Hrsg.), Mediation. Kooperatives Konfliktmanagement in der Umweltpolitik, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 8–16.Google Scholar
  64. Zilleßen, Horst, 1998b: Mediation als kooperatives Konfliktmanagement. In: ders. (Hrsg.), Mediation. Kooperatives Konfliktmanagement in der Umweltpolitik, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 17–38.Google Scholar
  65. Zilleßen, Horst/Thomas Barbian, 1992: Neue Formen der Konfliktregelung in der Umweltpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 39–40, 14–23.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Kai-Uwe Hellmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations