Advertisement

Governance zur Bewahrung von Gemeinschaftsgütern. Grundprobleme und Institutionen der Umweltpolitik

  • Frank Biermann
  • Philipp Pattberg
Part of the Governance book series (GOV, volume 2)

Zusammenfassung

Umweltpolitik, einst ein marginalisiertes Themenfeld von lokalem Artenschutz und dem blauen Himmel über der Ruhr, ist aufgrund weltweiter Änderungen der menschlichen Produktion und Konsumption zur „Weltumweltpolitik“ geworden; sie ist eines der beherrschenden politischen Themen und eine Governance-Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Insbesondere die wachsende Verbrennung fossiler Öl- und Kohlevorkommen verschärft durch die Freisetzung von Kohlendioxid den natürlichen Treibhauseffekt des Erdsystems. Geophysikalische Änderungen werden wahrscheinlich, etwa ein weltweiter Anstieg des Meeresspiegels, regionale Klimaänderungen mit verheerenden Folgen für den Ackerbau und eine Zunahme von Wirbelstürmen und anderen Naturkatastrophen. Drastischere Folgen sind durchaus vorstellbar, etwa der Ausfall des Golfstroms, der Europas mildes Klima bestimmt, oder eine Richtungsänderung des asiatischen Monsuns. Diese weltweiten Umweltveränderungen werden als globalisierte Risiken durch das kollektive Verhalten aller Akteure produziert. Die ökologische Problemdimension wuchs über die reine Umweltverschmutzung und Vernutzung längst hinaus. Heute stehen die komplexen Wechselwirkungen von reflexiver Moderne, Erdsystem und menschlicher Entwicklung zur Debatte. Die Produktion globaler Risiken, so zutreffend Ulrich Beck (1986: 25–31), hat die Produktion gesellschaftlichen Reichtums abgelöst. „Atemlos und zerrissen“, so der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, stürmt die Welt ins neue Jahrhundert (WBGU 2000: 13). I.S. einer ökologischen Integration gilt nun, dass die „Reproduktionsfähigkeit der modernen Gesellschaft [...] entscheidend auch davon ab[hängt], dass sie sich innerhalb der von der Natur gesetzten Grenzen [...] auf einem langfristig bestandssicheren Pfad bewegt“ (Schimank 2000: 453).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althammer, Wilhelm et al., 2001: Handelsliberalisierung kontra Umweltschutz? Ansätze für eine Stärkung der umweltpolitischen Ziele in der Welthandelsordnung. Berlin: Analytica. Altmann, Jörn, 1997: Umweltpolitik. Stuttgart: Lucius and Lucius.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich, 1986: Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt, M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beisheim, Marianne et al., 1999: Im Zeitalter der Globalisierung? Thesen und Daten zur gesellschaftlichen und politischen Denationalisierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Benedick, Richard, 1998: Ozone Diplomacy. New Directions in Safeguarding the Planet. 2. erw. Aufl., Cambridge, MA.: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Biermann, Frank, 2000: The Case for a World Environmental Organization. Environment 9, 22–31.CrossRefGoogle Scholar
  6. Biermann, Frank, 2001: The Rising Tide of Green Unilateralism in World Trade Law: Options for Reconciling the Emerging North-South Conflict. Journal of World Trade 3, 421–448.CrossRefGoogle Scholar
  7. Biermann, Frank, 2002: Institutions for Scientific Advice: Global Environmental Assessments and their Influence in Developing Countries. Global Governance 2, 195–219.Google Scholar
  8. Biermann, Frank, Klaus Dingwerth, 2001: Weltumweltpolitik: Global Change als Herausforderung für die deutsche Politikwissenschaft. PIK Report No. 74, Potsdam. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.Google Scholar
  9. Biermann, Frank, Rainer Brohm, Klaus Dingwerth (Hrsg.), 2002: Proceedings of the 2001 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change: Global Environmental Change and the Nation State. Potsdam: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.Google Scholar
  10. Carius, Alexander, Markus Schneller, 1992: Instrumente der Umweltpolitik. In: Franz Joseph Dreyhaupt, Franz Joseph Peine, Gerhard W. Wittkämper (Hrsg.), Umwelt — Handwörterbuch, Berlin: Walhalla, 175–181.Google Scholar
  11. Conrad, Jobst (Hrsg.), 1998: Environmental Management in European Companies. Success Stories and Evaluation, London: Routledge.Google Scholar
  12. Enquete-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft — Herausforderungen und Antworten, Zwischenbericht 2001,Bundesdrucksache 14, 6910.Google Scholar
  13. Gehring, Thomas, Sebastian Oberthür, 2001: Was bringt eine Weltumweltorganisation? Kooperationstheoretische Anmerkungen zur institutionellen Neuordnung der internationalen Umweltpolitik. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 1, 185–211.Google Scholar
  14. Gupta, Aarti, 2000: Governing Trade in Genetically Modified Organisms. The Cartagena Protocol on Biosafety. Environment 42, 22–33.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hauff, Volker (Hrsg.), 1987: Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Unsere gemeinsame Zukunft [sogen. Brundtland-Bericht]. Greven: EggenkampGoogle Scholar
  16. Heins, Volker, 2002: Weltbürger und lokale Patrioten. Eine Einführung in das Thema Nichtregierungsorganisationen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Held, David et al., 1999: Global Transformation. Politics, Economics and Culture. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  18. Huber, Joseph, 2001: Allgemeine Umweltsoziologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. IHDP [International Human Dimensions Programme on Global Environmental Change], 1999: Institutional Dimensions of Global Environmental Change. Science Plan (= IHDP Report Nr. 9 ). Bonn: IHDP.Google Scholar
  20. IPCC [Intergovernmental Panel on Climate Change], 1999: Aviation and the Global Atmosphere. Special Report of IPCC Working Group I and I II. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Jänicke, Martin, 1996: Erfolgsbedingungen von Umweltpolitik. In: ders. (Hrsg.), Umweltpolitik der Industrieländer. Entwicklung — Bilanz — Erfolgsbedingungen, Berlin: Edition Sigma, 928.Google Scholar
  22. Jänicke, Martin, 2000: Profile globaler Umweltveränderungen. In: Rolf Kreibich, Udo E. Simonis (Hrsg.), Global Change — Globaler Wandel. Ursachenkomplexe und Lösungsansätze, Berlin: Berlin Verlag, 31–39.Google Scholar
  23. Jänicke, Martin, 2002: No Withering Away of the Nation State. Ten Theses on Environmental Policy. In: Frank Biermann, Rainer Brohm, Klaus Dingwerth (Hrsg.), Proceedings of the Google Scholar
  24. 2001 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change: Global Environmental Change and the Nation State,Potsdam: Potsdam Institute for Climate Impact Research, 134–138.Google Scholar
  25. Jänicke, Martin, Philip Kunig, Michael Stitzl, 1999: Umweltpolitik Politik, Recht und Management des Umweltschutzes in Staat und Unternehmen. Bonn: Dietz.Google Scholar
  26. Jörgens, Helge, 1996: Institutionalisierung von Umweltpolitik im internationalen Vergleich. In: Martin Jänicke (Hrsg.), Umweltpolitik der Industrieländer. Entwicklung — Bilanz — Erfolgsbedingungen, Berlin: Edition Sigma, 59–112.Google Scholar
  27. Krasner, Stephen D. (ed.), 1983: International Regimes. Ithaca: Cornell University Press. Mayer-Tasch, Peter Cornelius (Hrsg.), 1986: Die Luft hat keine Grenzen. Internationale Umweltpolitik — Fakten und Trends. Frankfurt, M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Messner, Dirk, Franz Nuscheler, 2000: Politik in der Global-Governance-Architektur. In: Rolf Kreibich, Udo E. Simonis (Hrsg.), Global Change — Globaler Wandel. Ursachenkomplexe und Lösungsansätze, Berlin: Berlin Verlag, 171–188.Google Scholar
  29. Mitchell, Ronald B., 1998: Sources of Transparency. Information Systems in International Regimes. International Studies Quarterly 42, 109–130.CrossRefGoogle Scholar
  30. OECD [Organisation for Economic Co-operation and Development], 2001: Environmental Outlook. Paris: OECD.Google Scholar
  31. Prittwitz, Volker von, 1994: Politikanalyse. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Reus-Smit, Christian, 1998: Changing Patterns of Governance: From Absolutism to Global Multilateralism. In: Albert J. Paolini et al. (eds.), Between Sovereignty and Global Governance. The United Nations, the State and Civil Society, New York: St. Martin’s Press, 3–28.Google Scholar
  33. Röster, Bernd, Simma, Bruno, 1975ff.: International Protection of the Environment. Treaties and Related Documents,Bd. I-XXX, Dobbs Ferry 1975–1982, Second Series: 1990ff.Google Scholar
  34. Sachs, Wolfgang, 2002: Nach uns die Zukunft. Der globale Konflikt um Gerechtigkeit und Ökologie. Frankfurt, M.: Brandes and Apsel.Google Scholar
  35. Sands, Philippe, 1995: Principles of International Environmental Law. Frameworks, Standards and Implementation. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  36. Schellnhuber, Hans-Joachim, 1998: Earth Systems Analysis — The Scope of the Challenge. In: ders., Volker Wenzel (eds.), Earth Systems Analysis. Integrating Science for Sustainability, Berlin: Springer, 3–195.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schimank, Uwe, 2000: Gesellschaftliche Integrationsprobleme im Spiegel soziologischer Gegenwartsdiagnosen. Berliner Journal für Soziologie 10, 449–469.CrossRefGoogle Scholar
  38. Siebenhüner, Bernd, 2002a: How Do Scientific Assessments Learn? Part 1: Conceptual Framework and Case Study of the IPCC. Environmental Science and Policy 5, 411–420.CrossRefGoogle Scholar
  39. Siebenhüner, Bernd, 2002b: How Do Scientific Assessments Learn? Part 2: Case Study of the LRTAP Assessments and Comparative Conclusions. Environmental Science and Policy 5, 421–427.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stoker, Gerry, 1998: Governance as Theory: Five Propositions. International Social Science Journal 155, 17–28.CrossRefGoogle Scholar
  41. Take, Ingo, 2002: NGOs im Wandel. Von der Graswurzel auf das diplomatische Parkett. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. UN [United Nations], 1972: Report of the U.N. Conference on the Human Environment. A, CONF.48, 14, New York: UN.Google Scholar
  43. UN, 1993: Report of the U.N. Conference on Environment and Development. A, CONF. 151, 26, Rev. 1, New York: UN.Google Scholar
  44. WBGU [Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen], 1994: Welt im Wandel: Die Gefährdung der Böden. Bonn: Economica.Google Scholar
  45. WBGU, 1996: Welt im Wandel. Herausforderungen für die deutsche Wissenschaft. Berlin: Springer.Google Scholar
  46. WBGU, 1999: Welt im Wandel: Umwelt und Ethik. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  47. WBGU, 2000: Welt im Wandel: Neue Strukturen globaler Umweltpolitik. Berlin: Springer.Google Scholar
  48. WRI [World Resources Institute], 2000: World Resources 2000–2001. People and Ecosystems: The Fraying Web of Life. Washington DC: WRI.Google Scholar
  49. WWI [Worldwatch Institute], 2002: Vital Signs 2002, 2003. The Trends that are Shaping our Future. London: Earthscan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Frank Biermann
  • Philipp Pattberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations