Advertisement

Intersexualität als Prüfstein: Zur rechtlichen Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit

  • Konstanze Plett
Part of the Studien interdisziplinäre Geschlechterforschung book series (SIDG, volume 3)

Zusammenfassung

Unstreitig lassen sich die Begriffe ‚männlich‘ und ‚weiblich‘ als zum Oberbegriff ‚Geschlecht‘ gehörig fassen. Damit ist jedoch noch nicht gesagt, was Geschlecht ausmacht, und auch nicht, welche Charakteristika als männlich und welche als weiblich einzuordnen sind. Aus der Beobachtung von Männern und Frauen Rückschlüsse zu ziehen mit der Folge, das, was sich bei Männern findet, als männlich und das, was sich bei Frauen findet, als weiblich anzusehen, ist zum großen Teil tautologisch. Denn, wie feministische Forschung und Theoriebildung nachgewiesen haben, sind immer auch Gesellschaft und Kultur beteiligt an Zuschreibungen dessen, was als männlich oder als weiblich gilt. Entsprechend haben sich die meisten Eigenschaften, die lange Zeit als feste Größe be- und gehandelt wurden, als soziokulturell hergestellt erwiesen (vgl. nur etwa Schröter 2002; Connell 2002). Dank den zwei Wörtern für ‚Geschlecht‘, die es im Englischen gibt, wurde und wird zwischen Sex als dem biologischen und Gender als dem sozialen oder kulturellen Geschlecht unterschieden. Dabei hat Sex die Konnotation von unveränderlich im Sinne von universell gültig und Gender die von gesellschaftlich, historisch, kulturell bedingt und damit variabel. Doch auch dieser Unterscheidung fehlt inzwischen der Gewissheitscharakter, den sie vor zehn Jahren noch zu haben schien: auch das biologische Geschlecht ist keine Konstante (vgl. Kessler 1998; Fausto-Sterling 2000). Zugleich ist der Körper eines Menschen nicht nur ein soziales Konstrukt, sondern eine je individuelle Realität, auch und gerade im Hinblick auf Geschlecht und Geschlechtlichkeit (Maihofer 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appelt, Erna (1999): Geschlecht—Staatsbürgerschaft—Nation. Politische Konstruktionen des Geschlechterverhältnisses in Europa. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Buhr, Kornelia (1989): Frauennachtarbeitsverbot — Schutz der oder Schutz vor Frauenerwerbsarbeit? Eine historische Analyse gruppenspezifischer und ökonomischer Interessen bei Implementierung des Frauennachtarbeitsverbots und dessen Realisierung. Bremen (unveröffentl. Diplomarbeit )Google Scholar
  3. Connell, Robert W. (2002): Gender. CambridgeGoogle Scholar
  4. Eisenstein, Zillah R. (1988): The Female Body and the Law. BerkeleyGoogle Scholar
  5. Fausto-Sterling, Anne (2000): Sexing the Body: Gender Politics and the Construction of Sexuality. New YorkGoogle Scholar
  6. Gerhard, Ute; Mechtild Jansen et al. (Hg.) (1990): Differenz und Gleichheit: Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht. Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Hattenhauer, Hans (Hg.) (1970): Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten: Einführung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Hepting, Reinhard; Berthold Gaaz (2000): Personenstandsrecht mit Eherecht und internationalem Privatrecht: Kommentar (Loseblattsammlung, Stand: 36. Lieferung, 2000 ). Frankfurt a.M./BerlinGoogle Scholar
  9. Kessler, Suzanne J. (1998): Lessons from the Intersexed. New Brunswick, N.JGoogle Scholar
  10. Maihofer, Andrea (1995): Geschlecht als Existenzweise: Macht, Moral, Recht und Geschlechterdifferenz. Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Pleu, Konstanze (1996): Den Frauen die Chance, den Männern das Recht—oder: Förderung ja, Beförderung nein? Anmerkungen zur jüngsten Gleichberechtigungsrechtsprechung des EuGH. In: Ansprüche, H.4/95–1/96, 10–16Google Scholar
  12. Plett, Konstanze (2003): Intersexuelle–gefangen zwischen Recht und Medizin, Gewalt und Geschlecht: Konstruktionen, Positionen, Praxen. OpladenGoogle Scholar
  13. Schiek, Dagmar (1992): Nachtarbeitsverbot fir Arbeiterinnen: Gleichberechtigung durch Deregulierung. Baden-BadenGoogle Scholar
  14. Schischkoff, Georgi (1974): Philosophisches Wörterbuch: Begründet von Heinrich Schmidt. StuttgartGoogle Scholar
  15. Schröter, Susanne (2002): FeMale: Über Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern. Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Thomas, Yan (1993): Die Teilung der Geschlechter im römischen Recht. In: George Duby, Michelle Perrot (Hg.): Geschichte der Frauen, Bd. 1. Frankfurt a.M./New York, 105–171Google Scholar
  17. Tolmein, Oliver (2001): Messerscharfer Schluß. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10. 2001, 52Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Konstanze Plett

There are no affiliations available

Personalised recommendations