Advertisement

Das Paradox der Schwäche: Forschungspolitik und die Einflußlogik europäischer Politikverflechtung

  • Edgar Grande
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23)

Zusammenfassung

Der europäische Integrationsprozeß hat die Staats- und Politikwissenschaft in eine schwierige Situation gebracht. Die „Eigenartigkeit und Einzigartigkeit der Gemeinschaft gegenüber aller Staatlichkeit“ (Ipsen 1987: 202), die sich mit den jüngsten Integrationsschritten immer deutlicher zeigt, läßt die in der Staats- und Verfassungslehre gebräuchlichen Begriffe und Konzepte zunehmend ins Leere greifen. Alle Versuche, das bisherige Resultat des europäischen Integrationsprozesses mit den gängigen Kategorien des Völker- und Staatsrechts zu fassen und entweder als „Staatenbund“ oder als „Bundesstaat“ zu klassifizieren, haben wenig befriedigende Ergebnisse gebracht. Und auch die Vorstellungen vom „modernen Staat“ mit seiner inneren und äußeren Souveränität, wie sie von Otto Hintze (1970) und Max Weber (1972) zu Beginn des 20. Jahrhunderts idealtypisch entwickelt wurden, helfen zum Verständnis der politischen Ordnung in Europa nur noch wenig (vgl. Ellwein 1992). Einfachen Zuordnungen und eindeutigen Begriffen hat sich die Europäische Union bislang mit Erfolg entzogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. von Alemann, Ulrich; Heinze, Rolf G. (Hg.) (1979): Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus (Opladen).Google Scholar
  2. Almond, Gabriel A. (1958): A Comparative Study of Interest Groups and the Political Process; in: American Political Science Review 52, S. 270–282.CrossRefGoogle Scholar
  3. Andersen, Svein S.; Kjell A. Eliassen (1991): European Community Lobbying; in: European Journal of Political Research 20, S. 173–187.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anderson, Totton J. (1965): Pressure Groups and Intergovernmental Relations; in: The Annals of the American Academy of Political and Social Science 359, S. 116–126.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benz, Arthur; Scharpf, Fritz W.; Zintl, Reinhard (1992): Horizontale Politikverflechtung. Zur Theorie von Verhandlungssystemen (Frankfurt am Main).Google Scholar
  6. Berrington, Hugh (1984): British Government: The Paradox of Strength; in: Kavanagh, Dennis; Peele, Gillian (Hg.), Comparative Government and Politics (London), S. 20–48.Google Scholar
  7. Butt Philip, Alan (1983): Pressure Groups and Policy-Making in the European Community; in: Lodge, Juliet (Hg.), Institutions and Policies of the European Community (London), S. 21–26.Google Scholar
  8. Butt Philip, Alan (1985): Pressure Groups in the European Community (London).Google Scholar
  9. *Eichener, Volker; Voelzkow, Helmut (Hg.) (1994): Europäische Integration und verbandliche Interessenvermittlung (Marburg).Google Scholar
  10. *Eising, Rainer; Kohler-Koch, Beate (1994): Inflation und Zerfaserung: Trends der Interessenvermittlung in der Europäischen Gemeinschaft; in: Streeck, Wolfgang (Hg.), Staat und Verbände, PVS-Sonderheft 25 (Opladen), S. 175–206.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ellwein, Thomas (1992): Staatlichkeit im Wandel. Das Staatsmodell des 19. Jahrhunderts als Verständnisbarriere; in: Kohler-Koch, Beate (Hg.), Staat und Demokratie in Europa (Opladen), S. 47–69.Google Scholar
  12. Eschenburg, Theodor (1955): Herrschaft der Verbände? (Stuttgart).Google Scholar
  13. Eschenburg, Theodor (1989): Das Jahrhundert der Verbände. Lust und Leid organisierter Interessen in der deutschen Politik (Berlin).Google Scholar
  14. Eurostat (1992): Öffentliche Aufwendungen für Forschung und Entwicklung 1980–1991. (Luxemburg).Google Scholar
  15. Eurostat (1994): Forschung und Entwicklung: Jährliche Statistiken 1994 (Luxemburg).Google Scholar
  16. Grabitz, Eberhard u.a. (1988): Direktwahl und Demokratisierung — Eine Funktionenbilanz des Europäischen Parlaments nach der ersten Wahlperiode (Bonn).Google Scholar
  17. Grande, Edgar (1993): Die neue Architektur des Staates: Aufbau und Transformation nationalstaatlicher Handlungskapazität — untersucht am Beispiel der Forschungs- und Technologiepolitik; in: Czada, Roland; Schmidt, Manfred G. (Hg.), Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbar-keit (Opladen), S. 51–71.Google Scholar
  18. Grande, Edgar (1994): Vom Nationalstaat zur europäischen Politikverflechtung. Expansion und Transformation moderner Staatlichkeit — untersucht am Beispiel der Forschungs- und Technologiepolitik. Habilitationsschrift, Univ. Konstanz (Konstanz).Google Scholar
  19. Grande, Edgar (1995): Forschungspolitik in der Politikverflechtungs-Falle? Institutionelle Strukturen, Konfliktdimensionen und Verhandlungslogiken europäischer Forschungs- und Technologiepolitik; in: Politische Vierteljahresschrift 36, S. 460–483.Google Scholar
  20. *Grande, Edgar; Häusler, Jürgen (1994): Industrieforschung und Forschungspolitik. Staatliche Steuerungspotentiale in der Informationstechnik (Frankfurt am Main).Google Scholar
  21. Greenwood, Justin; Grote, Jürgen R.; Ronit, Karsten (Hg.): 1992: Organized Interests and the European Community (London).Google Scholar
  22. Greenwood, Justin; Ronit, Karsten (1994): Interest Groups in the European Community: Newly Emerging Dynamics and Forms; in: West European Politics 17, S. 31–52.CrossRefGoogle Scholar
  23. Grewlich, Klaus W. (1992): Europa im globalen Technologiewettlauf: Der Weltmarkt wird zum Binnenmarkt (Gütersloh).Google Scholar
  24. Heclo, Hugh (1978): Issue Networks and the Executive Establishment; in: King, Anthony (Hg.), The New American Political System (Washington, D.C.), S. 87–124.Google Scholar
  25. Hennis, Wilhelm (1961): Verfassungsordnung und Verbandseinfluß; in: Politische Vierteljahresschrift 2, S. 23–35.Google Scholar
  26. Héritier, Adrienne u.a. (1994): Die Veränderung von Staatlichkeit in Europa. Ein regulativer Wettbewerb: Deutschland, Großbritannien, Frankreich (Opladen).CrossRefGoogle Scholar
  27. Hintze, Otto (1970): Wesen und Wandlung des modernen Staats; in: ders., Staat und Verfassung, 3. Aufl. (Göttingen), S. 470–496 (erstmals 1931).Google Scholar
  28. Hrbek, Rudolf (1986): Doppelte Politikverflechtung: Deutscher Föderalismus und Europäische Integration. Die deutschen Länder im EG-Entschei-dungsprozeß; in: Hrbek, Rudolf; Thaysen, Uwe (Hg.), Die Deutschen Länder und die Europäischen Gemeinschaften (Baden-Baden), S. 17–36.Google Scholar
  29. Hrbek, Rudolf (1993): Deutungen und Perspektiven aus politikwissenschaftlicher Sicht. Einführendes Referat; in: ders. (Hg.), Die Entwicklung der EG zur Politischen Union und zur Wirtschafts- und Währungsunion unter der Sonde der Wissenschaft (Baden-Baden), S. 81–91.Google Scholar
  30. Ipsen, Hans Peter (1987): Europäische Verfassung — Nationale Verfassung; in: Europarecht 22, S. 195–213.Google Scholar
  31. Kielmansegg, Peter Graf (1979): Organisierte Interessen als „Gegenregierungen“?; in: Hennis, Wilhelm; Kielmansegg, Peter Graf; Matz, Ulrich (Hg.), Re-gierbarkeit. Studien zu ihrer Problematisierung, Bd. 2 (Stuttgart), S. 139–176.Google Scholar
  32. Katzenstein, Peter (1987): Policy and Politics in West Germany: The Growth of a Semisovereign State (Philadelphia).Google Scholar
  33. Kohler-Koch, Beate (1992): Interessen und Integration: Die Rolle organisierter Interessen im westeuropäischen Integrationsprozeß; in: Kreile, Michael (Hg.), Die Integration Europas, PVS-Sonderheft 23 (Opladen), S. 81–119.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kohler-Koch, Beate (1994): Patterns of Interest Intermediation in the European Union; in: Government and Opposition 29, S. 165–180.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kommission (1983): Vorschlag für einen Beschluß des Rates zur Annahme des ersten europäischen strategischen Programms für Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnologie (ESPRIT), KOM (83) 258, 2.6.1983.Google Scholar
  36. Lehmbruch, Gerhard (1987): Administrative Interessenvermittlung; in: Wind-hoff-Héritier, Adrienne (Hg.), Verwaltung und ihre Umwelt. Festschrift für Thomas Ellwein (Opladen) S. 11–43.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mandell, Myrna P. (1988): Intergovernmental Management in Interorganiza-tional Networks: A Revised Perspective; in: International Journal of Public Administration 11, S. 393–416.CrossRefGoogle Scholar
  38. Mayntz, Renate (Hg.) (1992): Verbände zwischen Mitgliederinteressen und Gemeinwohl (Gütersloh).Google Scholar
  39. Mazey, Sonia; Richardson, Jeremy J. (1993a): Interest Groups in the European Community; in: Richardson, Jeremy J. (Hg.), Pressure Groups (Oxford), S. 191–213.Google Scholar
  40. *Mazey, Sonia; Richardson, Jeremy J. (Hg.) (1993b): Lobbying in the European Community (Oxford).Google Scholar
  41. Putnam, Robert D. (1988): Diplomacy and Domestic Politics: The Logic of Two-level Games; in: International Organization 42, S. 427–460.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rat (1983): Entschließung des Rates vom 25. Juli 1983 über Rahmenprogramme für die Tätigkeiten der Gemeinschaft im Bereich Forschung, Entwicklung und Demonstration und über das erste Rahmenprogramm 1984–1987; in: Abl. C 208, S. 1–4, 4.8.1983.Google Scholar
  43. Rat (1987): Beschluß des Rates vom 28. September 1987 über das gemeinschaftliche Rahmenprogramm im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung (1987–1991); in: Abl, L 302, S. 1–23, 24.10.1987.Google Scholar
  44. Rat (1990): Beschluß des Rates vom 23. April 1990 über das gemeinschaftliche Rahmenprogramm im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung (1990–1994); in: Abl. L 117, S. 28–43, 8.5.1990.Google Scholar
  45. Rat (1993): Beschluß des Rates vom 15. März 1993 zur Änderung des Beschlusses 90/221/Euratom, EWG über das gemeinschaftliche Rahmenpro-gramm im Bereich der Forschung und technologische Entwicklung (1990–1994); in: Abl. L 69, S. 43, 20.3.1993.Google Scholar
  46. Rat (1994): Beschluß Nr. 1110/94/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. April über das Vierte Rahmenprogramm der Europäischen Gemeinschaft im Bereich der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration (1994–1998); in: Abl. L 126, S. 1–33, 18.4.1994.Google Scholar
  47. Riesenhuber, Heinz (1984): Internationale Aspekte der Forschungs- und Technologie-Politik; in: Europa-Archiv, S. 530–536.Google Scholar
  48. *Sandholtz, Wayne (1992): High-Tech Europe: The Politics of International Cooperation (Berkeley).Google Scholar
  49. Scharpf, Fritz W. (1985): Die Politikverflechtungs-Falle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, in: Politische Vierteljahresschrift 26, S. 323–356.Google Scholar
  50. Scharpf, Fritz W. (1991): Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts; in: Politische Vierteljahresschrift 32, S. 621–634.Google Scholar
  51. Scharpf, Fritz W. (1993): Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Czada, Roland; Schmidt, Manfred G. (Hg.), Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit (Opladen), S. 25–50.Google Scholar
  52. Scharpf, Fritz W.; Reissert, Bernd; Schnabel, Fritz (1976): Politikverflechtung: Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik (Kronberg/Ts.).Google Scholar
  53. Schelling, Thomas (1960): The Strategy of Conflict (Cambridge, MA).Google Scholar
  54. van Schendelen, M.P.C.M. (Hg.) (1993): National Public and Private EC Lobbying (Aldershot).Google Scholar
  55. Schmitter, Philippe C. (1991): The European Community as an Emergent and Novel Form of Political Domination; Juan March Institute, Working Paper 1991/26 (Madrid).Google Scholar
  56. Schmitter, Philippe C; Lehmbruch, Gerhard (Hg.) (1979): Trends Toward Corporatist Intermediation (Beverly Hills, London).Google Scholar
  57. Schneider, Volker; Werle, Raimund (1989): Vom Regime zum korporativen Akteur: Zur institutionellen Dynamik der Europäischen Gemeinschaft; in: Kohler-Koch, Beate (Hg.), Regime in den internationalen Beziehungen (Baden-Baden), S. 409–434.Google Scholar
  58. Seitz, Konrad (1990): Die japanisch-amerikanische Herausforderung: Deutschlands Hochtechnologie-Industrien kämpfen ums Überleben (Stuttgart).Google Scholar
  59. Sharp, Margaret; Shearman, Claire (1987): European Technological Collaboration (London).Google Scholar
  60. *Starbatty, Joachim; Vetterlein, Uwe (1990): Die Technologiepolitik der Europäischen Gemeinschaft: Entstehung, Praxis und ordnungspolitische Konformität (Baden-Baden).Google Scholar
  61. Streeck, Wolfgang (Hg.) (1994): Staat und Verbände, PVS-Sonderheft 25 (Opladen).Google Scholar
  62. Streeck, Wolfgang; Schmitter, Philippe (Hg.) (1985): Private Interest Government. Beyond Market and State (London).Google Scholar
  63. Stremmel, Jörg (1988): Die Forschungs- und Technologiepolitik der Europäischen Gemeinschaft (Aachen).Google Scholar
  64. Suleiman, Ezra (1987): State Structures and Clientelism: The French State Versus the ‘Notaires’; in: British Journal of Political Science 17, S. 257–279.CrossRefGoogle Scholar
  65. de Tocqueville, Alexis (1959): Über die Demokratie in Amerika. Erster Teil (Stuttgart) (erstmals 1835).Google Scholar
  66. van Tulder, Rob; Junne, Gerd (1988): European Multinationals in Core Technologies (Chichester).Google Scholar
  67. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft, 5. Auflage (Tübingen).Google Scholar
  68. Weidenfeld, Werner; Turek, Jürgen (1993): Technopoly — Europa im globalen Wettbewerb (Gütersloh).Google Scholar
  69. Wessels, Wolfgang (1990): Administrative Interaction; in: Wallace, William (Hg.), The Dynamics of European Integration (London), S. 229–241.Google Scholar
  70. Wessels, Wolfgang (1992): Staat und (westeuropäische) Integration; in: Krei-le, Michael (Hg.), Die Integration Europas, PVS-Sonderheft 23 (Opladen), S. 36–61.CrossRefGoogle Scholar
  71. Willke, Helmut (1992): Ironie des Staates: Grundlinien einer Staatstheorie polyzentrischer Gesellschaft (Frankfurt am Main).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Edgar Grande

There are no affiliations available

Personalised recommendations