Advertisement

ETHOS: S wie „social“

  • Klaus Quibeldey-Cirkel
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Der Paradigmabegriff hat durch Kuhn selbst eine Doppelauslegung erfahren: Einerseits meint Paradigma die einheitliche überzeugung über den Forschungsgegenstand und über die Methodik der Erforschung. Andererseits steht der Begriff auch für die Gesamtheit dessen, was eine Gemeinschaft von Wissenschaftlern an sozialen Elementen verbindet. Kuhn bezeichnet die soziale Komponente als disziplinare Matrix. Wir wollen uns seine Ansicht zu eigen machen und die disziplinare Matrix des Objekt-Paradigmas untersuchen. Der Horizont der Erkenntnis geht dabei über die Grenzen unserer Disziplin hinaus: Daß sich die informationstechnischen Fachgruppen immer mehr durchdringen, haben wir schon betont. Die Verflechtung zwischen Künstlicher Intelligenz, Datenbanktechnik und objektorientierter Softwaretechnik sind bekannt und Thema intra-disziplinarer Zusammenkünfte in der Informatik. Der Weg zu objektorientierten Weltmodellen als Ausdruck dieser Intra-Disziplinareät wurde bereits beschritten. Der soziale Aspekt eröffnet nun eine weitere, eine inter-disziplinäre Dimension: die wissenschaftliche Gemeinschaft der Entwerfer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    SIMON spielt auf den philosophischen Gegensatz von „Kontingenz und Notwendigkeit“* an.Google Scholar
  2. 2.
    Simon bezieht die folgenden Ausführungen auf das KI-Programm „General Problem Solver“*, mit dem er das Verhalten des problemlösenden Menschen zu simulieren versucht [Newell & Simon, 1972].Google Scholar
  3. 3.
    Es war das IBM-Konzept der „Rechnerfamilie“, der übergang vom Einzelentwurf zum Entwurf einer ganzen Rechnerpalette, aus dem sich der Architekturbegriff entwickelte: Rechner gleicher Architektur, aber unterschiedlicher Leistung. Das Familienkonzept erlaubte zum erstenmal den Entwurf hardware-verträglicher Software: Programme, auf einem Rechner der Familie entwickelt, liefen auch auf allen übrigen.Google Scholar
  4. 4.
    siehe auch die Anmerkung in der vorigen FußnoteGoogle Scholar
  5. 5.
    Im folgenden setzen wir „Analyse“ und „Design“ mit „Entwurf gleich. Wir folgen damit der Tendenz objektorientierter Methoden, zwischen Analyse und Design nicht mehr strikt zu unterscheiden (so zum Beispiel die Entwurfsmethode nach Grady BOOCH [Booch, 1991]).Google Scholar
  6. 6.
    Ein Gesetz umfaßt zwei Arten der Information: Eine Bedingung, ob ein Zustand stabil ist, und eine Regel, wie sich ein instabiler Zustand in einen stabilen ändern soll. Ein Gesetz ist somit die kompakte Schreibweise für systeminterne Intelaktionen.Google Scholar
  7. 7.
    Daten und Prozesse sind gewöhnlich die bestimmenden Größen in der Beschreibung von Informationssystemen. Um die Verbindung zur ontologischen Betrachtung zu knüpfen, können wir Daten als Implementierung von Zuständen und Ereignissen ansehen (ein Ereignis ist ein Zustandspaar: e = s1,S2 ) und Prozesse als Implementierung von Gesetzen.Google Scholar
  8. 1.
    Hopper, auf der Fehlersuche in einem Mark-II-Rechner 1947, fand eine tote Motte und entfernte sie mit der Pinzette. Das „Entwanzen“ stand fortan „Pate“ (was wiederum ein schiefes Bild ist) für das Ausmerzen von Programmierfehlern [Weiser Friedman, 1992, S. 4].Google Scholar
  9. 2.
    Eine einfache Regel, um den Mißbrauch zu vermeiden, lautet: „Only use inheritance when you want to inherit all the properties of a superclass, not just some of them. Use Aggregation when one object is made of other objects and some properties of the aggregate are shared by the parts“ [Rumbaugh, 1993, S. 22].Google Scholar
  10. 3.
    Die Wegbeschreibung der wissenschaftlichen Klassifikation füllt Bibliotheken: von Plato über Aristoteles, Aquinas, Descartes (Klassifikation durch Eigenschaften) zu Verzweigungen in die Kognitionswissenschaft (Klassifikation durch Begriffe) bis hin zur modernen Prototyp-Theorie (Klassifikation durch Assoziation mit einem Prototypen). Einen überblick verschaffen hier nur die einschlägigen Enzyklopädien.Google Scholar
  11. 4.
    aus: [Stein et al., 1989]Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Klaus Quibeldey-Cirkel
    • 1
  1. 1.Universität-GH SiegenDeutschland

Personalised recommendations