Advertisement

Neuere Erklärungsansätze zu Produkten und Marken und Implikationen für das Markenmanagement

  • Grit Essinger
Chapter
  • 99 Downloads
Part of the Forschungsberichte aus der Grazer Management Werkstatt book series (FBGMW)

Zusammenfassung

Die klassischen Ansätze und Erklärungen zur Markenpolitik stützen sich auf die Theorie des Rationalismus und setzen ein stabiles Umfeld und rationales Konsumentenverhalten voraus. Das Verhaltensmodell, das den klassischen Ansätzen zugrunde gelegt wird (S-O-R Modell), folgt der Vorstellung von einem steuerbaren und beeinflußbaren Konsumenten. Im Bereich der Markenpolitik bedeutet dies, daß die Markierung eines Produktes einen Reiz bedingt, der zur Beeinflussung des Kaufverhaltens bestimmt ist. Anfangs reichte das Versprechen der Marke auf hohe, gleichbleibende Qualität aus, um das Kaufverhalten der Konsumenten zu beeinflussen. Durch die Veränderung des Umfelds und die Angleichung der Produkte sowie die gestiegenen Qualitätsansprüche verlangte der Konsument aber mehr vom angebotenen Markenprodukt. Dies führte dazu, daß der Reiz verstärkt wurde. Das Markenmanagement war also dazu angehalten, einen Zusatznutzen mit Hilfe der Marke zu schaffen. Folge war z. B. die Forderung nach einer emotionalen Aufladung der Marke. Fazit ist, daß dieser Prozeß solange fortgeführt wird, bis die Grenzen der klassischen Marketinginstrumente erreicht sind und die gewünschte Wirkung ausbleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. DOMEYER, B./PFISTER, P., Die Rezession hat die Ansprüche an die Marke erhöht, in: Marketing Journal, Heft 5/1997, S. 312Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. DOMEYER/PFISTER, 1997, S. 313Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. SCHIRM, R. W., nach DISCH, W. K. A., Menschen suchen Marken. Marken brauchen Medien. Auch Medien sind Marken, in: Marketing Journal, Heft 5/1997, S. 306Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  5. 5.
    Vgl. DISCH, 1997, S. 306Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. HORX/WIPPERMANN, 1995, S. 42Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. BOLZ /BOSSHART, 1995, S. 19Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. BERGEN, 1991, S. 40Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. EBELING, A., Das Markenbewußtsein von Kindern und Jugendlichen, Münster/Hamburg, 1994, S. 17Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. LINT AS, Schoss oder Kralle? Die Egotaktiker in der Medienfalle, Der Lintas Jugendtrendmonitor, „YOYO” — 1994, Lintas Hamburg, S. 24Google Scholar
  11. 11.
    LINTAS, 1994, S. 24Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. LINTAS, 1994, S. 25Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu die bei STOLZ, M., Quo Vadis Jugend? Generation XY ungelöst., in: DEESE, U., Jugendmarketing, München, 1995, S. 19–28 angeführten Ergebnisse der Spiegel-Spezial-Umfrage, der von LINTAS durchgeführten YOYO-Studie sowie die der Future Youth-Untersuchung von BBDO Europe, hier S. 15 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. SCHIELE, 1997, S. 185 f.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. EBELING, 1994, S. 139Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. HAMMANN, P./PALUPSKI, R./BOFINGER, K., Markenstreß. Ergebisse einer explorativen Erhebung unter Jugendlichen, in: Marketing ZFP, Heft 3, 3. Quartal, 1997, S. 177Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. HAMMANN/PALUPSKI/BOFINGER, 1997, S. 178 f.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. GERKEN, 1995, S. 15 f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. GERKEN, 1995, S. 16Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  21. 21.
    GERKEN, 1995, S. 17Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. HAMMANN/PALUPSKI/BOFINGER, 1997, S. 182Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. HAMMANN/PALUPSKI/BOFINGER, 1997, S. 181Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. GERKEN, 1995, S. 17Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. DEICHSEL, A., Die Marke als sozialer Wille. Über die Bildung und Führung von Kundschaft, in: REIGEBER, D. (Hrsg.), Social Networks. Neue Dimensionen der Markenführung, Düsseldorf/Wien/New York/Moskau, 1993, S. 46Google Scholar
  26. 26.
    DEICHSEL, A., im Vorwort zu: OTTE, T., Die Marke als System — Ihre Eigenkräfte regeln den Markt, Hamburg, 1993, S. 5Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. OTTE, 1993Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. dazu OTTE, 1993, S. 11–23Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 11 ff.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  31. 31.
    Vgl. TÖNNIES, F., Gemeinschaft und Gesellschaft, 2. Aufl., Darmstadt, 1988, S. 7 f., zitiert in: OTTE, 1993, S. 14Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 14Google Scholar
  33. 33.
    Vgl.OTTE, 1993, S. 15 f.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. TÖNNIES, 1988, S. 90 ff., zitiert in: OTTE, 1993, S. 16Google Scholar
  35. 35.
    Vgl.OTTE, 1993, S. 16Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 16 f.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. FROMM, E., Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft, 9. Aufl., München, 1981, S. 141 f.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. OTTE, 1993. S. 18Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. TÖNNIES, 1988, S. 73 ff., zitiert in OTTE, 1993, S. 18Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 18Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 20Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. TÖNNIES, 1988, S. 73 ff. sowie OTTE, 1993, S. 21Google Scholar
  43. 43.
    DEICHSEL, 1993, S. 47Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. DEICHSEL, 1993, S. 46Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 21 f.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 27Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. HAKEN, H., Erfolgsgeheimnisse der Natur: Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken, Frankfurt a. M./Berlin, 1990Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 29Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 40Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. LYNN, S., Das 18. Kamel oder die Welt als Erfindung. Zum Konstruktivismus Heinz von Foersters, München, 1988, S. 152Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. KOHLBECK/NICOLAI, 1996, S. 26Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 44 f.Google Scholar
  53. 53.
    HAKEN, 1990, S. 22, zitiert in: OTTE, 1993, S. 46Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. JANTSCH, E., Die Selbstorganisation des Universums; vom Urknall zum menschlichen Geist, 4. Aufl., München, 1988Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 48Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. JANTSCH, 1988, S. 61, zitiert in: OTTE, 1993, S. 48Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 49Google Scholar
  58. 58.
    OTTE, 1993, S. 49Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 49 f.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. DOMIZLAFF, H., Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik, 5. Aufl., Hamburg, 1982, S. 118Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 51Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. OTTE, Die Selbstähnlichkeit der Marke. Merkmal, Existenzbedingung und Führungsinstrument, in: BRANDMEYER, K./DEICHSEL, A. (Hrsg.), Jahrbuch der Markentechnik, 1995, S. 43 f.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. DOMIZLAFF, H., Analogik; Denkgesetzliche Grundlagen der naturwissenschaftlichen Forschung, Hamburg, 1946, S. 224, zitiert in: OTTE, 1993, S. 52Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 56 f.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 58Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. STENT, G. S., Cellular Communikation, in: Scientific American, September, 1972, S. 43 ff., zitiert in: OTTE, 1993, S. 59Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 59 f.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. JANTSCH, 1988, S. 34, zitiert in: OTTE, 1993, S. 61Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 61Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. DOMIZLAFF, 1982, zitiert in: OTTE, 1993, S. 63Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. EIGEN, M./WINKLER, R., Das Spiel: Naturgesetze steuern den Zufall, 8. Aufl., München, 1987, S.280, zitiert in: OTTE, 1993, S. 64Google Scholar
  72. 72.
    OTTE, 1993, S. 65Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 66 f.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. JANTSCH, 1988, S. 66, zitiert in: OTTE, 1993, S. 67Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. EIGEN/WINKLER, 1987, S. 260, zitiert in: OTTE, 1993, S. 67Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 70 f.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 71Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 72Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 73 und TÖNNIES, 1988, S. 9Google Scholar
  80. 80.
    OTTE, 1993, S. 74Google Scholar
  81. 81.
    DOMIZLAFF, 1982, S. 186, zitiert in: OTTE, 1993, S. 75Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. HAKEN, 1990, S. 247Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. EIGEN/WINKLER, 1987, S. 184, zitiert in: OTTE, 1993, S. 81Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 82Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. JANTSCH, 1988, S. 82 und HAKEN, 1983, S. 146, zitiert in: OTTE, 1993, S. 82Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 84Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. EIGEN/WINKLER, 1987, S. 116, zitiert in OTTE, 1993, S. 85Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 86 f.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 87 ff.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 95 ff.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 104Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 105Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. WEIZSÄCKER, C. u. E. v., Offene Systeme I; Beiträge zur Zeitstruktur von Information, Entropie und Evolution, 2. Aufl., Stuttgart, 1986, o. S.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. WEIZSÄCKER, 1986, S. 87Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. WEIZSÄCKER, 1986, S. 89 f.Google Scholar
  96. 96.
    Entropie bezeichnet hier ein Maß für die mikroskopische Unordnung und Fluktuation der Elemente. Sie ist ein Maß für die Qualität der im System befindlichen Energie. Vgl. dazu JANTSCH, 1988, S. 56 f.Google Scholar
  97. 97.
    Vgl. JANTSCH, 1988, S. 90Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 47Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. DEICHSEL, 1993, S. 47Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 46Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. OTTE, 1993, S. 111Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. BRANDMEYER, K., Selbstähnliche Markenführung — Die Gestalt-Gemeinschaft und der Einzelne, in: BRANDMEYER, K./DEICHSEL, A. (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 2000/2001. Markenwelt, Markentechnik, Markentheorie, Forschungsbericht, Horizonte, Frankfurt a. M., 1999, S. 391Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. BRANDMEYER, 1999, S. 392Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. BINNIG, G., Die selbstähnliche Struktur der Evolution, in: BRANDMEYER, K./DEICHSEL, A. (Hrsg.), Jahrbuch Markentechnik 1997/1998. Markenwelt, Markentechnik, Markentheorie, Forschungsbericht, Horizonte, Frankfurt a. M., 1997, S. 369Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. BRANDMEYER, 1999, S. 394 f.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. BRANDMEYER, 1999, S. 399 f.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. BRANDMEYER, 1999, S. 401 ff.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. vor allem OTTE, 1995 und BRANDMEYER, 1999Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 43 ff.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 46 f.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 49Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 50Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  114. 114.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 51Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. OTTE, 1995, S. 51 f.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. EISENDLE, R./MIKLAUTZ, E., Artefakt und Kultur: Dynamik und Bedeutungswandel des Konsums, in: ders. (Hrsg.), 1992, S. 11Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 11Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. LÜDKE, H., Lebensstile: Formen der Wechselwirkung zwischen Konsum und Sozialstruktur, in: EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 154Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. BECK, U., RisikogesellsGoogle Scholar
  120. 120.
    LÜDKE, 1992, S. 139Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. zu Typologie der Lebensstile, Stern, Nr. 26 vom 20.6.1991Google Scholar
  122. 122.
    KAPFERER, 1992, S. 52Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 11Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. HEUBACH, F. W., 1992, S. 177Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 12 f.Google Scholar
  126. 126.
    GEERTZ, C, Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt a. M., 1983, S. 99Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 13Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. SIMMEL, G., Philosophie des Geldes, Berlin, 1977, o. S. und DURKHEIM, E., Die elementaren Formen des religiösen Lebens, 3. Aufl., Frankfurt a. M., 1984, o. S.Google Scholar
  129. 129.
    EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 15Google Scholar
  130. 130.
    Vgl. SAHLINS, M., Kultur und praktische Vernunft, Frankfurt a. M., 1981, S. 29 f.Google Scholar
  131. 131.
    Vgl. EISENDLE/MIKLAUTZ, 1992, S. 18Google Scholar
  132. 132.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 22Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. DOUGLAS, M., Introduction to Grid/Group Analysis, in: DOUGLAS, M., Essay in the Sociology of Perception, London, 1982, S. 1–9Google Scholar
  134. 134.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 28Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 28 ff.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 31Google Scholar
  137. 137.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 32–44Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 32 f.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 33 f.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 34Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 35Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 36 f.Google Scholar
  143. 143.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 37Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 40Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 41Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. SCHWARZ, M./THOMPSON, M., Devided we stand, Redefinding Politics, Technology and Social Choice, New York/London/Toronto/Sidney, 1990, S. 8 übersetzt nach KARMASIN, 1997, S. 42 ff.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 79 f.Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 86 f.Google Scholar
  149. 149.
    KARMASIN, H. und M., 1997, S. 88Google Scholar
  150. 150.
    KARMASIN, H. und M., 1997, S. 90Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. MILLER, D., Material Culture and Mass Consumption, New York, 1987 zitiert in: KARMASIN, H. und M., 1997, S. 90Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 90 ff.Google Scholar
  153. 153.
    BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 25Google Scholar
  154. 154.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 122Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 122 f.Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, A. 123 f.Google Scholar
  157. 157.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 123Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 124–130Google Scholar
  159. 159.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 130 ff.Google Scholar
  160. 160.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 133 ff.Google Scholar
  161. 161.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 137 f.Google Scholar
  162. 162.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 138 ff.Google Scholar
  163. 163.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 138 f.Google Scholar
  164. 164.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 141Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., 1997, S. 142Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 15Google Scholar
  167. 167.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996Google Scholar
  168. 168.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 1, 5Google Scholar
  169. 169.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 18Google Scholar
  170. 170.
    HALSTENBERG, 1996, S. 23Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 23Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. FREUD, S., Psychologie des Unbewußten, Studienausgabe, 2. korrigierte Aufl., Bd. Ill, Frankfurt a. M., 1975, S. 275 ff.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. zur Über-Ich-Entwicklung auch MERTENS, W., Psychoanalyse, 4. Aufl., Stuttgart, 1992, S. 120 ff.Google Scholar
  174. 174.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 24Google Scholar
  175. 175.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 24 und POPPER, K. R./ECCLES, J. C., Das Ich und sein Gehirn, 8. Aufl., München, 1989, S. 156 f.Google Scholar
  176. 176.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 24Google Scholar
  177. 177.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 25Google Scholar
  178. 178.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 27Google Scholar
  179. 179.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 27 f.Google Scholar
  180. 180.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 28Google Scholar
  181. 181.
    Vgl. FOERSTER, H. v., Entdecken oder Erfinden, Wie läßt sich Verstehen verstehen?, in: GUMIN, H./MOHLER, A. (Hrsg.): Einführung in den Konstruktivismus, Schriften der Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München, 1985, S. 27 ff.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 33 ff.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 33Google Scholar
  184. 184.
    Vgl. BRENNER, C, Grundzüge der Psychoanalyse, Frankfurt a. M., 1992, S. 72Google Scholar
  185. 185.
    Schon Claude BERNARD formulierte 1859 die These von der Notwendigkeit der „Konstanthaltung des inneren Milieus“. CANNON benannte dieses Konstant-Prinzip mit dem heute üblichen Begriff „Homöostase (homeostasis)“. Vgl. dazu CANNON, W. B., The Wisdom of the Body, New York, 1939, S. 24Google Scholar
  186. 186.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 36Google Scholar
  187. 187.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 38–47Google Scholar
  188. 188.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 46Google Scholar
  189. 189.
    Vgl. BILZ, R., Paläoanthropologie, Frankfurt a. M., 1971, S. 415 zitiert in: HALSTENBERG, 1996, S. 46Google Scholar
  190. 190.
    Vgl. JUNG, C. G., Die Archetypen und das kollektive Unbewußte, Düsseldorf, 1995Google Scholar
  191. 191.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 48Google Scholar
  192. 192.
    HALSTENBERG, 1996, S. 48Google Scholar
  193. 193.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 48Google Scholar
  194. 194.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 49Google Scholar
  195. 195.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 50 f.Google Scholar
  196. 196.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 99 ff.Google Scholar
  197. 197.
    HALSTENBERG, 1996, S. 99Google Scholar
  198. 198.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 50 f.Google Scholar
  199. 199.
    Vgl. RUNYON, K. E., Consumer Behavior and the Practise of Marketing, Ohio, 1977, S. 246–265, zitiert in: HALSTENBERG, 1996, S. 51Google Scholar
  200. 200.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 52 f.Google Scholar
  201. 201.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 53Google Scholar
  202. 202.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  203. 203.
    Vgl. HALSTENBERG, 1996, S. 58–68Google Scholar
  204. 204.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996Google Scholar
  205. 205.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 23 und 25Google Scholar
  206. 206.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 24Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. BOLZ, N., Wird Werbung zur Religion?, in: W & V, 45, 1994, S. 74Google Scholar
  208. 208.
    GÖRDEN, M./MEISER, H.-C., Madonna trifft Herkules — Die alltägliche Macht der Mythen, Frankfurt a. M., 1994, S. 14Google Scholar
  209. 209.
    Vgl. KARMASIN, 1993Google Scholar
  210. 210.
    Vgl. zur Semiotik ECO, U., Einführung in die Semiotik, München, 1972 und ders., Semiotik. Entwurf einer Theorie des Zeichens, München, 1987Google Scholar
  211. 211.
    Vgl. KROEBER-RIEL, W., Bildkommunikation — Imagerystrategien für die Werbung, München, 1993, S. 28Google Scholar
  212. 212.
    BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 89Google Scholar
  213. 213.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 90Google Scholar
  214. 214.
    Vgl. BÜHL, W. L, Die Ordnung des Wissens, Berlin, 1984, S. 31Google Scholar
  215. 215.
    Vgl. BÜHL, 1984, S. 35 und 51Google Scholar
  216. 216.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 94Google Scholar
  217. 217.
    Vgl. ebenda und GRABNER-HAIDER, A., Strukturen des Mythos. Theorie einer Lebenswelt, Frankfurt a. M., 1989, o. S.Google Scholar
  218. 218.
    Vgl. JUNG, 1995Google Scholar
  219. 219.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 115Google Scholar
  220. 220.
    Vgl. KARMASIN, 1993, S. 167Google Scholar
  221. 221.
    Vgl. dazu im einzelnen BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 103–117Google Scholar
  222. 222.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 117Google Scholar
  223. 223.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 96 ff.Google Scholar
  224. 224.
    Vgl. KARMASIN, 1993, S. 372Google Scholar
  225. 225.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 98–99Google Scholar
  226. 226.
    Vgl. WILLIAMSON, J., Decoding Advertisements. Ideology and Meaning in Advertising, London, 1978, S. 41Google Scholar
  227. 227.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  228. 228.
    Vgl. KARMASIN, 1993, S. 200Google Scholar
  229. 229.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 99–100Google Scholar
  230. 230.
    Vgl. WILLIAMSON, J., 1978, S. 46Google Scholar
  231. 231.
    Vgl. LÉVI-STRAUSS, C, Anthropologie Structurale, Paris, 1973, o. S.Google Scholar
  232. 232.
    Vgl. KAMBLY, O., Eine starke Marke ist eine enge Freundschaft in der Beziehungsphantasie einer Vielzahl von Kunden in gleicher Bedürfnis-Konstellation, in: Marketing Journal, Nr. 1, 1991, S. 12Google Scholar
  233. 233.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 100Google Scholar
  234. 234.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 101 f.Google Scholar
  235. 235.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  236. 236.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 103–117Google Scholar
  237. 237.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 119–194Google Scholar
  238. 238.
    Vgl. dazu SCHÜPPENHAUER, 1998Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Grit Essinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations