Advertisement

Produktpolitik im Rahmen des klassischen Marketingansatzes

  • Grit Essinger
Chapter
  • 97 Downloads
Part of the Forschungsberichte aus der Grazer Management Werkstatt book series (FBGMW)

Zusammenfassung

Die Aufgabenstellung der Produktmanager von heute ist durch die steigende Komplexität des Umfelds gekennzeichnet. Sie beschäftigen sich damit, Entwicklungen und Tendenzen, die den Markt betreffen, zu erkennen und zu analysieren, um dann auf die ständigen Veränderungen des Umfelds und das sprunghafte Verbraucherverhalten zu reagieren. Erschwerend kommt hinzu, daß sich Produkte und Leistungen immer ähnlicher werden und immer schneller imitiert werden. Eine Differenzierung gegenüber der Konkurrenz über Qualität und Preis ist heute kaum mehr möglich, denn gute Qualität zu einem günstigen Preis wird meist schon vorausgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. GRÜNEBERG, N., Das Produkt-Management. Seine Funktionen im Marketing, Wiesbaden, 1973, S. 13CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    NIESCHLAG, R./ DICHTL, E./HÖRSCHGEN, H., Marketing, 17. Aufl., Berlin, 1994, S. 152Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. BROCKHOFF, K., Produktpolitik, 3. Aufl. Stuttgart/Jena, 1993, S. 15Google Scholar
  4. 4.
    KOTLER, P./BLIEMEL, F., Marketing-Management, Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 7. Aufl. Stuttgart, 1992, S. 621Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. NIESCHLAG/ DICHTL/HÖRSCHGEN, 1994, o. S.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. BÖCKER, F., Marketing, 2. Aufl., Stuttgart/New York, 1987, S. 199Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. D. LITTLE, A., Management erfolgreicher Produkte, Wiesbaden, 1994, S. 19CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Vgl. D.LITTLE, 1994, S. 19–21Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. MEFFERT, H., Strategische Unternehmensführung und Marketing. Beiträge zur Marktorientierten Unternehmenspolitik, Wiesbaden, 1988, S. 115CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Vgl. HAEDRICH, G./TOMCZAK, T., Produktpolitik, Stuttgart/Berlin/Köln, 1996, S. 14Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. HAEDRICHTOMCZAK, 1996, S. 171Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. KOTLER/BLIEMEL, 1992, S. 622 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu MEFFERT, H., Marketing, Grundlagen der Absatzpolitik, 7. Aufl., Wiesbaden, 1987, S. 366, TIETZ, B., Marketing, 3. Aufl., Düsseldorf, 1993, S. 180, NIESCHLAG/DICHTL/ HÖRSCHGEN, 1994, S. 234 f.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. HOWARD, J. A./SHETH, J. N., The theory of buyer behavior, New York u. a., 1969, S. 30 ff., in: KOPPELMANN, U., Produktmarketing. Entscheidungsgrundlagen für Produktmanager, 5. Aufl., Berlin, 1997, S. 30Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. KOPPELMANN, 1997, S. 30 f.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. MEFFERT, 1988, S. 115Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. HAEDRICH/TOMCZAK, 1996, S. 14Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. HAEDRICH/TOMCZAK, 1996, S. 171Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. KOPPELMANN, 1997, S. 101–109Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. NIESCHLAG/DICHTL/HÖRSCHGEN, 1994, S. 156 f.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. HAEDRICH/TOMCZAK, 1996, S. 15Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. HAEDRICH/TOMCZAK, 1996, S. 15Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. HAEDRICHATOMCZAK, 1996, S. 14Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. KOPPELMANN, 1997, S. 576–586Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. HAERDRICHn”OMCZAK, 1996, S. 230Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  27. 27.
    Vgl. HÜTTEL, K., Produktpolitik, 3. Aufl., Ludwigshafen/Kiel, 1998, S. 342Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. HAEDRICH/TOMCZAK, 1996, S. 240Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. GRÜNEBERG, 1973, S. 41Google Scholar
  30. 30.
    GRÜNEBERG, 1973, S. 42 f.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. HERRMANN, A., Produktmanagement, München, 1998Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 11Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 188Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 190Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 185Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 188Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 189Google Scholar
  38. 38.
    BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 189Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 194f.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. BOLZ/BOSSHART, 1995, S. 198Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. MONITOR, B., Die Entwicklung von virtuellen Räumen, in: GERKEN, G./MERKS, M. J. (Hrsg.), Szenen statt Zielgruppen. Vom Produkt zum Kult. Die Praxis der Interfusion, Frankfurt a. M., 1996, S. 111Google Scholar
  42. 47.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  43. 48.
    Vgl. HEUBACH, 1992, S. 179Google Scholar
  44. 49.
    Vgl. KARMASIN, H. und M., Cultural Theory, Ein neuer Ansatz für Kommunikation, Marketing und Management, Wien, 1997, S. 124 f.Google Scholar
  45. 50.
    Vgl. dazu KARMASIN, 1997, S. 126Google Scholar
  46. 51.
    Vgl. BUCK, A., Der neue Produkterfolg, in: BUCK, A./VOGT, M. (Hrsg.), Design-Management: was Produkte wirklich erfolgreich macht, Wiesbaden, 1996, S. 37Google Scholar
  47. 52.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  48. 53.
    Vgl. SCHUPBACH, S., Wettbewerb der Identitäten, in: BUCK/VOGT, 1996, S. 41 ff.Google Scholar
  49. 54.
    SCHUPBACH, 1996, S. 44Google Scholar
  50. 55.
    Vgl. KAPFERER, J.-N., Die Marke — Kapital des Unternehmens, Landsberg/Lech, 1992, S.10Google Scholar
  51. 56.
    Vgl. KARMASIN, 1993Google Scholar
  52. 57.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 27Google Scholar
  53. 58.
    Vgl. dazu auch IRMSCHER, M., Markenwertmanagement: Aufbau und Erhalt von Markenwissen und -vertrauen im Wettbewerb; eine informationsökonomische Analyse, Frankfurt a. M./Berlin/Bern/New York/Paris/Wien, 1997, S. 6Google Scholar
  54. 59.
    § 38a, Abs.2 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen)Google Scholar
  55. 60.
    Vgl. LANCASTER, A., A New Approache To Consumer Theory, in: Journal of Political Economy, Vol. 74, 1966, S. 132–157, zitiert in: IRMSCHER, 1997, S. 8CrossRefGoogle Scholar
  56. 61.
    Vgl. KOTLER, P., Marketing Management, Englewood Cliffs, 1991, S. 429 ff., zitiert in: IRMSCHER, 1997, S. 8Google Scholar
  57. 62.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  58. 63.
    Vgl. IRMSCHER, 1997, S. 9Google Scholar
  59. 64.
    Vgl. IRMSCHER, 1997, S. 10–16Google Scholar
  60. 65.
    MELLEROVICZ, K., Markenartikel — Die ökonomischen Gesetze ihrer Preisbildung und Preisbindung, 2. Aufl., München, 1963, S. 39Google Scholar
  61. 66.
    Vgl. MARKENVERBAND, 1983, o. S.; in: PEPELS, W., Produktmanagement: Produktinnovation, Markenpolitik, Programmplanung, Prozeßorganisation, München/Wien, 1998, S. 167Google Scholar
  62. 67.
    Vgl. GRIES, G., Markenpolitik; in: GEISBÜSCH, H. G./WEESER-KRELL, L MV GEML, R. (Hrsg.), Marketing, Landsberg, 1987, o. S.Google Scholar
  63. 68.
    Vgl. GRIES.1987.S. 412Google Scholar
  64. 69.
    PEPELS, 1998, S. 170Google Scholar
  65. 70.
    Vgl. OTTE, T., Marken schaffen und erfolgreich führen, in: Gablers Magazin, Heft 11–12/1997, S. 28Google Scholar
  66. 71.
    Vgl. OTTE, 1997, S. 28Google Scholar
  67. 72.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  68. 73.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  69. 74.
    Vgl. IRMSCHER, 1997, S. 13Google Scholar
  70. 75.
    BRUHN, M., Begriffsabgrenzung und Erscheinungsformen von Marken, in: ders. (Hrsg.), Handbuch Markenartikel, Teilbd. I, Stuttgart, 1994a, S. 7 und BRUHN, M., Marketing — Grundlagen für Studium und Praxis, Wiesbaden, 1998, S. 149Google Scholar
  71. 76.
    Vgl. BEREKOVEN, L., Zum Verständnis und Selbstverständnis des Markenwesens, in: Markenartikel heute. Marke, Markt und Marketing, Wiesbaden, 1978, S. 43Google Scholar
  72. 77.
    Vgl. HÄTTY, H., Der Markentransfer, Heidelberg, 1989a, S. 19 und HÄTTY, H., Zentrale Erfolgsfaktoren des Markentransfers, in: Markenartikel, Heft 7/1989b, S. 390–394 sowie HÄTTY, H., Marken-transferstrategie, 1994, in: BRUHN, 1994a, S. 561–582Google Scholar
  73. 78.
    Vgl. HÄTTY, 1989a, S. 21Google Scholar
  74. 79.
    Vgl. BRUHN, 1994a, S. 16Google Scholar
  75. 80.
    Vgl. ebendaGoogle Scholar
  76. 81.
    Vgl. zur Unterscheidung von Markenzeichen MATT, D. v., Markenpolitik in der Schweizer Markenartikelindustrie, Bern, 1988, S. 8–11 zitiert in: IRMSCHER, 1997, S. 19Google Scholar
  77. 82.
    Vgl. KAPFERER, 1992, S. 10Google Scholar
  78. 83.
    Vgl. z. B. HANSEN, U./LEITHERER, E., Produktpolitik, 2. Aufl., Stuttgart, 1984, S. 10 u. S. 104 f. sowie NIESCHLAG/DICHTL7HÖRSCHGEN, 1994, S. 184 f.Google Scholar
  79. 84.
    Vgl. WELBERS, G., Zeichen als Mittel der Produktgestaltung, Düsseldorf, 1996, S. 2Google Scholar
  80. 85.
    Vgl. BUCK, S./YATES, A., Television Viewing, Consumer Purchasing and Single Source Research, in: Journal of the Market Research Society, Vol. 29, 1986, No. 3, S. 225–233, zitiert in: KROEBERRIEL, W., Strategie und Technik der Werbung, Verhaltenswissenschaftliche Ansätze, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz, 1988, S. 23Google Scholar
  81. 86.
    Vgl. KROEBER-RIEL, 1988, S. 23Google Scholar
  82. 87.
    Vgl. MURPHY, J., What is Branding? in: HART, S./MURPHY, J. (Ed.), Brands. The new wealth Creators, London, 1998, S. 3Google Scholar
  83. 88.
    Vgl. KAPFERER, 1992, S. 22Google Scholar
  84. 89.
    Vgl. KARMASIN, H., Vortrag im Rahmen des G.E.M.-Marken-Dialogs 1999 zum Thema: Warum sind Marken erfolgreich?, zusammengefaßt in: Markenartikel Nr. 3, 1999, S. 50 ff.Google Scholar
  85. 90.
    Vgl. WIPPERMANN, P., Von Sprachbildern zur Bildsprache, in: HORX/WIPPERMANN, 1995, S. 108Google Scholar
  86. 91.
    Vgl. o. V., Ausgeprägtes Markenbewußtsein. Kids-VA ’98: Jugendliche als Zielgruppe immer wichtiger, in: LZ Nr. 27, 3. Juli, 1998, S. 62Google Scholar
  87. 92.
    Vgl. KID’S VERBRAUCHERANALYSE ’98, in: LZ Nr. 27, 3. Juli 1998, S. 62Google Scholar
  88. 93.
    Vgl. BRANDMEYER, K./ DEICHSEL, K., Die Marke als sozialer Wille, Marketing Journal Gesellschaft, Hamburg, 1991, S. 13Google Scholar
  89. 94.
    Vgl. BISMARCK/BAUMANN, 1996, S. 23Google Scholar
  90. 95.
    Vgl. MEFFERT, H.,/BURMANN, C, Identitätsorientierte Markenführung — Grundlagen für das Management von Markenportfolios, Arbeitspapier Nr. 100, 1996, S. 1 ff.Google Scholar
  91. 96.
    Vgl. dazu auch ESCH, F.-R./ANDRESEN, T., Messung des Markenwertes, in: MTP e.V. Alumni (Hrsg.)/HAUSER, U., Erfolgreiches Markenmanagement. Vom Wert einer Marke, ihrer Stärkung und Erhaltung, Wiesbaden, 1996, S. 11Google Scholar
  92. 97.
    Vgl. KIESER, A., Moden & Mythen des Organisierens, in: Die Betriebswirtschaft, 56. Jg., Heft 1, 1996, S. 23Google Scholar
  93. 98.
    Vgl. dazu auch GRÖSSER, H., Markenartikel und Industriedesign, Das stereotypik-Konzept. Ursachen, Ausprägungen, Konsequenzen, München, 1991, S. 22 ff.Google Scholar
  94. 99.
    Vgl. LIEBMANN/ZENTES, 1999, S. 161Google Scholar
  95. 100.
    Vgl. LIEBMANN/ZENTES, 1999, S. 161 ff.Google Scholar
  96. 101.
    Vgl. MEFFERT/BURMANN, 1996, S. 3Google Scholar
  97. 102.
    Vgl. NIESCHLAG/ DICHTMHÖRSCHGEN, 1994, S. 241Google Scholar
  98. 103.
    KOTLER, P./BLIEMEL, F., Marketing-Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 9. Aufl., Stuttgart, 1999, S. 689Google Scholar
  99. 104.
    Vgl. KOTLER/BLIEMEL, 1999, S. 690Google Scholar
  100. 105.
    Vgl. MEFFERT, H., Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte-Instrumente-Praxisbeispiele, 8. Aufl., Wiesbaden, 1998, S. 784 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Grit Essinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations