Advertisement

Problemstellung und Aufbau der Arbeit

Chapter
  • 95 Downloads

Zusammenfassung

Banken, banknahe Finanzinstitute, private und staatliche Wirtschaftsforschungsinstitute u.a. beschäftigen zunehmend hochqualifiziertes Personal, dessen alleinige Aufgabe es ist, die Vorgänge an den Finanzmärkten zu beobachten, zu analysieren und vor allem zu prognostizieren. Damit wird eindrucksvoll unterstrichen, welche Bedeutung sowohl die Praxis als auch die Wissenschaft zuverlässigen Kursprognosen zuerkennt. Die Wirtschaftswissenschaften haben ein umfangreiches methodisches Instrumentarium erarbeitet, das bislang für die Finanzmärkte und insbesondere die Börse aber nahezu ausschließlich unter neoklassischen Überlegungen entwickelt wurde1. Die Kerninhalte der neoklassischen Finanzierungstheorie erweisen sich als analoge Übertragungen der zentralen Aussagen der Allgemeinen Gleichgewichtstheorie auf Gütermärkten2. Sie unterstellt, daß das Verhalten der Marktteilnehmer faktisch unbedeutend sei und daß die Verhaltensweisen der einzelnen Marktteilnehmer, falls überhaupt, nur auf der Grundlage idealisierter Informations- und Verhaltensannahmen Untersuchungsgegenstand sein können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vgl. Markowitz, H. M.: Portfolio Selektion, in: JoF, Vol. 7, 1952, No. 1, S.77–91;Loistl, O.: Zur neueren Entwicklung der Finanzierungstheorie, in: Die Betriebswirtschaft 1990, S. 47-84 sowie Oehler, A.: Die Erklärung des Verhaltens privater Anleger, Stuttgart 1995, S. 23.Google Scholar
  2. 11.
    Becker, G. S.: Human Capital, 2. A., Chicago 1975; ders.: The Economic Approach to Human Behavior, Chicago 1976; Frey, B. S.: Ökonomie der Sozialwissenschaft: Die Anwendung der Ökonomie auf neue Gebiete, München 1990; Opp, K. D.: Rational Choice and Sociological Man, in: Jahrbuch für neue politische Ökonomie, Bd. 3, Boettcher/Herder-Dorneich/Schenk (Hrsg.), Tübingen 1984, S.1-16; Wiesenthal, H.: Rational Choice: Ein Überblick über Grundlinien, in Zeitschrift für Soziologie, Nr. 16, 1987, S. 434–449.Google Scholar
  3. 12.
    Vgl. Frank, R. H.: Microeconomics and Behavior, 2. A., NY u.a. 1994; Coleman/Fararo: Rational Choice Theory, Newbury Park 1992; Friedman/ Hechter: The Contribution of Rational Choice Theory to Macrosocio-logical Research, in: Sociological Theory, V. 6, 1988, S. S. 201–18CrossRefGoogle Scholar
  4. Opp, K.-D.: Sociology and Economic Man, in: ZgS, 141, 1985 S. 213–243Google Scholar
  5. Frey/ Stroebe: Ist das Modell des Homo Oeconomicus “unpsychologisch”, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Nr. 136, 1980, S. 82–97; Frey, B.S.: Ökonomie als Verhaltenswissenschaft, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft, 1979, S. 19-35Google Scholar
  6. Stigler/ Becker: De gustibus non est disputandum, in: American Economic Review 68, 1978, S. 1–16.Google Scholar
  7. 13.
    Vgl. Plott, C.R.: Rational Choice in Experimental Markets, in: JoB 59, 1986, S. 301–27, Tversky/Kahnemann: Rational Choice and the Framing of Decisions, in: JoB 59, 1986, S. 251-78; May, K.O.: Intransitivity, Utility, and the Aggregation of Preference Patterns, in: Econometrica, Jan. 1954, 22, 1-13, inGoogle Scholar
  8. Simon, H.A.: Theories of Decision-Making in Economics and Behavioral Science, in: The American Economic Review, Vol. XLIX, Jun. 1959, S. 254; Simon, H.A.: A Behavioral Model of Rational Choice, in: Quarterly JoEconomics, Vol. 69, 1955; Lucas, R.E.: Adaptive Behavior and Economic Theory, in: Hogarth/Reder: Rational Choice: The Contrast between Economics and Psychology, Chicago 1987, S. 217ff.Google Scholar
  9. 15.
    Lichtenstein/ Slovic: Reversals of Preference between Bids and Choices in Gambling Decisions, in: JoExpe-rimental Psychology, Jul. 1971, 89 (1), S. 46–55Google Scholar
  10. Grether/ Plott: Economic Theory of Choice and the Preference Reversal Phenomenon, in: American Economic Review, Sep. 1979, 69(4), S. 623–38Google Scholar
  11. Kahneman/ Tversky: Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, in: Econometrica, Mar. 1979, 47(2), S. 263–91CrossRefGoogle Scholar
  12. Frey/ Stroebe: Ist das Modell des Homo Oeconomicus “unpsychologisch”, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Nr. 136, 1980, S. 82–97; Plott, C.R.: Rational Choice in Experimental Markets, in: JoB 1986, S. 301-27; Tversky/Kahneman: Rational Choice and the Framing of Decisions, in: JoB 1986, S. 251-78Google Scholar
  13. Samuelson/ Zeckhauser: Status Quo Bias in Decision Making, in: JoRisk Uncertainty, Mar. 1988, 1(1), S. 7–59CrossRefGoogle Scholar
  14. Tversky/ Sattath/ Slovic: Contingent Weighting in Judgment and Choice, in: Psychological Review, Jul. 1988, 95(3), S. 371–84; Sugden, R.: Rational Choice: A Survey of Contributions from Economics and Philosophy, in: The Economic Journal, July 1991, S. 751-785. Opp, K.-D.: Rational Choice and Sociological Man, in: Jahrbuch für neue politische Ökonomie, Bd. 3, Boettcher/Herder-Dorneich/Schenk (Hrsg.), Tübingen 1984, S. 13.CrossRefGoogle Scholar
  15. 16.
    Für verschiedene Vergleiche s. Gäfgen/ Monissen: Zur Eignung soziologischer Paradigmen, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaften 1/1978, S. 133–144Google Scholar
  16. sowie Opp, K.-D.: Sociology and Economic Man, in: ZgS, 141, 1985, S. 213–243.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Frey/ Stroebe: Ist das Modell des Homo Oeconomicus “unpsychologisch”, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Nr. 136, 1980, S. 87.Google Scholar
  18. 38.
    Vgl. Friedman/ Hechter: The Contribution of Rational Choice Theory to Macrosociological Research, in: Sociological Theory, V. 6, 1988, S. 221; Granovetter, M.: Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness, in: American Economic Review, Sep. 1985, S. 481-510.CrossRefGoogle Scholar
  19. 40.
    Vgl. Oehler, A.: Die Erklärung des Verhaltens privater Anleger, Stuttgart 1995, S. 59f, Tietz, R.: Anspruchsausgleich versus Nutzenmaximierung, in: Wirtschaftsdienst 1983, S. 520 sowie Bitz/ Oehler: Überlegungen zu einer verhaltenswissenschaftlich fundierten Kapitalmarktforschung (Teil I), in: Kredit und Kapital, 2/1993, S. 250.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations