Elemente der formalen und informalen Organisation

  • Ulrike Kesten

Zusammenfassung

Es wurde bereits erwähnt, daß eine Organisation als soziales System natürliche und künstliche Elemente beinhaltet (vgl. S. 28). Im Rahmen des abstrakt-institutionalen Erfahrungsobjektes der vorliegenden Arbeit ist im folgenden von den Menschen als natürlichen Elementen des Systems zu abstrahieren, so daß zunächst die künstlichen Elemente im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Sowohl bezüglich der formalen als auch der informalen Organisation sind hier die geltenden Normen und bestehenden Rollen, die Führung, die Kommunikation und die Gruppe zu nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 172.
    Vgl. Hill/Fehlbaum/Ulrich, Organisationslehre 1, 1994, S. 21.Google Scholar
  2. 173.
    In der Literatur lassen sich auch von der gewählten Reihenfolge abweichende Aufzählungen finden, so bspw. bei Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 21ff. (Kommunikation — Normen -Führung — Gruppe), Mayntz, Organisation, 1958, S. 41ff. (Kommunikation — Status/Rolle -Normen — Macht/Führung — Gruppe), oder Wittlage, Unternehmensorganisation, 1993, S. 227ff. (Gruppe — Kommunikation — Norm — Status — Führung).Google Scholar
  3. 174.
    Vgl. von Rosenstiel, Grundlagen, 1992, S. 268.Google Scholar
  4. 175.
    Vgl. Lindelaub, Formalität und Informalität, 1978, S. 6. Ähnlich auch Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 168, Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 328, und von Rosenstiel, Grundlagen, 1992, S. 268. Detaillierte Ausführungen über die Bedeutung des Normbegriffes in verschiedenen Wissenschaftsbereichen finden sich bei Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1712–1716.Google Scholar
  5. 176.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 169.Google Scholar
  6. 177.
    Vgl. Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 23; Mayntz, Soziologie, 1963, S. 52.Google Scholar
  7. 178.
    Vgl. Scott, Grundlagen, 1986, S. 36; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1718.Google Scholar
  8. 179.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 515.Google Scholar
  9. 180.
    Hinweise darauf, daß sich Normen widersprechen können, finden sich bei Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 54.Google Scholar
  10. 181.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 170; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1733ff.Google Scholar
  11. 182.
    Vgl. Hoffman, Leistungswirksamkeit, 1974, S. 965; Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 329.Google Scholar
  12. 183.
    Vgl. Wilke/van Knippenberg, Gruppenleistung, 1990, S. 364.Google Scholar
  13. 184.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 221; Wilke/van Knippenberg, Gruppenleistung, 1990, S. 365. Ein ausführlicher Überblick über die in der Literatur diskutierten Funktionen von Normen findet sich bei Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1737f.Google Scholar
  14. 185.
    Vgl. von Rosenstiel, Grundlagen, 1992, S. 281; Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 267; Staehle, Management, 1994, S. 258.Google Scholar
  15. 186.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 67.Google Scholar
  16. 187.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 68.Google Scholar
  17. 188.
    Vgl. Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 36.Google Scholar
  18. 189.
    Vgl. Meyer, Soziale Gruppen, 1991, S. 84.Google Scholar
  19. 190.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 67; Burghardt, Lehrbuch, 1975, S. 58.Google Scholar
  20. 191.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 68.Google Scholar
  21. 192.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 53.Google Scholar
  22. 193.
    Vgl. Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 28.Google Scholar
  23. 194.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 176.Google Scholar
  24. 195.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 258.Google Scholar
  25. 196.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 67.Google Scholar
  26. 197.
    Vgl. im folgenden Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 223ff.Google Scholar
  27. 198.
    Vgl. Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1741.Google Scholar
  28. 199.
    Vgl. Wilke/van Knippenberg, Gruppenleistung, 1990, S. 362.Google Scholar
  29. 200.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 53.Google Scholar
  30. 201.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 222; ähnlich auch Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 170.Google Scholar
  31. 202.
    Vgl. Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 328.Google Scholar
  32. 203.
    Vgl. Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1745.Google Scholar
  33. 204.
    Vgl. Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1747; Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 172.Google Scholar
  34. 205.
    Vgl. Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 262ff.Google Scholar
  35. 206.
    Vgl. Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 328f.Google Scholar
  36. 207.
    Vgl. von Rosenstiel, Grundlagen, 1992, S. 269; Hoffman, Leistungswirksamkeit, 1974, S. 965.Google Scholar
  37. 208.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 53.Google Scholar
  38. 209.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 174; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1750–1761. Ähnlich auch Staehle, Management, 1994, S. 259f. Brandt/Köhler geben einen detaillierten Überblick über die unterschiedlichen Determinanten der Konformität.Google Scholar
  39. 210.
    Vgl. Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 328f.Google Scholar
  40. 211.
    Vgl. von Rosenstiel, Grundlagen, 1992, S. 268; von Rosenstiel/Molt/Rüttinger, Organisationspsychologie, 1995, S.127.Google Scholar
  41. 212.
    Vgl. Mag, Organisation, 1978, S. 255. Die Austauschbarkeit der Stelleninhaber betont auch Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 141.Google Scholar
  42. 213.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 252.Google Scholar
  43. 214.
    Vgl. Mayntz, Organisation, 1958, S. 17; ähnlich auch Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 262.Google Scholar
  44. 215.
    Vgl. Dahrendorf, Homo Sociologicus, 1977, S. 30; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1717; Kieser/Kubicek, Organisation, 1992, S. 455.Google Scholar
  45. 216.
    Vgl. Dahrendorf, Homo Sociologicus, 1977, S. 32. Zum Zusammenhang von Rollen und Stellen vgl. auch Kappler/Wegmann, Entscheidungen, 1981, S. 87.Google Scholar
  46. 217.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S.253; ähnlich Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2224; Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2001; Mayntz, Rollentheorie, 1980, Sp. 2044; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 63.Google Scholar
  47. 218.
    Vgl. König, Normen, 1980, Sp. 1392; Homans, Theorie, 1978, S. 137; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1717.Google Scholar
  48. 219.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 254.Google Scholar
  49. 220.
    Vgl. Mayntz, Rollentheorie, 1980, Sp. 2044f.Google Scholar
  50. 221.
    Vgl. Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2004f.Google Scholar
  51. 222.
    Vgl. Krüger, Integrationsschwierigkeiten, 1983, S. 12.Google Scholar
  52. 223.
    Vgl. Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 54.Google Scholar
  53. 224.
    Vgl Dahrendorf, Homo Sociologicus, 1977, S. 33; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1717.Google Scholar
  54. 225.
    Vgl. Wiswede, Rollentheorie, 1977, S. 94; Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2005f. und Sp. 2008; ähnlich auch Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 144.Google Scholar
  55. 226.
    Vgl. Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2228.Google Scholar
  56. 227.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 272.Google Scholar
  57. 228.
    Vgl. Dahrendorf, Homo Sociologicus, 1977, S. 37–40.Google Scholar
  58. 229.
    Vgl. Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 42 und S. 327. Anders hingegen Lepsius, der Status und Position gleichsetzt; vgl. Lepsius, Industrie, 1958, S. 128.Google Scholar
  59. 230.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 180; Staehle, Management, 1994, S. 252.Google Scholar
  60. 231.
    Vgl Gutenberg, Grundlagen, 1976, S. 25; Lindelaub, Formalität und Informalität, 1978, S. 7; Fürstenberg, Status, 1980, Sp.2107; Wiswede, Gruppe, 1981, S. 187; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1717f.; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 517.Google Scholar
  61. 232.
    Vgl Staehle, Management, 1994, S. 252; Mayntz, Organisation, 1958, S. 48; Brandt/Köhler, Konformität, 1972, S. 1718; Burghardt, Lehrbuch, 1975, S. 105; Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 327.Google Scholar
  62. 233.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 518.Google Scholar
  63. 234.
    Vgl. Richter, Personalführung, 1994, S. 92; Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 181.Google Scholar
  64. 235.
    Vgl. Dahrendorf, Homo Sociologicus, 1977, S. 20ff.Google Scholar
  65. 236.
    Vgl. Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2224; Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2001 f.Google Scholar
  66. 237.
    Vgl. Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2225.Google Scholar
  67. 238.
    Vgl. Wiswede, Rollentheorie, 1977, S. 168. Vgl. auch Neuberger, Führungstheorien, 1987, Sp. 869f., der darüber hinaus noch den Strukturalismus unterscheidet.Google Scholar
  68. 239.
    Vgl. Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2225ff.; Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2003f.Google Scholar
  69. 240.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 255; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 520.Google Scholar
  70. 241.
    Vgl. Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2004f.; Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2228.Google Scholar
  71. 242.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 369; Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2228f.; Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2007; Mayntz, Rollentheorie, 1980, Sp. 2046.Google Scholar
  72. 243.
    Vgl. Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2007.Google Scholar
  73. 244.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 523.Google Scholar
  74. 245.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 369f.Google Scholar
  75. 246.
    Vgl. Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2006.Google Scholar
  76. 247.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 369; Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 278.Google Scholar
  77. 248.
    Vgl. Katz/Kahn, Social Psychology, 1966, S. 182.Google Scholar
  78. 249.
    Vgl. Katz/Kahn, Social Psychology, 1966, S. 183f.Google Scholar
  79. 250.
    Vgl. im folgenden Katz/Kahn, Social Psychology, 1966, S. 186–188. Eine Zusammenfassung findet sich auch bei Staehle, Management, 1994, S. 255ff.Google Scholar
  80. 251.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 257.Google Scholar
  81. 252.
    Vgl. Kieser/Kubicek, Organisation, 1992, S. 455f; Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 143.Google Scholar
  82. 253.
    Vgl. Fischer, Rollentheorie, 1992, Sp. 2229; Mayntz, Rollentheorie, 1980, Sp. 2019; Lepsius, Industrie, 1958, S. 127f.Google Scholar
  83. 254.
    Vgl. Wiswede, Rolle, 1992, Sp. 2008.Google Scholar
  84. 255.
    Vgl. bspw. Comelli/von Rosenstiel, Führung, 1995, S. 159; Kupsch/Marr, Personalwirtschaft, 1983, S. 632.Google Scholar
  85. 256.
    Vgl. Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 48.Google Scholar
  86. 257.
    Vgl. Anger, Kleingruppenforschung, 1966, S. 30f.Google Scholar
  87. 258.
    Vgl. Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 49 und S. 64f.Google Scholar
  88. 259.
    Vgl. Rosenkranz, Betriebspädagogische Aspekte, 1969, S. 61.Google Scholar
  89. 260.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 524; Eunson, Betriebspsychologie, 1990, S. 430; Sader, Gruppe, 1994, S. 81. Sündenbockrollen entstehen meist ohne Schuld des Opfers durch Umleitung von Aggressionen; vgl. Nolting, Erklärung, 1978, S. 197ff.Google Scholar
  90. 261.
    Vgl. Fürstenberg, Status, 1980, Sp. 2108; Robbins, Organizational Behavior, 1993, S. 304.Google Scholar
  91. 262.
    Vgl. Mayntz, Organisation, 1958, S. 49; ähnlich Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 48; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 517.Google Scholar
  92. 263.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 517.Google Scholar
  93. 264.
    Vgl. König et al., Mikroanalyse, 1956, S. 76.Google Scholar
  94. 265.
    Vgl. Burghardt, Lehrbuch, 1975, S. 104.Google Scholar
  95. 266.
    Vgl. Mag, Funktionserweiterung, 1992, S. 60.Google Scholar
  96. 267.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 87.Google Scholar
  97. 268.
    Staehle, Management, 1994, S. 308.Google Scholar
  98. 269.
    Vgl. Mag, Funktionserweiterung, 1992, S. 60ff. Ähnlich auch Staehle, Management, 1994, S. 124.Google Scholar
  99. 270.
    Vgl. Steinle, Führungsdefinitionen, 1995, Sp. 528.Google Scholar
  100. 271.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 524.Google Scholar
  101. 272.
    Weber, Gesellschaft, 1985, S. 28.Google Scholar
  102. 273.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 379f.; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 550ff.; Raven/Kruglanski, Power, 1970, S. 73ff.Google Scholar
  103. 274.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 60.Google Scholar
  104. 275.
    Vgl. Richter, Personalführung, 1994, S. 69.Google Scholar
  105. 276.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 377; Richter, Personalführung, 1994, S. 72.Google Scholar
  106. 277.
    Von dieser Vorgabe wird in Absatz IV.BAc) (“Mikropolitik”) abgewichen, da gerade die informale Macht für das Wesen der Mikropolitik von Bedeutung ist.Google Scholar
  107. 278.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 21; Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 24.Google Scholar
  108. 279.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 524; Gutenberg, Grundlagen, 1976, S. 295; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 25f.; König, Die informellen Gruppen, 1961, S. 112.Google Scholar
  109. 280.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 20 und S. 59.Google Scholar
  110. 281.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 309.Google Scholar
  111. 282.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 38.Google Scholar
  112. 283.
    Vgl. Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 25.Google Scholar
  113. 284.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 59f.; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 26; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1023.Google Scholar
  114. 285.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 524; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 25f.; Nehter, Verhalten informeller Gruppen, 1967, S. 256.Google Scholar
  115. 286.
    Vgl. König, Die informellen Gruppen, 1961, S. 112; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 525; Wittlage, Unternehmensorganisation, 1993, S. 231.Google Scholar
  116. 287.
    Hussein, Informal Groups, 1990, S. 37f.Google Scholar
  117. 288.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 39.Google Scholar
  118. 289.
    Vgl. Gutenberg, Grundlagen, 1976, S. 295.Google Scholar
  119. 290.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 61; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1023.Google Scholar
  120. 291.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1023; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 525.Google Scholar
  121. 292.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 38f.Google Scholar
  122. 293.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 38. Als Beispiel aus den Hawthorne-Experimenten kann hier Arbeiter W3 des Bank Wiring Observation Rooms angeführt werden (Abschnitt II.A.2.c, S. 20); vgl. König, Die informellen Gruppen, 1961, S. 111f.Google Scholar
  123. 294.
    Vgl. Hollander, Idiosyncrasy Credit, 1958, S. 120f.; Hollander, Idiosynkrasiekreditmodell, 1995, Sp. 927.Google Scholar
  124. 295.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 221f.Google Scholar
  125. 296.
    Vgl. Hofstätter, Gruppendynamik, 1990, S. 155ff.Google Scholar
  126. 297.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 257.Google Scholar
  127. 298.
    Vgl. Paschen, Duale Führung, 1995, Sp. 251.Google Scholar
  128. 299.
    Vgl. Wiswede, Motivation, 1980, S. 79. Zur Diskussion in der Führungsstiltheorie vgl. den Überblick bei Staehle, Management, 1994, S. 321ff.Google Scholar
  129. 300.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 239f.Google Scholar
  130. 301.
    Vgl. Paschen, Duale Führung, 1995, Sp. 253.Google Scholar
  131. 302.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 91. Ähnlich auch Coenenberg, Kommunikation, 1966, S. 36. Eine Auflistung von 160 Definitionen des Kommunikationsbegriffes findet sich im Anhang bei Merten, Kommunikation, 1977, S. 168–182.Google Scholar
  132. 303.
    Vgl. Mag, Kommunikationsstruktur, 1970, S. 23; Wahren, Kommunikation, 1987, S. 45 und S. 63f.; Mag, Organisation, 1978, S. 271.Google Scholar
  133. 304.
    Vgl. Mag, Organisation, 1978, S. 272f.; Mag, Kommunikation, 1980, Sp. 1032.Google Scholar
  134. 305.
    Diese Einschränkung wird in der Literatur z. T. von vornherein vorgenommen, vgl. bspw. Kuhn, Unternehmensführung, 1990, S. 192, der Kommunikation ausschließlich als Vorgang des Austausches geistiger Inhalte zwischen Menschen und/oder Maschinen definiert.Google Scholar
  135. 306.
    Vgl. Shannon/Weaver, Communication, 1964, S. 7.Google Scholar
  136. 307.
    Vgl. Mag, Kommunikation, 1980, Sp. 1033; Staehle, Management, 1994, S. 280; Kuhn, Un-ternehmensführung, 1990, S. 193f. Bei diesen Autoren findet zudem der Begriff des “Zeichens” Verwendung, wobei Staehle ihn mit Nachricht gleichsetzt, Kuhn und Mag ihn hingegen als Synonym für Signal verwenden.Google Scholar
  137. 308.
    Vgl. Mag, Organisation, 1978, S. 275; Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 149.Google Scholar
  138. 309.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 24.Google Scholar
  139. 310.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 281.Google Scholar
  140. 311.
    Als extremer Vertreter dieser Ansicht gilt Paul Watzlawick; vgl. Watzlawick/Beavin/Jackson, Kommunikation, 1985, S. 50ff.Google Scholar
  141. 312.
    Vgl. Wahren, Kommunikation, 1987, S. 39f.Google Scholar
  142. 313.
    Vgl. Watzlawick/Beavin/Jackson, Kommunikation, 1985, S. 53 und S. 63; Staehle, Management, 1994, S. 281; Wahren, Kommunikation, 1987, S. 35ff.Google Scholar
  143. 314.
    Vgl. Wahren, Kommunikation, 1987, S. 30 und S. 33f.Google Scholar
  144. 315.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 281f.; Wahren, Kommunikation, 1987, S. 46.Google Scholar
  145. 316.
    Vgl. im folgenden Mag, Organisation, 1978, S. 277; Mag, Kommunikation, 1980, Sp. 1035ff.; Bartram, Kommunikation, 1969, S. 61–73.Google Scholar
  146. 317.
    Vgl. Mag, Kommunikationsstruktur, 1970, S. 33.Google Scholar
  147. 318.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 125ff.; Staehle, Management, 1994, S. 284.Google Scholar
  148. 319.
    Vgl. Coenenberg, Kommunikation, 1966, S. 79f.; Albach, Entscheidungsprozeß, 1961, S. 396.Google Scholar
  149. 320.
    Vgl. z. B. Mag, Organisation, 1978, S. 277; Bartram, Kommunikation, 1969, S. 57f.Google Scholar
  150. 321.
    Ähnlich z. B. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 29, der zudem darauf hinweist, daß auch bei der Kommunikationsintensität und der Kommunikationsqualität formale und informale Aspekte unterschieden werden können. Dem wird hier nicht gefolgt.Google Scholar
  151. 322.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 28.Google Scholar
  152. 323.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 136–149.Google Scholar
  153. 324.
    Vgl. Stirn, Arbeitsgruppe, 1970, S. 500.Google Scholar
  154. 325.
    Vgl. Davis/Newstrom, Human Behavior, 1989, S. 373.Google Scholar
  155. 326.
    Raidt, Innere Kündigung, 1993, S. 76.Google Scholar
  156. 327.
    Vgl. Davis, Grapevine, 1960, S. 291ff.Google Scholar
  157. 328.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 57ff.Google Scholar
  158. 329.
    Vgl. Coenenberg, Kommunikation, 1966, S. 137; Wahren, Kommunikation, 1987, S. 69. Anders hingegen Zündorf/Grunt, die den Begriff ‘informale Kommunikation’ lediglich auf den Kommunikationsweg beziehen und bei informalen Kommunikationsinhalten von ‘extrafunktionaler Kommunikation’ im Gegensatz zu ‘funktionaler Kommunikation’ sprechen; vgl. Zündorf/Grunt, Hierarchie, 1980, S. 135.Google Scholar
  159. 330.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 42. Ähnliche Überlegungen finden sich auch bei Coenenberg, für den ein Kommunikationsbegriff, der sich nur auf diese Art der Information bezieht, genauso einseitig und daher nicht praktikabel ist, wie eine rein soziologische Begriffsauffassung. Vgl. dazu Coenenberg, Kommunikation, 1966, S. 34f.Google Scholar
  160. 331.
    Vgl. Festinger/Schachter/Back, Social Pressures, 1967, S. 128f.Google Scholar
  161. 332.
    Vgl. Mayntz, Soziologie, 1963, S. 45f. Anders hingegen Wittlage, der Verzerrungen ausdrücklich nicht der informalen Kommunikation zurechnet, da seiner Meinung nach den Möglichkeiten von Verzerrungen bereits bei der Schaffung des formalen Kommunikationssystems Rechnung getragen wird. Vgl. Wittlage, Unternehmensorganisation, 1993, S. 229.Google Scholar
  162. 333.
    Diesen Aspekt zählt Mayntz nicht zur informalen Kommunikation, da sie voraussetzt, daß auch informale Kommunikationsinhalte stets einen Bezug zur Unternehmung aufweisen; vgl. Mayntz, Organisation, 1958, S. 46. Dieser Ansicht wird hier nicht gefolgt.Google Scholar
  163. 334.
    Vgl. Coenenberg, Kommunikation, 1966, S. 137f; Mayntz, Soziologie, 1963, S. 45ff.Google Scholar
  164. 335.
    Vgl. Koontz/O’Donnel/Weihrich, Management, 1984, S. 366f.Google Scholar
  165. 336.
    Vgl. Kuhn, Unternehmensführung, 1990, S. 196f.; Coenenberg, Kommunikation, 1966, S. 43ff.Google Scholar
  166. 337.
    Eine detailliertere Auflistung möglicher syntaktischer Störungen findet sich bei Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 151.Google Scholar
  167. 338.
    Vgl. zu weiteren Beispielen Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 152.Google Scholar
  168. 339.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 150.Google Scholar
  169. 340.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 204.Google Scholar
  170. 341.
    Vgl. von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 793f.; Staehle, Management, 1994, S. 247; Sader, Gruppe, 1994, S. 39.Google Scholar
  171. 342.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1021.Google Scholar
  172. 343.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 248; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 56.Google Scholar
  173. 344.
    Vgl. Aerni, Arbeitsgruppe, 1959, S. 92.Google Scholar
  174. 345.
    Vgl. Bornemann, Leistungsbereitschaft, 1954, S. 186.Google Scholar
  175. 346.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 92. Aerni schlägt 6–10 Personen vor; vgl. Aerni, Arbeitsgruppe, 1959, S. 92. Köhler gibt exakt 5 Personen als ideale Größe an; vgl. Köhler, Gruppenentscheidungen, 1976, S. 64–70.Google Scholar
  176. 347.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 248; von Rosenstiel, Arbeitsgruppe, 1991, S. 274.Google Scholar
  177. 348.
    Vgl. von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 795.Google Scholar
  178. 349.
    Vgl. von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 330.Google Scholar
  179. 350.
    Vgl. Marr/Stitzel, Personalwirtschaft, 1979, S. 201.Google Scholar
  180. 351.
    Vgl. Kern, Einsatz von Gruppen, 1976, S. 157.Google Scholar
  181. 352.
    Vgl. Marr/Stitzel, Personalwirtschaft, 1979, S. 200.Google Scholar
  182. 353.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1021; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 506; Mayntz, Organisation, 1958, S. 70.Google Scholar
  183. 354.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 506; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1021; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 56; Kuhn, Unternehmensführung, 1990, S. 37.Google Scholar
  184. 355.
    Vgl. Marr/Stitzel, Personalwirtschaft, 1979, S. 200.Google Scholar
  185. 356.
    Vgl. von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 335; von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 795; Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 506; Hoffman, Leistungswirksamkeit, 1974, S.963.Google Scholar
  186. 357.
    Vgl. Mag, Organisation, 1978, S. 253.Google Scholar
  187. 358.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 249f.; Berthel, Personal-Management, 1995, S. 366.Google Scholar
  188. 359.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 36.Google Scholar
  189. 360.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 223.Google Scholar
  190. 361.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 507; Marr/Stitzel, Personalwirtschaft, 1979, S. 197; Kern, Einsatz von Gruppen, 1976, S. 157.Google Scholar
  191. 362.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 36.Google Scholar
  192. 363.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 507.Google Scholar
  193. 364.
    Hussein, Informal Groups, 1990, S. 36.Google Scholar
  194. 365.
    Vgl. Nieder, Einfluß von Gruppenmerkmalen, 1975, S. 212; Sommer, Bedeutung interpersonaler Beziehungen, 1968, S. 128ff.Google Scholar
  195. 366.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 250.Google Scholar
  196. 367.
    Vgl. Robbins, Organizational Behavior, 1993, S. 285f.; Sayles, Work Group Behavior, 1964, S. 163ff. Zu einer empirischen Untersuchung, die ebenfalls zu dieser Unterscheidung der informalen Gruppen gelangte, vgl. König et al., Mikroanalyse, 1956, S. 75f.Google Scholar
  197. 368.
    Vgl. Wiswede, Gruppe, 1981, S. 186; von Rosenstiel, Grundlagen, 1992, S. 161; von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 795.Google Scholar
  198. 369.
    Anders Bahrdt, Schlüsselbegriffe, 1996, S. 96.Google Scholar
  199. 370.
    Vgl. Weippert, Individualismus, 1964, S. 103; Weippert, Gruppe, 1965, S. 720f.Google Scholar
  200. 371.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 58.Google Scholar
  201. 372.
    Vgl. Weippert, Individualismus, 1964, S. 102.Google Scholar
  202. 373.
    Vgl. von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 794f.Google Scholar
  203. 374.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 59.Google Scholar
  204. 375.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1021.Google Scholar
  205. 376.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1022; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 59Google Scholar
  206. 377.
    Vgl. von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 794f.; von Rosenstiel, Arbeitsgruppe, 1991, S. 267ff.Google Scholar
  207. 378.
    Vgl. Mayntz, Organisation, 1958, S. 65.Google Scholar
  208. 379.
    Vgl. Festinger/Schachter/Back, Social Pressures, 1967, S. 36ff.Google Scholar
  209. 380.
    Vgl. von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 323; von Rosenstiel/Molt/Rüttinger, Organisationspsychologie, 1995, S. 123.Google Scholar
  210. 381.
    Vgl. Wiswede, Gruppe, 1981, S. 187.Google Scholar
  211. 382.
    Vgl. von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 1022f.Google Scholar
  212. 383.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 59; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1022; Dahrendorf, Sozialstruktur, 1972, S. 38f.Google Scholar
  213. 384.
    Vgl. Weinert, Lehrbuch, 1987, S. 634.Google Scholar
  214. 385.
    Vgl. von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 794; von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 324; Kühn, Arbeitsgruppen, 1984, S. 23.Google Scholar
  215. 386.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 219.Google Scholar
  216. 387.
    Vgl. bspw. König et al., Mikroanalyse, 1956, S. 74 und S. 87.Google Scholar
  217. 388.
    Vgl. Kappler/Wegmann, Entscheidungen, 1981, S. 103. Ähnlich auch Müller, Betriebsklima, 1972, S. 69, und Aerni, Arbeitsgruppe, 1959, S. 92.Google Scholar
  218. 389.
    Vgl. Ziegler, Organisation, 1969, Sp. 1097.Google Scholar
  219. 390.
    Vgl. von Rosenstiel/Molt/Rüttinger, Organisationspsychologie, 1995, S. 124.Google Scholar
  220. 391.
    Vgl. Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 59; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1022; Hussein, Informal Groups, 1990, S. 37.Google Scholar
  221. 392.
    Vgl. Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 26.Google Scholar
  222. 393.
    Vgl. Nieder, Einfluß von Gruppenmerkmalen, 1975, S. 212.Google Scholar
  223. 394.
    Vgl. Marr/Stitzel, Personalwirtschaft, 1979, S. 198; Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 225.Google Scholar
  224. 395.
    Vgl. Gutenberg, Grundlagen, 1976, S. 294.Google Scholar
  225. 396.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1021; Lepsius, Industrie, 1958, S. 131; Paul, Gruppenbeziehungen, 1958, S. 2457f.; Berthel, Personal-Management, 1995, S. 366.Google Scholar
  226. 397.
    Vgl. stellvertretend dazu Staehle, Management, 1994, S. 250f.Google Scholar
  227. 398.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 249.Google Scholar
  228. 399.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1023; Kühn, Arbeitsgruppen, 1984, S. 24; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 60f.; Sommer, Bedeutung interpersonaler Beziehungen, 1968, S. 132.Google Scholar
  229. 400.
    Vgl. bspw. Kühn, Arbeitsgruppen, 1984, S. 24; Stopp, Sozialpsychologie, 1979, S. 60f.; Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 26 oder Wiswede, Gruppe, 1981, S. 189.Google Scholar
  230. 401.
    Vgl. von Rosenstiel, Gruppen, 1980, Sp. 796.Google Scholar
  231. 402.
    Vgl. Lindelaub, Führungsprobleme, 1969, S. 46; Nehter, Verhalten informeller Gruppen, 1967, S.255.Google Scholar
  232. 403.
    Vgl. Mayntz, Organisation, 1958, S. 66.Google Scholar
  233. 404.
    Vgl. Schenk, Soziale Netzwerke, 1984, S. VIII.Google Scholar
  234. 405.
    Vgl. Sydow, Netzwerkbildung und Kooptation, 1995, Sp. 1623f.Google Scholar
  235. 406.
    Vgl. Schenk, Soziale Netzwerke, 1984, S. 36f; Boos/Exner/Heitger, Soziale Netzwerke, 1992, S. 56f. und S. 59; König, Gruppe, 1958, S. 106.Google Scholar
  236. 407.
    Vgl. Schenk, Soziale Netzwerke, 1984, S. 31f.Google Scholar
  237. 408.
    Vgl. Granovetter, Weak Ties, 1973, S. 1360f., S. 1370 und S. 1364; Wegener, Nutzen, 1987, S. 279f.Google Scholar
  238. 409.
    Vgl. Granovetter, Weak Ties, 1973, S. 1366.Google Scholar
  239. 410.
    Vgl. Wiswede, Soziologie, 1991, S. 170.Google Scholar
  240. 411.
    Vgl. Sydow, Netzwerkbildung und Kooptation, 1995, Sp. 1624; Boos/Exner/Heitger, Soziale Netzwerke, 1992, S. 60; Schenk, Soziale Netzwerke, 1984, S. 77.Google Scholar
  241. 412.
    Vgl. Sydow, Netzwerkbildung und Kooptation, 1995, Sp. 1624; Stolper, Chaos, 1996, S. 16.Google Scholar
  242. 413.
    Wiswede spricht auch von “nicht-institutionalisierten Sozialbeziehungen”; Wiswede, Soziologie, 1991, S. 169.Google Scholar
  243. 414.
    Bezogen auf informale Gruppen kann das Aufgabenverhalten als Verhalten zur Erreichung des informalen Gruppenzieles interpretiert werden.Google Scholar
  244. 415.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 511.Google Scholar
  245. 416.
    Vgl. Tuckman, Developmental Sequence, 1965, S. 386 und S. 396.Google Scholar
  246. 417.
    Tuckman, Developmental Sequence, 1965, S. 386.Google Scholar
  247. 418.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 511; Staehle, Management, 1994, S. 262.Google Scholar
  248. 419.
    Vgl. Tuckman, Developmental Sequence, 1965, S. 386; Steinmann/Schreyögg, Management 1993, S. 511; Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 215.Google Scholar
  249. 420.
    Vgl. von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 333ff.Google Scholar
  250. 421.
    Vgl. von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 334f.; von Rosenstiel/Molt/Rüttinger, Organisationspsychologie, 1995, S. 127.Google Scholar
  251. 422.
    Vgl. Marr/Stitzel, Personalwirtschaft, 1979, S.201; von Rosenstiel, Kommunikation und Führung, 1993, S. 333f.Google Scholar
  252. 423.
    Vgl. Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1023.Google Scholar
  253. 424.
    Vgl. Tuckman, Developmental Sequence, 1965, S. 386; Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 215; Staehle, Management, 1994, S. 262.Google Scholar
  254. 425.
    Vgl. Steinmann/Schreyögg, Management, 1993, S. 511f.Google Scholar
  255. 426.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 207; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1022; Hoffman, Leistungswirksamkeit, 1974, S. 964; Hussein, Informal Groups, 1990, S. 36f.Google Scholar
  256. 427.
    Vgl. dazu bspw. Aerni, Arbeitsgruppe, 1959, S. 91; Henkel, Informelle Beziehungen, 1973, S. 1021f.; Hoffman, Leistungswirksamkeit, 1974, S. 964.Google Scholar
  257. 428.
    Vgl. Grün, Informale Erscheinungen, 1966, S. 27.Google Scholar
  258. 429.
    Vgl. Eunson, Betriebspsychologie, 1990, S. 434.Google Scholar
  259. 430.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 226; Hill/Fehlbaum/Ulrich, Organisationslehre 1, 1994, S. 105f; Müller, Betriebsklima, 1972, S. 71f.Google Scholar
  260. 431.
    Vgl. von Buttlar, Organisation effektiver Gruppen, 1996, S. 166 und S. 170.Google Scholar
  261. 432.
    Vgl. Staehle, Management, 1994, S. 283.Google Scholar
  262. 433.
    Vgl. Festinger/Schachter/Back, Social Pressures, 1967, S. 114 und S. 125.Google Scholar
  263. 434.
    Vgl. Luhmann, Funktionen und Folgen, 1995, S. 399.Google Scholar
  264. 435.
    Vgl. Grochla, Einführung, 1978, S. 14.Google Scholar
  265. 436.
    Vgl. Lepsius, Industrie, 1958, S. 130; Bahrdt, Schlüsselbegriffe, 1996, S. 99; vgl. dazu auch die Hinweise bei Grochla, Einführung, 1978, S. 14, und Kappler/Wegmann, Entscheidungen, 1981, S. 100.Google Scholar
  266. 437.
    Vgl. Hussein, Informal Groups, 1990, S. 38f.Google Scholar
  267. 438.
    Vgl. im folgenden Hill/Fehlbaum/Ulrich, Organisationslehre 1, 1994, S. 87ff.Google Scholar
  268. 439.
    Eine erste umfassende Darstellung findet sich in Morenos Werk “Who shall survive”, das zuerst 1934 erschienen ist (im folgenden wird die deutsche Ausgabe mit dem Titel “Grundlagen der So-ziometrie”, 1964, zitiert).Google Scholar
  269. 440.
    Vgl. Moreno, Soziometrie, 1964, S. 34; Stirn, Informelle Arbeitsgruppe, 1952, S. 45.Google Scholar
  270. 441.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 150.Google Scholar
  271. 442.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 233; Höhn/Seidel, Soziometrie, 1972, S. 380. Zu weiteren Kategorien, nach denen gefragt werden kann, vgl. Schneider, Soziogramm-Analyse, 1978, S. 282, der auch zahlreiche Beispielfragen angibt.Google Scholar
  272. 443.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 234.Google Scholar
  273. 444.
    Vgl. Moles/Ancelin-Schutzenberger, Soziometrie, 1964, S. 34.Google Scholar
  274. 445.
    Vgl. Dollase, Soziometrische Verfahren, 1976, S. 222f.Google Scholar
  275. 446.
    Vgl. Lindelaub, Formalität und Informalität, 1978, S. 9.Google Scholar
  276. 447.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 233; Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 217; Höhn/Seidel, Soziometrie, 1972, S. 382; Eunson, Betriebspsychologie, 1990, S. 442f.Google Scholar
  277. 448.
    Vgl. Dollase, Soziometrische Verfahren, 1976, S. 236.Google Scholar
  278. 449.
    Vgl. dazu auch Moles/Ancelin-Schutzenberger, Soziometrie, 1964, S. 21; Moreno, Soziometrie, 1964, S. 176; Bartram, Kommunikation, 1969, S. 148.Google Scholar
  279. 450.
    Vgl. bspw. Mag, Organisation, 1978, S. 102; Bartram, Kommunikation, 1969, S. 150; Dollase, Soziometrische Verfahren, 1976, S. 221; Nehnevajsa, Soziometrische Analyse, 1955, S. 132f. Schneider gibt als Obergröße für die graphische Darstellung die Zahl von 30 Mitgliedern an; vgl. Schneider, Soziogramm-Analyse, 1978, S. 282.Google Scholar
  280. 451.
    Vgl. Mag, Grundfragen, 1971, S. 103f.; Osterloh, Soziale Beziehungen, 1992, Sp. 2040.Google Scholar
  281. 452.
    Vgl. Schneider, Soziogramm-Analyse, 1978, S. 286; Osterloh, Soziale Beziehungen, 1992, Sp. 2041; Dollase, Soziometrische Verfahren, 1976, S. 234. Eine umfassende Darstellung zahlreicher Kennzahlen findet sich bei Nehnevajsa, Soziometrische Analyse, 1955, S. 280–290. Kritische Anmerkungen treffen Höhn/Seidel, nach deren Ansicht bei vielen Indizes sowohl ihre sozialpsychologische als auch ihre mathematisch-statistische Bedeutung im Dunklen bleibt; vgl. Höhn/Seidel, Soziometrie, 1972, S. 288.Google Scholar
  282. 453.
    Vgl. Dollase, Soziometrische Verfahren, 1976, S. 220f.Google Scholar
  283. 454.
    Vgl. Höhn/Seidel, Soziometrie, 1972, S. 388f.Google Scholar
  284. 455.
    Vgl. im folgenden Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 216; Schneider, Soziogramm-Analyse, 1978, S. 281f.; Staehle, Management, 1994, S. 303.Google Scholar
  285. 456.
    Ein Beispiel, wie die Beeinflussung und damit auch Abwandlung eines formalen Kommunikationsnetzes durch positive und negative soziale Beziehungen im Soziogramm und in einer Soziomatrix ermittelt werden kann, findet sich bei Bartram, Kommunikation, 1969, S. 151ff.Google Scholar
  286. 457.
    Vgl. Bartram, Kommunikation, 1969, S. 154.Google Scholar
  287. 458.
    Vgl. die Hinweise im Anschluß an jede soziometrische Analyse, welche gruppenpsychotherapeutischen Maßnahmen ergriffen werden sollten. Vgl. Moreno, Soziometrie, 1964, S. 77–93 und S. 120–134 oder auch das Kapitel “Soziometrie und Therapie”, S. 412ff.Google Scholar
  288. 459.
    Vgl. Granovetter, Weak Ties, 1973, S. 1366 und S. 1376; Osterloh, Soziale Beziehungen, 1992, Sp.2041.Google Scholar
  289. 460.
    Vgl. Nehnevajsa, Soziometrische Analyse, 1955, S. 133.Google Scholar
  290. 461.
    Vgl. Osterloh, Soziale Beziehungen, 1992, Sp. 2041.Google Scholar
  291. 462.
    Vgl. Argyle, Soziale Interaktion, 1972, S. 234.Google Scholar
  292. 463.
    Vgl. Schneider, Soziogramm-Analyse, 1978, S. 286.Google Scholar
  293. 464.
    Vgl. Hoefert, Soziologische Grundlagen, 1976, S. 217.Google Scholar
  294. 465.
    Vgl. König et al., Mikroanalyse, 1956, S. 64ff.Google Scholar
  295. 466.
    Vgl. dazu die Darstellung einer empirischen Untersuchung mittels Interaktiogramm bei König et al., Mikroanalyse, 1956, S. 73–87 und den Vergleich von Interaktiogramm und Soziogramm auf S. 87ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Ulrike Kesten

There are no affiliations available

Personalised recommendations