Advertisement

Integratives Öko-Marketing

Erfolgreiche Vermarktung von ökologischen Produkten im Konsumgüterbereich
  • Frank Martin Belz

Zusammenfassung

Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft, Kleidung aus Bio-Baumwolle, Energiesparlampen und Öko-Computer sind ausgewählte Beispiele für ökologische Produkte, die am Markt erhältlich sind. Unter “ökologischen Produkten” sollen solche Produkte verstanden werden, die geringere Umweltbelastungen als vergleichbare Produkte entlang des gesamten Produktlebens “von der Wiege bis zur Bahre” verursachen (vgl. Türck [1990], S. 23). Demnach sind ökologische Produkte als relative Grösse zu betrachten. Da jede wirtschaftliche Tätigkeit mehr oder weniger grosse Umweltbelastungen hervorruft, kann es ex defmitione keine “umweltfreundlichen” Produkte geben. Das Angebot von ökologischen Produkten lässt jedoch nicht auf eine entsprechende Nachfrage schliessen: Vielfach verharren ökologische Produkte in Nischen; eine Ökologisierung des gesamten Marktes steht in vielen Fällen aus (vgl. Belz et al. [1997]). Warum werden ökologische Produkte nicht gekauft? Welche Barrieren stehen dem Kauf und der Verwendung von ökologischen Produkten im Konsumgüterbereich entgegen? Wie kann man diese Barrieren überwinden und ökologische Produkte im Konsumgüterbereich erfolgreicher vermarkten?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverweise

  1. Akerlof, G.A. [1970]: The Market for “Lemons”: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, in: Quarterly Journal of Economics, 84. Jg., 1970, S. 488-500.Google Scholar
  2. Balderjahn, I./Will, S. [1997]: Umweltverträgliches Konsumentenverhalten — Wege aus einem sozialen Dilemma, in: Marktforschung & Management, 41. Jg., Nr. 4, 1997, S. 140-145.Google Scholar
  3. Bänsch, A. [1993]: Marketing für umweltfreundlichere) Konsumgüter — Prinzipielle Möglichkeiten und Grenzen. In: UmweltWirtschaftsForum (UWF), 1. Jg., Nr. 2, S. 13-18.Google Scholar
  4. Becker, G. [1993]: Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens, 2. Aufl., Tübingen 1993.Google Scholar
  5. Belz, F. [1995]: Ökologie und Wettbewerbsfähigkeit in der Schweizer Lebensmittelbranche, Bern, Stuttgart, Wien 1995.Google Scholar
  6. Belz, F. [1997]: Ökologische Sortimentsanalyse im schweizerischen Lebensmittelhandel: Eine explorative Untersuchung, IWÖ-Diskussionsbeitrag Nr. 47, St. Gallen 1997.Google Scholar
  7. Belz, F. [1998a]: Entstehung und Entwicklung des Biomarktes. Eine wirtschaftshistorische Analyse aus institutionstheoretischer und wettbewerbsstrategischer Perspektive, IWÖ-Diskussionsbeitrag Nr. 66, St. Gallen 1998.Google Scholar
  8. Belz, F. [1998b]: Ökologie als strategisches Profilierungsfeld im Lebensmittelhandel: Coop Schweiz AG, in: Rudolph, T.: Profilieren mit Methode. Von der Positionierung zum Markterfolg, Frankfurt, New York 1998, S. 84-91.Google Scholar
  9. Belz, F. [1998c]: Ökologische Innovationen in der Kreislaufwirtschaft: Leistungs-statt Produktverkauf, IWÖ-Diskussionsbeitrag Nr. 62, St. Gallen 1998.Google Scholar
  10. Belz, F. et al. [1997]: Von der Öko-Nische zum ökologischen Massenmarkt im Bedürfnisfeld Ernährung. Konzeption eines Forschungsprojektes, IWÖ-Diskussionsbeitrag Nr. 40, St. Gallen 1997.Google Scholar
  11. Belz, F./Villiger, A. [1997]: Zum Stellenwert der Ökologie im schweizerischen Lebensmittelhandel: Eine wettbewerbsstrategische Analyse, IWÖ-Diskussionsbeitrag Nr. 46, St. Gallen 1997.Google Scholar
  12. Bio Suisse [1998]: Bio wächst und wächst — kommt die Knospe ohne Kompromisse aus? Medienkonferenz der Bio Suisse vom 19. März 1998, schriftliche Unterlagen, Basel 1998.Google Scholar
  13. Böttger, M. [1996]: Einführung ökologischer Produkte. Timing-Strategien — dargestellt am Beispiel der Automobilindustrie, Sternenfels, Berlin 1996.Google Scholar
  14. Brand, D. [1990]: Der Transaktionskostenansatz in der betriebswirtschaftlichen Organisationstheorie: Stand und Weiterentwicklung der theoretischen Diskussion sowie Ansätze zur Messung des Einflusses kogniviter und motivationaler Persönlichkeitsmerkmale auf das transaktionskostenrelevante Informationsverhalten, Frankfurt am Main u. a. 1990.Google Scholar
  15. Coop [1998a]: Coop 1997, Geschäftsbericht der Coop-Gruppe, Basel 1998.Google Scholar
  16. Coop [1998b]: Hintergrundinformationen Coop Naturaplan, Coop NaturaLine, Coop Oecoplan, Cooperacion, Basel 1998.Google Scholar
  17. Darby/Karni [1973]: Free Competition and the Optimal Amount of Fraud, in: Journal of Law and Economics, 16. Jg., 1973, S. 67-88.Google Scholar
  18. Giddens [1984]: The Constitution of Society. Outline of the Theory of Strukturation, Berkeley, Los Angeles 1984.Google Scholar
  19. Giddens [1988]: Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung, Frankfurt, New York 1988.Google Scholar
  20. Hummel, J. [1997]: Strategisches Öko-Controlling. Konzeption und Umsetzung in der textilen Kette, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  21. Hüser, A. [1993]: Institutionelle Regelungen und Marketinginstrumente zur Überwindung von Kaufbarrieren auf ökologischen Märkten, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 63. Jg., 1993, Nr. 3, S. 267-287.Google Scholar
  22. Hüser, A. [1996]: Marketing, Ökologie und ökonomische Theorie, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  23. Hüser, A./Mühlenkamp [1992]: Werbung für ökologische Güter: Gestaltungsaspekte aus informationsökonomischer Sicht, in: Marketing ZfP, 14. Jg., 1993, S. 149-156.Google Scholar
  24. Kaas, K.P. [1992]: Marketing für umweltfreundliche Produkte. Ein Ausweg aus den Dilemmata der Umweltpolitik?, in: Die Betriebswirtschaft, 52. Jg., 1992, Nr. 4, S. 473-487.Google Scholar
  25. Kaas, K.P. [1993]: Informationsprobleme auf Märkten für umweltfreundliche Produkte, in: Wagner, G.R. (Hrsg.): Betriebswirtschaft und Umweltschutz, Stuttgart 1993, S. 29-43.Google Scholar
  26. Kaas, K.P. [1994]: Marketing im Spannungsfeld zwischen umweltorientiertem Wertewandel und Konsumentenverhalten, in: Schmalenbach-Gesellschaft — Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. (Hrsg.): Unternehmensführung und externe Rahmenbedingungen, Stuttgart 1994, S. 93-112.Google Scholar
  27. Kaas, K.P./Busch, A. [1996]: Inspektions-, Erfahrungs-und Vertrauenseigenschaften von Produkten. Theoretische Konzeption und empirische Validierung, in: Marketing ZfP, 18. Jg., 1996, Nr. 4, S. 243-252.Google Scholar
  28. Kirsch, G. [1991]: Umweltbewusstsein und Umweltverhalten. Eine theoretische Skizze eines empirischen Phänomens, in: Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, 14. Jg., 1991, Nr. 3, S. 249-261.Google Scholar
  29. Kotler, P. [1986]: Mega-Marketing, Harvard Manager, 1993, Nr. 2, S. 32-39.Google Scholar
  30. Meffert, H./Kirchgeorg, M. [1998]: Marktorientiertes Umweltmanagement. Konzeption — Strategie — Implementierung mit Praxisfällen, 3.,überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart 1998.Google Scholar
  31. Mühleisen, I. [1988]: Gute Argumente: Ernährung, München 1988.Google Scholar
  32. Müller, S./Kesselmann, P. [1998]: Image-Gewinn mit Öko-Tüte, in: Absatzwirtschaft, 1993, Nr. 7, S. 78-85.Google Scholar
  33. Schanz, G. [1997]: Wissenschaftssprogramme — Orientierungsrahmen und Bezugspunkte betriebswirtschaftlichen Forschens und Lehrens. Ein historischer Abriss, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WIST), 1997, Nr. 11, S. 554-561.Google Scholar
  34. Schmitz, G./Schmieden, U. [1998]: Umweltorientierte Produktgestaltung und Qualitätsunsicherheit der Nachfrager. Informationsökonomische Grundlagen und explorative Befunde, in: Dyckhoff, H./Ahn, H. (Hrsg.): Produktentstehung, Controlling und Umweltschutz. Grundlagen eines ökologieorientierten F&E-Controlling, Heidelberg 1998, S. 211-241.Google Scholar
  35. Schneidewind, U. [1998]: Die Unternehmung als strukturpolitischer Akteur, Marburg 1998.Google Scholar
  36. Schweizerisches Verkaufsförderungs-Forum [1998]: Detailhandel Schweiz 1997, hrsg. Von Fuhrer/Partner, Gottlieb Duttweiler Institut, IHA-GfM Institut für Marktanalysen, Hergiswil 1998.Google Scholar
  37. Spiller, A. [1995]: Ökologieorientierte Produktpolitik, Forschung, Medienberichte und Marktsignale, Marburg 1995.Google Scholar
  38. Sydow, J. [1992]: Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation, Wiesbaden 1992.Google Scholar
  39. Türck, R. [1990]: Das ökologische Produkt, 2. Aufl., Ludwigsburg 1990.Google Scholar
  40. Ulrich, P. [1993]: Integrative Wirtschafts-und Unternehmensethik — ein Rahmenkonzept, Beiträge und Berichte Nr. 55 des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen (IWE-HSG), St. Gallen 1993.Google Scholar
  41. Weiber, R./Adler, J. [1995]: Positionierung von Kaufprozessen im informationsökonomischen Dreieck: Operationalisierung und verhaltenswissenschaftliche Prüfung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 47. Jg., 1995, Nr. 2, S. 99-123.Google Scholar
  42. Widmer, F. [1993]: Coop Naturaplan — ein Konsumentenbedürfnis, Medienkonferenz Coop Naturaplan vom 29. April 1993, schriftliche Unterlagen, Basel 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Frank Martin Belz
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaft und ÖkologieUniversität St. Gallen (IWÖ-HSG)Schweiz

Personalised recommendations