Zusammenfassung

Bei einer Vielzahl ökonomischer Beziehungen liegt ein Beauftragungsverhältnis zwischen zwei Parteien vor, wobei der Auftragnehmer (Agent) im Interesse des Auftraggebers (Prinzipal) eine bestimmte Aufgabe ausführen soll. Dieses Beauftragungsverhältnis wird im allgemeinen als Basis einer Agency-Beziehung angesehen, wobei im Schrifttum unterschiedliche Definitionsansätze anzutreffen sind, welche unterschiedlich strenge Anforderungen an die Existenz einer Agency-Beziehung knüpfen.1 Jensen/Meckling (1976) charakterisieren eine Agency-Beziehung z.B. als

„a contract, under which one or more persons (the principal(s)) engage another person (the agent) to perform some service on their behalf which involves delegating some decision making authority to the agent. If both parties to the relationship are utility maximizers there is a good reason to believe that the agent will not always act in the best interests of the principal.“2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Jochen Bigus

There are no affiliations available

Personalised recommendations