Advertisement

Action, Spannung, Rezeptionsgenuß

  • Peter Vorderer
Chapter

Zusammenfassung

Die Faszination bestimmter medialer Angebote gründet sich — so wird heute allenthalben vermutet — auf deren inhaltlichen wie formalen Merkmalen, die dazu geeignet sind, bei ihren Rezipienten ganz bestimmte Erlebnisse herbeizuführen. So geht zum Beispiel Hasebrink davon aus, daß „die wahrscheinlich häufigste Antwort auf die Frage, weshalb Action- und Gewaltangebote im Fernsehen gesehen werden“, lautet: „weil sie spannend und aufregend sind“ (Hasebrink, 1995, S. 204). Es geht also zumindest bei der Rezeption von Unterhaltungsangeboten ganz offensichtlich um die psychische Beanspruchung der Zuschauer, Hörerinnen oder auch Leser — sei es, weil eine Beanspruchung dieser Art innerhalb der nicht-medialen Alltagserfahrung kaum noch erfahren werden kann, oder aber, weil das „Wandern in andere Welten“ (Wagner, 1994) als willkommene Ergänzung zum Alltagsleben gesehen wird. Die von den Rezipienten empfundene Spannung (während der Nutzung eines medialen Produktes) kann geradezu als ein prototypisches Erlebnis in diesem Sinne bezeichnet werden; handelt es sich dabei doch um ein allgemein als intensiv beschriebenes Rezeptionsphänomen, das sowohl zur Begründung von Auswahlentscheidungen medialer Angebote als auch zu ihrer Rechtfertigung herangezogen wird („Ich werde mir diesen Film ansehen, weil er spannend sein soll“, „Ich habe ein spannendes Buch gelesen“, „Ich fand dieses Hörspiel gut, weil es spannend war“ etc.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P. (1988). Skalen für Verlaufsstudien der emotionalen Befindlichkeit. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 3, 345–369.Google Scholar
  2. Brewer, W.F. (1985). The story schema: Universal and culture-specific properties. In D.R. Olson, N. Torrance und A. Hildyard (Eds.), Literacy, language, and learning (pp. 167–194 ). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Brewer, W. F. (1996). The nature of narrative suspense and the problem of rereading. In P. Vorderer, H.J.. Wulff und M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 107–127 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  4. Brewer, W.F. und Lichtenstein, E.H. (1982). Stories are to entertain: A structural-affect theory of stories. Journal of Pragmatics, 6, 473–486.Google Scholar
  5. Brewer, W.F. und Ohtsuka, K. (1988). Story structure, characterization, just world organization, and reader affect in American and Hungarian short stories. Poetics, 17, 395–415.Google Scholar
  6. Carroll, N. (1984). Toward a theory of film suspense. Persistence of Vision, 1, 65–89.Google Scholar
  7. Carroll, N. (1996). The paradox of suspense. In P. Vorderer, H.J. Wulff und M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 71–91 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  8. Comisky, P. und Bryant, J. (1982). Factors involved in generating suspense. Human Communication Research, 9, 1, 49–58.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hasebrink, U. (1995). Zur Nutzung action-und gewaltorientierter Fernsehangebote. In M. Friedrichsen und G. Vowe (Hrsg.), Gewaltdarstellungen in den Medien (S. 194–227 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jenzowsky, S. und Wulff, H.J. (1996). Suspense und Spannung im Spielfilm. Medienwissenschaft, 1, 12–21.Google Scholar
  11. Mikos, L. (1996). The experience of suspense: Between fear and pleasure. In P. Vorderer, H.J. Wulff und M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 37–49 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  12. Schmitz, B. und Lewandrowski, U. (1993). Trägt das Fernsehen zur Regulierung von Stimmungen bei? Interindividuelle Analysen zur “Moodmanagement”-Hypothese auf der Grundlage eines dynamischtransaktionalen Modells. Medienpsychologie, 1, 64–84.Google Scholar
  13. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/M.: Campus. Vorderer, P. (1992). Fernsehen als Handlung. Fernsehfilmrezeption aus motivationspsychologischer Perspektive. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  14. Vorderer, P. (1994). “Spannung ist, wenn’s spannend ist”. Zum Stand der (psychologischen) Spannungsforschung. Rundfunk und Fernsehen, 3, 323–339.Google Scholar
  15. Vorderer, P. (1996). Toward a psychological theory of suspense. In P. Vorderer, H.J. Wulff und M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 233254 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  16. Vorderer, P. (im Druck). Rezeptionsmotivation: Warum nutzen Rezipienten mediale Unterhaltungsangebote? Publizistik. Vierteljahreshefte zur Kommunikationsforschung.Google Scholar
  17. Vorderer, P. und Bube, H. (im Druck). Ende gut - alles gut? Eine empirische Studie über den Einfluß von empathischem Streß und Filmausgang auf die Befindlichkeit von Rezipienten und deren Bewertung des Films. Medienpsychologie.Google Scholar
  18. Vorderer, P., Wulff, H.J. und Friedrichsen, M. (Eds.). (1996). Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  19. Wagner, H. (1994). Von der Lust, in andere Welten zu wandern. In L. Bosshart und W. Hoffmann-Riem (Hrsg.), Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation (S. 126–143). München: Ölschläger.Google Scholar
  20. Wulff, H.J. (1993). Textsemiotik der Spannung. Kodikas/Code, 16, 325–352.Google Scholar
  21. Zillmann, D. (1980). Anatomy of suspense. In P.H. Tannenbaum (Ed.), The entertainment functions of television (pp. 133–163 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  22. Zillmann, D. (1983). Transfer of excitation in emotional behavior. In J.T. Cacioppo und R.E. Petty (Eds.), Social psychophysiology: A sourcebook (pp. 215–240 ). New York: Guilford Press.Google Scholar
  23. Zillmann, D. (1988a). Mood management: Using entertainment to full advantage. In L. Donohew, H.E. Sypher und E.T. Higgins (Eds.), Communication, social cognition and affect. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  24. Zillmann, D. (1988b). Mood management through communication choices. American Behavioral Scientist, 31, 327–340.CrossRefGoogle Scholar
  25. Zillmann, D. (1991). The logic of suspense and mystery. In J. Bryant und D. Zillmann (Eds.), Responding to the screen: Reception and reaction processes (pp. 281–303 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  26. Zillman, D. (1996). The psychology of suspense in dramatic exposition. In P. Vorderer, H.J. Wulff und M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 199–231 ). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  27. Zillmann, D. und Cantor, J. (1977). Affective responses to the emotions of a protagonist. Journal of Experimental Social Psychology, 13, 155–165.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Peter Vorderer

There are no affiliations available

Personalised recommendations