Advertisement

Auswirkungen von Finanzierungsrestriktionen auf der Unternehmensebene

  • Claudia Plötscher
Part of the Empirische Finanzmarktforschung / Empirical Finance book series (EFF)

Zusammenfassung

Die Tatsache, daß der Zugang zu externem Kapital von Unternehmen aufgrund von Informations-, Anreiz- und Verifizierungsproblemen beschränkt oder seine Kosten relativ hoch sein können, ist eine der zentralen Erkenntnisse moderner Theorien der Unternehmensfinanzierung. Die empirischen Analysen von Kreditverfiigbarkeit in Kapitel 6 zeigen, daß Finanzierungsrestriktionen nicht nur ein theoretisches Konstrukt sind, vielmehr ist tatsächlich ein Teil der Unternehmen in Deutschland bei der Aufnahme von Bankkrediten beschränkt. Daß die Beschaffung von externem Eigenkapital keine Alternative darstellt, wird in Kapitel 5 deutlich. Auch bei Eigenkapital besteht asymmetrische Information. Die Beschaffung von Beteiligungskapital kann mit Nachteilen wie dem Verlust von Innovationsrenten oder von private benefits of control verbunden sein, die externes Eigenkapital zu einer teuren Finanzierungsform machen. Damit stellt sich die Frage, welche Auswirkungen Finanzierungsrestriktionen auf Unternehmensentscheidungen wie z.B. Investitionen, Lagerhaltung, Forschungs- und Entwicklungsausgaben (F&E), Beschäftigung und Preissetzungsverhalten haben. Zur Beantwortung dieser Fragen leistet dieses Kapitel einen Beitrag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 50.
    Dieser intuitiv einsichtige Effekt wird bereits bei Meyer und Kuh (1957) angeführt und von Bernanke und Gertler (1990) formalisiert, die zeigen, daß eine geringe Ausstattung mit internen Mitteln zu suboptimaler Investition führt. Für eine einfache Illustration dieses Effekts vgl. Hubbard (1998).Google Scholar
  2. 51.
    Einen Überblick über diese Literatur geben Schiantarelli (1996) und Hubbard (1998).Google Scholar
  3. 52.
    Diese Annahmen sind vollkommene Konkurrenz, konstante Skalenerträge in der Produktionsfunktion und der Anpassungskostenfunktion sowie Kapital als einzigen Inputfaktor, der mit Anpassungskosten verbunden ist (Hayashi, 1982 und 1985). Die meisten Annahmen können jedoch abgeschwächt werden.Google Scholar
  4. 53.
    Chirinko (1993) bietet eine ausführliche Diskussion über die Probleme des Q-Modells und andere Investitionsmodelle.Google Scholar
  5. 55.
    Von dieser Kritik ausgenommen sind Hu und Schiantarelli (1994), die ein switching regression-Modell schätzen, bei dem die Wahrscheinlichkeit, daß ein Unternehmen restringiert ist, von seinen Charakteristika abhängt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Claudia Plötscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations