Advertisement

Verwertbarkeit pp 183-203 | Cite as

Wissen und Können im Kontext inferentiellen Denkens

Chapter

Zusammenfassung

„Wissen ist Macht — nichts wissen macht auch nichts.“ So lautet ein altbekannter Sponti-Spruch (in lockerer Anlehnung an Francis Bacon), der im Rahmen der aktuellen Diskussion um Wissensanwendung nicht nur eine eigentümliche Geltung zu erlangen, sondern sogar noch eine Verschärfung zu erfahren scheint. Zum einen erwerben Menschen nach der Theorie des „trägen Wissens“ (vgl. z.B. Renkl, 1996; Gruber & Renkl, 2000) zwar in Bildungseinrichtungen eine Menge prinzipiell brauchbaren Wissens, schaffen es aber nicht, dieses Wissen fruchtbar in die Praxis beruflicher oder erer Tätigkeiten umzusetzen. Dieter Euler (1996) hat das einmal auf die griffige Formel gebracht: „Denn sie tun nicht, was sie wissen“ (S. 350). Wissen ist also offenbar nicht per se gleich „Macht“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F. (1992). Zum Einsatz von Planspielen im Betriebswirtschaftslehreunterricht. Zeitschrift für Planung, 3, 3–19.Google Scholar
  2. Beck, K. and Krapp, A. (2001). Wissenschaftstheoretische Grundfragen der Pädagogischen Psychologie. In A. Krapp and B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (4., vollst. überarb. Aufl.) (S. 31–73 ). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  3. Bromme, R. (1992). Der Lehrer als Experte. Zur Psychologie des professionellen Wissens. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Da Costa, N. C. A. and French, S. (1989). Pragmatic Truth and the Logic of Induction. British Journal for the Philosophy of Science, 40, 333–356.Google Scholar
  5. Euler, D. (1996). Denn sie tun nicht, was sie wissen. Über die (fehlende) Anwendung wissenschaftlicher Theorien in der wirtschaftspädagogischen Praxis. Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, 92, 350–365.Google Scholar
  6. Fürstenau, B., Getsch, U., Noß, M. and Siemon, J. (1999). Entwicklung und Evaluation komplexer Lehr-Lern-Arrangements als zentrales Feld der Göttinger Wirtschaftspädagogik. In T. Tramm, D. Sembill, F. Klauser and E. G. John (Hrsg.), Professionalisierung kaufmännischer Berufsbildung. Beiträge zur Öffnung der Wirtschaftspädagogik für die Anforderungen des 21. Jahrhunderts (S. 260–276 ). Frankfurt/Main: Lang.Google Scholar
  7. Gemes, K. (1998). Hypothetico-Deductivism. The Current State of Play; The Criterion of Empirical Significance: Endgame. Erkenntnis, 49, 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gruber, H. and Renkl, A. (2000). Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Das Problem des trägen Wissens. In G. H. NEUWEG (Hrsg.), Wissen — Können — Reflexion: Ausgewählte Verhältnisbestimmungen (S. 155–174 ). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  9. Hintikka, J. and Niiniluoto, I. (1980). An Axiomatic Foundation for the Logic of Inductive Generalization. In. R. C. JEFFREY (Hrsg.), Studies in Inductive Logic and Probability, Vol. II (S. 157–181 ), Berkeley, CA: Univ. of California Press.Google Scholar
  10. Josephson, J. R. and Josephson, S. G. (Hrsg.). (1994). Abductive Inference. Computation, Philosophy, Technology. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Kornmilch-Bienengräber, T. (2002). Vom Egozentrismus zum Universalismus. Entwicklungsbedingungen moralischer Urteilskompetenz. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  12. Krapp, A. (1998). Entwicklung und Förderung von Interessen im Unterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44, 185–201.Google Scholar
  13. Lempert, W. (1993). Moralische Sozialisation im Beruf. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 13, 2–35.Google Scholar
  14. Maher, P. (1996). Subjective and Objective Confirmation. Philosophy of Science, 63, 149174.Google Scholar
  15. Minnameier, G. (1997). Die unerschlossenen Schlüsselqualifikationen und das Elend des Konstruktivismus. Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, 93, 1–29.Google Scholar
  16. Minnameier, G. (2000a). Entwicklung und Lernen — kontinuierlich oder diskontinuierlich?Grundlagen einer Theorie der Genese komplexer kognitiver Strukturen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Minnameier, G. (2000b). Strukturgenese moralischen Denkens. Eine Rekonstruktion der Piagetschen Entwicklungslogik und ihre moraltheoretischen Folgen. Münster:Waxmann.Google Scholar
  18. Minnameier, G. (2000c). Genese komplexer kognitiver Strukturen im Kontext von Wissenserwerb und Wissensanwendung. In G. H. Neuweg (Hrsg.), Wissen — Können — Reflexion: Ausgewählte Verhältnisbestimmungen (S. 131–154 ). Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  19. Minnameier, G. (2001). Bildungspolitische Ziele, wissenschaftliche Theorien und methodisch-praktisches Handeln — auch ein Plädoyer für „Technologieführerschaft“ im Bildungsbereich. In H. Heid, G. Minnameier and E. Wuttke (Hrsg.), Fortschritte in der Berufsbildung? Aktuelle Forschung und prospektive Umsetzung (S. 13–29 ). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  20. Minnameier, G. (2002). Peirce-Suit of Truth. Why Inference to the Best Explanation and Abduction are Not the Same and How this Relates to Current Debates in Philosophy of Science and Epistemology. Reihe Arbeitspapiere WP, Nr. 40. Mainz: Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  21. Nathan, M. J., Koedinger, K. R. and Alibali, M. W. (2001). Expert Blind Spot. When Content Knowledge Eclipses Pedagogical Content Knowledge. Paper presented at the American Educational Research Association Annual Meeting, April, 2001, Seattle, Washington.Google Scholar
  22. Neuweg, G. H. (2000). Mehr lernen, als man sagen kann. Konzepte und didaktische Perspektiven impliziten Lernens. Unterrichtswissenschaft, 28, 197–217.Google Scholar
  23. Neuweg, G. H. (2002). Lehrerhandeln und Lehrerbildung im Lichte des Konzepts des impliziten Wissens. Zeitschrift für Pädagogik, 48, 10–29.Google Scholar
  24. Peirce, C. S. (CP). Collected Papers of Charles Sanders Peirce (hrsg. v. Hartshorne, C.; Weiss, P. and Burks, A.), 8 Bde. (1935–1958), Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  25. Piaget, J. (1976). Die Äguilibration der kognitiven Strukturen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  26. Polanyi, M. (1962). Personal Knowledge. Towards a Post-Critical Philosophy ( 2. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  27. Polanyi, M. (1966/1985). Implizites Wissen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Popper, K. R. (1989). Logik der Forschung ( 9. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  29. Reinmann-Rothmeier, G. and Mandl, H. (1998). Wenn kreative Ansätze versanden: Imple-mentation als verkannte Aufgabe. Unterrichtswissenschaft, 26, 292–311.Google Scholar
  30. Renkt, A. (1996). Träges Wissen. Wenn Erlerntes nicht genutzt wird. Psychologische Rundschau, 47, 78–92.Google Scholar
  31. Ryle, G. (1969/1949). Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  32. Schurz, G. (2002). Karl Popper, Deduktion, Induktion und Abduktion. In J. M. Böhm, H. Holweg and C. Hoock (Hrsg.), Karl Poppers kritischer Rationalismus heute — zur Aktualität kritisch-rationaler Wissenschaftstheorie (S. 126–143 ). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Stommel, A. (1995). Handlungsorientierter und traditioneller Unterricht. Aus dem Labyrinth der Unmittelbarkeit. Rinteln: Merkur.Google Scholar
  34. Suppe, F. (1997). Science Without Induction. In J. Earman and J. D. Norton (Hrsg.), The Cosmos of Science. Essays of Exploration (S. 386–429 ). Pittsburgh: University Press.Google Scholar
  35. Terhart, E. (2000). Perspektiven der Lehrerbildung in Deutschland. Abschlussbericht der von der Kultusministerkonferenz eingesetzten Kommission. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Thagard, P. (1996). Mind. Introduction to Cognitive Science. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations