Advertisement

Verwertbarkeit pp 119-142 | Cite as

Das Theorie-Praxis-Verhältnis in den Sozialwissenschaften

Chapter

Zusammenfassung

Der PISA-Schock erschütterte Deutschland: Deutsche Fünfzehnjährige zeigen im Durchschnitt Lesekompetenzen, die deutlich unter dem OECD-Mittelwert liegen (vgl. OECD, 2001, S. 59f.). Deutschland gehört zu jenen Ländern der Studie mit der größten „Leistungsheterogenität“ (Leistungsdifferenzen innerhalb der Schülerpopulation; vgl. ebd., S. 63ff.), der größten „Bildungsungleichheit” (Leistungsdifferenzen zwischen Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher sozioökonomischer Herkunft; vgl. ebd., S. 222ff.) und der stärksten Benachteiligung von Migrantenkindern (vgl. ebd., S. 179ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrahamson, E. & Fairchild, G. (1999). Management Fashion: Lifecycles, Triggers, And Collective Learning Processes. Administrative Science Quarterly, 44, 708–740.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altrichter, H. (1990). Ist das noch Wissenschaft? Darstellung und wissenschaftstheoretische Diskussion einer von Lehrern betriebenen Aktionsforschung. München: Profil.Google Scholar
  3. Altrichter, H. (2002). Curriculum implementation - limiting and facilitating factors. Invited paper beim IPN-Symposium. Kiel.Google Scholar
  4. Altrichter, H. & Posch, P. (1998). Einige Orientierungspunkte für „nachhaltige Lehrerfortbildung“. In H.-J. Herber & F. Hofmann (Hrsg.), Schulpädagogik und Lehrerbildung (S. 245–259 ). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  5. Beck, U. & Bonß, W. (1984). Soziologie und Modernisierung. Zur Ortsbestimmung der Verwendungsforschung. Soziale Welt, 35, 381–406.Google Scholar
  6. Beck, U. & Bonß, W. (1989). Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? Zum Strukturwandel von Sozialwissenschaft und Praxis. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens (S. 7–45 ). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berliner, D. C. (1992). The Nature of Expertise in Teaching. In F. Oser, A. Dick & J.-L. Patry (Hrsg.), Effective and Responsible Teaching (S. 227–248 ). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (2001). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (2001a). Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Hamburg: VSA.Google Scholar
  11. Broad, W. & Wade, N. (1985). Betrayers of the Truth. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Cronbach, L. J. (1975). Beyond the two disciplines of scientific psychology. American Psychologist, 30, 116–127.CrossRefGoogle Scholar
  13. Chargaff, E. (2000). Ernste Fragen. Essays. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Comte, A. (1974). Die Soziologie. Die positive Philosophie im Auszug. Hrsgg. von Friedrich Blaschke. Stuttgart: KrönerGoogle Scholar
  15. Dewe, B., Ferchhoff, W., Scherr, A. & Stüwe, G. (1993). Professionelles soziales Handeln. Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Dörner, K. (2001). Der gute Arzt. Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  17. Elliott, J. (1991). Action research for educational change. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  18. Evers, A. & Nowotny, H. (1987). Über den Umgang mit Unsicherheit. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Feyerabend, P. (1976). Wider den Methodenzwang. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Feyerabend, P. (1980). Erkenntnis für freie Menschen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Fullan, M. & Stiegelbauer, S. (1991). The New Meaning of Educational Change. London: Cassell.Google Scholar
  22. Gadamer, H. G. (1975). Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik ( 4. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  23. Gadamer, H. G. (1996). Hermeneutik — Theorie und Praxis. In H. G. Gadamer (Hrsg.),Hermeneutische Entwürfe. Vorträge und Aufsätze (S. 3–11 ). Tübingen: MohrGoogle Scholar
  24. Giddens, A. (1984). Interpretative Soziologie. Eine kritische Einführung. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  25. Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Mit einer Einfiihrung von Hans Joas. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  26. Goffman, E. (1973). Das Unterleben einer öffentlichen Institution: Eine Untersuchung über die Möglichkeit, in einer Heilanstalt zu überleben. In E. Goffman (Hsg.), Asyle. Ober die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen (S. 171–196 ). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Habermas, J. & Luhmann, N. (1971). Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie — Was leistet die Systemforschung? Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Heid, H. (1989). Über die praktische Belanglosigkeit pädagogisch bedeutsamer Forschungsergebnisse. In: E. König & B. Zedler (Hrsg.), Rezeption und Verwendung erziehungswissenschaftlichen Wissens in pädagogischen Handlungs-und Entscheidungsfeldern (S. 111–124 ). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  29. Heller, A. (1987). Von einer Hermeneutik in den Sozialwissenschaften zu einer Hermeneutik der Sozialwissenschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 425–451.Google Scholar
  30. Helsper, W. (2001). Praxis und Reflexion — die Notwendigkeit einer „doppelten Professionalisierung“ des Lehrers. journal für lehrerinnenbildung, 1(3), 7–15.Google Scholar
  31. Hildenbrand, B. (1998). Biographieanalyse im Kontext von Familiengeschichten: Die Perspektive einer klinischen Soziologie. In: R. Bohnsack & W. Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung (S. 205–224 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Kieser, A. (1997). Rhetoric and Myth in Management Fashion. Organization, 4, 49–74.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kuhn, T. S. (1973). Die Struktur wissenschaftlicher Revolution. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lave, J. (1991). Situated Learning in Communities of Practice. In L. B. Resnick, J. M. Levine, & S. D. Teasley (Hrsg.), Perspectives on Socially Shared Cognition (S. 63–82 ). Washington: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lave, J. & Wenger, E. (1991). Situated Learning. Legitimate Peripheral Participation.Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lindblom, C. E. (1965). The Intelligence of Democracy. Decision-Making through Mutual Adjustment. New York: Free Press.Google Scholar
  37. OECD (2001). Lernen für das Leben. Erste Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudie PISA 2000. Paris: OECD.Google Scholar
  38. Oevermann, U. (1993). Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess. Verstehen und Methoden in den Kultur— und Sozialwissenschaften (S. 106–189 ). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Prigogine, I. (1995). Die Gesetze des Chaos. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  40. Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (1999). Implementation konstruktivistischer Lernum gebungen–revolutionärer Wandel oder evolutionäre Veränderung? In H.-E. Renk(Hrsg.), Lernen und leben aus der Welt im Kopf (S. 61–78 ). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  41. Rolff, H.-G. (2002). Rückmeldung und Nutzung der Ergebnisse von großflächigen Leistungs untersuchungen. In H.-G. Rolff, H. G. Holtappels, K. Klemm, H. Pfeiffer & R. Schulz Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung 12 (S. 75–98 ). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  42. Roth, J.A. (1965). Hired hand research. The American Sociologist, 1, 190–196.Google Scholar
  43. Schelsky, H. (1970). Zur soziologischen Theorie der Institutionen. In H. Schelsky (Hrsg.), Zur Theorie der Institutionen (S. 9–26 ). Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  44. Schön, D.A. (1983). The Reflective Practitioner. London: Temple Smith.Google Scholar
  45. Schütz, A. (1971). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In A. Schütz, Gesammelte Aufsätze 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S. 3–54 ). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  46. Singly, F. de (1994). Die Familie der Moderne. Eine soziologische Einführung. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  47. Soeffner, H. G. (1983). Alltagsverstand und Wissenschaft. In P. Zedler & H. Moser (Hrsg.),Aspekte qualitativer Sozialforschung (S. 13–50 ). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stenhouse, L. (1975). An Introduction to Curriculum Research and Development. London: Heinemann.Google Scholar
  49. Stotz, G. (1984). Verlangt „qualitative“ Forschung eine eigene („qualitative”) Methodologie?Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 8, 575–592.Google Scholar
  50. Wallerstein, I. et. al. (1996). Die Sozialwissenschaften öffnen. Ein Bericht der Gulbenkian Kommission zur Neustrukturierung der Sozialwissenschaften. Frankfurt/Main. Campus.Google Scholar
  51. Welter-Enderlin, R. & Hildenbrand, B. (1996). Systemische Therapie als Begegnung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  52. Willis, P. (1979). Spaß am Widerstand. Gegenkultur in der Arbeiterschule. Frankfurt/Main: Syndicat.Google Scholar
  53. Willutzki, U. (1998). Qualitätssicherung und Wissenschaft: Eine spannungsvolle Geschichte. In A.-R. Laireiter & H. Vogel (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Psychotherapie und psychosozialen Versorgung. Ein Werkstattbuch (S. 535–544). Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  54. Wingens, M. (1988). Soziologisches Wissen und politische Praxis. Neuere theoretische Entwicklungen der Verwendungsforschung. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations