Advertisement

Was ist wissenschaftliches Wissen? Zum Qualitätsanspruch an Wissenschaft

Chapter
  • 572 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff „Wissenschaft“ bezeichnet nicht nur eine Vielzahl von Fächern und Disziplinen, er enthält auch eine Bewertung. Wenn eine bestimmte Tatsache als „wissenschaftlich erwiesen“ gilt oder wenn ein bestimmtes Vorgehen „wissenschaftlich“ genannt und ein anderes als „unwissenschaftlich“ kritisiert wird, so setzt dies gewisse Qualitätsmaßstäbe voraus. Welche sind dies? Was macht eine Vorgehensweise, eine Erkenntnis oder ein Wissen zu einem wissenschaftlichen? Und ist eine solche Bewertung überhaupt gerechtfertigt? Ist die Denk- und Forschungsweise der Wissenschaft, wie auch immer man sie auffasst, in einem begründbaren Sinne besser als andere Versuche, zu Wissen zu gelangen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agassi, J. (1985). Technology: Philosophical and Social Aspects. Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  2. Albert, H. (1968). Traktat über kritische Vernunft. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  3. Albert, H. (1982). Die Wissenschaft und die Fehlbarkeit der Vernunft. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  4. Albert, M. (2001). Bayesian Learning and Expectations Formation. In D. Corfield & J. Williamson (Hrsg.), Foundations of Bayesianism (S. 341–362 ). Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  5. Andersson, G. (1988). Kritik und Wissenschaftsgeschichte. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  6. Bartley III, W. W. (1987). Flucht ins Engagement. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  7. Beckermann, A. (1977a). Gründe und Ursachen. Kronberg: Scriptor.Google Scholar
  8. Beckerman, A. (Hrsg.). (1977b). Analytische Handlungstheorie, Bd. 2: Handlungserklärungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bird, A. (1998). Philosophy of Science. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Böhm, J., Holweg, H. & Hoock, C. (Hrsg.). (2002). Karl Poppers kritischer Rationalismus heute (S. 58–78). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  11. Bühler, K. (1934/1982). Sprachtheorie: Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart: Fischer (Original erschienen 1934 ).Google Scholar
  12. Cartwright, N. (1983). How the Laws of Physics Lie. Oxford: Clarendon Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cartwright, N. (1989). Nature’s Capacities and their Measurement. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  14. Cartwright, N. (1999). The Dappled World. A Study of the Boundaries of Science. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Chalmers, A. F. (2001). Wege der Wissenschaft. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Dorling, J. (1979). Bayesian Personalism, the Methodology of Scientific Research Programmes, and Duhem’s Problem. Studies in the History and Philosophy of Science, 10, 177–187.CrossRefGoogle Scholar
  17. Earman, J., Glymour, C. & Mitchell, S. (Hrsg.). (2002). Ceteris paribus laws. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  18. Felt, U., Nowotny, H. & Taschwer, K. (1995). Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  19. Fröhlich, G. (2003). Wie rein ist die Wissenschaft? Fälschung und Plagiat im rauhen Wissenschaftsalltag. In H. Etzlstorfer, W. Katzinger & W. Winkler (Hrsg.), echtjalsch. Will die Welt betrogen sein? (S. 72–93 ). Wien: Kremayr und Scheriau/Orac.Google Scholar
  20. Gadenne, V. (1984). Theorie und Erfahrung in der psychologischen Forschung. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  21. Gadenne, V. (1998a). Bewährung. In H. Keuth (Hrsg), Karl Popper: Logik der Forschung (S. 125–144 ). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  22. Gadenne, V. (1998b). Spielarten des Duhem-Quine-Problems. Logos, 5, 117–148.Google Scholar
  23. Gadenne, V. (2001). Metaphysischer Realismus und Antirealismus. Logos, 7, 14–43.Google Scholar
  24. Gadenne, V. (2002). Hat der kritische Rationalismus noch etwas zu lehren? In J. Böhm, H. Holweg, Hoock, C. (Hrsg.), Karl Poppers kritischer Rationalismus heute (S. 58–78 ). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  25. Gadenne, V.(2003 Wirklichkeit Bewusstsein und Erkenntnis: Zur Aktualität von Moritz Schlicks Realismus. Rostock: Koch.Google Scholar
  26. Gettier, E. L. (1963). is Justified True Belief Knowledge? Analysis, 23,121–123.Google Scholar
  27. Habermas, J. (1985). Der philosophische Diskurs der Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Howson, C., Urbach, P. (1989). Scientific Reasoning: The Bayesian Approach. La Salle: Open Court.Google Scholar
  29. Jackendorff, R. (1987). Consciousness and the Computational Mind. Cambridge ( Mass. ): MIT Press.Google Scholar
  30. Jarvie, I. J. (2001). The Republic of Science. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  31. Keil, G. (2000). Handeln und Verursachen. Frankfurt/Main: Klostermann.CrossRefGoogle Scholar
  32. Külpe, O. (1912, 1920, 1923 ). Die Realisierung. Ein Beitrag zur Grundlegung der Realwissenschaften, 3 Bände. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  33. Kuhn, T. S. (1967). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Mackie, J. L. (1973). Truth,Probability,and Paradox. Oxford: Oxford University Press. Mark, M. (2001). Psychische Mechanismen und sozialwissenschaftliche Erklärung. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  35. Merton, R. K. (1942).Science and Technology in a Democratic Order.Journal of Legal and Political Sociology,1115–126.Google Scholar
  36. Miller, D. (1994). Critical Rationalism: A Restatement and Defence. Chicago: Open Court.Google Scholar
  37. Musgrave, A. (1999). Essays on Realism and Rationalism. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  38. Musgrave, A. (2001). Rationalität und Zuverlässigkeit. Logos, 7, 94–114.Google Scholar
  39. Popper, K. R. (1935/1994). Logik der Forschung (10. Aufl.) Tübingen: Mohr-Siebeck 1994 (Original erschienen 1935 ).Google Scholar
  40. Popper, K. R. (1958). Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd. 2. Bern: Francke.Google Scholar
  41. Schurz, G. (1995). Theories and their Applications–a Case of Nonmonotonic Reasoning. In W. E. Herfel, W. Krajewski, I. Niiniluoto & R. Wójcicki (Hrsg.), Theories and Models in Scientific Processes (S. 269–293 ). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  42. Vollmer, G. (1985). Was können wir wissen, Band 1: Die Natur der Erkenntnis. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  43. Wendel, H. J. (1997). Die Grenzen des Naturalismus. Tübingen: Mohr-Siebeck. Willaschek, M. (Hrsg.).(2000). Realismus. Paderborn: UTB.Google Scholar
  44. Willaschek, M.(Hrsg.). (2000). Realismus. Paderborn: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations