Advertisement

Verwertbarkeit pp 313-327 | Cite as

Der Wert erziehungswissenschaftlichen Wissens für die Wirtschaftswissenschaften

Chapter
  • 555 Downloads

Zusammenfassung

Oberflächliche Betrachter konstruieren immer wieder einen Gegensatz zwischen Wirtschaftswissenschaften und Erziehungswissenschaften, indem sie das „rationale, gewinnorientierte Ökonomische“ und das „pädagogisch Humanitäre“ als eigenständige, sich widersprechende Bereiche des menschlichen Denkens und Tuns betrachten und die Widersprüche als unauflösbar bezeichnen. Dies wird sowohl bei Managern als auch bei Lehrpersonen immer wieder sichtbar. Viele Manager orientieren sich noch immer ausschließlich an ökonomischen Prinzipien und sehen die Mitarbeitenden als Mittel zum Zweck in der naiven Annahme, der ökonomische Erfolg garantiere für alle ein sorgenfreies Leben. Auf der andern Seite betrachten nicht wenige Pädagogen Vieles in der realen Wirtschaft als gegen die Würde des Menschen verstoßend und gegen die Mündigkeit sowie Selbstentfaltung des Menschen wirkend. Angesichts solcher Gegensätze stellt sich die Frage, was die Erziehungswissenschaften zu einer Versöhnung dieser beiden Positionen leisten können. Diese Problematik wird immer vordringlicher, weil einerseits angesichts der Forderungen des modernen Bildungswesens und der Entwicklung des staatlichen Finanzaufkommens wirtschaftliches Denken und Handeln im Schulwesen zwingend wird, und andererseits angesichts der zunehmenden Probleme vieler Menschen mit der Entwicklung der gesamten Wirtschaftsordnung und der damit verbundenen sozialen Fehlentwicklungen, der ökonomische und der humane Bereich in einer ganzheitlichen Betrachtung zusammengeführt werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bleicher, K. (1994). Normatives Management. Politik, Verfassung und Philosophie des Unternehmens. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  2. Büsser, M. (1996). Konzeption, Entwicklung und Wirkung von Computer-Based Training anhand der konkreten Lernergebnisse „Einführung in die Mittelflussrechnung“ an der Universität St. Gallen. St. Gallen: Dissertation HSG.Google Scholar
  3. Dubs, R. (2000). Selbstorganisation des Lernens. In C. Harteis, H. Heid and S. Kraft (Hrsg.), Kompendium Weiterbildung. Aspekte und Perspektiven betrieblicher Personal-und Organisationsentwicklung (S. 97–109 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Dubs, R., Euler, D. and Rüegg-Stürm, J. (Hrsg.). (1998). Einführung in die Managementlehre. Pilotversuch. Bern: Haupt.Google Scholar
  5. Euler, D. (2001). Pädagogik in der Wirtschaft. In K. A. Schachtschneider, H. Piper and N. Hübsch (Hrsg.), Transport–Wirtschaft–Recht (S. 473–488 ). Berlin: Duncker and Humblot.Google Scholar
  6. Heid, H. (1999). Der Wirtschaftspädagoge im Spannungsfeld ökonomischer und pädagogischer Rationalität. In T. Tramm, D. Sembill, F. Klauser and E. G. John (Hrsg.), Professionalisierung kaufmännischer Berufsbildung. Festschrift für Frank Achtenhagen (S. 292–299 ). Frankfurt/Main: Lang.Google Scholar
  7. Heid, H. (2000). Unternehmensidentität. Über die Bedingungen ihrer Entwicklung. Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, 96, 1–11.Google Scholar
  8. Kühlewind, G. and Tessaring, M. (1975). Argumente für und gegen eine beschäftigungsorientierte Bildungspolitik. Göttingen: Hofgrefe.Google Scholar
  9. McLeish, J. (1976). The Lecture Method. In N. L. Gage (Hrsg.), The Psychology of Teaching Methods (S. 252–301 ). Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Metzger, C. and Nüesch, C. (1997). Qualitätsleitfaden zur Evaluation von Prüfungen an der Google Scholar
  11. Universität St. Gallen. St. Gallen: IWP.Google Scholar
  12. Nüesch, C. (2000). Förderung von Lem-und Arbeitsstrategien für den Umgang mit Internet. Schweizerische Zeitschrift für kaufmännisches Bildungswesen, 94 (5/6), 230–249.Google Scholar
  13. Reinmann-Rothmeier, G. and Mandl, H. (1998). Wissensmanagement. Eine Delphi-Studie. Forschungsbericht Nr. 90. München: Ludwig Maximilians Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie.Google Scholar
  14. Schwarzer, C. and Buchwald, P. (2001). Beratung. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.) Pädagogische Psychologie (4. Aufl.) (S. 567–600). Weinheim: Beltz. Google Scholar
  15. Senge, P. (1996). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Ulrich, P. (2001). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie (3. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations