Advertisement

Verwertbarkeit pp 293-311 | Cite as

Zum Potenzial von Lehr-Lerntheorien für die betriebliche Bildungsarbeit

Chapter
  • 577 Downloads

Zusammenfassung

Vor mittlerweile 14 Jahren hat die Senatskommission für Berufsbildungsforschung in der DFG-Denkschrift „Berufsbildungsforschung an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland“ vor dem Hintergrund des Spannungsverhältnisses von ökonomischer und personaler Entwicklung „die Frage der Entwicklungs- und bzw. Lernprozesse des Individuums in ihrer gesellschaftlichen, ökonomischen und technischen Bedingtheit in das Zentrum ihrer Ausführungen gerückt“, (1990, S. VII). Die in diesem Zusammenhang vertretene These von der „Koinzidenzö konomischer und pädagogischer Vernunft“ versucht zum einen, den ökonomischen, technischen und gesellschaftlichen Veränderungsprozessen und -entwicklungen Rechnung zu tragen, die allgemein unter dem Begriff Megatrends diskutiert werden (vgl. Butler, 1992; Achtenhagen, Nijhof & Raffe, 1995; Achtenhagen & Grubb, 2001), und dabei die Erkenntnisse der Lehr-Lern-Forschung für die Förderung betrieblicher Lernprozesse nutzbar zu machen. Zum anderen wird gerade diese Qualifizierung für den Arbeitsplatz mit der Forderung nach der Notwendigkeit verknüpft, zugleich mit der Qualifizierung für die berufliche Tätigkeit auch die Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Der Hinweis auf die „Koinzidenz“ drückt dabei aus, dass die aus ökonomischen Gründen geforderten und die pädagogisch für nötig gehaltenen Zielsetzungen und Prozesse durchaus gleichsinnig verlaufen und sich wechselseitig bedingen können — oder auch sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F. (1998). Das kaufmännische Schulwesen zwischen Tradition und Fortschritt. Festvortrag aus Anlass der Jubiläumsfeier „90 Jahre VLW“. Wirtschaft und Erziehung, 50, 230–238.Google Scholar
  2. Achtenhagen, F., Tramm, T., Preiß, P., Seemann-Weymar, H., John, E. G. & Schunck, A. (1992). Lernhandeln in komplexen Situationen — Neue Konzepte der betriebswirtschaftlichen Ausbildung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Achtenhagen, F., Nijhof, W. & Raffe, D. (1995). Feasibility Study: Research Scope for Vocational Education in the Framework of COST Social Sciences. European Commission, Directorate-General: Science, Research and Development. Brussels, Luxembourg: ECSC-EC-EAEC.Google Scholar
  4. Achtenhagen, F. & Grubb, W. N. (2001). Vocational and Occupational Education: Pedagogical Complexity, Institutional Diversity. In V. Richardson (Ed.), Handbook of Research on Teaching. Fourth Edition (pp. 604–639 ). Washington, D. C.: AERA.Google Scholar
  5. Backhaus, J. (1992). Schlüsselqualifikationen — Chancen für Sparkassen und Mitarbeiter. Sparkasse, 109 (4), 200–204.Google Scholar
  6. Beck, K. & Krumm, V. (2001). Vorwort. In K. Beck & V. Krumm (Hrsg.), Lehren und Lernen in der beruflichen Erstausbildung. Grundlagen einer modernen kaufmännischen Berufsqualifizierung (S. 5–6 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Bendorf, M. (2002). Bedingungen und Mechanismen des Wissenstransfers — Lehr-und Lern-Arrangements für die Kundenberatung in Banken. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  8. Bendorf, M. (in Druck). Die Bedeutung des multimedialen Lernens fir den Lernprozess und den Wissenstransfer. Berichte des Seminar für Wirtschaftspädagogik der GeorgAugust-Universität, Band 29. Göttingen.Google Scholar
  9. Bendorf, M. & Achtenhagen, F. (im Druck). Die Qualität von Lernleistungen in den Berufsschulen und im Lehrbetrieb. Expertise für die KTI-Bildungsforschungskommission, Bern.Google Scholar
  10. Bransford, J. D., Brown, A. L. & Cocking, R. R. (2000). How people learn: Brain, mind, experience, and school. Washington, D. C.: National Academy Press.Google Scholar
  11. Bransford, J. D., Franks, J. J., Vye, N. J. & Sherwood, R. D. (1989). New approaches to instruction: because wisdom can’t be told. In S. Vosniadou & A. Ortony (Eds.), Similarity and analogical reasoning (pp. 470–497 ). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Butler, F. (1992). Tätigkeitslandschaft bis 2010. In F. Achtenhagen & E. G. John (Hrsg.), Mehrdimensionale Lehr-Lern-Arrangements–Innovationen in der kaufmännischen Aus-und Weiterbildung (S. 162–182 ). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Collins, A., Brown, J. S. & Newman, S. E. (1989). Cognitive Apprenticeship: Teaching the Crafts of Reading, Writing, and Mathematics. In L. B. Resnick (Ed.), Knowing, Learning, and Instruction. Essays in Honor of Robert Glaser (pp. 453–494 ). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  14. Cognition and Technology Group at Vanderbilt (1997). The Jasper Project: Lessons in Curriculum, Instruction, Assessment, and Professional Development. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  15. Detterman, D. K. & Sternberg, R. J. (Eds.). (1993). Transfer on Trial: Intelligence, Cognition, and Instruction. Norwood, NJ: Ablex.Google Scholar
  16. Deutsche Forschungsgemeinschaft (1990). Berufsbildungsforschung an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Denkschrift. Weinheim: VCH.Google Scholar
  17. Gick, M. L. & Holyoak, K. J. (1983). Schema Induction and Analogical Transfer. Cognitive Psychology, 15, 1–38.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gick, M. L. & Holyoak, K. J. (1987). The Cognitive Basis of Knowledge Transfer. In S. M. Cormier & J. D. Hagman (Eds.), Transfer of learning (pp. 9–46 ). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  19. Heitmüller, H.-M. (1997). Sparkassen vor neuen Herausforderungen in der Personalpolitik. Sparkasse, 114 (12), 578–583.Google Scholar
  20. Hensgen, A., Blum, F. & Krechting, B. (1996). Erfassung beruflicher Handlungskompetenz bei angehenden Bürokaufleuten: Bericht über ein Pilotprojekt und einen darauf aufbauenden Modellversuch. In J. U. Schmidt (Hrsg.), Kaufmännische Prüfungsaufgaben–handlungsorientiert und komplex!? Konzepte und Aufgabenbeispiele für die Neugestaltung kaufmännischer Prüfungen (S. 135–164 ). Berlin, Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  21. Judd, C. H. (1908). The relation of special training to general intelligence. Educational Review, 36, 28–42.Google Scholar
  22. Keck, A. (1995). Zum Lernpotential kaufmännischer Arbeitssituationen - Theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse zu Lernprozessen von angehenden Industriekaufleuten an kaufmännischen Arbeitsplätzen. Berichte des Seminars für Wirtschaftspädagogik der Georg-August-Universität, Band 23. Göttingen.Google Scholar
  23. Lang, M. & Pätzold, G. (2002). Multimedia in der Aus-und Weiterbildung–Grundlagen und Fallstudien zum netzbasierten Lernen. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  24. Lave, J. (1988). Cognition in practice. Mind, mathematics and culture in everyday life. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Mandl, H., Gruber, H. & Renkl, A. (1994). Zum Problem der Wissensanwendung. Unterrichtswissenschaft, 22, 233–242.Google Scholar
  26. Mandl, H., Gruber, H. & Renkl, A. (1997). Situiertes Lernen in multimedialen Lernumgebungen. In L. J. Issing & P. Klimsa (Hrsg.), Information und Lernen mit Multimedia (S. 167–178 ). Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  27. Mayer, R. E. & Wittrock, M. C. (1996). Problem-Solving Transfer. In D. C. Berliner & R. C.Google Scholar
  28. Calfee (Eds.), Handbook of educational psychology (pp. 47–62). New York: Macmillan. Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  29. Noß, M. (2000). Selbstgesteuertes Lernen am Arbeitsplatz. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Preiß, P. (1995). Methodenfreiheit oder Handlungsorientierung? Vortrag auf der Bezirksversammlung des VLWN am 9. 5. 1995 in Northeim. Im Internet abrufbar unter: http://www. wipaed.wiso.uni-goettingen.de/—ppreiss/methodenfreiheit.html.Google Scholar
  31. Reetz, L. (1990). Zur Bedeutung der Schlüsselqualifikationen in der Berufsbildung. In L. Reetz & T. Reitmann (Hrsg.), Schlüsselqualifikationen. Dokumentation des Symposiums in Hamburg „Schlüsselqualifikationen — Fachwissen in der Krise?“ (S. 16–35 ).Google Scholar
  32. Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  33. Reetz, L. & Tramm, T. (2000). Lebenslanges Lernen aus der Sicht einer berufspädagogisch und wirtschaftspädagogisch akzentuierten Curriculumforschung. In F. Achtenhagen & W. Lempert (Hrsg.), Lebenslanges Lernen im Beruf Seine Grundlagen im Kindes-und Jugendalter (Band V) (S. 69–120 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Resnick, L. B. (1989). Introduction. In L. B. Resnick (Ed.), Knowing, Learning, and Instruction. Essays in Honor of Robert Glaser (pp. 1–24). Hillsdale, NJ: Erlbaum. Rogoff, B. (1990). Apprenticeship in thinking: Cognitive development in social context. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Salomon, G. & Perkins, D. N. (1989). Rocky Roads to Transfer: Rethinking Mechanisms of a Neglected Phenomenon. Educational Psychologist, 24 (2), 113–142.CrossRefGoogle Scholar
  36. Seemeyer, S. (2001). Möglichkeiten einer multimedialen Umsetzung printbasierter Fallstudien. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Göttingen.Google Scholar
  37. Thomdike, E. L. (1913). The psychology of learning. New York: Teachers College. Weidenmann, B. (1997). Multicodierung und Multimodalität im Lernprozess. In L. J. Issing and P. Klimsa (Hrsg.), Information und Lernen mit Multimedia (S. 167–178 ). Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  38. Whitehead, A. N. (1929). The aims of education. New York: Macmillan.Google Scholar
  39. Weinert, F. E. (2000, März): Lehren und Lernen für die Zukunft — Ansprüche an das Lernen in der Schule. Vortragsveranstaltung im Pädagogischen Zentrum in Bad Kreuznach. Im Internet abrufbar unter: http://leb.bildung-rp.de/info/aktuell/qualitaet/allgemein/gm_wei nert.pdf.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations