Advertisement

Verwertbarkeit pp 281-291 | Cite as

Zur Tauglichkeit des Marktprinzips für die Lösung bildungspolitischer Verteilungsprobleme

Chapter
  • 556 Downloads

Zusammenfassung

Nach dem Prinzip des Marktes werden in unterschiedlichen Lebensbereichen die (knappen) Güter unter den Marktteilnehmern verteilt: Die Waren des täglichen Konsums, die Warengüter generell, aber ebenso bei der Wahl von Parteien oder Lebenspartnern. Das Marktprinzip reguliert den Austausch von Waren und Dienstleistungen sowie immaterieller Transaktionen über Angebot und Nachfrage. Die Verteilung der Transaktionsströme wird den Akteuren auf dem Markt überlassen: Je nach Standpunkt steuern die Anbieter über ihre Angebote das Marktgeschehen oder die Kunden über ihr Nachfrageverhalten. Das Gegenstück zum Marktprinzip ist die Organisation des Marktgeschehens über Planwirtschaft, bei der Austausch und Warenverkehr nach einem festgelegten Plan abgewickelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, G. S. (1993). Ökonomische Erklärung menschlichen Verhaltens ( 2. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Becker, G. S. & Becker, G. N. (1998). Die Ökonomik des Alltags. Von Baseball über Gleichstellung zur Einwanderung: Was unser Leben wirklich bestimmt. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  3. Bievert, B. & Held. M. (1995). (Hrsg.). Zeit in der Ökonomik. Perspektiven für die Theoriebildung. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  4. Buchanan, J. M. (1969). Cost and Choice. Chicago: University Press.Google Scholar
  5. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Hanser.Google Scholar
  6. Heid, H. (1989). Über das Verhältnis von Ökonomie, Politik und Pädagogik. In P. A. Döring, H. Weishaupt & M. Weiß (Hrsg.), Bildung in sozioökonomischer Sicht (S. 3 - 11 ). Köln: Böhlau.Google Scholar
  7. Homann, K. & Blome-Drees, F. (1992). Wirtschafts-und Unternehmensethik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Jost, P.-J. (2000). Ökonomische Organisationstheorie. Eine Einführung in die Grundlagen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Priddat, B. P. (2002). Theoriegeschichte der Wirtschaft. München: Fink.Google Scholar
  10. Reuter, N. (1999). Der Wert des Wertes — Werttheoretische Grundlagen einer Ökonomik des Glücks. In A. Bellebaum, H. Schaaff & K. G. Zinn (Hrsg.), Ökonomie und Glück. Beiträge zu einer Wirtschaftslehre des guten Lebens (S. 78 - 104 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Reuther, U., Weiß, R. & Winkels, S. (1996). Kundenorientierung in der Weiterbildung — Neue Formen der Kooperation zwischen Betrieben und Bildungsanbietern. Köln: Deutscher Institutsverlag.Google Scholar
  12. Senf, B. (2002). Die blinden Flecken der Ökonomie. Wirtschaftstheorien in der Krise. München: DTV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations