Advertisement

Verwertbarkeit pp 261-279 | Cite as

Erziehungswissenschaft — Wirtschaftswissenschaft — Politikwissenschaft: Interdependenzen im Dreieck

Chapter
  • 552 Downloads

Zusammenfassung

Die Beantwortung der Frage, ob und inwieweit „Verwertbarkeit“ aus einer nicht nur ökonomischen Sicht als „Qualitätskriterium“ beschrieben, interpretiert und bewertet werden kann, ist zum einen abhängig von der von der Wissenschaft und von der in ihr vertretenen theoretischen Position, von der aus die Frage bearbeitet wird, und sie wird zum anderen davon beeinflusst, wie von dieser Position aus die Wechselbeziehungen zwischen pädagogischem, ökonomischem und politischem Handeln und den drei auf diese Handlungsbereiche bezogenen Wissenschaften beschrieben, interpretiert und bewertet werden. Denn was von wem zur Erreichung welchen Ziels bzw. Zweckes als „verwertbar“ angesehen wird, ist situationsabhängig und damit umwelt(kontext)gebunden (im Sinne der von mir mit Bezug auf Bronfenbrenner vertretenen ökologischen Position; Bronfenbrenner, 1981; Kell, 1984, 1989, 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baethge, M. & Teichler, U. (1982). Bildungssystem und Beschäftigungssystem. In M. Baethge & K. Nevermann (Hrsg.), Organisation, Recht und Okonomie des Bildungswesens (Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd. 5 ) (S. 206–225 ). Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  2. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart: KlettCotta.Google Scholar
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (1990). Berufsbildungsforschung an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Denkschrift. Weinheim: VCH.Google Scholar
  4. Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Kell, A. (1984). Einstellungen zu Arbeit und Beruf. Versuch einer Zwischenbilanz aufgrund vorliegender Studien. In A. Kell & A. Lipsmeier (Hrsg.), Berufliches Lernen ohne berufliche Arbeit? (Beiheft 5 zur Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik) (S. 29–40 ). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  6. Kell, A. (1989). Berufspädagogische Überlegungen zu den Beziehungen zwischen Lernen und Arbeiten. In A. Kell & A. Lipsmeier (Hrsg.), Lernen und Arbeiten (Beiheft 8 zur Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik) (S. 9–25 ). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  7. Kell, A. (1995). Organisation, Recht und Finanzierung der Berufsbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 369–397 ). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kell, A. (1996). Berufliche Schulen in der Spannung von Bildung und Beruf. Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, 92, 6–18.Google Scholar
  9. Scherer, F. (1969). Okonomische Beiträge zur wissenschaftlichen Begründung der Bildungspolitik. Berlin: Max- Planck- Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  10. Zedler, P. (1979). Einführung in die Bildungsplanung. Stuttgart: Klett- Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations