Advertisement

Literaturverzeichnis

  • Günther Satlow
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1890)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Appleyard, H. M., Guide to identification of animal fibres. Wool Industries Res. Ass., Torridon/Leeds 1960.Google Scholar
  2. [2]
    Benisek, L., Bestimmungen der Filzfähigkeit und des Beizgrades der Haare mittels chemischer Methoden. Textil (Praha) 20 (1965), 271.Google Scholar
  3. [3]
    v. Bergen, W., Wool Handbook, Vol. 1, 3. Aufl., New York—London 1963Google Scholar
  4. [4]
    v. Bergen, W., Moisture regain of specially hair and fur fibres. Textile Res. J. 29 (1959), 586–588.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Bigler, N., Ein Beitrag zur Textilmikroskopie der tierischen Haare, insbesondere der Schafwolle. SVF 18 (1963), 336–357.Google Scholar
  6. [6]
    Blankenburg, G., Chemische und physikalische Eigenschaften von unveränderter und veränderter Wolle in Beziehung zum Filzvermögen. Schriftenreihe Deutsches Wollforschungsinst. Aachen, Nr. 36 (1963).Google Scholar
  7. [6a]
    Blankenburg, G., und G. Satlow, Zusammenhänge zwischen Feinheit bzw. Länge und verschiedenen chemischen Kennzahlen der Wolle innerhalb des gleichen Kammzuges. Z. ges. Textilind. 64 (1962), 745–746.Google Scholar
  8. [7]
    Brown, J. O., The determination of damage to wool fibres. J. Soc. Dyers Colour 75 (1959), 11–21.CrossRefGoogle Scholar
  9. [8]
    Burus, R. M., W. Von Bergen und S. S. Young, Cashmere and the undercoat of domestic and wild animals. J. Textile Inst. 53 (1962), T 45.CrossRefGoogle Scholar
  10. [9]
    Doehner, H., und H. Reumuth, Wollkunde. Berlin—Hamburg 1964.Google Scholar
  11. [10]
    Dowling, L. M., und W. G. Crewther, Determination of lanthionin in protein hydrolisates. Analyt. Biochem. 8 (1964), 244–256.CrossRefGoogle Scholar
  12. [11]
    Elöd, E., und H. Zahn, Über die Einwirkung von Pankreatin auf Faserkeratine. Melliand Textilber. 25 (1944), 361–363.Google Scholar
  13. [11a]
    Elöd, E., M. Nowotny, und H. Zahn, Piper den Zusammenhang zwischen Schädigung und Cystingehalt der Wollfaser. Klepzig’s Textil-Z. 45 (1942), 663.Google Scholar
  14. [12]
    Fraser, R. D. B., und T. P. Macrae, The distribution of ortho-and paracortical cells in wool and mohair. Textile Res. J. 26 (1956), 618.CrossRefGoogle Scholar
  15. [13]
    Fröhlich, H. G., Der Aufbau sowie das chemisch-physikalische Verhalten von Hasen-, Wild-und Zahmkaninchenhaaren. Z. ges. Textil-Ind. 56 (1954), 32–38.Google Scholar
  16. [14]
    Fröhlich, H. G., Die Prüfung von Kaninhaar, Wolle und groben Tierkörperhaaren auf Filz-und Walkfähigkeit, färberisches Verhalten und Filzqualität. Textil-Praxis 13 (1958), 72.Google Scholar
  17. [15]
    Fröhlich, H. G., Aptitude au feutrage des poils animaux et de la laine. Cirtel (Paris) 1965, Section III, 332–340.Google Scholar
  18. [16]
    Frölich, G., W. Spöttel und E. Tänzer, Wollkunde. Berlin 1929.Google Scholar
  19. [17]
    Gehrtsen, T., Eine verbesserte Vorschrift für die Cystinanalyse in Wolle. IWV, Techn. Komm., Oslo 1962, Rapp. Nr. 12; vgl. auch Paris 1962, Rapp. Nr. 20.Google Scholar
  20. [17a]
    Geiger, W. B., W. J. Patterson, L. R. Micell, und B. Harris, Nature of the resistance of wool to digestion by enzymes. J. Res. Nat. Bur. Standards 27 (1941), 459.CrossRefGoogle Scholar
  21. [18]
    Harris, M., und A. Smith, Oxidation of wool Alkali solubility test for determinating the extent of oxidation. Americ. Dyestuff Rep. 25 (1936), 542–546. — Prüfmethode für die Alkalilöslichkeit von Wolle. Spezifikationen für Testmethoden (IWV, Techn. Komm.). Internat. Woll-Sekretariat London und Düsseldorf. Siehe auch ZAHN, H., Quantitative chemische Prüfmethoden für Wolle. Schriftenreihe Deutsches Wollforschungsinst. Aachen, H. 39 (1963).Google Scholar
  22. [18a]
    Henning, H. J., Auswertung. In: Sommer, H., und F. Winkler, Handbuch der Werkstoffprüfung, 5. Band: Die Prüfung der Textilien. Berlin—Göttingen—Heidelberg 1960, S. 581/582.Google Scholar
  23. [18b]
    Henning, H. J., und M. Hirtz, Die Alkalilöslichkeit von Wolleinzelfasern und ihr Zusammenhang mit der Faserfeinheit. Z. ges. Textil-Ind. 64 (1962), 1043–1045.Google Scholar
  24. [19]
    Hückel, P., Entstehung des Haarfilzes und Einfluß der Walke auf die Filzbildung. Melliand Textilber. 31 (1950), 689–693.Google Scholar
  25. [20]
    Kagi, B., Tierische Haare und ihre Verwendung. Z. ges. Textil-Ind. 66 (1964), 550–554.Google Scholar
  26. [21]
    Kidd, F., Brushmaking materials. British Brush Manuf. Res. Ass. 1957.Google Scholar
  27. [22]
    Kidd, F., Cell structures in coarse keratinons fibres. Cirtel (Paris) 1965, Section I, 112–116.Google Scholar
  28. [23]
    LEES, K., und F. F. Elsworth, The solubility of wool in urea-bisulfite solutions and its use as a measure of fibre modification. Intern. Wool Textile Res. Conf. Australia, 1955, C 363–373. — Prüfungsvorschriften für die Bestimmung der Harnstoff-Bisulfit-Löslich- keit der Wolle. Spezifikationen für Test-Methoden (IWV, Techn. Komm.). Internat. Woll-Sekretariat London und Düsseldorf.Google Scholar
  29. [23a]
    Lees, K., R. V. Peryman und F. F. Elsworth, The solubility of wool in urea-bisulphite solutions and its use as a measure of fibre modification. Part. II, J. Textile Inst. 51 (1960), T 717.CrossRefGoogle Scholar
  30. [24]
    Miró, P., Beitrag zur Bestimmung des Tryptophans in Wolle. Melliand Textilber. 43 (1962), 405–409.Google Scholar
  31. [24a]
    Nitschke, G., Untersuchung über das färberische Verhalten grober markstrangführender Haare in Mischwollen. Faserforschg. Textiltechn. 8 (1957), 330–339.Google Scholar
  32. [24b]
    Onions, W. J., Wool. London 1962.Google Scholar
  33. [24c]
    Peryman, R. V., The effect on wool of boiling in aqueous solutions. I, II, J. Soc. Dyers Colour. 70 (1954), 83; 71 (1955), 165; Schriftenreihe Deutsche Forschungsgem. Wolle, Aachen, Nr. 17 (1957).Google Scholar
  34. [25]
    Primentas, N., Vorbereitung von Ziegenhaaren für das Strecken. Textile Inst. Industry 2 (1964), 260.Google Scholar
  35. [26]
    Satlow, G., Hautwolle und Schurwolle. Eine Gegenüberstellung ihrer wichtigsten chemischen und physikalischen Eigenschaften. Forschungsber. Land Nordrhein-Westfalen Nr. 731, Westdeutscher Verlag Köln—Opladen 1959 bzw. Schriftenreihe Deutsche Forschungsgem. Wolle, Aachen, Nr. 24 (1959).Google Scholar
  36. [27]
    Satlow, G., Charakteristische Eigenschaften von Rohwollen. Forschungsber. Land Nordrhein-Westfalen Nr. 1084, Westdeutscher Verlag Köln—Opladen 1962 bzw. Schriftenreihe Deutsche Forschungsgem. Wolle, Aachen, Nr. 35 (1963).Google Scholar
  37. [28]
    Satlow, G., G. Abraham und S. Cieplik, Vergleichende chemische und mikroskopische Untersuchungen an Mohair und Buenos-Aires Wolle. IWV, Techn. Komm. Paris 1963, Rapp. Nr. 8.Google Scholar
  38. [29]
    Satlow, G., S. Cieplik, und G. Fichtner, Studien über die Unterscheidungsmöglichkeiten tierischer Wollen (Alpaka, Kamel, Kaschmir, Mohair, Schafwolle). Faserforschung Textiltechn. 16 (1965), 143–155.Google Scholar
  39. [30]
    Swart, L. S., J. J. Jombert, T. Maylett, und P. J. De Jager, The physicho-chemical study of the high-sulphur proteins from oxidized mohair. Cirtel (Paris) 1965, Section I, 318–329.Google Scholar
  40. [30a]
    Wibaux, G., G. Mazingue und M. Van Overbeke, Bull. Trim. C.T.C.R.S., No. 44, 4me trim. (1959), 8; dslb. Bull. Inst. Textile France, No. 92 (1961), 7.Google Scholar
  41. [31]
    Wildman, A. B., The microscopy of animal textile fibres. Wool Industries Res. Ass., Torridon/Leeds 1954.Google Scholar
  42. [32]
    Wildman, A. B., The identification of animal fibres. Forensic Sci. Soc. 1 (1961), Nr. 2.Google Scholar
  43. [33]
    Van Wyk, The variation with humidity of the bending moduls of wool, mohair and human hair. S. Africa J. Sci. (1951), 127.Google Scholar
  44. [34]
    Zahn, H., Quantitative chemische Prüfmethoden für Wolle. Schriftenreihe Deutsches Wollforschungsinst. Aachen, Nr. 39 (1963). Siehe auch DoEHNER, H., und H. Reumuth, Wollkunde. Berlin—Hamburg 1964.Google Scholar
  45. [35]
    Zahn, H., und M. Müller, Zum Verhalten carbonisierter Wolle bei der stark sauren Färbeweise. IWV, Techn. Komm., Paris 1959, Rapp. Nr. 3.Google Scholar
  46. [36]
    Zahn, H., und H. Würz, Die Säurelöslichkeit zur Bestimmung von Veränderungen der Wolle. Textil-Praxis 8 (1953), 971–974; vgl. auch Schriftenreihe Deutsche Forschungsgem. Wolle, Aachen, Nr. 22 (1959), 22/23.Google Scholar
  47. [37]
    Zahn, H., T. Gehrtsen, und M. Meichelbeck, Eine einfache Methode zur Analyse des Thiolgruppengehalts von Wolle und einige Anwendungen. Melliand Textilber. 43 (1962), 1179–1182.Google Scholar
  48. [38]
    Ziegler, KL., Der Cysteinsäuregehalt der Wolle, seine Bestimmung und seine Veränderung durch Ausrüstungsprozesse. Forschungsber. Land Nordrhein-Westfalen Nr. 1275, Westdeutscher Verlag Köln—Opladen 1963 bzw. Schriftenreihe Deutsches Wollforschungsinst. Aachen, Nr. 41 (1963).Google Scholar
  49. [39]
    Methode zur Bestimmung des pH-Wertes des wäBrigen Extraktes von Wolle. Spezifikationen für Test-Methoden (IWTO, Techn. Komm.), Interna. Woll-Sekretariat London und Düsseldorf. Siehe auch ZAHN, H., Quantitative chemische Prüfmethoden für Wolle. Schriftenreihe Deutsches Wollforschungsinst. Aachen Nr. 39 (1963).Google Scholar
  50. [40]
    Bestimmung des Faserdurchmessers von Wolle (Mikroprojektionsmethode). Spezifikationen für Test-Methoden (IWTO, Techn. Komm.), Internat. Woll-Sekretariat London und Düsseldorf. — DIN 53811.Google Scholar
  51. [41]
    ASTM Manual and quality control of materials. Philadelphia, Americ. Soc. for Testing Materials 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1967

Authors and Affiliations

  • Günther Satlow
    • 1
  1. 1.vormals Deutsches WollforschungsinstitutRhein.-Westf. Techn. Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations