Advertisement

Die Physik des Kotbeizens

  • Joseph Turney Wood

Zusammenfassung

Es ist nicht gut möglich , in einem begrenzten Abschnitt eine binreichende Erklärung der sämtlichen physikalischen Veränderungen während des Beizens anzuführen; wir können hier bloß einen Umriß und einige wenige Anhaltspunkte für diejenigen wiedergeben , die sich für dieses Studium interessieren , damit sie wissen , in welcher Richtung sie darin fortschreiten könnten. Es ist leicht einzusehen , daß eigentlich eine Abhandlung über die Physik und die physikalische Chemie nötig wäre, was aber den Umfang des vorliegenden Buches weit überschreiten würde. Hoffentlich werden alle diese Fragen , die hier zu behandeln wären, die physikalische Chemie der Häute und des ganzen Gerbprozesses inbegriffen, in Kürze von unserem größten Gerbereichemiker, Prof. H. R. Procter, erledigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Stiasny, „Kritische und experimentelle Beiträge zur Aufklärung der Gerbvorgänge“ im „Collegium“ 1908 , S. 117;Google Scholar
  2. 1a).
    Wood, „Compounds of Gelatin and Tannin“ im „Collegium“ 1908, S. 494.Google Scholar
  3. 1).
    Allen, „Comm. Organ. Analysis“ 4, 459.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. auch Stiasny, „Über negative Absorption“ im „Collegium“ 1909, S. 318.Google Scholar
  5. 3).
    Procter in seiner „Colloidal Chemistry“ in Brit. Assoc. Rep. 1908.Google Scholar
  6. 1).
    M. Planck in der „Zeitschr. f. phys. Chem.“ 13, 584, 1903.Google Scholar
  7. 1).
    „Sull applicazione della bilancia idrostatica per il controllo della concia delle pelli.“ Mailand 1903.Google Scholar
  8. 2).
    S. unter anderem „Physiko-chemische Bestimmungen“ in Dr. A. Stähler s „Arbeitsmethoden in der anorg. Chem.“, III. Bd. (Leipzig, Veit & Co.); „Spezifisches Gewicht“ von R. Klimpert (1890) ; auch „Weighing Hides in Water“ von C. E. Parker und G. H. Russell in „Tanners’ Year Book“ 1905, S. 45.Google Scholar
  9. 1).
    Siehe auch einen wichtigen Artikel von Jos. Frank in „Kolloidchem. Beihefte“ 4, 195, wo dieser das spezifische Gewicht der Gelatine mit 1,346 angibt.Google Scholar
  10. 2).
    „Wied. Ann.“ 35, 352, 1888.Google Scholar
  11. 1).
    Th. Körner in seinen „Beiträgen zur Kenntnis der wissenschaftl. Grundlagen der Gerberei“ im 10. Jahresber. der D. Gerberschule zu Freiberg, Sa., 1899, S. 32 u. f.Google Scholar
  12. 1).
    H. R. Procter, „Über die Einwirkung verdünnter Säuren und Salzlösungen auf Gelatine“ in „Kolloidchemische Beihefte“ 2, 243, 1911.Google Scholar
  13. 3).
    „Wied. Ann.“ 25, 145, 1885. Rodewald „Thermodynamik der Quellung“ in der „Zeitschrift f. phys. Chemie“ 24, 193, 1897.Google Scholar
  14. 5).
    Riecke, „Zur Lehre von der Quellung“ in Wied. Ann. 53, 564, 1894.Google Scholar
  15. 1).
    Nernst und Schönfliess, „Einleitung in die mathemat. Behandlung der Naturwissenschaft“ (München, 2. Aufl.), S. 67.Google Scholar
  16. 2).
    Siehe Procters „Colloidal Chemistry“ in Brit. Assoc. Reports, Dublin 1908.Google Scholar
  17. 3).
    Wilhelmy in „Pogg. Ann.“ 119, 121 u. f.Google Scholar
  18. 1).
    „Colloidal Chemistry“, S. 19.Google Scholar
  19. 2).
    „Allgemeine Chemie der Kolloide“, S. 13.Google Scholar
  20. 1).
    „Die Bedeutung der Quellung und Entquellung für physiol. u. pathol. Erscheinungen“ in „Kolloidchemische Beihefte“ 2, 1.Google Scholar
  21. 2).
    „Kolloidchemische Beihefte“ 1, 221.Google Scholar
  22. 1).
    Ein Partikelchen des Gummigutts weist in kolloidaler Lösung eine.109 fache Größe eines Wasserstoffmolekiils auf.Google Scholar
  23. 2).
    „Acids in Tan Liquors“ im J. S. Ch. I. 1910, S. 1354.Google Scholar
  24. 3).
    Im J. S. Ch. I. 1911, S. 3 u. 872.Google Scholar
  25. 1).
    Eine von Dr. H. Sand verbesserte Wasserstoffelektrode , wie sie in der Fig. 10, S. 60, ersichtlich ist, kann von dem Universitätsmechaniker Fritz Köhler, Leipzig, bezogen werden.Google Scholar
  26. 1).
    Siehe Soerensen, „Sur la mesure et l’importance de la concentration des ions hydrogène dans les réactions enzymatiques“ in Comptes rendus du Laboratoire de Carlsberg. Kopenhagen 1909, VIII. Bd., 1. Lief.Google Scholar
  27. 1).
    Minot, „Adress to Amer. Assoc. for Advancement of Science“, Minneapolis, 29. Dezember 1910; „Nature“ 1911, S. 96.Google Scholar
  28. 2).
    Dieser Apparat wurde von W. Linney auf dem University-College in Nottingham konstruiert. Nach der Konstruktion dieses Apparates teilte Prof. Procter dem Autor mit, daß eine andere von Anderson konstruierte Vorrichtung in der Abteilung für Lederindustrie an der Leedser Universität zum Messen von Häuten bei verschiedenen Druckverhältnissen mehrere Monate zum Messen des Verhältnisses zwischen der konstanten und elastischen Zusammenpressung verwendet wurde.Google Scholar
  29. 1).
    „J. S. Ch. I.“, 30. April 1913, hier nach einem Referate in „The Leather Trades Review“, 18. Juni 1913, S. 440.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Joseph Turney Wood
    • 1
    • 2
  1. 1.Firma Gebrüder Turney, A.-G.NottinghamUK
  2. 2.Lederindustrie-ChemikerInternationalen VereinsUK

Personalised recommendations