Advertisement

Chemie der Kotbeizen

  • Joseph Turney Wood

Zusammenfassung

Prof. H. R. Procter gab in seinen „Principles“ , S. 153 u. f., eine recht vollständige Darstellung der chemischen Entkälkung sowie der Kot- und Kleienbeize. Meunier und Vaney in ihrer „La Tannerie“ 1903 gaben eine allgemeine Übersicht von unserer Kenntnis dieser Pro- zesse bis zu jener Zeit. Beiderlei Abhandlungen sind recht nützlich, aber sie behandeln den Stoff bloß in allgemeiner Weise. Auch in Jettmars „Praxis und Theorie“ (Berlin , Springer , 1901), S. 133 und seinem „Handbuch der Chromgerbung“ (Leipzig, Schulze, 1913), S. 3021. findet der Leser viele wichtige Angaben, besonders bezüglich der praktischen Ausführung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schmidt und Strassburger, „Die Fäzes des Menschen“ (Berlin, Hirschwald, 1901).Google Scholar
  2. 2).
    Lambling, „Précis de Biochimie“ 1911, S. 221.Google Scholar
  3. 1).
    Gaultier. Siehe auch die im VI. Abschnitt angeftihrten Analysen.Google Scholar
  4. 1).
    Abderhalden, „Handbuch der physiologischen Chemie“.Google Scholar
  5. 1).
    Mann, „Chemistry of the Proteids“ 1906, S. 432.Google Scholar
  6. 2).
    Das Cholesterol wurde durch Extraktion des trockenen Kotes mit Äther und Verseifung mit alkoholischer Kalilauge erhalten, worauf das Unverseifbare mit Äther geschüttelt und zur Trockne verdampft, der Rückstand mit absolutem Alkohol ausgezogen und mit Tierkohle entfärbt wurde; beim Abkühlen scheiden sich die charakteristischen Cholesterolkristalle aus. Hoppe-Seyler fanden 1 bis 4 Proz. Cholesterol in den Fäzes. Siehe auch Gaultier, „Précis de Coprologie Clinique“, S. 169.Google Scholar
  7. 3).
    Bezüglich der quantitativen Bestimmungen der Gallenfarbstoffe siehe Gaultier, „Coprologie“, S. 159.Google Scholar
  8. 1).
    Wahrscheinlich das Syntonin oder Verbindungen ähnlicher Natur (s. Allen, „comm. Org. Anal“ IV , S. 4). Diese Annahme wird durch die Tatsache unterstützt , daß die Beizbrühen eine schwache Linksdrehung des polarisierten Lichtes aufweisen. Siehe auch die Fußnote in der Abhandlung van Lier s, „Über die interfibrilläre Substanz der Lederhaut bei Säugetieren“ in der „Zeitschr. f. physiol. Chem.“ 61, 2. Heft und im „Oollegium“ Nr. 376 vom 18. September 1909, S. 323.Google Scholar
  9. 1).
    Siehe die Abhandlung „The Employment of the Electrometric Method for the Estimation of the Acidity of Tan Liquors“ von H. J. S. Sand und D. J. Law in J. S. Ch. I. 1911, S. 3 ; auch den II. Teil von Wood, Sand und law, ebenda, S. 872.Google Scholar
  10. 1).
    Eitner behauptet in „Der Gerber“ 1898 , Nr. 566 , S. 77 , daß die in der Kotbeize enthaltenen Säuren und sauren Verbindungen nur sehr wenig oder gar keinen Kalk zu neutralisieren vermögen.Google Scholar
  11. 2).
    „Ber. d. deutschen botan. Ges.“ 18, 32, 1900 u. J. S. Ch. I. 1900, S. 386.Google Scholar
  12. 3).
    „ Centralbl. d. Bakt. u. Parasitenkde.“ 8 [2], 393 u. J. S. Ch. I. 1902, S. 1151.Google Scholar
  13. 1).
    „Bull. Soc. Chem. Belg.“ Nr. 26, S. 431–434, 1912.Google Scholar
  14. 1).
    Fitz, „Berichte“ 1876 bis 1884; Herzfeld , „J. S. Ch. I.“, 31. Mai 1895, haben festgestellt, daß die Lactate im Hundekot zersetzt werden, wobei als Hauptprodukt Propionsäure gebildet wird.Google Scholar
  15. 2).
    Edmund Simon (in den Jahren 1875 bis 1882 zunächst als Assistent der Landw. Hochschule in Gembloux , dann als Direktor der Landw. Ver- suchsstation in Gent tätig, hierauf in der Glacélederfabrik R. A. Wirbel & Co. in Haynau angestellt) hat erkannt, daß die Phosphate , wie sie im Hundekot vorkommen, einen Beizeffekt nicht hervorbringen und versuchte es mit organischen Doppelsalzen der Phosphorsäure. Auf diese Idee kam Simon durch die von ihm entdeckten Phosphor-Humussäuren (über welche er eine Abhandlung „Recherches sur la composition de l’acide humique naturel, son intervention dans la nutrition des plantes et sa combinaison avec les matières minerales“ der Königl. Akademie der Wissenschaften in Brüssel vorlegte), welche die Eigenschaft besitzen , trotz ihres kolloidalen Zustandes durch die Zellwand zu diffundieren. Da es von größter Wichtigkeit ist , daß die Substanzen , welche die Haut entkälken usw. sollen, möglichst leicht durch die Zellwand diffundieren , stellte Simon aus Phosphorsäure Doppelverbindungen mit Milch- und Buttersäure her, die sich die Firma R. A. Wirbel & Co. als künstliche Kotbeize unter dein Namen „Phosphorbutyralün“ patentieren lieB. Aber die Sache scheiterte an den Herstellungskosten , trotzdem unter anderem auch W. Eitner („Der Gerber“ 1881, Nr. 173) diese Kunstbeize günstig beurteilte. (Nach einer privaten Mitteilung E. Simon s dem Übersetzer.)Google Scholar
  16. 1).
    Rettger, Amer. Journ. of Physiol.„ 8, 284 ; Kochs „Jahresbericht“ 1903, S. 112.Google Scholar
  17. 1).
    Procter — Passler , „Gerbereichemische Untersuchungen“ (Berlin, Springer, 1901), S. 218 u. f.Google Scholar
  18. 2).
    Bei einem solchen „blinden“ Versuch wurde der Stickstoffgehalt der Beizbrühe mit 0,0476 g N in 1 Liter Beize festgestellt.Google Scholar
  19. 1).
    Stiasny, „On Old Limes“ im „Collegium“ 1910, S. 181.Google Scholar
  20. 1).
    Stiasny, „Collegium“ 1910, S. 184.Google Scholar
  21. 2).
    Die Methode ist im „Gerber“ 1912, Nr. 905, S. 131 beschrieben.Google Scholar
  22. 1).
    „Über die Zusammensetzung des beim Beizen von Lammfellen mit Hundekot abfallenden festen Schmutzes“ im „Collegium“ 1911, S 445.Google Scholar
  23. 2).
    „Manures, Natural and Artificial“ von W. Ivison Macadam in „J. S. Ch.I.“ 1888, S. 79.Google Scholar
  24. 3).
    In seinen „Principles of Leather Manufacture“, S. 179.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Joseph Turney Wood
    • 1
    • 2
  1. 1.Firma Gebrüder Turney, A.-G.NottinghamUK
  2. 2.Lederindustrie-ChemikerInternationalen VereinsUK

Personalised recommendations