Advertisement

Diskussion der Struktur der einstufigen Individualentscheidung unter Unsicherheit im Standardmodell der betriebswirtschaftlichen Entscheidungstheorie

Chapter
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 23)

Zusammenfassung

In den folgenden Abschnitten wird die dieser Arbeit zugrunde gelegte Entscheidungssituation näher spezifiziert. Eine Entscheidungssituation ist dabei ein vollständig formuliertes Entscheidungsproblem mit einer bestimmten endlichen Zahl sich ausschließender potentieller Aktionen mit hinreichend bekannten Konsequenzen und einem eindeutig formulierten Zielsystem des Aktors.l

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Heinen (1976) S.233. In diesem Zusammenhang wird auch von einem wohlstruktierten Entscheidungsproblem gesprochen.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu auch Schultz (1987) S.17.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. H.Schneeweiß (1967a) S.15f, Sturm (1970) S.7ff, 16ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. hierzu und zur alternativen zeitlichen Prozeßstruk-tur der Entscheidung Chmielewicz (1970) S.239.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. insbesondere hierzu Hammann (1969) S.463.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. H.Schneeweiß (1966) S.126f und H.Schneeweiß (1967a)Google Scholar
  7. 7.
    der feststellt, daß das Grundmodell eine gemeinsameGoogle Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu u.a. Teichmann (1971) S.144.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. z.B. Kramer (1967) S.16ff, Arrow (1958) S. 4.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. H.Schneeweiß (1966) S.125f, Bitz (1981) S.10f, Menges/Diehl (1966) S.31. Genauer gesagt erfolgt die Auswahl über die Bestimmung einer sogenannten Präferenzfunktion und eines Optimierungskriteriums. Vgl. dazu Bitz (1977) S.67 und die Seiten 130ff dieser Arbeit.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. Bitz (1981) S.18f.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. zu diesem Problemkreis Menges/Diehl (1967) S.173.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. H.Schneeweiß (1966) S. 127, 135.Google Scholar
  14. Vgl. Pfohl (1972) S.308f, Laux (1975) S.159, Bitz (1977) S.67, H.Schneeweiß (1967a) S.12Google Scholar
  15. Bush/Mosteller/Thompson (1954) S.100f, Göppl (1976) S.89ff, Hanf (1970) S.26ff.Google Scholar
  16. vgl. z.B. Fleischmann (1975) S.61.Google Scholar
  17. 1.
    Diese Zielsetzung wird auch mit den Untergliederungen der Ausführungen zu den weiteren Strukturmerkmalen Zustandsraum, Ergebnisraum und Zielsystem des Aktors verfolgt.Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.14, Saliger (1981) S.2, Heinen (1966) S.53, H.Schneeweiß (1967a) S. 8.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. z.B. Geber (1985) S.3, Brauchlin (1977) S. 42.Google Scholar
  20. 4.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.14f, Geber (1985) S.3, H.Schneeweiß (1966) S.125, Bitz (1977) S.70 u.a.Google Scholar
  21. 5.
    Zum Problem der Vorgegebenheit des Aktionsraums vgl. Jacob (1974) S.304.Google Scholar
  22. 6.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.103f, H.Schneeweiß (1966) S.127. ’ Vgl. H.Schneeweiß (1966) S. 131f.Google Scholar
  23. 1.
    Vgl. hierzu Bitz (1977) S.311,323ff.Google Scholar
  24. 2.
    Vgl. Bitz (1977) S.332ff,69.Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. z.B. Geber (1985) S.3f, H.Schneeweiß (1966) S. 127.Google Scholar
  26. Vgl. Bitz (1977) S.124, Gäfgen (1974) S.199. Zur empirischen Untersuchung der optimalen Zahl von Handlungsalternativen vgl. Hauschildt (1983) S.93ff.Google Scholar
  27. 3.
    Vgl. z.B. Kofler/Menges (1976) S.17f.Google Scholar
  28. 4.
    Vgl. z.B. Bitz (1977) S.13Off.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. hierzu und zu den möglichen Motivationen der Ausgrenzung Gäfgen (1974) S.205f, Bitz (1977) S.124ff.Google Scholar
  30. 2.
    Vgl. Bitz (1977) S.134 und H.Schneeweiß (1966) S.128f.Google Scholar
  31. 3.
    Vgl. Bitz (1977) S.91ff.Google Scholar
  32. 4.
    Vgl. Arbel/Tong (1982) S. 377, 387.Google Scholar
  33. 5.
    Vgl. Gemünden/Hauschildt (1985) S.186.Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. hierzu Kahle (1981) S.49, Korte (1977) S.173. Zur Brainstorming-Technik, die diese Probleme zumindest ansatzweise lösen kann, vgl. z.B. Schlicksupp (1977) S. 75f.Google Scholar
  35. 1.
    vgl. Kahle (1981) S.49 mit Bezug auf Engels (1962) S.84.Google Scholar
  36. 2.
    Vgl. Kahle (1981) S.50.Google Scholar
  37. 3.
    Mit Umwelt ist also nur der Teil gemeint, der für die spezielle Entscheidungssituation von Bedeutung ist. Vgl. H.Schneeweiß (1967a) S. 9.Google Scholar
  38. 4.
    Vgl. Kofler/Menges (1976) S.19, Saliger (1981) S.3, Hieronimus (1979) S.38, Fishburn (1970) S.164 und in abweichender Terminologie auch Schneider (1979) S.96ff.Google Scholar
  39. 5.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.16f, Geber (1985) S. 5.Google Scholar
  40. Vgl. z.B. H.Schneeweiß (1966) S. 127, 129f.Google Scholar
  41. 2.
    Vgl. Kofler/Menges (1976) S.21, H.Schneeweiß (1966)Google Scholar
  42. 5.
    Sieben/Schildbach (1980) S.17.Google Scholar
  43. 3.
    Zur Diskussion um das Konzept einer aktionsunabhängigen Umwelt vgl. H.Schneeweiß (1966) S.127,133ff, Eisenführ (1978) S.440f, Bitz (1981), S.11, Bitz (1977) S.367f, Gäfgen (1974) S.343, Fishburn (1974a) S. 25f.Google Scholar
  44. 1.
    Vgl. Bitz (1977) S.372f, Hieronimus (1979) S. 38.Google Scholar
  45. 2.
    Vgl. hierzu und zur formalen Darstellung des Prinzips der Ergebnisähnlichkeit Bitz (1977) S.374ff.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. z.B. Bitz (1977) S.378ff.Google Scholar
  47. 2.
    Vgl. Kofler/Menges (1976) S.19f.Google Scholar
  48. 4.
    Vgl. Bitz (1977) S.176ff,180ff.Google Scholar
  49. 1.
    Vgl. hierzu Schultz (1987) S.106f, Bitz (1977) S.167, Gäfgen (1974) S. 354.Google Scholar
  50. 2.
    Vgl. Kofler/Menges (1976) S.20f.Google Scholar
  51. 3.
    Vgl. Bitz (1977) S.167ff, Kofler/Menges (1976) S. 20.Google Scholar
  52. 4.
    Zu den formalen und inhaltlichen Implikationen des letztgenannten Gesichtspunktes vgl. Bitz (1977) S.17Off.Google Scholar
  53. 1.
    Zu den Verfahren vgl. die Arbeiten von D.Becker (1974), Köhler (1978), Wechsler (1978a), (1978b), Dalkey/Helmer (1962/ 63), Saliger/Kunz (1981) und Lehnen (1979) S.71ff. Allgemein zu PrognoseverfahrenGoogle Scholar
  54. vgl. z.B. Opitz (1985) S.83ff, Brockhoff (1977) S.75ffGoogle Scholar
  55. Bretzke (1975) S.496ff, Brede (1971) S.441ffGoogle Scholar
  56. Anderegg (1980) 5.546,550, Wilde (1982) S.923Google Scholar
  57. Macharzina (1976) S. 870, 874.Google Scholar
  58. 2.
    Vgl. Blumentrath (1969) S.8, zitiert bei Layer (1978) 5. 145.Google Scholar
  59. 3.
    Vgl. Kofler/Menges (1976) S.23f, Bitz (1977) S. 71.Google Scholar
  60. 4.
    Vgl. Sieben/Schildbach (1980) S.19.Google Scholar
  61. 1.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.21, Bitz (1977) S. 71.Google Scholar
  62. 2.
    Vgl. zu dieser u.U. problematischen Forderung H.Schneeweiß (1966) S. 127, 130.Google Scholar
  63. 3.
    Vgl. Kofler/Menges (1976) S.19.Google Scholar
  64. 4.
    So ist eine Ableitung kardinaler Ergebnisnutzen aus ordinal skalierten Ergebnisgrößen nicht sinnvoll.Google Scholar
  65. 1.
    Vgl. hierzu die tabellarische Übersicht der Verarbeitungsmöglichkeiten nominaler, ordinaler und kardinaler Größen bei Schultz (1987) S.41.Google Scholar
  66. 2.
    Vgl. zu diesen Problemen Dyckhoff (1986) S.850f.Google Scholar
  67. 3.
    Vgl. Dyckhoff (1986) S.863.Google Scholar
  68. 4.
    Vgl. H.Schneeweiß (1963) S.178f, Wilhelm (1986) S. 469.Google Scholar
  69. 5.
    Vgl. H.Schneeweiß (1963) S.179ff.Google Scholar
  70. 6.
    Vgl. z.B. Adam (1959) S.20ff, Dyckhoff (1986) S. 853.Google Scholar
  71. 1.
    Vgl. hierzu z.B. Bitz (1977) S.82ff, H.Schneeweiß (1963) S.180,184, Gäfgen (1974) S. 153.Google Scholar
  72. 2.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.156fff, H.Schneeweiß (1963) S. 185.Google Scholar
  73. 3.
    Vgl. hierzu Bitz (1977) S.85,87. Insbesondere wird vereinfachend von monetären Ergebnisgrößen ausgegangen.Google Scholar
  74. 4.
    Vgl. Blumentrath (1969) S.8, zitiert bei Layer (1978) S.145.Google Scholar
  75. 1.
    Damit wird ein für die praktische Modellformulierung wichtiges, hinsichtlich der konkreten Zielsetzung der vorliegenden Arbeit aber nebensächliches Problem ausgeklammert.Google Scholar
  76. 2.
    Ein Begriff wie z.B. Ergebnisnutzen erscheint dagegen als unzweckmäßig, da er terminologisch einen Bewertungsvorgang impliziert.Google Scholar
  77. 1.
    Zu nennen sind hier u.a. die Probleme der Aggregation bei zeitlich unterschiedlichem Anfall der zu aggregierenden Zustandsparameterveränderungen.Google Scholar
  78. 2.
    Vgl. dazu Bamberg/Coenenberg (1981) S.21ff, H.Schneeweiß (1966) S.127ff.Google Scholar
  79. 3.
    Entsprechend der Definition des Begriffs Ergebnis wären damit alle Zustandsparameterveränderungen zu berücksichtigen, die für nachgelagerte Aktionen von Belang sind.Google Scholar
  80. 4.
    Vgl. z.B. Gäfgen (1974) S.200ff.Google Scholar
  81. 1.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.26, Bitz (1977) S. 143.Google Scholar
  82. 2.
    Vgl. Bitz (1977) S.154ff.Google Scholar
  83. 3.
    Vgl. Bitz (1977) S.193,221ff.Google Scholar
  84. 4.
    Vgl. zu diesem Problemkreis Brockhoff (1977) S.135ff, Szyperski/Winand (1974) S. 62.Google Scholar
  85. 1.
    Vgl. z.B. Kirsch (1970) S.25f.Google Scholar
  86. 2.
    Vgl. Hauschildt (1973) S.709, Hax (1967) S. 749.Google Scholar
  87. 3.
    Vgl. z.B. Geber (1985) S.5f, Dinkelbach (1978) S.51f und Hauschildt (1977) S. 9.Google Scholar
  88. 4.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.26.Google Scholar
  89. 5.
    Vgl. Heinen (1966) S.50.Google Scholar
  90. 6.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.26, Heinen (1966) S. 50f.Google Scholar
  91. 1.
    Vgl. Bitz (1977) S.79. Siehe auch Heinen (1966) S. 52f.Google Scholar
  92. 2.
    Zu möglichen Zielinhalten vgl. Heinen (1966) S.59ff.Google Scholar
  93. 3.
    Vgl. Coenenberg (1969) S.173f.Google Scholar
  94. 4.
    Insgesamt zu den Präferenzrelationen vgl. Geber (1985) S.9ff, Bamberg/Coenenberg (1981) S. 26f.Google Scholar
  95. 5.
    Vgl. hierzu Chmielewicz (1970) S.243, Wilhelm (1986) S.468f, Sieben/Schildbach (1980) S. 24f.Google Scholar
  96. 1.
    Vgl. Sieben/Schildbach (1980) S.25.Google Scholar
  97. 1.
    Vgl. hierzu z.B. Sieben/Schildbach (1980) S.25 und Hax (1970) S.131ff zur Berücksichtigung dieser Präferenzrelation.Google Scholar
  98. 2.
    Vgl. Dyckhoff (1985) S.131ff.Google Scholar
  99. 3.
    Zu dieser Forderung vgl. Heinen (1966) S.85ff.Google Scholar
  100. 4.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.28f.Google Scholar
  101. 5.
    Vgl. zu Zielbeziehungen und Lösungskonzepten bei Mehrfachzielsetzung z.B. Bamberg/Coenenberg (1981) S.46f, Bitz (1981) S.27f, Bitz (1977) S.232ff, Heinen (1966) S.134ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations