Advertisement

Diskussion grundlegender Aspekte der betriebswirtschaftlichen Entscheidungstheorie mit Bezug auf die in dieser Arbeit verfolgten Zielsetzungen

Chapter
  • 106 Downloads
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 23)

Zusammenfassung

In den anschließenden Abschnitten sollen einige Erläuterungen zu grundlegenden Problemen der betriebswirtschaftlichen Entscheidungstheorie erfolgen.1 Hierbei ist auch der Bezug zu den Zielsetzungen dieser Arbeit herzustellen, bzw. sind diese in den Kontext der Entscheidungstheorie einzuordnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Eilon (1969/70) S.172f, N.Luhmann (1978) S.8ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. zu diesen Aspekten Kofler/Menges (1976) S.13, Gäfgen (1974) S.31f, Bott (1962) S.lff und Menges (1968b) S. 13f.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu u.a. Heinen (1966) S.19f, Vail (1954) S.88ff, Staerkle (1963) S.12, ähnlich auch Lahrmann (1973) S. 16.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Schaffitzel (1982) S.9, Gäfgen (1974) S.23, Menges (1963) S.151, Pfohl (1972) S.306 und auch Hannig (1969) S.469.Google Scholar
  5. 5.
    Zum teleologischen Aspekt vgl. Lahrmann (1973) S.14f. s Vgl. Kirsch (1970) S.74 und Lübbe (1971) S. 12.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z.B. Wild (1969) S.60.Google Scholar
  7. 1.
    Zum Rationalitätsbegriff vgl. die Seiten 18f dieser Arbeit. Zu weiteren Aspekten des Entscheidungsbegriffs vgl. z.B. Schaffitzel (1982) S.31, Szyperski/Winand (1974) S.3f, Rühli (1978) S.173, Thomae (1975) S.2, Grün (1969) Sp.476ff und Griem (1968) S.27ff.Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. z.B. Bamberg/Coenenberg (1981) S.1, Witte (1980) Sp.633ff.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. hierzu Witte (1968) S.625ff, Szyperski/Winand (1974) S.6ff, Staerkle (1963) S.13ff, Brauchlin (1978) S.34f, Heinen (1976) S.207ff, Kirsch (1970) S.70ff, Hahn (1985) S.25, Biasio (1969) S.60ff, Hauschildt/Petersen (1987) S.1043ff.Google Scholar
  10. 4.
    Die vor-und nachgelagerten Phasen sind nicht von Belang, da von gegebenen Entscheidungsprämissen ausgegangen wird. Wossidlo (1975) S.102f bezeichnet die Beschäftigung mit diesem Aspekt als sogenannte Entschluß-Forschung.Google Scholar
  11. 5.
    Vgl. z.B. Kirsch (1970) S.25f, Szyperski/Winand (1974) S.40 und in anderer Terminologie Spohn (1978) S.2ff.Google Scholar
  12. Vgl. Hofacker (1985) S.1, Heinen (1976) S.220ff, Marschak (1964) S.103ff, Gäfgen (1974) S.52.Google Scholar
  13. 2.
    Kritisch zu diesem Anspruch äußert sich Koch (1974a) S.81, der die verkürzende Sichtweise der Theorie bemängelt.Google Scholar
  14. 3.
    Vgl. Sieben (1985) S.343f, Hofacker (1985) S.1. Zum Realitätsbezug dieses Ansatzes vgl. Hundt (1975) S. 184.Google Scholar
  15. 4.
    Vgl. Heinen (1976) S.236, Kirsch (1970) S.26 und grundlegend auch Koch (1974b) S.304ff.Google Scholar
  16. 5.
    Vgl. Sieben/Schildbach (1980) S.2, Jungermann (1977) S.9ff. Zur Aufgabenstellung der präskriptiven Entscheidungstheorie vgl. u.a. Eisenführ (1978) S. 436.Google Scholar
  17. 6.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.81.Google Scholar
  18. 7.
    Vgl. Sieben/Schildbach (1980) S.3, Laux (1982a) S. 12.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.4.Google Scholar
  20. 2.
    Vgl. Heinen (1976) S.236, Kirsch (1970) S.26. Der deskriptive Ansatz ist auch Ausgangspunkt heuristischer Entscheidungstechniken. Vgl. dazu Fuller (1978) S.479ff.Google Scholar
  21. 3.
    Zu dieser Kritik vgl. z.B. Hofacker (1985) S.2.Google Scholar
  22. 4.
    Vgl. zur gegenseitigen Ergänzung von deskriptiver und präskriptiver Forschung Sieben/Schildbach (1980) S.142ff.Google Scholar
  23. 5.
    Vgl. zur Forderung interdisziplinärer Forschung u.a. Heinen (1972) S.3.Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. dazu u.a. Brockhoff (1983) S.53.Google Scholar
  25. 2.
    Vgl. hierzu Heinen (1966) S.21, Heinen (1976) S.207, Bretzke (1980) S.34. Vgl. auch Pfohl (1977b) S.84ff, der 6 Arten von Anregungsinformationen unterscheidet.Google Scholar
  26. Griem (1968) S.55 sieht die Problemwahrnehmung als notwendige Voraussetzung für den Beginn eines Entscheidungsprozesses.Google Scholar
  27. 3.
    Zu grundlegenden Fragen vgl. Kosiol (1961) S.318ff. Zur Notwendigkeit der Bildung von Modellen vgl. Moore (1972) S.1, Bretzke (1978b) S. 221.Google Scholar
  28. Vgl. Bitz (1977) S.15, Hax (1974) S.11f, Ch.Schneeweiß (1984) S.481, Dinkelbach (1973) S.154 und kritisch auch Bretzke (1978b) S.223.Google Scholar
  29. 2.
    Zum Modellbildungsprozeß vgl. Laager (1978) S.27ff.Google Scholar
  30. 3.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.12f. Zur Frage der Isobzw. Homomorphie von Modellen vgl. Bitz (1977) S.53. Vgl. auch Hieronimus (1979) S.17ff, Dinkelbach (1973) S.161, Meyer/ Steinmann (1971) S.22, Laux (1982a) S.51, Taylor (1970) S. 30.Google Scholar
  31. 4.
    Vgl. zu den vorstehenden Ausführungen Zschocke (1962) S.80, Teichmann (1972) S.519ff, Bretzke (1978a) S.136ff, Bitz (1977) S.20 und 58f, Bitz (1981) S.19f, Laager (1978) S.13 mit Bezug auf Küsgen (1970) S. 52.Google Scholar
  32. 1.
    Vgl. Bitz (1977) S.55.Google Scholar
  33. 2.
    Zu diesem Problemkreis vgl. auch Hax (1974) S.14f.Google Scholar
  34. Vgl. Reiß (1982) S.187. Zur Abgrenzung des Entscheidungsmodells von sogenannten Erklärungsmodellen vgl. Hax (1974) S.13, Dinkelbach (1969) Sp.485. Einen Überblick über mögliche Formen von Entscheidungsmodellen geben Gal/Gehring (1981) S.19f und 13.Google Scholar
  35. 1.
    Vgl. Gerking (1986) S.127ff. Zum pragmatischen Charakter von Entscheidungsmodellen, der hierin zum Ausdruck kommt, vgl. Angermann (1963) S. 17.Google Scholar
  36. 2.
    Zu potentiellen Differenzierungen vgl. z.B. Bamberg (1972) S.41, Bamberg/Coenenberg (1981) S.36f, Bitz (1981) S.13f, Zschocke (1962) S.81ff, Henn (1964) S.508ff.Google Scholar
  37. 1.
    Vgl. z.B. Szyperski/Winand (1974) S.44f.Google Scholar
  38. 2.
    Vgl. z.B. Wilson/Alexis (1964) S.184. Zur Kennzeichnung der Unsicherheitssituation vgl. Hax (1985) S. 133.Google Scholar
  39. 3.
    Bei rational handelnder Umwelt, die dann als Gegenspieler interpretiert wird, befindet man sich im Bereich der sogenannten Spieltheorie.Google Scholar
  40. 4.
    Vgl. z.B. Kofler/Menges (1976) S.9, Kirsch (1970) S.27f und Heinen (1976) S.223f, der das Modell des homo oeconomicus als Ausgangspunkt der Betrachtung angibt. Vgl. dazu auch Katona (1964) S.52, Edwards (1967a) S. 14f.Google Scholar
  41. Eckel (1970) S.34 weist nach, daß nutzenmaximales Verhalten nicht in jedem Fall mit Rationalität übereinstimmen muß.Google Scholar
  42. Vgl. Bott (1962) S.7, Berger (1979) S.172. Hagen (1974) S.63 hebt hervor, daß Rationalität eher ein Aspekt der Entscheidung selbst als des Entscheidungsergebnisses ist.Google Scholar
  43. Die Abhängigkeit des Inhalts von Rationalität von der Art der Entscheidungssituation zeigen Kirsch/Bamberger (1976) S.342f.Google Scholar
  44. 2.
    Vgl. Eisenführ (1978) S.435. Durch den Bezug auf die wertenden Entscheidungsprämissen ergibt sich auch der Aspekt der Zielorientiertheit von Rationalität. Vgl. Hieronimus (1979) S.24. Alltagssprachlich wird Rationalität auch mit Verständlichkeit gleichgesetzt. Vgl. dazu Jungermann (1976) S. 17.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl. zum Rationalprinzip Heinen (1966) S.49, Stuhr (1965) S.290ff, Pack (1965) S.525f, Godelier (1972) S.25, Hartfiel (1968) S. 44.Google Scholar
  46. 2.
    Vgl. Schaffitzel (1982) S.14.Google Scholar
  47. 3.
    Vgl. dazu die allgemein gehaltene Formulierung Marschaks (1959) S.111.Google Scholar
  48. 4.
    Vgl. z.B. Pfohl (1972) S.308, Kirsch (1970) S.63. Eine Übersicht findet sich bei Laager (1978) S.21, der sich auf Zangemeister (1971) S.50 bezieht.Google Scholar
  49. 5.
    Auf den substantiellen Bezug der Nutzenmaximierung weist Jungermann (1976) S.52 hin.Google Scholar
  50. 1.
    Vgl. z.B. Bott (1962) S.7f, Bamberg/Coenenberg (1981) S.3. Der formale Aspekt wird im allgemeinen auch als reine Zweckrationalität gedeutet. Vgl. hierzu Jungermann (1976) S.51, Berger (1979) S.173, N.Luhmann (1968) S.6 und Eckel (1970) S.9f, der diesen formalen Aspekt als notwendige Voraussetzung rationalen Handelns deutet.Google Scholar
  51. Zu den Konsequenzen der formalen Rationalität für die Entscheidungstheorie vgl. Homann (1980) S.84f.Google Scholar
  52. 2.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.26f.Google Scholar
  53. 3.
    Zu diesem Problem vgl. z.B. Bamberg/Coenenberg (1981) S.3 und Heinen (1969) S.209, der die Bestimmung eines solchen Systems auch nicht als Aufgabe der Betriebswirtschaftslehre ansieht. In diesem Zusammenhang vgl. die Arbeiten von Glaeser (1970) und Vogler (1969).Google Scholar
  54. Zum Bezug auf bestimmte Referenzsysteme vgl. zudem Hartfiel (1968) S.58ff, Jungermann (1976) S. 52f.Google Scholar
  55. 4.
    Vgl. z.B. Gäfgen (1974) S.28f, Godelier (1972) S.22. Vgl. in anderem Zusammenhang hierzu auch Fleischmann (1975) S.63f, Churchman (1973) S.120, Richter (1971) S. 30.Google Scholar
  56. Vgl. Kirsch (1970) S.63f, Pfohl (1972) S.308, Warnez (1984) S.15f, Hartfiel (1968) S.56f.Google Scholar
  57. 2.
    Vgl. Bamberg/Coenenberg (1981) S.3, Gäfgen (1974) S. 33.Google Scholar
  58. 3.
    Vgl. z.B. Gäfgen (1974) S.34. Anderenfalls ist eine Übertragung der Ergebnisse von Entscheidungsmodellen in die Realität nicht sinnvoll, da das Modell kein adäquates Abbild der realen Entscheidungssituation darstellen würde.Google Scholar
  59. 4.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.34f, Jungermann (1976) S. 54.Google Scholar
  60. 5.
    Gäfgen (1974) S.36. Vgl. auch Bamberg/Coenenberg (1981) S.4, Wossidlo (1975) 5. 119.Google Scholar
  61. 1.
    Vgl. Schaffitzel (1982) S.lff.Google Scholar
  62. 2.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.464 und den insgesamt 8 Faktoren umfassenden Katalog bei Braybrooke/Lindbloom (1967) S.113.Google Scholar
  63. 3.
    Vgl. Schaffitzel (1982) S.37.Google Scholar
  64. 4.
    Vgl. Gäfgen (1974) S.465.Google Scholar
  65. 1.
    Vgl. Schaffitzel (1982) S.61,78ff.Google Scholar
  66. 2.
    Vgl. Bitz (1981) S.74.Google Scholar
  67. 3.
    Letzteres hätte die Inhaltsleere des Konzepts zur Folge.Google Scholar
  68. 4.
    Vgl. Menges (1963) S.153, der die schriftliche Fixierung aller Informationen verlangt.Google Scholar
  69. 1.
    Vgl. hier zum Problem der Informationsbewertung Mag (1971) S.820ff, Drukarczyk (1974) S.lff, zur Nieden (1972) S. 512.Google Scholar
  70. 2.
    Vgl. dazu Dyckhoff (1986) S.848, Lanzetta/Kanareff (1962) S. 460.Google Scholar
  71. 3.
    Vgl. auch Bretzke (1977) S.261,265. 2 Vgl. Schaffitzel (1982) S.98ff.Google Scholar
  72. 1.
    Vgl. Heinen (1966) S.55ff. Eine rein logische Ableitung der optimalen Aktion würde allein nach der Höhe des Ergebniswertes erfolgen, was in Unsicherheitssituationen mit alternativen Handlungskonsequenzen in der Regel nicht möglich ist.Google Scholar
  73. 2.
    Vgl. hierzu auch Hieronimus (1979) S.27f.Google Scholar
  74. 3.
    Vgl. hierzu Koch (1960) S.55, Kutschera (1972) S.168, zitiert bei Hieronimus (1979) S.27. Vgl. auch Zimmermann-Trapp (1985) S.8. Zur Effizienzmessung von Entscheidungen vgl. Gzuk (1975) S.181ff.Google Scholar
  75. 5.
    Vgl. zu dieser Frage Ackoff (1983) S.719.Google Scholar
  76. 1.
    Vgl. z.B. H.Schneeweiß (1967a) S.42.Google Scholar
  77. 2.
    Vgl. z.B. Bamberg/Coenenberg (1981) S.30f.Google Scholar
  78. 3.
    Vgl. z.B. Bamberg/Coenenberg (1981) S.35.Google Scholar
  79. 2.
    Zum Nachweis vgl. hierzu die Seiten 315f dieser Arbeit.Google Scholar
  80. 3.
    Vgl. dazu auch Gäfgen (1974) S.135.Google Scholar
  81. 1.
    Hinzuweisen ist darauf, daß die Rationalität nicht das einzige Beurteilungskriterium von Entscheidungsregeln darstellt, wenn die Zweckmäßigkeit dieser Konzepte beurteilt werden soll. Vgl. dazu z.B. Heinen (1966) S.165. Siehe auch den Kriterienkatalog auf den Seiten 206ff dieser Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations