Advertisement

Die Traditionspapiere

Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Traditionspapiere haben mit Wechsel und Scheck gemeinsam, daß sie zu den Orderpapieren (wenngleich der Inlandsscheck praktisch nur als Inhaberpapier vorkommt) gehören, allerdings nicht zu den geborenen, sondern zu den gekorenen, d. h. sie können zu Orderpapieren ausgestaltet werden. Während Wechsel und Scheck auch von Nichtkaufleuten ausgestellt (ebenso auch indossiert und angenommen) werden können, sind die Schöpfer der Traditionspapiere Kaufleute. § 363 HGB nennt sechs kaufmännische Wertpapiere: kaufmännische Anweisung und kaufmännischer Verpflichtungsschein nach § 363 I und die übrigen vier Papiere des § 363 II, von denen wir bereits gehandelt haben19). Von diesen greifen wir hier wegen ihrer Bedeutung das Konnossement, den Ladeschein und den Lagerschein heraus, die man unter dem Namen „Traditionspapiere“ zusammenfaßt. Was die übrigen kaufmännischen Orderpapiere angeht, die § 363 HGB nennt, so haben die kaufmännischen Anweisungen neben dem gezogenen Wechsel und dem Scheck kaum ein Anwendungsgebiet. Die kaufmännischen Verpflichtungsscheine haben wir bereits gestreift, mit den Transportversicherungspolicen werden wir uns noch beschäftigen. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung ist der Kraftfahrzeugbrief kein Traditionspapier, auch kein sonstiges Wertpapier.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations