Advertisement

Ein hierarchischer Ansatz zur Planung der Fertigungstiefe

Chapter
  • 131 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein eigener Planungsansatz entwickelt und vorgestellt. Schwerpunkt des Ansatzes ist die Strukturierung des komplexen Planungsproblems, um bei möglichst geringer Vernachlässigung von Planungskomponenten lösbare Teilprobleme zu erhalten. Der vorzustellende Ansatz ist durch zwei wesentliche Merkmale gekennzeichnet: Übergeordnetes Beurteilungskriterium sind monetäre Größen. Die Strukturierung geschieht anhand der zwei Dimensionen und der Mehrebeneneinordnung. Das Kapitel ist in vier Abschnitte unterteilt. Das Gesamtplanungsproblem der Fertigungstiefe wird im ersten Abschnitt in kurzer Form aufgespannt, um die Komplexität und die Probleme, die einer Abbildung in einem fertigungstiefenbezogenen Totalmodell und einer simultanen Lösung entgegenstehen, aufzuzeigen. Der zweite Abschnitt behandelt die Strukturierung des Planungsproblems. Die Vorgehensweise der Strukturierung wird dargestellt und begründet. Die Konzeption des Ansatzes wird erstellt. Im dritten Abschnitt werden die gebildeten Teilprobleme inhaltlich ausgefüllt und Vorschläge zur Alternativenwahl gegeben. Abschließend werden die Ergebnisse des Ansatzes zusammengefaßt, die durch seine Anwendung erzielbaren Vorteile gegenüber den in der Literatur bisher angebotenen Ansätzen aufgezeigt sowie Weiterentwicklungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten offengelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 611.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bohr, K. (1988), S. 1172.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Abschnitt 2.2.2 Einordnung der Planung der Fertigungstiefe in die ProduktionsplanungGoogle Scholar
  4. 4.
    Vgl. auch Schneider, D. (1980), S. 173, 611; Zäpfel, G.; Gfrerer, H. (1984), S. 235.Google Scholar
  5. 5.
    So nennt Schneider, D. (1980), S. 173 bei einer Unmöglichkeit einer simultanen Lösung als Aufgabe der betriebswirtschaftlichen Theorie, „...nach sinnvollen Vereinfachungen zu suchen. Das Dilemma besteht darin, daß mit jeder Vereinfachung die Gefahr der Fehlentscheidung wächst.“Google Scholar
  6. 6.
    Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 100.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 53; vgl. auch Kruschwitz, L. (1971), S. 35.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 50–51.Google Scholar
  9. 9.
    Schneider, D. (1980), S. 53.Google Scholar
  10. 10.
    Kruschwitz, L. (1990), S. 21 spricht von einer Sichtweise des Unternehmens als „Zahlungssystem“ und nicht als „Sozialsystem“.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Bohr, K.; Schwab, H. (1984), S. 142; Schneider, D. (1980), S. 158 spricht von Bedürfnisbefriedigung und Kruschwitz, L. (1990), S. 12–13 von Lebensqualität.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 158–171; Schmidt, R.H. (1986), S. 38; Kruschwitz, L. (1990), S. 12–14; das Streben nach Liquidität wird nicht als selbständige Unternehmenszielsetzung gesehen, sondern ist „...eine selbstverständliche Nebenbedingung langfristiger Unternehmenspolitik“; Schneider, D. (1980), S. 52–53; vgl. auch Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 15–16.Google Scholar
  13. 13.
    Auf zu beachtende Unterschiede der drei Zielsetzungen in Abhängigkeit von einer Differenzierung in personen- und firmenbezogene Unternehmen und in vollkommenen und unvollkommenen Kapitalmarkt wird im Rahmen dieser Arbeit nicht eingegangen; hingewiesen sei dazu auf Schneider, D. (1980), S. 158–171; Kiipper, H.-U. (1985), S. 28.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Bohr, K.; Schwab, H. (1984), S. 142; Bohr, K. (1985), S. 65.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 100.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Bohr, K.; Schwab, H. (1984), S. 141–142; Bohr, K. (1985), S. 65.Google Scholar
  17. 17.
    Bohr, K. (1988), S. 1171.Google Scholar
  18. 18.
    Zur Transformation von Kosten und Erlösen in Zahlungsgrößen bei Make-or-Buy Entscheidungen vgl. auch Kremeyer, D. (1982), S. 104–109.Google Scholar
  19. 19.
    Bohr, K. (1988), S. 1171.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. auch Kiipper, H.-U. (1985), S. 26–29; Rieper, B. (1989), S. 884.Google Scholar
  21. 21.
    Zur Vorziehenswürdigkeit einer auf Zahlungsgrößen basierenden Planung vgl. auch Schneider, D. (1980), S. 650–651; Rieper, B. (1989), S. 884–886; Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 32 bezeichnen die Zahlungsorientierung als „...charakteristisch für die moderne Theorie der Investitionsrechnung“.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Kiipper, HH.-U. (1985), S. 27; Küpper, .-U. (1990), S. 254.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Bohr, K.; Schwab, H. (1984), S. 142; Bohr, K. (1985), S. 65.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. auch Bitz, M. (1989), S. 468.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 219–223; Bohr, K. (1988), S. 1176–1177; vgl. auch Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 53–54, die hier von relativer Projekterfolgsmessung sprechen.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 175–176; Kruschwitz, L. (1990), S. 6–7.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 172–173; Bohr, K.; Schwab, H. (1984), S. 144; Bohr, K. (1988), S. 1176–1177; Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 55.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 147.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. auch Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 141.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 175–176; Kruschwitz, L. (1990), S. 170.Google Scholar
  31. 32.
    Vgl. Bitz, M. (1989), S. 466–468; vgl. auch Bohr, K.; Schwab, H. (1984), S. 144.Google Scholar
  32. 33.
    Vgl. auch Zäpfel, G. (1982), S. 299; Rieper, B. (1985), S. 773; Switalski, M. (1989), S. 12.Google Scholar
  33. 34.
    Vgl. auch Bohr, K. (1985), S. 65–66; Küipper, 11.-U. (1985), S. 44; Bohr, K. (1988), S. 1171; das Fehlen von Kenntnissen über Zusammenhänge von Alternativen und Ergebnissen wird auch als „Wirkungsdefekt“ bezeichnet; vgl. Rieper, B. (1985), S. 773–774.Google Scholar
  34. 35.
    Vgl. z.B. Schneider, D. (1980), S. 173; Zäpfel, G. (1982), S. 299; Switalski, M. (1989), S. 11–12; das Fehlen eines Lösungsverfahrens wird auch als „Lösungsdefekt“ bezeichnet; vgl. Rieper, B. (1985), S. 773–774.Google Scholar
  35. 36.
    Vgl. Zäpfel, G. (1982), S. 299; Stadtler, H. (1987), S. 25; Kistner, K.-P.; Steven, M. (1990), S. 248–249.Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. z.B. Zäpfel, G.; Gfrerer, H. (1984), S. 235–236; Rieper, B. (1985), S. 776; Stadtler, H. (1988), S. 25–27.Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. auch Rieper, B. (1985), S. 775; Stadtler, H. (1988), S. 2. Die Methode der Problemzerlegung wird auch „...als Heuristik zur Strukturierung schlecht-strukturierter produktionswirtschaftlicher Problemsituationen“ bezeichnet; Rieper, B. (1985), S. 775.Google Scholar
  38. 39.
    Rieper, B. (1985), S. 775.Google Scholar
  39. 40.
    Rieper, B. (1985), S. 777 bezeichnet die „...Hierarchisierung als spezielle Methode zur Integration einer Problemzerlegung.“Google Scholar
  40. 41.
    Vgl. Zäpfel, G. (1982), S. 308–309; Zäpfel, G.; Gfrerer, H. (1984), S. 237; Rieper, B. (1985), S. 777–781; Kistner, K.P.; Switalski, M. (1989), S. 478–479.Google Scholar
  41. 42.
    Vgl. Rieper, B. (1985), S. 775–776; Stadtler, H. (1988), S. 150–155; Kistner, K.P.; Switalski, M. (1989), S. 479–480.Google Scholar
  42. 43.
    Vgl. auch Abschnitt 4.3.2.2.1 Ansätze mit isolierter VorgehensweiseGoogle Scholar
  43. 44.
    Vgl. Abschnitt 3.1.2 Restriktionen der HandlungsalternativenGoogle Scholar
  44. 45.
    Die in der Arbeit getroffene Unterteilung in Teilprozesse und Produktionsstufen bedingt, daß Produktionskoeffizienten die Beziehung zwischen Bauteilen und Produkten als Ergebnisse von Produktionsstufen wiedergeben. Teilprozesse sind Bestandteil von Produktionsstufen. Über die mengenmäßige Verbindung der Teilprozesse zum Output der Produktionsstufe und über die Produktionskoeffizienten kann die Beziehung der Teilprozesse zu nachgelagerten Produktionsstufen identifiziert werden.Google Scholar
  45. 46.
    Vgl. auch Ramser, H.J. (1979), Sp. 437: „Die von einer Stelle durch Eigenfertigung und/oder Fremdbezug bereitzustellende Menge...ist...erst dann bestimmt, wenn über den Bereitstellungsweg in den abnehmenden Stellen entschieden ist.“Google Scholar
  46. 47.
    Vgl. auch Switalski, M. (1989), S. 69.Google Scholar
  47. 48.
    Vgl. auch Zäpfel, G.; Gfrerer, H. (1984), S. 237.Google Scholar
  48. 49.
    Vgl. Switalski, M. (1989), S.12.Google Scholar
  49. 50.
    Zu den allgemeinen Folgen und Vorteilen einer Hierarchisierung vgl. auch Rieper, B. (1985), S. 778–783; Stadtler, H. (1987), S. 150–155; Switalski, M. (1989), S. 64–69.Google Scholar
  50. 51.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 43; Stadtler, H. (1988), S. 71.Google Scholar
  51. 52.
    Zur Diskussion um die Festlegung der Länge des Planungszeitraums vgl. Schneider, D. (1980), S. 42–43; Bohr, K.; Saliger, E. (1983), S. 964.Google Scholar
  52. 53.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 43–46; Bohr, K.; Saliger, E. (1983), S. 965.Google Scholar
  53. 54.
    Vgl. Stadtler, H. (1988), S. 57–58.Google Scholar
  54. 55.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 43; vgl. auch Zäpfel, G. (1982), S. 309.Google Scholar
  55. 56.
    Auf die Diskussion um die „richtige“ Länge des Planungszeitraums und der Planperioden wird im Rahmen dieser Arbeit nicht eingegangen.Google Scholar
  56. 57.
    Vgl. Zäpfel, G.; Tobisch, H. (1980), S. 5; Zäpfel, G.; Gfrerer, G. (1984), S. 237; Stadtler, H. (1988), S. 72Google Scholar
  57. 58.
    Vgl. Bohr, K.; Saliger, E. (1983), S. 965–966; Kistner, K.-P.; Steven, M. (1990), S. 17–18.Google Scholar
  58. 59.
    Zu möglichen Abstimmungsproblemen bei einer hierarchischen Planung mit unterschiedlichen Planungszeiträumen und ihrer Lösung vgl. Stadtler, H. (1988), S. 72–77; Switalski, M. (1989), S. 138–142.Google Scholar
  59. 60.
    Vgl. Zäpfel, G.; Tobisch, H. (1980), S. 5; Stadtler, H. (1988), S. 72.Google Scholar
  60. 61.
    Vgl. Zäpfel, G. (1982), S. 311; Rieper, B. (1985), S. 778–781.Google Scholar
  61. 62.
    Vgl. Abschnitt 2.1.3.4 Variationsmöglichkeiten der Fertigungstiefe in Abhängigkeit von der Art der BezugsbasisGoogle Scholar
  62. 63.
    Vgl. Abschnitt 2.2.2.1 Strategische Produktionsplanung und Planung der FertigungstiefeGoogle Scholar
  63. 64.
    Zum Begriff der Konstruktionsgruppe vgl. Kozak, W. (1985), S. 70; Wilde, K.D. (1986), S. 147–148; Hanssmann, F. (1987), S. 204.Google Scholar
  64. 65.
    Hanssmann, F. (1987), S. 204 unterteilt ein Automobil in 20 Konstruktionsgruppen, Baur, C. (1990), S. 155 in 26 Konstruktionsgruppen.Google Scholar
  65. 66.
    In einem Planungsansatz zur strategischen Investitionsplanung in der Automobilindustrie wird z.B. der Planungszeitraum mit der Lebensdauer der einzelnen Modellreihen, d.h. dem Zeitraum zwischen zwei Modellwechseln, gleichgesetzt; vgl. Kozak, W. (1985), S. 56–58.Google Scholar
  66. 67.
    Vgl. Jürgens, U.; Reutter, W. (1989), S. 128; vgl. auch Bochum, U.; Meißner, H.-R. (1988), S. 15. Die Vorabunterscheidung in „Kann-“ und „Muß-Fertigung“ führt, wenn das „Muß“ keine vollständige Vordeterminierung ausdrückt, zu keiner Komplexitätsreduktion nachgelagerter Entscheidungsfelder. Die Vorgehensweise auf der strategischen Ebene im hierarchischen Ansatz entspräche in dieser Terminologie einer Trennung in „Kann-“ und „Nicht-Fertigung“.Google Scholar
  67. 68.
    Vgl. auch Bochum, U.; Meißner, H.-R. (1988), S. 17, die eine Unterteilung in „Kann-“ und „Muß-Fertigung“ am Beispiel von Automobilkomponenten aufzeigen.Google Scholar
  68. 69.
    Vgl. Abschnitt 3.1.2.1 Technologisch bedingte EinschränkungenGoogle Scholar
  69. 70.
    Vgl. Abschnitt 3.1.2 Restriktionen der HandlungsalternativenGoogle Scholar
  70. 71.
    Vgl. auch Jacob, H. (1990), S. 434.Google Scholar
  71. 72.
    Vgl. 2.2.2.1 Strategische Produktionsplanung und Planung der FertigungstiefeGoogle Scholar
  72. 73.
    Vgl. Zäpfel, G.; Gfrerer, H. (1984), S. 237.Google Scholar
  73. 74.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.1 Unternehmensintern bedingte EinflüsseGoogle Scholar
  74. 75.
    Vgl. auch Rasch, H. (1968), S. 140–142; Zäpfel, G. (1989b), S. 136.Google Scholar
  75. 76.
    Vgl. Wilde, K.D. (1986), S. 147.Google Scholar
  76. 77.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2 Unternehmensextern bedingte EinflüsseGoogle Scholar
  77. 78.
    Vgl. Abschnitt 4.1.4 Eignung der mikroökonomischen Ansätze für die Planung der Fertigungstiefe.Google Scholar
  78. 79.
    Vgl. Abschnitt 4.2.3 Eignung des Transaktionskostenansatzes für die Planung der Fertigungstiefe.Google Scholar
  79. 80.
    Vgl. Butler, R.; Carney, M.G. (1983), S. 213; Hayes, R.H; Wheelwright, S.C. (1984), S. 275; Anderson, E.; Weitz, B.A. (1986), S. 3; Williamson, 0.E. (1989), S. 150; zum Konzept der „effizienten Unternehmensgrenzen“ vgl. auch Bühner, R. (1988), S. 398–402.Google Scholar
  80. 81.
    Vgl. Abschnitt 2.2.2.2 Taktische Produktionsplanung und Planung der FertigungstiefeGoogle Scholar
  81. 82.
    Vgl. z.B. Zäpfel, G. (1979), Sp. 1702–1703; Schneeweiß, Ch. (1989a), S. 113–114; Wittmann, W. (1989), Sp. 1615.Google Scholar
  82. 83.
    Abhängig von der Zahl der Produkte kann auch in einem ersten Schritt z.B. auf der Basis von Produktfamilien geplant werden. Die Bezugsgrößen des hier vorgestellten Ansatzes sind jeweils an die realen Gegebenheiten anzupassen und entsprechend zu aggregieren oder zu verfeinern.Google Scholar
  83. 84.
    Vgl. auch Zäpfel, G. (1979), Sp. 1708: „Über die Tiefe des Programms kann erst entschieden werden, wenn die Breite fixiert ist.“Google Scholar
  84. 85.
    Vgl. auch Zäpfel, G. (1989a), S. 141: „Die Kapazitätsdimensionierung setzt einerseits die Kenntnis der gewünschten Fertigungstiefe ... voraus, andererseits kann über die Fertigungstiefe nicht sinnvoll entschieden werden, wenn keine Aussagen über den Umfang der erforderlichen Kapazitäten und damit die entstehenden Auszahlungen bestehen.“Google Scholar
  85. 86.
    Vgl. auch Günther, H.-O. (1989), S. 22–26.Google Scholar
  86. 87.
    In der Produktions- und Kostentheorie beinhaltet die Wahl einer Ausbringungsmenge auf der langfristigen Gesamtkostenkurve die Entscheidung über die hinter dieser Menge stehende Potentialausstattung; vgl. Busse v. Colbe, W.; Laßmann, G. (1991), S. 290–293; Diruf, G. (1982), S. 359–360.Google Scholar
  87. 88.
    Dieses Verhalten ist auch empirisch bei Vertragsverhandlungen mit Lieferanten zu beobachten, in denen, bevor genaue Bezugsmengen bekannt sind, Rahmenvereinbarungen in Form von Mengenund Wertkontrakten abgeschlossen werden; vgl. Zimmermann, G. (1988), S. 421.Google Scholar
  88. 89.
    Die Anzahl der Alternativen beträgt in diesem Fall bei n Stufen 2.Google Scholar
  89. 90.
    Vgl. das Beispiel mit den fünf Teilprozessen und dem Mengenbeitrag von jeweils neun Einheiten.Google Scholar
  90. 91.
    Zu einer formalen Darstellung vgl. Abschnitt 5.3.2.2.2 Zielsystem der produktionsstufenbezogenen PlanungGoogle Scholar
  91. 92.
    Vgl. Abschnitt 3.1.2.3 Rechtlich-politisch bedingte EinschränkungenGoogle Scholar
  92. 93.
    Eine Produktiveinheit als Ergebnis einer Verknüpfung von Potentialen läßt sich genau einem Teilprozeß oder einer Produktionsstufe zuordnen; vgl. auch Abschnitt 2.1.1.2 Problematisierung des Begriffs der Fertigungstiefe.Google Scholar
  93. 94.
    Auf den Unterschied zur Kapazitätsnutzung ist hinzuweisen, die in der Regel stetig möglich ist.Google Scholar
  94. 95.
    Als potentielle Kapazität wird auf der taktischen Planungsebene die maximale Kapazität bei Optimalintensität unterstellt.Google Scholar
  95. 96.
    Vgl. Abschnitt 5.2.2.1 Sukzessive Planung der Struktur- und MengendimensionGoogle Scholar
  96. 97.
    Vgl. Abschnitt 3.3.2.1 Kriterien der EinzahlungskategorieGoogle Scholar
  97. 98.
    Zur Abbildung von Zielgrößen in Nebenbedingungen vgl. auch Schneider, D. (1980), S. 54; Wöhler, H. (1981), S. 99–100.Google Scholar
  98. 99.
    Vgl. Abschnitt 3.3.2.3 Kriterien der UnsicherheitskategorieGoogle Scholar
  99. 100.
    Vgl. auch die Zielvorschrift im Ansatz von Kozak, W. (1985), S. 46–49; Wilde, K.D. (1986), S. 148.Google Scholar
  100. 101.
    Vgl. Abschnitt 3.3.2.2.1 Unmittelbare ZahlungswirkungGoogle Scholar
  101. 102.
    Vgl. z.B. Männel, W. (1981), S. 271.Google Scholar
  102. 103.
    Zu Lohnformen und -komponenten vgl. Drumm, H.J. (1989), S. 322–339.Google Scholar
  103. 104.
    Die in der Literatur, vgl. z.B. Männel, W. (1981), S. 45–48, aufgeführten unterschiedlichen Verhältnisse von Anlagevermögen zu Umlaufvermögen in Abhängigkeit vom Grad der Fertigungstiefe sind ebenfalls Indikatoren für die Aussage, daß ein das Verhältnis der Potentialzahlungen zu den mengenabhängigen Zahlungen wiedergebender Quotient sich direkt proportional mit der Höhe der Fertigungstiefe verändert.Google Scholar
  104. 105.
    Vgl. auch Ranz, H. (1975), S. 103–112, der unmittelbare und mittelbare Zahlungsfolgen bei der Ausgliederung betrieblicher Funktionen aufzeigt.Google Scholar
  105. 106.
    Vgl. zum Beispiel Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 98, die schreiben, daß ein qualitativ meßbarer Faktor selbst Beurteilungskriterium sein oder auf ein anderes Kriterium einwirken kann. In letzterem Fall kann das einwirkende Kriterium durch das übergeordnete Kriterium ersetzt werden. Die Verfasser zeigen dies am Beispiel des qualitativen Kriteriums „Betriebsklima“ und des quantitativen Kriteriums „Gewinn“.Google Scholar
  106. 107.
    Vgl. Abschnitt 3.3.2.2.2 Mittelbare ZahlungswirkungGoogle Scholar
  107. 108.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.1 Unternehmensintern bedingte EinflüsseGoogle Scholar
  108. 109.
    Vgl. auch Abschnitt 4.2.1 Entscheidungsfeld und Zielsystem des TransaktionskostenansatzesGoogle Scholar
  109. 110.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2 Unternehmensextern bedingte EinflüsseGoogle Scholar
  110. 111.
    Vgl. auch Küpper, H.-U. (1985), S. 44: „Wenn Gütereinsatz und Güterausbringung sowie — verwertung nicht unmittelbar mit Zahlungen verknüpft sind, muß die Verbindung zu diesen über anzugebende Prämissen und Hypothesen eindeutig hergestellt werden.“Google Scholar
  111. 112.
    Im Rahmen der Vorstellung des hierarchischen Ansatzes wird auf die verschiedenen Möglichkeiten der Berücksichtigung der Unsicherheit der zu verwendenden Daten und Zahlungen nicht näher eingegangen. Die prognostizierten Größen sind als Erwartungswerte zu interpretieren. Es bietet sich an, die Planungsrechnung für verschiedene Datenkonstellationen wie zum Beispiel „optimistische“, „pessimistische“ und „wahrscheinliche“ Umweltentwicklung durchzuführen.Google Scholar
  112. 113.
    Hingewiesen sei auf Bestrebungen von Abnehmern, bei Zuliefervereinbarungen als Bedingung vom Lieferanten die Offenlegung der Kalkulation zu verlangen.Google Scholar
  113. 114.
    Vgl. Abschnitt 3.1.2.1 Technologisch bedingte EinschränkungenGoogle Scholar
  114. 115.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.1 Unternehmensintern bedingte EinflüsseGoogle Scholar
  115. 116.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2.1 Einfluß der TechnologieGoogle Scholar
  116. 117.
    In verschiedenen Arbeiten, vgl. Riebel, P. (1954), S. 10–11; Riebel, P. (1964), S. 210; Schäfer, E. (1980), S. 102–103, ist die Betriebsgröße als Produkt von Betriebsbreite und Betriebstiefe Ausdruck für die Kapazität des vorhandenen Produktionsapparats, unabhängig davon wie diese genutzt wird. Die Betriebstiefe repräsentiert die im Betrieb vorhandenen Produktionsstufen, während die Betriebsbreite die Kapazität der Stufen bezeichnet. Mit der hier verwendeten Definition der Fertigungstiefe verglichen, entspricht die Betriebstiefe in etwa der strukturellen Dimension der Fertigungstiefe, während die auf die Nutzung der Kapazitäten abstellende Mengendimension nur eine Teilmenge der Betriebsbreite ist, und zwar die tatsächlich genutzte.Google Scholar
  117. 118.
    Wie gezeigt, beinhalten mehrere Definitionen des Begriffs der Fertigungstiefe nur die hier als strukturelle Dimension gekennzeichnete Komponente.Google Scholar
  118. 119.
    Vgl. Abschnitt 2.2.2.3 Operative Produktionsplanung und Planung der FertigungstiefeGoogle Scholar
  119. 120.
    Zum Budgetcharakter der taktischen Planung vgl. Günther, H.-O. (1989), S. 12; Schneeweiß, Ch. (1989b), S. 564.Google Scholar
  120. 121.
    Vgl. Abschnitt 3.3.2.2.2 Mittelbare ZahlungswirkungGoogle Scholar
  121. 122.
    Unter Einplanung von Schlupf versteht man die „...nicht vollständige Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Ressourcen“; Stadtler, H. (1988), S. 163.Google Scholar
  122. 123.
    Vgl. Kistner, K.-P.; Switalski, M. (1989), S. 499–500; Switalski, M. (1989), S. 129–131.Google Scholar
  123. 124.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2.3 Rechtlich-politische EinflüsseGoogle Scholar
  124. 125.
    Vgl. Abschnitt 4.3.2.2.2 Ansätze mit simultaner VorgehensweiseGoogle Scholar
  125. 126.
    Vgl. Adam, D. (1990a), S. 196, der die Möglichkeit der isolierten Entscheidung am Problem der Verfahrenswahl bei mehrstufiger Produktion aufzeigt. Da Fremdbezug nicht vorgesehen ist, vereinfacht sich das Problem bedeutend. Die Nachfrage nach den Leistungen einer Produktionsstufe kann direkt üiber die Produktionskoeffizienten aus dem Primärbedarf abgeleitet werden.Google Scholar
  126. 127.
    Vgl. auch Kilger, W. (1975), S. 124.Google Scholar
  127. 128.
    Vgl. auch 5.2.3.1 Konzeptioneller AufbauGoogle Scholar
  128. 129.
    Vgl. auch Switalski, M. (1989), S. 125–126.Google Scholar
  129. 130.
    Vgl. z.B. Günther, H.-O. (1989), S. 224.Google Scholar
  130. 131.
    Vgl. auch Stadtler, H. (1988), S. 2; Kistner, K.-P.; Steven, M. (1990), S. 335.Google Scholar
  131. 132.
    Vgl. auch Kistner, K.-P.; Steven, M. (1990), S. 335.Google Scholar
  132. 133.
    Vgl. Gelders, L.F.; van Wassenhove, L.N. (1982), S. 28; Stadtler, H. (1988), S. 2; Switalski, M. (1989), S. 40–41.Google Scholar
  133. 134.
    Vgl. z.B. Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 183–331; Schneider, D. (1990), S. 339–492.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations